Welche Comics habt Ihr heute gelesen? (Vorsicht, Spoiler!)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Parker's Paul schrieb:

      Zum Neonomicon: Selbst wenn das nur eine "Fingerübung" aufgrund der finanziellen/steuerlichen Situation war, so ist der Band auf jeden Fall noch seeehr weit über dem Niveau so manch anderer Comic-Serie oder Einzelband. Und mit Providence, das ja einige Ereignisse bzw. Protagonisten aus dem Neonomicon aufgreift, wird das Ganze zu einer wunderbaren abgründigen und runden Nummer. Ich bin von allen diesen Bänden großer Fan und freu mich, sie in meiner Sammlung zu haben!! :thumbsup:
      Und ich sollte endlich mal anfangen das Ding zu lesen :S Aber ich hab eh hier noch so viel ungelesenen Moore rumliegen :whistling:

      Bubi schrieb:

      @ JoeKerr: Jetzt mal Butter bei die Fische - das war doch wahrscheinlich mit Abstand Dein schlechtester Post im Forum, oder nicht?
      "If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit." W.C.Fields
      Mein Wildstorm Leserun
    • Fables TPB 4 "March of the wooden Soldiers"
      Fables gefällt mir (endlich) richtig gut. Immer wieder findet man tolle Ideen um die bekannten Märchen-Charaktere, gepaart mit schönen Soap-Elementen. Die Bedrohung für Fable-Town ist mir hier ein bisschen zu klein und zu easy abgefrühstückt, aber den Drahzieher hinter den Wooden Soldiers finde ich spannend. Auch die neue Partei, die bisher unbemerkt vom Leser, im Penthouse gewohnt hat, gefällt mir.

      Gideon Falls TPB 1 "The black Barn"
      Lemire wird ja viel gelobt, deshalb war ich hier mal neugierig. Die Story hat nicht immer Zug, ist dennoch spannend und lässt genug lose Enden offen um mich dann doch noch so anzuschärfen weiterlesen zu wollen.

      Redlands TPB 1
      Die Zeichnerin/Autorin wird im Vorwort von einer Kollegin hart abgefeiert. Ich finde die Zeichnungen allerdings nicht schön. Die Story ist aber mysteriös genug um mich zu fesseln. (Die ganzen pornographischen Elemente erledigen dann für mich als männlichen Nerd der Rest :P .) Erinnert ein bisschen an "True Blood". Ich bin gespannt wie es weitergeht.
    • Denden schrieb:

      @Joe Kerr Aber Neonomicon solltest duwirklich mal lesen, los tu es, jetzt! :lol:
      Den hab ich schon durch, nur Providence liegt hier komplett ungelesen :/

      Bubi schrieb:

      @ JoeKerr: Jetzt mal Butter bei die Fische - das war doch wahrscheinlich mit Abstand Dein schlechtester Post im Forum, oder nicht?
      "If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit." W.C.Fields
      Mein Wildstorm Leserun


    • SCARLET

      Ein wahnsinnig guter Comic vom Dreamteam Bendis und Maleev. Die Story dreht sich um Scarlet, die gleich zu Beginn der Geschichte miterleben muß, wie zuerst ihr Freund von einem Polizisten ermordet wird und ihr gleich darauf in den Kopf geschossen wird. Als sie aus dem Koma erwacht beschließt sie sich zu rächen und findet heraus, das dieser Polizist Teil eines umfassenden korrupten Polizeisystems ist. Daraufhin startet sie einen Rachefeldzug unter Einbindung der Öffentlichkeit, was ihr einige Mitstreiter und viele Sympathisanten und Anhänger beschert.

      Die Geschichte ist grandios erzählt und die Zeichnungen und Kolorierung von Maleev sind ein Traum. Auch wenn das Artwork von Maleev auf dem ersten Blick nicht so gefällig ist, wird man beim Lesen der Story schnell feststellen, das es zu dieser Geschichte ausnehmend gut passt. Ich habe besonders das Spiel mit den Farben genossen mit der Maalev Stimmungen und Eindrücke optimal zur Geltung bringt.

      Die beiden Trades, die 2018 neu aufgelegt wurden, sind erstmalig schon vor ein paar Jahren erschienen und enthalten die ersten 10 Hefte der Serie. Gerade jetzt hat Bendis die Serie wieder fortgeführt und ich rechne damit das dieses Jahr noch ein TPB dazu erscheinen wird. In deutscher Sprache hat Panini 2011 leider nur den ersten Band gebracht, unter dem Titel "Scarlet - Die Kinder der Revolution". (Kann man sich im Paninishop mit Leseprobe ansehen)


      Wer schon Jessica Jones und den Daredevil-Run der beiden genossen hat, sollte hier auch zuschlagen. Ich bin begeistert von diesem Comic-Kunstwerk und vergebe 10 von 10 Punkten!
    • @ Joe Kerr + DD 333: Providence ist da insgesamt schon etwas sperriger und verlangt dem Leser viel ab. Auch durch die seitenlangen Tagebucheinträge. Da ist viel Konzentration gefragt und man kann es nicht so einfach weg lesen. Dafür wird man mit einer recht komplexen und spannenden Story belohnt und, ähnlich wie im Neonomicon, gibts schon die eine oder andere Überraschung bzw. WTF Moment. Ich fands aber alles zusammen großartig und werde mir das Ganze bei Zeiten sicher noch einmal vornehmen! :ok:
      Paules Comic-Laden findet Ihr stets aktualisiert jetzt hier: comicforum.de/showthread.php?1…l%F6sung!-Alles-muss-raus!
    • Joe Kerr schrieb:

      Parker's Paul schrieb:

      Zum Neonomicon: Selbst wenn das nur eine "Fingerübung" aufgrund der finanziellen/steuerlichen Situation war, so ist der Band auf jeden Fall noch seeehr weit über dem Niveau so manch anderer Comic-Serie oder Einzelband. Und mit Providence, das ja einige Ereignisse bzw. Protagonisten aus dem Neonomicon aufgreift, wird das Ganze zu einer wunderbaren abgründigen und runden Nummer. Ich bin von allen diesen Bänden großer Fan und freu mich, sie in meiner Sammlung zu haben!! :thumbsup:
      Und ich sollte endlich mal anfangen das Ding zu lesen :S Aber ich hab eh hier noch so viel ungelesenen Moore rumliegen :whistling:
      Geht mir auch so! Swamp Thing 3+4, Neonomicon und Providence 1, From Hell, Miracle Man 1-3 und Absolute Watchmen! :kinnlade:
      Aber vermutlich lese ich erst den guten Swampy fertig, bevor ich was anderes von ihm starte.

      Parker's Paul schrieb:

      @ Joe Kerr + DD 333: Providence ist da insgesamt schon etwas sperriger und verlangt dem Leser viel ab. Auch durch die seitenlangen Tagebucheinträge. Da ist viel Konzentration gefragt und man kann es nicht so einfach weg lesen. Dafür wird man mit einer recht komplexen und spannenden Story belohnt und, ähnlich wie im Neonomicon, gibts schon die eine oder andere Überraschung bzw. WTF Moment. Ich fands aber alles zusammen großartig und werde mir das Ganze bei Zeiten sicher noch einmal vornehmen! :ok:
      Klingt super, da freu ich mich echt drauf! :thumbup:
      :!: Ich freue mich immer über Besuch und netten Austausch in meinem Rezi-Thread :!:

      :guitar: Just my 2 Cents :kette:
    • Lazarus Bd. 2: Der Treck der Verlierer

      Lazarus Bd.2

      Ich habe mir jetzt, mit etwas Abstand, Bd.2 gegriffen und der Reihe damit eine weitere/neue Chance gegeben. So richtig ist der Funke aber wieder nicht übergesprungen. Klar, gute Zeichnungen und eine Story mit viel Sozialkritik und einer nicht unwahrscheinlichen Zukunft aber irgendwie erfährt man zu wenig über die Welt in der es spielt. Und während es in Bd.1 noch zusätzlich um Intrigen ging und es teilweise wirklich an GOT erinnerte, findet man dies nun gar nicht. Diesmal geht es vor allem um die Kindheit vom Lazarus und eine Familie welche sich sozial verbessern muss, da sie durch eine Überschwemmung alles verloren haben. Am Ende kreuzen sich dann bei Storys und führen zusammen.

      Die Wertung zu Bd.1 wird sich nicht verbesser, es wird wohl aber reichen um nochmal Bd.3 zu laufen.

      7/10







      Meinung zu Bd.1:

      Spoiler anzeigen

      Thias schrieb:

      Inhalt: Nach einer Studie der internationalen Hilfsorganisation Oxfam besitzen bereits heute nur 85 Menschen so viel Vermögen wie die gesamte ärmere Hälfte der Weltbevölkerung. Da erscheint es nicht abwegig, dass in einer nahen Zukunft lediglich sechzehn Familien die ganze Welt unter sich aufgeteilt haben. Und den Rest der Menschheit in »Knechte« und »Abfall«. Zur Absicherung von Reichtum und Macht hält sich jede dieser Familien einen genetisch modifizierten »Lazarus«, der nahezu unbesiegbar und praktisch unsterblich ist. Greg Rucka (»Whiteout«, »Gotham Central«) hat ein packendes Endzeitdrama geschrieben, Michael Lark (»Gotham Central«, »Terminal City«) dafür kühle, schonungslos klare Bilder geschaffen. Nicht umsonst wurde »Lazarus« 2014 für den Eisner-Award als »beste neue Serie« nominiert.

      Zusammenfassung:

      Die Story startet mit dem vermeintlichen Tot einer Frau durch Einbrecher, nach kurzer Zeit erwacht diese aber wieder und tötet die Einbrecher. Schnell wird klar, dass es sich hier nicht um eine normale Frau, sondern einem Lazarus handelt. Diese können zwar verletzt werden und merken die schmerzen auch, scheinen an den Verletzungen aber nicht zu erliegen. Ob diese auch wirklich sterben können, wird innerhalb der Story noch nicht wirklich ersichtlich. Vom Grundprinzip erinnert der Heilungsprozess an Logan und Deadpool. Der Lazarus wird durch seine Familie aber vollkommen überwacht, so dass jede Veränderung im Körper oder Einflüsse auf diesen per Liveübertragung an einen Spezialisten übermittelt werden. Man erfährt in diesem Band nur in groben Zügen etwas über die Welt oder das Universum in dem die Story spielt. Es wird gerade genug angerissen, um die Story und den Backround zu verstehen aber nicht genug um sich ein abschließendes Bild zu machen. Gut ersichtlich ist aber, dass der Lazarus keine seelenlose Maschine ist oder was auch immer, sondern Gefühle hat und das eine oder andere Mal auch in Gewissenskonflikte kommt. Vorrangig dreht sich alles um eine der 16 Familien und wie innerhalb dieser und zwischen einer anderen Familie intrigiert wird. Umhüllt wird die ganze Story mit einem ungelüfteten Geheimnis um den Lazarus.

      Fazit:

      Es fühlt sich beim lesen wie eine Mischung aus Game of Thrones und Tribute von Panem an. Es gibt mehrere Familien die um die Macht kämpfen aber innerhalb dieser gibt es auch mehre interne Konflikte. Die Aufteilung der Welt, mit den Knechten, Abfall und den Gebieten erinnert mich an die Distrikte in Panem. Die Story ist wirklich gute geschrieben, spannend, geheimnisvoll, Aktion reich, düster und vielschichtig. So richtig warm geworden bin ich allerdings trotzdem nicht. Vielleicht ist es einfach nicht mein Genre? So wirklich innovativ wirkt das alles halt auch nicht auf mich, ich hatte das Gefühl alles irgendwo schon einmal gelesen/gesehen zu haben. Es hat mich aber genug getriggert um den zweiten Band zu kaufen. Aus meiner Sicht steckt viel Potenzial dahinter aber aktuell ist noch Luft nach oben.

      7/10
    • God_W. schrieb:

      Joe Kerr schrieb:

      Und ich sollte endlich mal anfangen das Ding zu lesen :S Aber ich hab eh hier noch so viel ungelesenen Moore rumliegen :whistling:
      Geht mir auch so! Swamp Thing 3+4, Neonomicon und Providence 1, From Hell, Miracle Man 1-3 und Absolute Watchmen! :kinnlade: Aber vermutlich lese ich erst den guten Swampy fertig, bevor ich was anderes von ihm starte.
      Ich rate danach erst mal Miracle Man zu lesen, zumindest vor Watchmen.
      From Hell hab ich auch noch nicht geschafft, sonst ist es eher so krudes Zeug von ihm wie Supreme, DR & Quinch und sein Wildcats Run.

      Bubi schrieb:

      @ JoeKerr: Jetzt mal Butter bei die Fische - das war doch wahrscheinlich mit Abstand Dein schlechtester Post im Forum, oder nicht?
      "If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit." W.C.Fields
      Mein Wildstorm Leserun
    • Joe Kerr schrieb:

      God_W. schrieb:

      Joe Kerr schrieb:

      Und ich sollte endlich mal anfangen das Ding zu lesen :S Aber ich hab eh hier noch so viel ungelesenen Moore rumliegen :whistling:
      Geht mir auch so! Swamp Thing 3+4, Neonomicon und Providence 1, From Hell, Miracle Man 1-3 und Absolute Watchmen! :kinnlade: Aber vermutlich lese ich erst den guten Swampy fertig, bevor ich was anderes von ihm starte.
      Ich rate danach erst mal Miracle Man zu lesen, zumindest vor Watchmen.From Hell hab ich auch noch nicht geschafft, sonst ist es eher so krudes Zeug von ihm wie Supreme, DR & Quinch und sein Wildcats Run.
      Ja, Miracle Man hab ich auf jeden Fall vor den Watchmen geplant. Hatte schonmal irgendwo hier den Tipp bekommen, dass Miracle Man als "Vorläufer" sehr gut passen würde.

      Wildcats hab ich sein Cross-Over mit Spawn gelesen, das war echt unterhaltsam.
      :!: Ich freue mich immer über Besuch und netten Austausch in meinem Rezi-Thread :!:

      :guitar: Just my 2 Cents :kette:
    • Joe Kerr schrieb:


      From Hell hab ich auch noch nicht geschafft, sonst ist es eher so krudes Zeug von ihm wie Supreme, DR & Quinch und sein Wildcats Run.
      der krude Supreme ist grandios, Moores Wildcats zumindest überdurchschnittliche Superheldenkost, DR & Quinch fehlt mir noch.
      Und für From Hell sollte man sich unbedingt ausreichend Zeit nehmen.

      "What's y'r problem, space shrew? Y'got somethin' against ducks"
    • Heute mal nur ein paar Kleinigkeiten zu der Zweit- bzw Folgestory zu Venom - Lethal Protector, Tödlicher Beschützer.




      Eine Geschichte welche sich zeitlich und geschichtlich direkt an "lethal protector" anschließt, wirkt "funeral pyre" zum Großteil eher in der Realität verankert als der Vorgänger.

      In dem Dreiteiler dreht es sich darum, dass ein Reporter, welcher sich in eine Bande eingeschleust hat, in die Bredouille gerät, seine Zugehörigkeit zur Gruppe zu beweisen in dem er, na klar, einen Mord begehen soll.

      Wie es der Zufall so will, spatziert der Punisher auf dem Rückweg eines Einsatzes durch San Francisco hindurch und gerät direkt zwischen die Fronten des dort herrschenden Bandenkrieges. In bester 90er Manier fängt er an sich durchzuballern, was Venom natürlich auf ihn aufmerksam macht.

      Die Beiden werden Verbündete auf Zeit und versuchen gemeinsam den undercover Reporter zu retten. Dieser steckt mittlerweile jedoch ziemlich Tief im Dreck und lässt sich, aus Angst vom Punisher getötet zu werden, in einem geheimen Hydra Labor, Superkräfte geben und nimmt den Kampf gegen Venom und Punisher auf.


      Ein überraschendes Comic, welches zeichnerisch dreckiger daher kommt als der Vorgänger, jedoch mehr Detailreichtum und Tiefe (in den Zeichnungen) zu vermitteln vermag.
      Das Ganze kulmuliert in einer hammermäßigen doppelsplashpage im letzten Kapitel!

      Die Geschichte bietet ein Auf und Ab der Gefühle und schafft es den Nebendarsteller (den Reporter) wie die Hauptfigur aussehen zu lassen, während die beiden Nebenstränge (Venom und Punisher) auf ihn zulaufen.
      Sprich, die Action und die flotten Sprüche (und davon gibt es hier wirklich reichlich) finden bei den Beiden statt, das Drama, der innere Konflikt und der Druck unter lebensbedrohlichen Situationen die richtigen Entscheidungen zu treffen, beim Reporter.
      Am Anfang fieberte ich mit, am Ende war ich tatsächlich vom Reporter enttäuscht, aufgrund einiger seiner Entscheidungen. Dieses Comic wirft Fragen auf und ruft zur Selbstreflexion auf, finde ich.

      Die ganze Schwierigkeit der Situation in der man sich auch als Leser befindet, wird, vor allem am Ende, sehr schön durch die beiden unterschiedlichen Charaktere in Venom und Punisher verdeutlicht.

      Das Teil hat mich wirklich sehr überrascht und ich würde es fast noch besser als die Hauptgeschichte bewerten. Es ist knackig, actiongeladen, besser gezeichnet und bietet eine Moral.
      Klare Leseempfehlung!


      I have never followed a rule.
      That is my rule.
      Do you follow?
      I dont.
      __________


      Mein Reviewthread
      seid sanft, es ist mein erstes Mal ;)
    • Thias schrieb:

      Lazarus Bd.2

      Ich habe mir jetzt, mit etwas Abstand, Bd.2 gegriffen und der Reihe damit eine weitere/neue Chance gegeben. So richtig ist der Funke aber wieder nicht übergesprungen. Klar, gute Zeichnungen und eine Story mit viel Sozialkritik und einer nicht unwahrscheinlichen Zukunft aber irgendwie erfährt man zu wenig über die Welt in der es spielt. Und während es in Bd.1 noch zusätzlich um Intrigen ging und es teilweise wirklich an GOT erinnerte, findet man dies nun gar nicht. Diesmal geht es vor allem um die Kindheit vom Lazarus und eine Familie welche sich sozial verbessern muss, da sie durch eine Überschwemmung alles verloren haben. Am Ende kreuzen sich dann bei Storys und führen zusammen.

      Die Wertung zu Bd.1 wird sich nicht verbesser, es wird wohl aber reichen um nochmal Bd.3 zu laufen.

      7/10







      Meinung zu Bd.1:

      Spoiler anzeigen

      Thias schrieb:

      Inhalt: Nach einer Studie der internationalen Hilfsorganisation Oxfam besitzen bereits heute nur 85 Menschen so viel Vermögen wie die gesamte ärmere Hälfte der Weltbevölkerung. Da erscheint es nicht abwegig, dass in einer nahen Zukunft lediglich sechzehn Familien die ganze Welt unter sich aufgeteilt haben. Und den Rest der Menschheit in »Knechte« und »Abfall«. Zur Absicherung von Reichtum und Macht hält sich jede dieser Familien einen genetisch modifizierten »Lazarus«, der nahezu unbesiegbar und praktisch unsterblich ist. Greg Rucka (»Whiteout«, »Gotham Central«) hat ein packendes Endzeitdrama geschrieben, Michael Lark (»Gotham Central«, »Terminal City«) dafür kühle, schonungslos klare Bilder geschaffen. Nicht umsonst wurde »Lazarus« 2014 für den Eisner-Award als »beste neue Serie« nominiert.

      Zusammenfassung:

      Die Story startet mit dem vermeintlichen Tot einer Frau durch Einbrecher, nach kurzer Zeit erwacht diese aber wieder und tötet die Einbrecher. Schnell wird klar, dass es sich hier nicht um eine normale Frau, sondern einem Lazarus handelt. Diese können zwar verletzt werden und merken die schmerzen auch, scheinen an den Verletzungen aber nicht zu erliegen. Ob diese auch wirklich sterben können, wird innerhalb der Story noch nicht wirklich ersichtlich. Vom Grundprinzip erinnert der Heilungsprozess an Logan und Deadpool. Der Lazarus wird durch seine Familie aber vollkommen überwacht, so dass jede Veränderung im Körper oder Einflüsse auf diesen per Liveübertragung an einen Spezialisten übermittelt werden. Man erfährt in diesem Band nur in groben Zügen etwas über die Welt oder das Universum in dem die Story spielt. Es wird gerade genug angerissen, um die Story und den Backround zu verstehen aber nicht genug um sich ein abschließendes Bild zu machen. Gut ersichtlich ist aber, dass der Lazarus keine seelenlose Maschine ist oder was auch immer, sondern Gefühle hat und das eine oder andere Mal auch in Gewissenskonflikte kommt. Vorrangig dreht sich alles um eine der 16 Familien und wie innerhalb dieser und zwischen einer anderen Familie intrigiert wird. Umhüllt wird die ganze Story mit einem ungelüfteten Geheimnis um den Lazarus.

      Fazit:

      Es fühlt sich beim lesen wie eine Mischung aus Game of Thrones und Tribute von Panem an. Es gibt mehrere Familien die um die Macht kämpfen aber innerhalb dieser gibt es auch mehre interne Konflikte. Die Aufteilung der Welt, mit den Knechten, Abfall und den Gebieten erinnert mich an die Distrikte in Panem. Die Story ist wirklich gute geschrieben, spannend, geheimnisvoll, Aktion reich, düster und vielschichtig. So richtig warm geworden bin ich allerdings trotzdem nicht. Vielleicht ist es einfach nicht mein Genre? So wirklich innovativ wirkt das alles halt auch nicht auf mich, ich hatte das Gefühl alles irgendwo schon einmal gelesen/gesehen zu haben. Es hat mich aber genug getriggert um den zweiten Band zu kaufen. Aus meiner Sicht steckt viel Potenzial dahinter aber aktuell ist noch Luft nach oben.

      7/10

      1. Man erfährt zu wenig über die Welt: Auf Englisch gibt es das Sourcebook. Keine Ahnung, ob Splitter das auch bringen wird. Ich arbeite mich da gerade durch, teilweise schon interessant aber halt recht trocken.

      2. Fehlende Intrigen: im nächsten Band findet ein
      Spoiler anzeigen
      Treffen aller Häuser statt, da bekommst du wieder die volle Packung.
    • Marvel Knights
      HULK
      Transformation

      Dr. Banner liegt in der Seine in Paris und wird von einer jungen Dame gerettet. Er erinnert sich nicht. Wird aber schnell von 2 Männern attackiert ,die im Auftrag von Dr Harrow alias Projekt Mirus arbeiten. Die wiederum sich von ihrer einstigen Organisation AIM befreit hat und Rache will. Dies soll mit Hilfe des Hulks geschehen, den sie zu kontrollieren versucht.
      Sie hat ein Gamma Serum entwickelt, welches die Person die es nimmt kurzzeitig in einen Hulk verwandelt,aber es kommt danach zu einer Explosion . Die neuen Hulks sind riesig ,Haus hoch sogar,aber der Tod folgt schnell durch die besagte Explosion.
      So gelingt es Harrow Banner zu entführen
      um die AIM Einrichtung zu zerstören . Auch dies gelingt weil sie sich das Serum gespritzt hat und explodiert.
      Was ich nicht verstanden habe ist, dass Harrow ein Experiment von AIM war,welches als gescheitert gilt. Sie hat aber scheinbar Kräfte, denn bei ihrer Flucht zerstört sie einen Teil der Einrichtung, aber dies wird dann nicht weiter ausgeführt oder hab ich was übersehen.
      Generell ist dieser Band sehr interessant,nur recht kurz, es wirkt etwas gehetzt. Wenn man es etwas ausführlicher behandelt hätte wäre das Buch bestimmt besser gewesen .
      Der Zeichenstil ist aber mega gut genau mein Geschmack. HULK sieht mega gut aus . So mag ich ihn . Die Kämpfe wirken wegen der Größe der anderen Hulks wie Kämpfe aus Attack on Titan und so sehen auch die Hulks bzw der Hulk und Harrow aus.
      Fazit: zu kurz,aber gut