Welche Comics habt Ihr heute gelesen? (Vorsicht, Spoiler!)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Heute Superman Action Comics 1 von Bendis verschlungen und kann den Band nur empfehlen.
      Bendis macht einen hervorragenden Job. Er bringt so viele kleine Details die Spaß machen und unterhalten.
      Artwork sehr gut!

      Und jetzt gehts an Gideon Falls 1!!! Oh man freue ich mich darauf. Ich hab gestern schon kurz reingelesen. Das Artwork ist sehr ungewohnt, aber ich mag neue Designs.
      :bats: Mighty Mike !verkauft! :supers:
    • Endlich haben die Menschen das Sagen! Aber, ob das wirklich so gut ist?



      Titel: Valerian & Veronique Gesamtausgabe 3 – Band 6: Botschafter der Schatten

      Verlag: Carlsen Comics (FR: Dargaud)

      Format: 168 Seiten im Hardcover/Albenformat

      Inhalt: Botschafter der Schatten; Trügerische Welten; Die Insel der Kinder

      Autoren: Pierre Christin

      Zeichner: Jean-Claude Mézières

      Klappentext bzw. Angaben des Verlags:
      „Vor uns hatte niemand Abenteuer wie diese erzählt. In dieser Serie ist einfach alles möglich, und jedes neue Album bringt uns dorthin, wo wir es wollen.“ - Jean-Claude Mézières

      „Science-Fiction ist eine wunderbare Möglichkeit, der Wirklichkeit zu entfliehen.“ – Pierre Christin

      Die Gesamtausgabe der Serie "Valerian und Veronique" präsentiert jeweils drei bis vier Einzelbände und eine umfangreiche Einleitung mit Informationen zu den Autoren und zu dieser Science-Fiction-Serie. Der dritte Band beginnt in Central City, dem Schmelztiegel der Galaxie, führt Valerian und Veronique dann zurück auf die Erde - allerdings in die Vergangenheit - und endet auf einem Planeten, auf dem Faschismus, Kommunismus und Spiritualität um die Macht ringen.

      Dieser Band enthält die Einzelausgaben 6, 9, 10: "Botschafter der Schatten", "Trügerische Welten" und "Die Insel der Kinder".



      Just my 2 cents:
      Und schon sind wir beim dritten Band der Carlsen Gesamtausgabe zum Franko-Belgischen Sci-Fi-Klassiker angelangt. Der erste der enthaltenen drei Bände ist Botschafter der Schatten, der zugleich den zweiten der beiden Bände darstellt, die Luc Besson als Vorlage für den Kinostreifen Valerian – Stadt der tausend Planeten diente. Leider war dieser gewaltige Flop gleich für die Insolvenz von Bessons ganzem Studio verantwortlich, was aber natürlich in keiner Weise Rückschlüsse auf die Qualität des Comics zulässt. Auf die des Films übrigens auch nicht, den ich persönlich sehr unterhaltsam fand, aber diese Meinung teile ich wohl nur mit dem kleineren Teil der Kinobesucher, auch OK. Auch wenn ich nicht von jeder Story hellauf begeistert bin, so bin ich im Allgemeinen von der gesamten Comic-Reihe bislang sehr angetan und freue mich auf viele weitere Abenteuer in den verschiedensten Winkeln von Raum und Zeit. So auch jetzt auf die Botschafter der Schatten.

      Der Comic beginnt ebenso wie das Kinoabenteuer mit der visuell beeindruckenden und sehr fantasievollen Entstehungsgeschichte von Central City, einer Stadt, bestehend aus tausenden von Schiffen, Raumkreuzern und -kapseln, bewohnt von Unmengen verschiedenster Spezies. Jede lebt in dem für sie am besten geeigneten Lebensraum, Atmosphären und Strahlungsniveaus sind an die jeweiligen Bewohner ideal angepasst und dennoch ist Kommunikation und Interaktion aller beteiligten Rassen erlaubt und meist auch gewünscht. Ein schier unendliches Konglomerat zumeist friedvoller Koexistenz. Ein wunderbarer, erstrebenswerter Traum und selbstverständlich leuchtendes Vorbild für uns und unseren kleinen Planeten mit unseren kleinlichen Konflikten.

      Auf dem Weg zu dieser großen Weltengemeinschaft befinden sich unsere beiden bevorzugten Raum-Zeit-Agenten, um sich mit dem irdischen Botschafter zu treffen, der einen wichtigen Auftrag für die beiden hat. Sie sollen einen geheimen, äußerst wertvollen Schatz verwahren und beschützen, einen Grunztiertransmutator vom Planeten Bluxte! Dabei handelt es sich um ein äußerst süßes, knuffiges kleines Wesen, welches entfernt an eine Art schuppiges Gürteltier erinnert. Im Fokus stehen bei dem seltenen Tierchen allerdings die inneren Werte, denn solange es sich halbwegs wohl fühlt und mit genug Energie versorgt wird vervielfältigt der kleine Fratz alles, was man ihm zu Futtern gibt. Sprich, eine Perle rein, hunderte wieder raus. Genauso funktioniert das mit Edelsteinen, Münzen and so on. In einer Welt, in der es keine einheitliche Währung gibt ein wahrer Schatz.



      Diesen wertvollen Zeitgenossen will der Erdenbotschafter dazu nutzen sich viele wichtige Verbündete zu erkaufen, denn zum ersten mal seit Bestehen von Central City ist es an der Erde den Vorsitz im Rat der Stadt der tausend Planeten zu übernehmen. Diese einzigartige Gelegenheit will der Botschafter nutzen um nach Erdenrichtlinien mal ordentlich aufzuräumen, die Unordnung und Schlamperei in gerade Spuren zu lenken und die Vormachtstellung unter Beweis zu stellen, die wir dank unseres technischen Potentials innehaben sollten. Dass diese Ansichtsweise unsrer rebellischen Veronique ganz und gar nicht zusagt ist klar, aber Valerian scheint sich vorerst zu fügen und so übernehmen die beiden den Bodyguard-Auftrag für das kleine Goldeselchen und begleiten den Botschafter zu seiner Antrittsrede. Doch kaum hat diese begonnen schmilzt eine Wand, ein bewaffneter Trupp exotischer Aliens stürmt den Saal, lähmt unsere Helden und die restlichen Anwesenden und entführt den unsympathischen Botschafter.

      Spannend, abwechslungsreich und, vor allem auch durch den kleinen Grunztiertransmutator, äußerst humorvoll gestaltet sich die folgende Hatz zur Rettung des strengen Hardliners. Die enorm abwechslungsreiche Auswahl der Locations, die die hierbei aufgesucht werden müssen und der Bekanntschaften, die Valerian und Veronique auf ihrem Weg schließen zeugt wieder eindrucksvoll von der geradezu überbordenden Fantasie, die Christin und Mézières an den Tag legen. Gerade bei Mézières habe ich das Gefühl, dass sein Artwork von Album zu Album an Qualität gewinnt und lediglich durch die recht schlicht gehaltene Colorierung ein wenig ausgebremst oder abgeschwächt wirkt.

      Die moralische Botschaft in Pierre Christins Story ist wieder deutlich präsent, aber keinesfalls so vordergründig und Holzhammermäßig wie noch auf Alflolol. Gefällt mir in der hier dargebrachten Form deutlich besser und ist vor allem ein allgemeingültigeres Problem, an dessen Symptomen nicht nur Amerikaner, sondern auch viele von uns Europäern und auch einige Asiatische Staaten kranken, so wird nicht nur ein Einzelner herausgepickt, auf den mit dem Finger gezeigt wird. Was auch wieder zu gefallen wusste ist der äußerst informative redaktionelle Part, in dem wir unter Anderem Zeichnungen präsentiert bekommen, mit denen der Perfektionist Jean-Claude Mézières nicht zufrieden war, wir erfahren viel über seine frühen Werke in der Zeitschrift Schwermetall und seine Liebe zum Western. Erzählt wird uns das alles von seinem Partner Christin, was es gleich nochmal so spannend macht.

      Meine Wertung: 8/10



      Jetzt habe ich aber noch eine Frage, an die Wissenden hier: In diesem dritten Band der Gesamtausgabe sind die Alben 6, 9 und 10 enthalten. Ist das tatsächlich eine sinnvolle Lesereihenfolge, oder wäre es angebracht als nächstes erstmal einen Abstecher zu einem anderen Band zu machen? War damals vielleicht die deutsche Veröffentlichungsreihenfolge falsch und Carlsen hat das jetzt korrigiert?

      VG, God_W.
    • Also, in meinem Regal stehen die Bände in folgender Reihenfolge [nach den vorn angegebenen Erscheinungsdaten in Frankreich sortiert]:

      ...
      Band 6: "Botschafter der Schatten";
      Band 9: "Trügerische Welten";
      Band 7: "Das Monster in der Metro", dann die Fortsetzung:
      Band 8: "Endstation Brooklyn";
      Band 10: "Die Insel der Kinder";
      ...

      Lass mich raten: Jemand hat festgestellt, dass der Doppelband 7/8 hinter 6 und 9 nicht mehr in den 3-Bände-Sammelband reinpasst und wollte keinen Kliffhänger riskieren, weswegen Band 10 vorgezogen worden ist ...

      Mit 1000 Grüßen,
      JRN
    • JRN schrieb:

      Also, in meinem Regal stehen die Bände in folgender Reihenfolge [nach den vorn angegebenen Erscheinungsdaten in Frankreich sortiert]:

      ...
      Band 6: "Botschafter der Schatten";
      Band 9: "Trügerische Welten";
      Band 7: "Das Monster in der Metro", dann die Fortsetzung:
      Band 8: "Endstation Brooklyn";
      Band 10: "Die Insel der Kinder";
      ...

      Lass mich raten: Jemand hat festgestellt, dass der Doppelband 7/8 hinter 6 und 9 nicht mehr in den 3-Bände-Sammelband reinpasst und wollte keinen Kliffhänger riskieren, weswegen Band 10 vorgezogen worden ist ...

      Mit 1000 Grüßen,
      JRN
      Hmm, OK, die These klingt schlüssig. Danke!
    • Gestern endlich gelesen: Äthermechanik

      Hat mich sofort an Sherlock Holmes erinnert und ich dachte *hmhmhm* nur mit veränderten Namen? Hat sich aber dann auch für mich aufgeklärt ^^

      Sehr interessante Geschichte, mit vielen Überraschungen, einer unerfüllten Liebe und einem Ende mit dem ich so nicht gerechnet hätte (Ab und an hat mich die Darstellung von Sax stark an den Joker erinnert)

      Schöne klare Zeichnungen (cool wie Jonathan als "Springer" dargestellt wurde), das Glossar war sehr hilfreich. Hätte mir eine etwas grössere Schrift gewünscht, musste es tatsächlich im Tageslicht lesen, weil es doch recht pinzig ist.

      Fazit: Hat mir sehr gut gefallen!!
      :frauenimforum:
    • Foxy-Lady schrieb:

      Gestern endlich gelesen: Äthermechanik

      Hat mich sofort an Sherlock Holmes erinnert und ich dachte *hmhmhm* nur mit veränderten Namen? Hat sich aber dann auch für mich aufgeklärt ^^

      Sehr interessante Geschichte, mit vielen Überraschungen, einer unerfüllten Liebe und einem Ende mit dem ich so nicht gerechnet hätte (Ab und an hat mich die Darstellung von Sax stark an den Joker erinnert)

      Schöne klare Zeichnungen (cool wie Jonathan als "Springer" dargestellt wurde), das Glossar war sehr hilfreich. Hätte mir eine etwas grössere Schrift gewünscht, musste es tatsächlich im Tageslicht lesen, weil es doch recht pinzig ist.

      Fazit: Hat mir sehr gut gefallen!!

      Moin, Foxy-Lady, vielen Dank für Deinen Bericht!

      Auf die Sache mit der Schrift hatte ich Josch nach der Übersetzung der ersten Seite mit Blasentexten hingewiesen: Die sind schon im Original bis zum Rand hin vollgeschrieben - und da dann noch die zusätzlichen Buchstaben "reinzuquetschen", die bei einer Übersetzung ins Deutsche grundsätzlich anfallen, das ließ Augenpulver befürchten. Wir werden leider nicht jünger.
      Sobald sich auch bei Josch "endlich" die ersten Augenprobleme einstellen, wird's sicherlich die eine oder andere Variant-Ausgabe im Großformat geben ... Motto: "Von führenden Gerontologen getestet."

      Zur "unerfülten Liebe":

      Spoiler anzeigen
      Hey, Sax Raker entscheidet sich, Großbritannien in Schutt und Asche legen zu lassen und seine Prinzipien über Bord zu werfen [vor allem das, dass er sich nicht in Kriege einmischen oder daran als Akteur partizipieren will], weil er sich "keine Welt ohne Inanna Meyer" vorstellen will ... hat es außerhalb Hollywoods je einen bombastischeren Antrag gegeben? Ich hätte gedacht, hier hat jemand [also: Warren Ellis] das romantisch-viktorianische Beziehungspathos ziemlich konsequent zu Ende gedacht.
      Das lässt sich als typisches Chauvie-Balzgehabe bezeichnen und verwerfen ... aber "unerfüllt" wär' mir jetzt nicht eingefallen. Zumindest Sax und Inanna scheinen aus ihrer Beziehung eine ganze Menge "Erfüllung" zu ziehen.
      Ich ahne aber, welche Art "Erfüllung" Dir vorschwebt ...


      Ansonsten hat Ellis im Nachwort zu "Simon Spector" was zu Pulp-Heldenfiguren und ihren "gestörten" Beziehungen zu den weiblichen Charakteren geschrieben ...
      Zu dem Thema gibt's auch was in "Angel trampelt Zukunft" und vor allem in "Stadt der Aussteiger" [aus Apparat - Vier Singles] und dann natürlich auch in Frankensteins Schoß, auf den ihr aber noch ein wenig warten müsst. Darin ist Mary Godwin [die spätere Mary Shelley] die Blickführerfigur ... und im Leben des Shelley-Byron-Kreises ist ja eine ganze Menge "unerfüllt" geblieben ...

      Okay. Das interessiert Dich womöglich alles gar nicht. Entschuldige.
      Freut' mich, dass Dir Äthermechanik gefallen hat. Und noch einmal danke, dass Du Dir Zeit genommen hast für einen Bericht.

      Mit 1000 Grüßen,
      der Übersetzer
    • Bei mir gab's endlich mal wieder einen größeren Ausflug ins Mignola-Verse, allerdings stehe ich heute extrem mit der lahmen Forensoftware auf Kriegsfuß :cursing: , deshalb gib es nur 'nen Link in meinen Thread (bin ja schon froh, dass ich's dort irgendwann hinbekommen hab :S )

      Geschichten aus dem Hellboy-Universum: B.U.A.P. – Die Froschplage 1

      Hat mal wieder einen Heidenspaß gemacht und ich freue mich schon auf den nächsten Band!

      VG, God_W.
    • Ach ja: "The Magic Order"

      Der Comic hat mich von der ersten Seite an mitgerissen (tolles Artwork)

      Gestörte Familie mit unterschiedlich kaputten Mitgliedern, mächtige Magie, überraschende Wendungen und auch das Ende hätte ich so nicht erwartet.

      Mehr verrate ich nicht.....Wer auf diese Art von Geschichten steht, das ist ein Must Have (und ich freu mich auf den nächsten Band)
      :frauenimforum:
    • Slaine, Band 7: Die Hexenkönigin (Dantes Verlag)

      Und schon geht's weiter mit Slaine. Der Kelten-König macht zur Abwechslung mal eben eine kleine Zeitreise und legt sich mit den Römern an. An dieser Stelle dürfte jedem klar sein, was das bedeutet. Neben jeder Menge eingeschlagenen Römer-Schädeln (im Grunde wie bei Asterix, nur mit mehr Blut und Gedärmen), gibt es auch noch die Rückkehr eines besonders gefährlichen Widersachers. Pat Mills übt im Vorwort von Band 6 ja schwere Selbstkritik und ist der Meinung, dass man nach "Der König" "Der gehörnte Gott" nie wieder auf das gleiche Niveau gefunden hat. Dem kann ich mich ehrlich nicht anschließen. "Die Hexenkönigin" hat mir fast noch mehr Spaß beim Lesen gemacht als der Vorgänger. Liegt vielleicht auch daran, dass ich Glenn Fabry sogar noch ein wenig besser finde als Simon Bisley (ja, Ketzerei, ich weiß...). Pat Mills liefert eine wirklich gelungene Haupt-Story. Als Bonus gibt es ein paar kürzere Geschichten, teilweise auch zum ersten Mal auf Deutsch. Und Ukko präsentiert sich in Band 7 wirklich in absoluter Bestform. Ein paarmal musste ich echt laut lachen. Hier zeigt sich auch nochmal die Qualität der Übersetzung. Selbst für eigentlich unübersetzbare Wortspiele und dergleichen findet sich immer eine gelungene deutsche Version.

      Der Band erscheint eigentlich erst Ende Juni für 29,00 Euro (148 Seiten im Albenformat). Echte Kelten-Krieger besorgen sich aber schon vorher die streng limitierte und nummerierte Sonderedition (nur 50 Stück). Die kommt dann nämlich auch noch signiert von Glenn Fabry persönlich.
      Absolute Leseempfehlung:
      jimshooter.com/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von clawfinger ()

    • Die heißen Temperaturen laden ja regelrecht zum Lesen ein, daher war der sechste Band zu "Barfuss durch Hiroshima" schneller fällig, als gedacht. Einmal daran festgelesen, kommt man schlichtweg nicht mehr los, was schon einiges über die erzählerische Qualität des kritischen Werkes aussagt. Näheres in der Rezi-Bude.
      :grinsepopo: Wenn´s Vorne juckt und Hinten beißt, nimm Klosterfrau Melissengeist. :schwips:
    • Heyhey, clawfinger ist seiner Zeit weit voraus - und dem Veröffentlichungstermin der regulären Sláine-7-Ausgabe.

      Wieder einmal: Vielen Dank für die schöne Rezension [und die lobenden Worte in meine Richtung].
      Eine sachliche Korrektur sei erlaubt: Der von Pat Mills in Band 6 als "Höhepunkt" angesprochene Band ist "Der gehörnte Gott", nicht "Der König". "Der König" ist nur mein persönlicher Favorit [soviel zum Thema "Bisley-Ketzerei"] ...

      Mit 1000 Grüßen,
      der Übersetzer

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von JRN ()

    • clawfinger schrieb:

      Der Band erscheint eigentlich erst Ende Juni für 29,00 Euro (148 Seiten im Albenformat). Echte Kelten-Krieger besorgen sich aber schon vorher die streng limitierte und nummerierte Sonderedition (nur 50 Stück). Die kommt dann nämlich auch noch signiert von Glenn Fabry persönlich.
      Und wo kriegt man die???

      :thx:

      :bampf: :bampf: :bampf:
      Ich suche aus der Serie ASTERIX DIE ULTIMATIVE EDITION (GROSSFORMAT)

      ASTERIX BEI DEN SCHWEIZERN