Welche Comics habt Ihr heute gelesen? (Vorsicht, Spoiler!)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen



    • Mit US: Green Lantern (1960) #10-22

      Klassische Geschichten aus dem Silver Age of Comics, ein Band den ich schon Monate habe liegen lassen und immer wieder mal eine Story gelesen. Die Storys haben es mir nicht leicht gemacht.

      Besonders die Geschichten Prisoner of the Power Ring, wo Hal sein Ring nicht einsetzen kann weil, dort Menschen leben in einer Subatomaren Welt, denen er zu Hilfe kommt. Green Lanterns Statue goes to War (No. #12), im Jahr 5700 A.D. braucht man Hilfe ein neuer Solardirektor muss her und Green Lantern scheint der richtige Kandidat, eines haben diese Storys und die noch belangloseren zweit Storys gemein sie waren zäh und Langweilig, und das sage ich als Fan solcher Storys.

      Und so habe ich lange nicht mehr reingeschaut, doch gestern mit GL #13 und der Story Duel of the Super-Heroes, dem ersten Team-Up mit Flash hat mich der Band gepackt. Hier landet Hal eher durch Zufall beim Heimflug auf der Welt Spectar, und das nur weil er schneller als das Licht flog und damit die Dimensionsgrenze durchbrochen hat (das kommt bei folgenden Geschichten noch häufiger vor, ein tolles Konzept). Die einheimischen überreden ihn so schnell wie möglich ihre Welt zu verlassen, weil sonst seine 24 Stunden Ladung vorbei ist und er nicht mehr zurück kann.

      Was er nicht weiß sie haben ihn manipuliert damit er ihnen Flash bringt, dessen Kräfte sie benötigen um die Dimensionsbarriere zu überwinden um die Erde zu erobern.

      Danach folgen die ersten Auftritte von Sonar, ein Schurke der seine Heimat Modora berühmt machen will und dafür Verbrechen begehrt und Hal mit einem Faustschlag, welcher mit Schall verstärkt ist ausknockt, Star Sapphire und Dr. Polaris.

      Dazu kehrt mehrfach Sinestro zurück, Hector Hammond und auch der Sultan of Speed, oder auch Flash genannt. Das Schema der Geschichten ähnelt sich häufig besonders Sinestro wird mehrfach mit der selben Maschine gefangen um sich wieder mit dem selben Mitteln zu befreien. Aber das ganze ist Unterhaltsam und aus heutiger Sicht sind viele Ideen ziemlich skurril und abgedreht, besonders zu was Hals Ring in der Lange ist, ist schon erstaunlich der kann nicht nur mit seinem Ring Gebilde formen. Sondern z.B. einen Energiestrahl in den Kopf von Verbrechern schießen, wenn sie nicht reden und dann werden die Erinnerungen wie mit einem Diaprojektor an die Wand geworfen, voll Praktisch das ganze.

      Die Geschichten sind zwar ziemlich einfach gestrickt , wissen aber zu Unterhalten, für Fans dieser Zeit zu Empfehlen.
      Der Spider-Man Komplett Lesemarathon (Leseliste, Teil 1 im Link) Und auf Seite 41, 46 [Post 909] & 78! :twip:
    • Belmont schrieb:

      God_W. schrieb:

      Hat jemand vor sich einen der sechs Bände zum Reinschnuppern zu holen?
      Ich hab die Bände schon länger auf dem Schirm, aber wie so oft hab ichs verpennt. :/ Immerhin, deine Rezensionen haben mir die Reihe mal wieder ins Gedächtnis gerufen.

      Thias schrieb:

      Es muss einfach jeder dies Reihe lesen...JEDER MUSS!
      Woah, okay, okay, ich setz´ es ja schon auf die Liste... jesses :schocker: :D
      Ja, wird ich mit Sweet Tooth wohl auch machen (müssen). Ich sag meiner Frau dann, THIAS IST SCHULD!!!!
      :!: Ich freue mich immer über Besuch und netten Austausch in meinem Rezi-Thread :!:

      :guitar: Just my 2 Cents :kette:
    • Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung 96
      Silver Surfer
      Neubeginn

      Ein wunderschönes Buch.
      Der Surfer wird um Hilfe gebeten und zieht damit unwissentlich Dawn Greenwood in Gefahr. Aber die überaus charismatische junge Frau weiß sich schon zu helfen. So kann sie sich alleine aus einer gefährlichen Situation befreien und hilft dabei noch vielen weiteren . Der Surfer findet währenddessen heraus ,dass sein Auftraggeber der eigentliche böse ist und nun muss er ein Herz stehlen . Zusammen mit Dawn gelingt dies auch und so kann er das Erdenmädchen nach Hause bringen.
      Aber dort herrscht im wahrsten Sinn des Wortes der Alptraum. Alle schlafen und träumen ,sogar der Herold. Nur Dawn ist wach und nur durch sie können sie den Verursacher aufwecken.
      Dawn beschließt daraufhin zusammen mit dem Surfer das All zu erkunden.
      Ich bin beeindruckt wie Dan Slott seine Geschichte erzählt. Mit so viel Liebe und Hingabe. Darüber hinaus enthält sie auch noch so viel Humor der immer sehr gut platziert wurde. Und auch die Zeichnungen von Mike Allred passen perfekt dazu.
      Fazit. Kurz und bündig TOP
    • God_W. schrieb:

      Belmont schrieb:

      God_W. schrieb:

      Hat jemand vor sich einen der sechs Bände zum Reinschnuppern zu holen?
      Ich hab die Bände schon länger auf dem Schirm, aber wie so oft hab ichs verpennt. :/ Immerhin, deine Rezensionen haben mir die Reihe mal wieder ins Gedächtnis gerufen.

      Thias schrieb:

      Es muss einfach jeder dies Reihe lesen...JEDER MUSS!
      Woah, okay, okay, ich setz´ es ja schon auf die Liste... jesses :schocker: :D
      Ja, wird ich mit Sweet Tooth wohl auch machen (müssen). Ich sag meiner Frau dann, THIAS IST SCHULD!!!!
      Ich nehme ihm gerne einen Teil davon ab.
      Sweet Tooth ist außergewöhnlich gut - und gehört in jede gute Comicbibliothek...
      :)
      excelsior 8)
      ...meine Zeit, mein Raubtier...
    • excelsior1166 schrieb:

      ...zudem hast Du gerade über 50€ gespart - auch das darfst Du Deiner besseren Hälfte mitteilen... ;)
      PN ist raus (und mein Rücken leidet)... :wave:
      Das mach ich lieber nicht, sonst will die wissen, wieviel ich ausgeben musste um so einen großen Betrag sparen zu können! -> *Beule* :punish:
      :!: Ich freue mich immer über Besuch und netten Austausch in meinem Rezi-Thread :!:

      :guitar: Just my 2 Cents :kette:
    • Star Wars
      Darth Vader der Auserwählte Paperback

      Der Neustart der Darth Vader Reihe aus den USA, spielt kurz nach dem Palpatine Vader offenbarte, dass Padme gestorben ist. Er wird auf seine Erste Mission geschickt, bei der er sein Lichtschwert bzw den Kristall dafür besorgen soll. Kompromissloser Kerl, der Herr Vader ^^
      Trotzdem gibt es kurze Zweifel an seinem Handeln, als er den Kristall und ihn korrumpieren will, aber die sind genauso schnell weg wie die Jedi zur Order 66.
      Das mit den Inquisitoren muss ich mir erst mal ansehen. So recht will mir das noch nicht schmecken. Fand das schon bei Rebels (nie gesehen, nur so mitbekommen) nicht berauschend. Bei Solo oder Rogue One gibt es auch keine Andeutungen, oder in der vorhergehenden Darth Vader Reihe. Wäre vielleicht auch leichter verdaulich, wenn sie keine Lichtschwerter hätten!?
      Im Großen und Ganzen wurde ich aber gut unterhalten und bin auf den nächsten Band gespannt.

      Die Bonusstory hätte ich nicht gebraucht, für mich Müll.....
    • 100 % Marvel
      Hulk Das Ding
      Hart auf hart


      Das Ding besucht Banner in einem Cafe in der Wüste, dieses ist so was von fern ab vom Schuss, um mit dem Hulk zu reden .
      Das Ding erzählt ihm zunächst eine Geschichte über eine Auseinandersetzung mit Dr. Doom und den Fantasic Four, bei dem da Ding selbstzweifel entdeckt über seinen Sinn bei den Four. Er hat stark damit zu kämpfen als Monster bezeichnet zu werden und nicht wirklich etwas am Sieg gegen Doom beigetragen zu haben.
      Er schüttet so zu sagen sein Herz bei dem Hulk aus,weil er denkt das grüne vermeintliche Monster würde ihn verstehen und ich denke das tut er auch, auch wenn er es nicht zugeben würde.
      Danach erzählt das Ding eine weitere Story vom Kampf gegen den Hulk und vom aufspüren den Wreckers,welche darin endet das das Ding so wütend auf sich selbst ist,dass er den Hulk aufsucht um ihn zu töten. Dieser ist noch geschwächt vom einer Waffe vom Wrecker und wird somit besiegt und verwandelt sich zu Banner zurück. Ben erkennt daraufhin ,dass im Hulk ein Mensch steckt und das auch unter seiner steinernen Haut er immer noch ein Mensch , Ben Grimm ist.
      Die ganze Unterhaltung sollte von einem Militärschlag gegen den Hulk ablenken , welcher natürlich misslingt.
      Der Hulk ist aber auch nicht nachtragend und so plaudern und kämpfen die zwei wie Freunde weiter bis an ihr Ende oder so ähnlich :D

      Ich bin mega begeistert. Der Autor Bruce Jones hat es geschafft Alltagsprobleme der Superhelden so humorvoll aber durchaus sehr ernst und dramatsich aufzuzeigen wie kein anderer .
      Und ich bin auch mehr als geflasht von Jae Lee,welcher mit seiner Kunst hier genau meinen Geschmack getroffen hat.
      Auch das Buch an sich ist super aufgemacht . Toller Einband und super Cover.
      Fazit. Rund um glücklich mit dem Kauf. Und es bekommt einen Ehrenplatz.
    • Mosaik Nr.517: "Im Land der Bojaren"

      Ich hatte ja die leise Hoffnung, dass nach dem tendenziell wegbereitenden Vorläufer, die Geschichte rund um den Schatz der Likedeeler endlich in Schwung kommt oder zumindest Abrax und sein Händlerkumpan aus London nach Brügge kommen, um ihr Problem mit den Schulden bei einem dortigen Kaufmann zu lösen. Stattdessen erleben wir, wie ständig irgendwelche Möwen auf das Deck der Handelskogge auf dem Weg nach Brügge kacken und Brabax in Nowgorod von den herrschenden Bojaren zum Gespräch empfangen wird. Den Hauptraum nehmen aber die Vorbereitung und der Ablauf eines Festessens im Hause des Lübecker Kaufmannes Hinricus Luneborg ein, der sich Hoffnungen auf eine Beförderung in den einflussreichen Rang eines Mitglieds der Zirkelgesellschaft macht.


      Irgendwie werde ich mit der "Hanse"-Reihe auch nach fast einem Jahr Laufzeit nicht wirklich warm. Der Hauptplot klingt ok, wird aber ständig durch mehr oder weniger sinnfreie Nebengeschichten gestreckt. Man hätte zwei tolle Ansatzpunkte gehabt, nämlich den Versuch der Schuldenauslösung in Brügge oder aber das Auffinden bzw. Suchen des vierten Geheimnisträgers in Nowgorod. Beides wird nicht befriedigend weiterverfolgt und wir erhalten stattdessen halt Einblick in das Festgelage bei Luneborgs. Die dortigen Geschehnisse hätte man auch auf zwei Seiten abhandeln können. Zeichnerisch und die Infoseiten betreffen kann man, wie immer, natürlich kaum etwas aussetzen, aber inhaltlich wird es langsam arg dünn.
      :grinsepopo: Wenn´s Vorne juckt und Hinten beißt, nimm Klosterfrau Melissengeist. :schwips:
    • Planet Hulk & Word War Hulk
      Zwei sehr interessante zusammenhängende Storys, die gleichzeitig meine ersten digitalen, englischsprachigen Comics waren.
      Planet Hulk war sehr interessant und zeichnerisch sehr ansprechend.
      World War Hulk hat hingegen sehr schön den Hass gegen so ziemlich jeden außer den Hulk geschürt.
      Zwei relativ unterschiedliche Storys, die mir beide sehr gut gefallen haben.
      Auf der Suche nach Comics, die auf meinem Lesestapel landen können.

      "Was wollen die [Schurken] überhaupt mit der ganzen Welt? Ich versteh die Typen nicht - außer Galaktus, der will sie essen." Ben Grimm (FF 237 / Marvel Exklusiv 16)
    • Dito
      Bin ganz froh, dass es die auf Amazon Prime kostenlos zum lesen gibt.
      Bei Planet Hulk ist ja noch so ein Reiseführer oder so dabei, ist der zu empfehlen oder kann man den weglassen?
      Auf der Suche nach Comics, die auf meinem Lesestapel landen können.

      "Was wollen die [Schurken] überhaupt mit der ganzen Welt? Ich versteh die Typen nicht - außer Galaktus, der will sie essen." Ben Grimm (FF 237 / Marvel Exklusiv 16)
    • Slaine Band 5: Der König (Dantes Verlag), HC im Albenformat, 176 Seiten, 32 Euro

      Mit diesem Band endet die erste Phase von Slaine. Vom ersten Band an steuert alles auf diesen Punkt hin. Slaine wird zum König seines Volkes ernannt. Zunächst gibt es erneut Material, das seit den 80ern nirgends auf der Welt mehr nachgedruckt wurde. Danach folgt die Story Anwnns Schätze, die leider ziemlich durchschnittlich daherkommt. Das Ganze erinnert in seiner überfrachteten Weise an Band 3 der Reihe. "Der König", die eigentliche Hauptstory, ist dafür umso gelungener. Zeichner Glenn Fabry zeigt hier einmal mehr, was er drauf hat.

      Insgesamt ist Slaine auch weiterhin keine leichte Kost, aber das Lesen lohnt sich. Die Qualität der Geschichten schwankt, wobei es niemals wirklich schlecht wird. Und die Dialoge zwischen Slaine und Ukko sind teilweise wirklich zum Totlachen. Ich bleibe jedenfalls weiter am Ball. Die Qualität der deutschen Gesamtausgabe (Übersetzung, Verarbeitung, Bonusmaterial) ist weiterhin extrem hoch und lobenswert.

      Alle, die direkt beim Verlag bestellen, bekommen übrigens einen Kunstdruck kostenlos dazu.

      Ab Band 6 erscheint Slaine dann, passend zum Start von Phase 2, in Farbe. Pat Mills schreibt weiter die Stories, Simon Bisley zeichnet.
      Absolute Leseempfehlung:
      jimshooter.com/
    • Mal in die Anfänge reinschnuppern…



      Titel: Hellboy Band 14 – Hellboy und die B.U.A.P. 1952

      Verlag: Cross Cult (US: Dark Horse)

      Format: 144 Seiten im kleinformatigen Hardcover

      Inhalt: Hellboy und die B.U.A.P. 1952 Kapitel #1-5

      Autoren: Mike Mignola, John Arcudi

      Zeichner: Alex Maleev

      Klappentext bzw. Angaben des Verlags:
      Brasilien 1952: In einer portugiesischen Burg aus dem 16. Jahrhundert werden grausam zugerichtete Leichen entdeckt. Der junge Hellboy und einige B.U.A.P-Agenten reisen nach Lateinamerika und beginnen ihre Ermittlungen in diesem scheinbaren Routinefall. Doch was sie herausfinden, ist erschreckender als alles, was sie sich vorstellen konnten.

      „Was Mike Mignola seit über 20 Jahren mit seinem Hellboy-Universum aufbaut, sucht bis heute seinesgleichen. Wir sprechen hier nicht nur von Popkultur, sondern von einer Bastion des amerikanischen Comics!“ – Emanuel Brauer, bizzaroworldcomics.de



      Just my 2 cents:
      Mit Erschrecken musste ich feststellen, dass ich schon seit drei Wochen nichts mehr von meinem liebsten Höllenjungen hab verlauten lassen, und dass, obwohl das Mignola-Verse ja zu den drei Hauptreihen gehört, die ich aktuell so lese. Da ich vom freundlichen Kal-L darauf hingewiesen wurde, dass es beim ein oder anderen Teil aus Mignolas Schaffen Sinn macht sich wenigstens grob an die Timeline zu halten, habe ich mich jetzt erstmal an eine Story rangemacht, die recht früh spielt und Hellboys Anfänge in der B.U.A.P. behandelt. Sich bei Hellboy an die Zeitlinie zu halten ist gar nicht so einfach, wie man vielleicht denken könnte, weil der zeitliche Ablauf, in dem die Geschichten stattfinden, echt nur sehr selten mit der Reihenfolge der Veröffentlichung übereinstimmt. Dazu kommen die ganzen Geschichten aus dem Hellboy Universum, bei denen ja sogar in einzelnen Bänden wild in der Zeitlinie umhergesprungen wird und die 10 B.U.A.P.-Bände, die aktuell sowieso vergriffen und kaum zu bekommen sind. Aber da ist zum Glück ja bereits Abhilfe von Seiten Cross Cult in Sicht, freue mich schon auf die Kompendien die dazu ab Frühjahr 2019 erscheinen.

      So kompliziert das alles jetzt klingen mag ist es in Wirklichkeit aber gar nicht, die meisten Stories kann man nämlich auch losgelöst voneinander genießen, ohne sich dabei vorzukommen, als ob man was Wichtiges verpasst hätte. Außerdem ist es auch ganz schön, wenn sich zu einem späteren Zeitpunkt mal eine Lücke schließt und ein Puzzleteil an die richtige Stelle rückt, das bringt Abwechslung rein und regt ein wenig zum Mitdenken an. Jetzt aber zum heutigen Abenteuer, das im Jahre 1952 spielt und Hellboys ersten Einsatz für die Behörde zur Untersuchung und Abwehr paranormaler Erscheinungen behandelt.

      In einem kleinen brasilianischen Dorf geschehen ungewöhnlich viele Morde und die B.U.A.P. soll die Vorgänge untersuchen. Zum ersten mal soll Hellboy als Teil des Teams mit in den Außeneinsatz, macht sich also zusammen mit vier weiteren Agenten auf den Weg. Vor Ort wird schnell klar, dass hier einiges nicht mit rechten Dingen zugeht und der Verdacht liegt nahe, dass die „Filmaufnahmen“, die ein gewisser Sergio Vega in der nahe gelegenen, uralten Festung vorantreibt in irgendeinem Zusammenhang mit dem ableben der Bewohner und des Priesters stehen.

      Ein typischer Hellboy, wie ich ihn mag. Ein wilder mix aus Monsterstreifen, Gruselkabinett, klassischen Mythen und Sagen, trashigen Nazi-Experiment-Monster-Horrors und spannenden Agentengeschichten. Man kann wirklich nicht allzu viel schreiben, ohne extrem zu spoilern, aber mich hat es sehr gefreut, endlich den Moment zu erleben, wo Hellboy mit
      Spoiler anzeigen
      Von Klempt
      erstmals auf einen seiner größten Widersacher trifft. Ja, es gab schon lustigere und auch spannendere Hellboy-Geschichten, aber insgesamt ist Hellboy und die B.U.A.P. 1952 eine runde Sache, die Lust auf mehr macht. Ich freu mich schon auf die weiteren Jahre, 1953 ist ja schon raus, 1954 erscheint demnächst bei Cross Cult. Bevor ich es vergesse: Auch das Artwork von Alex Maleev bietet keinen Grund zu mosern und mit einem kleinen Sketchbook-Teil im Anhang ist das kleine Hardcover auch wieder schick ausgestattet.

      Meine Wertung: 7/10

      Wie hat Euch der Jahrgang ‘52 gefallen? In welcher Reihenfolge lest Ihr Hellboy oder habt es gelesen? Ich hab mal geschaut und werde mich in nächster Zeit vermutlich auf 1953 und 1954 stürzen, das dritte Kompendium lesen, weil es Teile davon wohl in den neuen Film geschafft haben und den dritten Band der Geschichten aus dem Hellboy Universum, da die dort enthaltenen Stories wohl auch noch relativ früh spielen.

      VG, God_W.
      :!: Ich freue mich immer über Besuch und netten Austausch in meinem Rezi-Thread :!:

      :guitar: Just my 2 Cents :kette:
    • Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung
      Thor
      Gott des Donners
      Götterschlächter



      Dies ist mein erstes Abenteuer ,in dem Thor alleine ist. Und ich bin geflasht.
      Die Geschichte erstreckt sich über 3 Epochen. Den recht Jungen Thor, der noch gar nicht würdig für den Hammer ist, den Thor wie wir ihn kennen und einen alten Thor,der der König eines zerstörten Asgards ist.
      Thor versucht in diesen Epochen einen Gottschlächter aufzuhalten, der sich zum Ziel gesetzt hat eine gottlose Welt zu erschaffen .
      Ich kenne Thor nur als ,sagen wir Teilhauptfigur, sprich als Avengers oder als Nebenfigur bei anderen Helden . Und ich kenne ihn eher als heißblütigen Wikingertypen der immer eine lockeren Spruch parat hat. In der gesch7chte ist er auch so in seinen Jungen Jahren . Aber es werden auch sehr tiefgründige und verzweifelte Seite aufgezeigt, die verdeutlichen, dass er mehr ist als nur ein Krieger, der nur kämpfen will.
      Ich habe dieses Buch sehr genossen. Die Zeichnungen von Esad Ribic sind genial. Nur bei manchen Bildern reist thor die Augen dermaßen auf, dass es ziemlich creepy wird.
      Schade ist das die Geschichte mit diesem Band noch nicht beendet ist denn ich muss unbedingt wissen wie es weiter geht.