Welche Comics habt Ihr heute gelesen? (Vorsicht, Spoiler!)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hatteam Wochenende auch mal wieder ein paar Asterix-Bände in der Hand:
      Asterix bei den Goten
      Asterix und der Kupferkessel
      Asterix und der Avernerschild
      Asterix bei den Belgiern

      Hat auch wieder Spaß gemacht :)

      Erstauflagen hab ich aber nur von den letzten 2 oder 3 Bänden. Ansonsten sind das glaube alles Bände die so um 1989/1990 gedruckt wurden. Müsste ich nochmal nachsehen
      Hatte mir vor ein paar Jahren auch noch mal die Neuauflage der Trabantenstadt gegönnt, wo der Film ins Kino kam.
    • excelsior1166 schrieb:

      Ist halt der neueste Asterix-Band?
      Nein, das wäre dann "Asterix in Italien" aus dem Jahr 2017. Wobei sich meine Vorfreude auf neue Abenteuer der beiden mittlerweile in Grenzen hält, denn an die wirklich starken Bände können weder das "Papyrus" noch das Rennen durch Italien (kein Vergleich zur ähnlich gearteten "Tour de France") anknüpfen. Andererseits sollte man sich ja auch freuen, dass die Comics rund um die Gallier nicht ausgestorben sind.
      :grinsepopo: Wenn´s Vorne juckt und Hinten beißt, nimm Klosterfrau Melissengeist. :schwips:
    • Marvel Boy schrieb:

      Was ist ein Broky?
      Dazu am Besten die Wikipediadefinition :D

      de.wikipedia.org/wiki/Brockenhaus


      dhe schrieb:

      Ich habe auf die 2013er Auflage gewechselt, schönere Farben und besseres Schriftbild.
      Ich mag die Ultimativen Ausgaben sehr! Leider ahbe ich aus finanziellen Gründen noch nicht alle!


      Mich verwundert, dass ich vom neusten Asterix hier noch nix gelesen habe :D

      :bampf: :bampf: :bampf:
      Ich suche aus der Serie ASTERIX DIE ULTIMATIVE EDITION (GROSSFORMAT)

      ASTERIX BEI DEN SCHWEIZERN

    • Die ultimativen Ausgaben waren bei meinem Wiedereinstieg schon recht rar, deshalb habe ich die - auch wenn sie toll sind - gemieden. Außerdem war ich damals noch Student.
      Glossar

      • Bände: Mehrzahl von Band im Sinne von Buch
      • Bänder: Schnürsenkel
      • Bender: Figur aus Futurama
      • Bendis: Comicautor
      Vorsicht: Als Band kann auch eine Musikgruppe oder ein einzelner Schnürsenkel bezeichnet werden.
    • Da buddele ich die alten Rezis nochmal raus, zwei davon gingen hier noch nicht rum:

      majorcrampas schrieb:

      Asterix in Italien:

      An den Straßen des Römischen Imperiums, einst Stolz und Vorzeigeobjekt jenes mächtigen Volkes, nagt unerbittlich der Zahn der Zeit. Der zuständige Senator scheint jedoch mit den zur Erhaltung der Infrastruktur eingeplanten Geldern andere Absichten zu haben und so reiht sich streckenweise Schlagloch an Schlagloch. Spontan wird ein Wagenrennen über die italienische Halbinsel angesetzt, um der Welt zu beweisen, dass dies alles nur böse Gerüchte sind und das römische Prestigeobjekt nach wie vor in bestem Zustand ist. Caesar ist natürlich von der Idee angetan und ermutigt seinen Untergebenen zur Planung des Rennens, an dessen Ende aber eines klar sein soll: Ein Römer muss siegen! Zur geplanten Startzeit finden sich Vertreter aus aller Herren Länder, darunter auch unsere beiden Gallier, ein und dürfen auf der Route von Monza bis nach Neapel allerhand über die Eigenarten der italischen Völker, deren Küche und natürlich die Skrupellosigkeit der Römer erfahren, wenn es darum geht, zu gewinnen.

      Manchmal habe ich ja ein etwas schlechtes Gewissen, wenn ich mich mit den neuen "Asterix"-Bänden beschäftige. Ich liebe die Reihe, die Figuren und den historischen Rahmen, zudem waren Asterix und Obelix eines der wenigen "westlichen" Werke der Comic-Literatur, das ich bereits zu DDR-Zeiten kennen und schätzen lernen durfte. Obwohl die erzählerische Qualität bereits seit Band 29 ("Asterix und Maestria") spürbar abgenommen hat, ist seit "Gallien in Gefahr", dezent unterbrochen von "Der Papyrus des Caesar", richtig der Wurm drin. Andererseits muss man auch das schwere Erbe betrachten, dass Didier Conrad und Jean-Yves Ferri antraten und denen man es ja eigentlich zu verdanken hat, dass die Gallier überhaupt noch weitere Abenteuer erleben dürfen. Vielleicht war aber auch meine Erwartungshaltung an "Asterix in Italien" maßlos überzogen, denn im Prinzip erhoffte ich mir eine "Tour de France" auf der italienischen Halbinsel. Weit gefehlt, vom Esprit des genannten Klassikers ist man weit entfernt. Die Geschichte beschränkt sich auf das Zustandekommen des Rennens, die Etappen werden nur recht kurz beleuchtet und der Fokus liegt auf den mehr oder weniger gelungenen Gags, die etwas zu inflationär eingesetzt werden. Lobenswert hingegen sind die zahlreichen kleinen Hommagen an Sophia Loren oder Silvio Berlusconi, die aber auf zeichnerischer Ebene wirken können und nicht durch zu flapsige Gags begleitet werden - manchmal ist weniger dann halt doch mehr. Ebenfalls gelungen: Die Darstellung der verschiedenen Rennteilnehmer, die aus diversen germanischen Stämmen (inklusive "Rennpreußen") bis hin zu den bereits arg russisch angehauchten Sarmaten bestehen. Mehr hat Band 37 aber kaum zu bieten und es bleibt mal wieder, die bereits mit Band 36 eigentlich bestätigte, Hoffnung, dass die Abenteuer der Gallier demnächst wieder an ihre Glanzzeiten anschließen können.


      Dramaturgie/Erzählung3/10
      Zeichnungen8/10
      Kreativität4/10
      Gesamtwertung5 / 10

      :grinsepopo: Wenn´s Vorne juckt und Hinten beißt, nimm Klosterfrau Melissengeist. :schwips:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von majorcrampas ()

    • Von Lügenpresse, Horoskopen und der ewigen Suche nach der Wahrheit ("Der Papyrus des Cäsar")

      Mit Julius Caesars Bestseller "De bello gallico", der sich mit den Eroberungszügen der Römer in Gallien und den dazugehörigen Gedanken des einstigen Feldherren beschäftigt, werden auch im Jahre 2016 nach Christus zahlreiche Latein lernende Schüler und Studenten gehörig gequält. Um so mehr schockiert es mich geradezu, dass der große Imperator nach über 2000 Jahren, dank der investigativen Leistung von Ferri und Conrad, als grandioser Beutelschneider und Lügner enttarnt wird. Wie sich nämlich im mittlerweile 36. "Asterix"-Band zeigt, wurden die entscheidenden Passagen rund um das legendäre Dorf der widerspenstigen Gallier an der malerischen Küste Aremoricas schlicht und einfach verschwiegen! Glücklicherweise rücken die Ereignisse rund um den Reporter Polemix, der sicher nicht von ungefähr an Julien Assange erinnert, die große Geschichtlüge endlich wieder ein wenig gerade und lassen die Geschichtslehrer und -schüler des Planeten wieder der Wahrheit ein Stück näher kommen. Dummerweise wird Polemix jedoch von den Häschern Roms verfolgt und soll schnellstens kalt gestellt werden, doch unsere gallischen Freunde haben in dieser Beziehung glücklicherweise noch ein Wörtchen mitzureden. So machen sie sich auf in den geheimnisvollen Karnutenwald (dem einen oder anderen sicher noch aus "Die goldene Sichel" oder "Asterix und die Goten" bekannt), um dort das wahre Wissen rund um Caesars literarisches Werk ein für alle Mal, in bester gallischer mündlicher Überlieferung, festhalten zu lassen.

      Machen wir es kurz: Das Wiedersehen mit den Galliern ist für Freunde der Reihe definitiv ein Grund zum Jubeln. Nach dem hoffnungsvollen, aber nicht überragenden Abenteuer bei den Pikten, lässt "Der Papyrus des Cäsar" weitaus mehr vom Charme der alten Tage durchblicken. Die erzählte Geschichte stützt sich pointiert auf aktuelle Ereignisse in der Medienwelt und schafft es, diese auch für viele jüngere Leserschaften verständlich und greifbar zu machen. Das ist gerade für mich als Lehrer, der gerne einmal den ein oder anderen Comic in seinem Geschichts- oder Politikunterricht einsetzt, ein wichtiges Kriterium. Mit einem gewissen Anspruch ausgestattet und immer mit einem fast schon satirisch anmutendem Augenzwinkern spinnt die Geschichte ein schönes Bild von gewollter und ungewollter Zensur. Das dazu praktischerweise Julius Caesars Klassiker "De bello gallico" sein literarisches Haupt hinhalten musst, ist der redensartliche "i"-Punkt auf dem Ganzen.

      Neben den offensichtlichen inhaltlichen Qualitäten überzeugen auch die Zeichnungen, die zwar mit einer gewissen Modernisierungen der Figuren aufwarten, die aber mit diesen nicht übertreiben und angenehm an die "gute alte Zeit" erinnern. Besonders emotional hingegen wird es dann in den letzten beiden Comic-Panels, die als Verbeugung vor den "Asterix"-Schöpfern Goscinny und Uderzo kaum zu übertrumpfen sein dürfte - da musste sogar ich mir ein Tränchen der Rührung verkneifen. Warum vergebe ich dann also keine höhere Wertung? Nun, "Der Papyrus des Cäsar" ist definitiv ein qualitativer Quantensprung im Vergleich zum Vorgänger. An meine ewigen Favoriten, z.B. das bereits erwähnte "Die goldene Sichel" oder aber auch "Der Sohn des Asterix" oder "Die Odyssey", kommt er aber inhaltlich definitiv nicht heran. Es gibt also durchaus noch ein wenig Luft nach oben.


      Dramaturgie/Erzählung
      7/10
      Zeichnungen
      8/10
      Kreativität
      7/10
      Gesamtwertung
      7.33/10
      :grinsepopo: Wenn´s Vorne juckt und Hinten beißt, nimm Klosterfrau Melissengeist. :schwips:
    • Von fetten Ottern und fliegenden Baumstämmen ("Asterix bei den Pikten")

      Der quirlige kleine Gallier und sein leicht übergewichtiger Kumpan melden sich im nunmehr ersten Band, der von Albert Uderzo "nur" noch beratend begleitet wurde, zurück. Asterix und Obelix finden am Strand einen eingefrorenen tätowierten Krieger, den der Druide Miraculix als einen Einwohner Kaledoniens (Schottlands) erkennt. Dieser wurde von seinem Rivalen unsanft an einen Baum gekettet auf die Reise geschickt, damit dieser ungestört die Herrschaft über die verschiedenen Piktenstämme an sich reißen und die hübsche Camilla heiraten kann. Natürlich reisen die beiden Freunde mit ihrer neuen Bekanntschaft schnellstmöglich in die Heimat des kilttragenden Knaben und lernen dabei zum einen die seltsamen Sitten und Gebräuche der Pikten kennen, treffen auf einen, laut Obelix, "fetten Otter" ("Nessie") und kommen zum anderen einer Verschwörung auf die Spur, die einer römischen Invasion Kaledoniens Tür und Tor öffnen soll.

      Wo die Zeichnungen seit jeher für eine gewisse Qualität bürgen, ist die Geschichte zwar insgesamt recht nett geraten, steht aber deutlich hinter Highlights der alten Hefte (was für mich u.a. so viel wie "Tour de France" oder auch "Die Odyssee" bedeutet) zurück. Immerhin ist ein deutlicher Aufwärtstrend im Vergleich zu den letzten Abenteuern seit "Asterix und Latraviata" zu erkennen, denn Unterhaltungsfaktor, Wortwitz und der generelle Humor (wenngleich einige "platte" Sachen dabei sind...) stimmen wieder, was für die Zukunft der Serie schon etwas hoffnungsvoller stimmt. Das Werk ist im besten Sinne "in Ordnung", aber man sollte halt kein Abenteuer vom "alten Schlag" erwarten.


      Dramaturgie/Erzählung
      5/10
      Zeichnungen
      7/10
      Kreativität
      5/10
      Gesamtwertung
      5.66 / 10
      :grinsepopo: Wenn´s Vorne juckt und Hinten beißt, nimm Klosterfrau Melissengeist. :schwips:
    • Star Wars 30-32
      Panini, Hefte, je 4,99€
      Enthalten: US-Marvel-Star Wars: Darth Maul No. 1-5 (komplette Ms. von Cullen Bunn und Luke Ross) und The Last Jedi: Storms of Crait No. 1 (One-Shot von Acker, Blacker und Mayhew)
      Weiterhin erzähltechnisch und zeichnerisch auf hohem Niveau. Mayhew mit seinem fotorealistischen Stil ragt heraus.
      Hefte 30+31 = 6,5/10 P.
      Heft 32 = 7,5/10 P.
      excelsior 8)
      ...meine Zeit, mein Raubtier...
    • Hab nach 30 Jahren Asterix-Abstinenz vor paar Monaten auch nochmal alles komplett geholt, Weltbild Sammlerausgabe und den Rest als Einzelbände. Lese jetzt alles nochmal so langsam nebenher in chronologischer Reihenfolge. Kupferkessel war gestern abend dran, hat mir mit am besten gefallen bis jetzt. Die verschiedenen Episoden der versuchten Geldgewinnung, einfach zu gut. Das Theater ist der Ober-Brüller. Da merkt man auch, wie aktuelle gesellschaftliche Strömungen in die Geschichte eingeflossen sind (68er). Die Running Gags zünden auch, ich sag nur Zwiebelsuppe.

      Interessehalber hab ich letztens auch mal zwei der neuesten Bände gelesen, Pikten und Italien. GRAU-EN-HAFT !!! Sie haben es wirklich geschafft 0,0% vom Feeling und den Qualitäten der Originale herüberzuretten, alles oder nichts, in diesem Fall dann leider nichts. Story, Struktur, Charaktere, Humor, alles ein einziger ungenießbarer Matsch. Wenn man bei einem Gag mal nicht stöhnend mit den Augen rollen muss und ein halbgequälter lachähnlicher Zustand entsteht war es das absolute Highlight der ganzen Geschichte. Haben die echt keine besseren Leute gefunden, oder wird da mittlerweile ein völlig anderes und komplett verblödetes Publikum angesprochen?

      Und zu was ganz Anderem, @God_W., Kathmandu ist eine wunderschöne Stadt, obwohl es nicht überall gut riecht, war schon zweimal da. Ich mag auch ausgefallene Reiseziele, war z.B. auch schon in der Antarktis. :cooldude:

      Und einen guten Single Malt mag ich auch. :komisch:
      Hell Caltlight, Hell Caltlight, die Lanch blennt !!!
    • electrified schrieb:

      Und zu was ganz Anderem, @God_W., Kathmandu ist eine wunderschöne Stadt, obwohl es nicht überall gut riecht, war schon zweimal da. Ich mag auch ausgefallene Reiseziele, war z.B. auch schon in der Antarktis. :cooldude:

      Und einen guten Single Malt mag ich auch. :komisch:
      WOW, sehr geil! Da werde ich ja direkt neidisch! Warst Du da alleine, oder mit Familie? Was genau hast Du denn in der Antarktis und in Kathmandu gemacht? Warst Du da zum Klettern, Eiswandern oder einfach zum Eindrücke sammeln? Stelle mir beide Reiseziele mit einer 4-jährigen Tochter recht schwierig vor (wobei meine Frau da glaub ich auch nicht mitziehen würde).

      Zwecks Single Malt, passend zum Thema den Shackleton schon probiert? Also nicht den billigen (der ist leider nix) sondern einen von den beiden:
      Shackleton Malt 1. Edition
      Shackleton Malt 2. Edition


      PS: In Kairo riechts auch nicht überall gut, und zu Hause manchmal auch nicht :D . Das muss man halt auch mal ausblenden können... <X ;)

      @Topic: Bin mit Hellboy Kompendium 3 gestartet. Bis jetzt gut aber nicht überragend, mal schauen, was noch kommt.
      :!: Ich freue mich immer über Besuch und netten Austausch in meinem Rezi-Thread :!:

      :guitar: Just my 2 Cents :kette:
    • God_W. schrieb:

      WOW, sehr geil! Da werde ich ja direkt neidisch! Warst Du da alleine, oder mit Familie? Was genau hast Du denn in der Antarktis und in Kathmandu gemacht? Warst Du da zum Klettern, Eiswandern oder einfach zum Eindrücke sammeln? Stelle mir beide Reiseziele mit einer 4-jährigen Tochter recht schwierig vor (wobei meine Frau da glaub ich auch nicht mitziehen würde).
      Zwecks Single Malt, passend zum Thema den Shackleton schon probiert? Also nicht den billigen (der ist leider nix) sondern einen von den beiden:
      Shackleton Malt 1. Edition
      Shackleton Malt 2. Edition
      Die beiden lesen sich interessant, liegen aber jenseits meiner Kostengrenzen ...

      Die Reiseziele klingen auch interessant, aber ich bevorzuge das "Heimatland" der Single Malts ;)
      Slàinte mhath
    • MacLeod schrieb:

      God_W. schrieb:

      WOW, sehr geil! Da werde ich ja direkt neidisch! Warst Du da alleine, oder mit Familie? Was genau hast Du denn in der Antarktis und in Kathmandu gemacht? Warst Du da zum Klettern, Eiswandern oder einfach zum Eindrücke sammeln? Stelle mir beide Reiseziele mit einer 4-jährigen Tochter recht schwierig vor (wobei meine Frau da glaub ich auch nicht mitziehen würde).
      Zwecks Single Malt, passend zum Thema den Shackleton schon probiert? Also nicht den billigen (der ist leider nix) sondern einen von den beiden:
      Shackleton Malt 1. Edition
      Shackleton Malt 2. Edition
      Die beiden lesen sich interessant, liegen aber jenseits meiner Kostengrenzen ...
      Die Reiseziele klingen auch interessant, aber ich bevorzuge das "Heimatland" der Single Malts ;)
      Slàinte mhath
      Hab den ersten damals irgendwo für 99€ geschossen, war dann noch in meinem 100€-Limit. Außerdem nutze ich Gutscheine und eine kleine, bei mir aufgestellte Spendenbox als Range-Extender. Dann nehm ich mein Limit und packe ggf. was aus meiner Box (veranstalte ab und an Tastings, da werfen die Meisten mal was in die Box) oder einen Geburtstagsgutschein dazu, wenn mich eine teurere Flasche interessiert.

      Ja, Schottland ist wunderbar, war auch einer unserer schönsten Urlaube. (Hab 22 Brennereien besucht :D )
      :!: Ich freue mich immer über Besuch und netten Austausch in meinem Rezi-Thread :!:

      :guitar: Just my 2 Cents :kette: