Die Ruhmreichen Rächer SB 2 (Spoiler!)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Geronimo schrieb:

      ....ja aber er ist in letzter Zeit unaustehlich finde ich , wie er sich benimmt kann man in : die Initiative 1- 3 genau mitverfolgen der ist ja schlimmer geworden als Tony ( kann Pym und Tony seit dem Civil War eh nicht mehr ab ) .

      Wir dürfen nicht vergessen, dass Pym auch diesen Thor-Klon baute, der im Civil War dann Black Goliath tötete. Er hat offenbar alle ethischen und moralischen Schranken hinter sich gelassen und hat sich mit Haut und Haar an das System Stark verkauft. Es ist bemerkenwert wie weit Marvel hier geht, immerhin ist er ein durch und durch klassischer Charakter. Im Umgang mit ihm ist somit Sorgfalt empfohlen!
    • Pym ist sicher ein Skrull. Seine Entwicklung gefällt mir mal so was von überhaupt nicht... Die Sache mit dem Schlag gegen Wasp ist ewig her und, auch wenn das keine Entschuldigung ist, im Grunde ist ihm in einer Stresssituation, die noch dadurch verschlimmert wurde, dass er ohnehin an Minderwertigkeitskomplexen leidet, die sich zudem im Vorfeld immer mehr bestätigten, ein einziges Mal der sprichwörtliche Gaul durchgegangen. Inzwischen wird er ja, und das hat nicht bei Bendis angefangen, wie der letzte Frauenschläger dargestellt, der Wasp alle zwei Wochen verprügelt hat. Das ging glaube ich los, als er Janet wieder einen Antrag machte. Auch die folgende Darstellung des Verhältnis Hawkeye - Pym ist Anbetracht der Rächerausgaben um Egghead (um Condor-TB 10/11) und der ersten Ausgaben der Westküstenrächer vollkommen falsch gewesen.
    • Kain schrieb:

      Pym ist sicher ein Skrull. Seine Entwicklung gefällt mir mal so was von überhaupt nicht... Die Sache mit dem Schlag gegen Wasp ist ewig her und...

      Auch der Skrull/Kree-War ist ewig her und besitzt auf einmal wieder große Relevanz. Daran müssen wir uns gewöhnen. Es fällt uns aber offenbar schwer an die selsamen Verhaltensweisen des Dr. Pym zu gewöhnen. Vielleicht hast du mit deiner Vermutung recht - wundern würde es mich nicht.
    • Es ist eine Sache sich auf altes zu berufen aber eine vollkommen andere, gut zwanzig Jahre Figurenentwicklung zu ignorieren. Wasp und Pym sind schon seit Byrnes Zeit bei den Westküstenrächer wieder näher aneinander gerückt. Gut, im MU vergeht die Zeit natürlich anders, aber in gut zwanzig Jahren passiert auch dort viel (alleine schon anhand der Ausgaben in denen die Figuren erschienen sind lässt das nachvollziehen). Als dann Roy Thomas die Westler geschrieben hat, gab es zwar kurz eine andere Frau (irgendeine Assistentin wenn ich mich recht erinnere), aber zwischen den beiden hat es seitdem eigentlich immer geknistert. Ging ja eigentlich sogar schon los, als Steve Englehart noch der Autor der Wessis war. ;)

      Was mit Pym passiert kann ich, anders als bei Tony Stark, überhaupt nicht nachvollziehen. Und die Rächer gehören, neben den Warlocks und Mar-Vells, schon seit jeher zu meinen Lieblingen im MU, es handelt sich also durchaus um Figuren, mit denen ich vertraut bin. Dieser Henry J. Pym ist für mich so wie der BND-Peter-Parker für Led Sepp. ;)
    • Kain schrieb:

      Als dann Roy Thomas die Westler geschrieben hat, gab es zwar kurz eine andere Frau (irgendeine Assistentin wenn ich mich recht erinnere), aber zwischen den beiden hat es seitdem eigentlich immer geknistert.

      Und es knistert noch immer, wobei ich eher den Eindruck habe, dass Hank schon mehr an Janet hängt als umgekehrt.
      Janet ist aber natürlich auch nicht egal mit wem er gerade herummacht - denken wir nur an ihre Reaktion, als sie vom der Beziehung mit Tigra erfuhr.
      Auf der anderen Seite ist seine Anbiederung an die Regierungslinie sehr geprägt von der Suche nach der sichereren Seite - all das belastet ihn merklich zutiefst!
    • Die ruhmreichen Rächer 2

      Ja, es macht wieder spaß die Rächer zu lesen. Das muss ich eingestehen. Meine Vorbehalte gegen die Besetzung des Teams mit den fetten Schlägern – Ares, Sentry, Wonderman, Mrs. Marvel – ziehe ich zurück (vorläufig zumindest). Denn Bendis bekommt es doch hin, aus diesen ansonsten für mich recht gesichtslosen Charakteren etwas herauszuholen.

      Und das bestätigt eine Theorie, dass ein guter Autor aus jedem Charakter etwas herausholen kann auch dann wenn er noch so uninteressant erscheint. Bendis geht sogar noch einen Schritt weiter: Er packt gleich eine knappe handvoll dieser Helden aus der 2. , 3. und 4. Reihe zusammen. Und seine Rechnung geht auf. Die Wechelbeziehungen, Sympathien, Antipathien dieser Personen untereinander fast schon als exhibitionistisch als Leser zu beobachten …, ja ich gebe zu, das macht Spaß. Unterstützend baut Bendis daher auch immer wieder die Gedankenblasen ein, um diesen Effekt zu erhöhen!

      Der zweite Teil mit dem Thema „Secret Invasion“ ist meine erster Kontakt mit der „Geheimen Invasion“. Und dies Sache mit Elektra hat mich dann auch echt überrascht, zumal das ja nur der Auftakt der Skrullentlarvungen. Mal sehen, wie das weitergeht. Spannend bleibt es allemal!

      Und das Auftauchen von Venom? Naja, da hätte sich Bendis einen anderen Bösewicht zum verkloppen aussuchen können. Der erscheint mir etwas ausgelutscht…

      Zu Cho´s Frauendarstellungen will ich mich weiter auslassen, aber der scheint ein „big mama“ Komplex zu haben! Aber was solls, gut zeichnen kann der aber. Denn die Darstelung der Gesichtsmimiken sind formidabel und lassen keinen Zweifel an die Stimmung der Protagonisten aufkommen, daher ist er für Bendis Erzählungen sehr gut geeignet.

      So, nun eine Frage:
      Kann ich die ruhmreichen Rächer 3 ohne Kenntnis der Miniserie „Secret Invasion“ problemlos weiterlesen, ohne etwas zu verpassen?
      "Gott ist mit Dir mein Sohn. Auch wenn Du ein Arschloch bist!"
      (Lemmy K.)