Batman. Identity Crisis????

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich lese gerade die "Batman Chronicles 1" (back to the roots!)
      und hab bisher 4 Geschichten durch: in jeder tötet Batman einen Gangster oder läßt ihn tödlich verunglücken. Er wirft sie vom Dach, stranguliert sie oder bricht ihr Genick. Und als einer in den Säurebottich fällt sagt er nur zu Gordon: "A fitting ending for his kind".
      Der war ja wirklich ein richtiger Killer :schocker:
      Weiss jemand, wann das aufgehört hat?
    • So ich möchte hier passend zum Thread mal mir dem mythos vom A**-loch Batman aufräumen.
      ich beziehe mich hiermit auf die behauptungen seit Miller wäre Batman zum kalten Psycho mutiert der auch für seine kameraden oder Mitstreiter kein nettes oder respektvolles wort mehr übrig hat geschweige denn dass er sich mal entschuldigt.
      Ich habe mir die Tage mal sowohl Hush als auch die Dino-Ära (hier auch Niemandsland) als auch die beiden BATMAN MONSTER Bände durchgelesen und ich muss sagen diese behauptungen stimmen hinten und vorne nicht. Batman ist düster. klar. er ist grimmig und zeitweise auch brutal. klar. aber er verhält sich respektvoll zu Green Lantern (I) und entschuldigt(!) sich auch bei ihm. natürlich ist er während niemandsland zuweilen öfters mal sehr patzig (im hinblick auf die allgemeine situation aber auch kein wunder ^^) jedoch behandelt er Alfred und seine Sidekicks mit respekt (Huntress mal ausgenommen aber DIE lobt er dafür sowohl in den Monsterbänden als auch in Hush)
      insofern würde ich stark anzweifeln was hier über den Psycho Batman vezapft wird. denn der "neue" batman unterscheidet sich von diesem BAtman nur darin dass er seine (ihm zurecht zuzuteilende) Düsternis verloren hat und dauernd versucht extrem zu zeigen dass er sich verändert hat, wieder lockerer geworden ist etc.
      daraus folgernd würde ich sagen dass die wirkliche Arschlochzeit frühestens wärend den Kriegsspielen aufgekommen ist und damit doch eine sehr kurze lebensspanne hatte. zumal man davon asgehen muss das diese veränderung BAtmans nur dazu gedacht war den ach so üblen Bruch zwischen Bats Sups und WW hervorzurufen und eine begründung für die schaffung von Brother Eye zu haben (paranoia etc.)
      Soviel nur dazu :cool:
      "I'm on my way...From misery to happiness again.."

      "Sag mal Junge... hast du jemals bei blassem Mondlicht mit dem Teufel getanzt?"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Black Joker ()

    • Original von Black Joker
      daraus folgernd würde ich sagen dass die wirkliche Arschlochzeit frühestens wärend den Kriegsspielen aufgekommen ist und damit doch eine sehr kurze lebensspanne hatte. zumal man davon asgehen muss das diese veränderung BAtmans nur dazu gedacht war den ach so üblen Bruch zwischen Bats Sups und WW hervorzurufen und eine begründung für die schaffung von Brother Eye zu haben (paranoia etc.)
      Soviel nur dazu :cool:


      Frühestens ab der Kriegsspiele? Ich würde eher sagen, dass es ab dem Start von Gotham Knights angefangen hat. Oder wie würdest du sonst die Entwicklungen hin zu Murder/Fugitive erklären? Und bis zu OMAC hin war das dann doch eine "etwas" längere Lebensspanne...
    • Ich denke auch, dass Batman schon früher als bei "Wargames" auf die psycho-Schiene kam. Z.B. in der JLA Serie bei "Tower of Babel". Wer legt schon Dossiers über die Schwächen seiner Freunde an, wenn er ihnen nicht mißtraut?
      Sicher: Wie sehr Batman in den vergangenen Jahren "psycho" war, lag oft beim Autor. Der "Hush" Batman z.B. war nicht so extrem. Aber die Richtung war durch Miller's "Dark Knight" vorgegeben.
      Einen Batman, der weitestgehend in sich ruht und nichts Traumatisches in seinem Charakter hat - den haben wahrscheinlich wirklich nur noch die "Oldies" wie ich in Erinnerung.
      Aber genau das macht's für die anderen so schwer: Seit über 20 Jahren wurde diese Trauma Batmans zu seinem grundsätzlichen Charakterzug. Seine ganze Entstehung als dunkler Ritter, sein ganzer "Kreuzzug" gegen das Böse wurde damit erklärt, dass er über sein eigenes schreckliches Erlebnis nicht hinweg kommt. Die ganze Figur Batman wurde dadurch erklärt und definiert.
      Deshalb fürchten eben nun manche: Wenn dieser Zug wegfällt oder mehr in den Hintergrund tritt, fällt gleich der ganze Batman in sich zusammen.
      Aber ich glaube: so weit wird sich der neue Batman nicht vom "dunklen Ritter" entfernen. Er wird seelisch nur etwas gefestiger sein, was ihm wieder ermöglicht, den Menschen um sich mehr zu vertrauen und ein
      wenig normaler, optimistischer und positiver zu sein.
      Das muß wirklich kein Verlust sein - es eröffnet vielmehr neue Möglichkeiten.
      Wartet's doch einfach mal ab....
    • Ich kenne leider keine ganz aktuellen batman Hefte aber ich finde gerade Millers Batman total beschi**** vor allem bei All Star Batman.
      Das hat überhaupt nicht mehr mit einem düsteren Helden zu tun sondern nur noch mit nem vollkommen bekloppten, wenn Batman z.B. Alfred fast zu tode fährt (wobei ich auch nich verstehe warum der da gerade war) oder wenn er Robin fast verhungern lassen will.
      Es scheint ihm bei Miller auch immer spaß zu machen jeden um zu bringen dabei dachte ich gerade einer der Gründe warum er z.B. auch keine Waffe hat der ist, dass er niemandem das antuen will, was man seinen Eltern antat. (Manchmal glaub ich fast Miller kann die Figur Batman gar nicht mehr leiden und maht sie einfach nur noch schlecht)
      Da lob ich mir schon eher Loebs Batman bei Hush z.B. der ständig mit sich selbst und seiner dunklen Seite im Zwiespalt ist aber am Ende doch sich selbst treu bleibt.

      Ich denke also das Verhalten von Batman liegt stark beim Autor.
      Grrrrrooooaaaarrr!!!!
    • ah ja dann auch noch mal was zu Milllers neuem werk All Star batman
      darin ist batman mal so gar nich der misstrauische psycho er ist einfach nur ein überheblicher etwas zur gewalt neigender kotzbrocken der meint er könnte alles alleine und könnte die ganze welt verprügeln.
      aber gerade dieses bild vom doch noch sehr jungen bruce finde ich sehr authentisch.. denn er fängt ja erst als Batman an. dass dabei noch ein großer teil des traumas beziehungsweise der entstandenen aggression durch den Tod seiner eltern vorhanden ist ist doch nur normal.
      genauso die überheblichkeit. er ist um die welt gereist hat sich zum absoluten ausnahmeathlet und kampfsportler sowie detektiv, waffenexperten usw. ausbilden lassen und ist natürlich übermäßig von sich überzeugt.
      das er eigentlich nur einen auf besonders hart machen will merkt man auch in den "batmobil-dialogen" mit robin. denn dort steht das was er sagt ("Clint Eastwood-Imitation"..göttlich^^!) im krassen gegensatz zu seinen gedanken (er will im prinzip ums verrecken dicks schicksal , also die Trauer, ändern bzw. im keim ersticken).
      es gibt bestimmt etwas was ich jetzt vergessen habe aber mir noch einfällt..
      wird dann einfach nachgereicht^^
      "I'm on my way...From misery to happiness again.."

      "Sag mal Junge... hast du jemals bei blassem Mondlicht mit dem Teufel getanzt?"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Black Joker ()