Hellblazer #3 - Schwarze Blumen (Spoilergefahr)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hellblazer #3 - Schwarze Blumen (Spoilergefahr)

      Gut, dass die Serie weiter in Deutschland veröffentlicht wird. Wie John mit der Welt der Dämonen umgeht und sich ihr stellt gefällt mir sehr. Beim Katz- und Maus-Spiel hetzt seine Seele von Dämonen gejagt durch London. London ist die Stadt für John, sie passt von der Stimmung sehr gut und mir gefallen auch die Geschichten, die dort spielen sehr. In schwarze Blumen gefällt mir sehr gut das Artwork von Lee Bermejo. Hier wollen Geister wieder zu Fleisch werden und schlüpfen in die Menschenkörper. Angie Spatchcock ist mit von der Partie. Auch im Dreiteiler „Dritte Welten“ spielt sie eine Rolle und das Swamp Thing ist ebenso dabei. Hellblazer konnte mich wieder fesseln :thumbup: !
      [center][/center]

      Manche haben im Leben einen großen Traum und versäumen diesen Traum. Andere haben im Leben nicht einen Traum und versäumen auch ihn.
      Fernando Pessoa
    • Drax schrieb:

      Gestern erst die Verfilmung wieder reingezogen. Hier gilt wieder die Faustformel, wenn die Verfilmung schon sehr gut ist, wie ist dann erst das Comic. In diesem Sinne muss ich mir jetzt unbedingt die Comics besorgen.


      naja der film ist schon gut hat aber irgendwie nicht wirklich viel von der comicserie... also von der härte usw. her .. und JC is im comic auch irgendwie en ganz anderer
    • Lila Laune Ludi schrieb:

      Drax schrieb:

      Gestern erst die Verfilmung wieder reingezogen. Hier gilt wieder die Faustformel, wenn die Verfilmung schon sehr gut ist, wie ist dann erst das Comic. In diesem Sinne muss ich mir jetzt unbedingt die Comics besorgen.


      naja der film ist schon gut hat aber irgendwie nicht wirklich viel von der comicserie... also von der härte usw. her .. und JC is im comic auch irgendwie en ganz anderer


      Mir gefallen sowohl die Comics als auch der Film. Constantine wurde ein wenig amerikanisiert, damit auch der Nichtleser ins Kino geht. Sonst wurde es schon ganz nett gemacht, auch wenn man einen 18er-Film hätte machen sollen.
    • Etwas Großes kündet sich an in Constatines Welt, doch noch ist ihm nicht klar, was es ist. In den enthaltenen Geschichten 'Das Katz-und-Maus-Spiel' (gezeichnet von Jock), 'Schwarze Blumen' (gezeichnet von Lee Bermejo ) und 'Dritte Welten (gezeichnet von Dauerzeichner Marcele Frusin) kommt er der Lösung jedoch immer ein Stück näher, egal, ob er vor Dämonen flüchtet, den keltischen Totengott unterstützt, oder mit den Geistern ermordeter Aborigines Probleme wälzt.
      Unterstützt wird er dabei von seiner alten Flamme Angie Spatchcock.

      Von den enthaltenen Geschichten gefiel mir die namensgebende 'Schwarze Blumen' am besten. Insgesamt sind aber alle Geschichten atmosphärisch tief und interessant gemacht. Dazu klasse Zeichnungen von Bermejo und ein schicker Dämon - so soll's sein.

      Mike Carey macht einen soliden Job als Autor, und variiert das Grauen sehr ordentlich. Bin gespannt, wie er die einzelnen Fäden zusammen weben wird. Ich bin auf jeden Fall dabei.
      [center]
      Comic-Podcast[/center]
    • John Constantine - Hellblazer 3: Schwarze Blumen


      "APOKALYPSE NOW

      Zeit für die Apokalypse. John Constantine, der das Unglück anzieht wie das Licht die Motte, bekommt es wieder ganz dick ab. Wenn Wasser zu Blut wird und es Fische regnet, dann sollte man wirklich anfangen, seinen Frieden zu machen. "
      enthält: US-Hellblazer 181-186

      solide! ich denke, dass beschreibt den band am besten. carey erzählt einfach gute und unterhaltsame geschichten und kann sogar eine langfristige handlung andeuten bzw. erzählen.

      swamp thing zu zeigen ist für fans natürlich phantastisch und mir wird erst jetzt klar warum john und allec diese besondere verbindung zu haben scheinen. nicht nur aufgrund johns origin, sondern eben speziell weil sie aus dem selben verlag kommen. wenn ich die aktuelle jl dark mal ausblende, dann haben wir die beiden ja zb auch im epilog des brightest day gesehen. fanservice pur.

      auch angie darf gern eine größere rolle in der serie einnehmen. schön übrigens wie der "hellblazerkuss", also das anzünden einer zigarette mit einer anderen, inzwischen tatsächlich sowas wie ein kuss geworden ist.

      die zeitreise geschichten entwickeln sich beim hellblazer zu einem interessanten neuen stilmittel. genau wie ich auch darauf hoffe diesen paradiesgarten eden mit dem engel nochmal zu sehen. das konzept gefällt mir. bin gespannt was da noch kommt.

      die stile der bilder sind wieder ganz ganz unterschiedlich ausgefallen und speziell frusin hat einen schönen und atmosphärischen standard etabliert. bermejo ist natürlich das optische highlight des bandes. einfach toll!

      gruß
      andi
    • Zurück bei Mike Carey am Trickster…



      Titel: John Constantine – Hellblazer 3: Schwarze Blumen

      Verlag: Panini (US: Vertigo)

      Format: 148 Seiten im Softcover/Paperback mit Faltcover

      Inhalt: US-Hefte #181 - 186

      Autoren: Mike Carey

      Zeichner: Jock, Lee Bermejo; Marcelo Frusin

      Klappentext bzw. Angaben des Verlags:
      Das Böse kommt auf leisen Sohlen

      Er hat sie schon seit Monaten – diese Vorahnung von dunklen, kaum wahrnehmbaren Kräften. Seit er seine Nichte Gemma vor einem skrupellosen, rivalisierenden Magier gerettet hat, sucht John Constantine nach Hinweisen auf die bevorstehende Katastrophe. Nun verändern sich die Anzeichen vom Subtilen zum Tödlichen, und sobald sie sich zeigen, ist das oberste Gebot, am Leben zu bleiben. Doch er wird nicht ruhen, bis er weiß, wer der wahre Feind ist. Von Instinkten geleitet, die scharf sind wie zerbrochenes Glas, findet Constantine rings um den Globus verstreut Indizien, die er allmählich zu einem Bild zusammensetzt. In der Luft liegt ein Hauch von Apokalypse, und der widerspenstigste Magier der Welt ist entschlossen, die Quelle zu finden.

      HELLBLAZER: SCHWARZE BLUMEN setzt die viel gepriesene Story des Lucifer-Autors Mike Carey fort und enthält die Geschichten „Das Katz-und-Maus-Spiel“ (illustriert von Jock, The Losers), „Schwarze Blumen“ (Illustriert von Lee Bermejo, 100% DC 1: LEX LUTHOR: MANN AUS STAHL) und den Dreiteiler „Dritte Welten“ (illustriert vom unverkennbaren HELLBLAZER-Zeichner Marcelo Frusin) aus den Heften 181-186.

      Just my 2 cents:
      Zurück beim egoistischsten und abgebrühtesten Magier diesseits des neunten Höllenkreises. Und das Wort Magier drängt sich so langsam in den Vordergrund. Ja, Mike Carey verändert zwar nicht unbedingt Constantines Charakter, zumindest nicht grundlegend, aber die Art der Stories, die er ihn erleben lässt hat doch einen ganz eigenen Style, der einen viel stärkeren Fokus auf die mystischen und magischen Komponenten legt, als das bisher der Fall war. Manchen mag das vielleicht nicht so sehr gefallen, ich finde es aber ganz cool, da das natürlich auch viel Abwechslung reinbringt und ganz ehrlich, was würde ein Autorenwechsel denn bringen, wenn immer alles beim Alten bliebe? Vielleicht macht es der nächste schon wieder anders und es geht back to the Roots? Wir werden sehen. Jetzt aber zum vorliegenden Band und den Schwarzen Blumen.



      Es startet gleich mit einer wilden Hetzjagd. Der oft so coole und gelassene Hellblazer ist auf der Flucht und beinahe panisch. Spätestens als eine Monsterklaue aus einer Mauer hervorschießt und ihm die Schulter zerfetzt wird klar, das irgendwas gewaltig schief gelaufen sein muss. In immer wiederkehrenden Rückblenden zwischen der atemlosen Verfolgung wird schließlich erzählt, wie es zur Katastrophe kommen konnte, und was Johns Freund Chaz mit der Sache zu tun hat. Ach ja, und weshalb Constantine plötzlich durch Wände gehen kann wäre ja auch nich ganz interessant zu wissen…
      Spoiler anzeigen
      Am Ende des ersten Heftes erfahren wir, dass sich etwas gegen ein Tor wirft, wohl um in unsere Welt einzudringen. Klingt nicht so gut.




      Schwarze Blumen beginnt in einer Psychiatrie, dem perfekten Ort für einen typischen, verstörenden Horror-Flic. Genau in diese Kerbe schlagen gleich die ersten Panels, in denen sich schwarze Schatten aus den Mauern des Irrenhauses erheben, und für Wahnsinn und Blutvergießen sorgen. Es dauert nicht lange und John bekommt unerwarteten Besuch von einem Dämon, der ihn auf die Sache aufmerksam macht und so macht sich John auf die Reise zu diesem düsteren Ort. Doch auch jemand anderes hat sofort nach den Vorfällen in der Klinik für Geisteskranke gespürt, dass etwas absolut Böses und Giftiges vor sich geht, und sich auf den Weg gemacht der Sache auf den Grund zu gehen. Und auf dem Rasen vor der Klinik gedeihen weiter die schwarzen Blumen…
      Spoiler anzeigen
      Als John nach einigen Strapazen in der heimgesuchten Anstalt ankommt staunt er nicht schlecht, als er dort seine alte Bekannte Angie Spatchcock antrifft. Sie hat sofort gespürt, als sich das Böse hier ausbreitete, denn ihr Bruder ist „Gast“ in der Einrichtung, was die ganze Sache nicht unkomplizierter macht…




      Nach dem Abenteuer mit den schwarzen Blumen wird es für John Zeit, sich wieder dem großen Ganzen zuzuwenden und herauszufinden, was in unsere Welt zu dringen versucht. Dazu macht er sich mit seiner Partnerin Angie Spatchcock auf nach Juliema, einem abgelegenen Kaff im Amazonas-Dschungel. Dort bekommt er es nicht nur mit Geistersoldaten zu tun, die noch nicht realisiert haben, dass sie längst tot sind, sondern er muss auch das Pokerspiel seines Lebens bestreiten. Wirklich wichtige Infos erhält er aber nur von einem: SWAMP THING!

      Was kann ich nach dem Band für ein Resümee ziehen? Es geht mit einer abgedrehten, aber spannenden und durch die wechselnden Zeiten fesselnd erzählten Geschichte los, die vielen bestimmt einen zu großen Magie-Anteil mitbringt, mir aber ziemlich gut gefällt. Der größere Part um die schwarzen Blumen und das heimgesuchte Irrenhaus ist sehr atmosphärisch dargestellt und die Zusammenführung der Charaktere macht echt spaß. Trotzdem wirkt die ganze Geschichte, vor allem im Hinblick auf den Hauptplot, etwas ziellos und nicht straff genug erzählt. Ganz ähnlich geht es mir auch mit dem Schluss Dritte Welten. Die Nebengeschichten sind zwar ziemlich fesselnd, vor allem die Poker-Partie und ihre ultracoole Auflösung, aber trotzdem hat man manchmal das Gefühl, dass der Faden ein wenig verloren geht. Dafür gibt’s einen Auftritt von Swampy, den ich natürlich extrem gefeiert habe, vor allem auch, weil er sich von Constantine mittlerweile nichts mehr sagen lässt und viel selbstbewusster rüberkommt als noch im Moore-Run.

      Das Artwork ist aufgrund der drei Zeichner ziemlich abwechslungsreich ausgefallen, was natürlich dazu führt, dass man sich da schnell seinen Liebling heraussucht, ein Totalausfall ist aber wirklich nicht dabei. Mir persönlich hat der Stil von Lee Bermejo am besten gefallen, gefolgt von Jock, dessen Zeichnungen wirklich mal erfrischend anders waren. Schlusslicht bildet leider Marcelo Frusin, der am Amazonas zwar wieder mit tollen Kontrasten und Schattenspielen gearbeitet hat, aber gerade bei Swampy wird die Detailarmut seines Stiles überdeutlich. Mag so manchen begeistern wie er das macht, ich finde es aber lediglich OK.

      Was soll ich zur Veröffentlichung noch groß sagen? Ein Standard-Paperback wie man sie von Panini kennt, also schon hochwertig und zumindest mit einer Seite Infos über die beteiligten Künstler. Nicht außergewöhnlich, dafür aktuell außergewöhnlich teuer auf dem Amazon Marketplace, müsst Ihr mal gucken! Bin fast versucht das gute Stück zum Schnäppchenpreis von 300 Tacken unter die Leute zu bringen ;) . Ganz ehrlich, man kanns auch übertreiben, vor allem da Schwarze Blumen zwar gut, aber wirklich bei Weitem nicht der beste Hellblazer-Band ist.

      Meine Wertung: 7/10

      Leider sogar mit leichter Tendenz nach unten. Ich hoffe Mr. Careys Stories werden im weiteren Verlauf etwas zielführender, dann gibt’s gerne auch wieder 1-2 Punkte mehr.

      VG, God_W.