Welche Comics habt Ihr heute gelesen? (Vorsicht, Spoiler!)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @ Clawfinger:

      Unserem treuesten Fan [jedenfalls hier im Forum] wieder einmal ein herzliches Dankeschön für drei feine Kurzrezensionen.
      Dass Dir das Cover zur Crécy-Normalausgabe nicht gefällt, kann ich verstehen. Wer bekommt schon gern zwei Stinkefinger [den "bowman's salute"] derart prominent in die Fresse gehalten?
      Mir hat es genau wegen dieser Dreistigkeit den Lesern gegenüber gut gefallen. Es passt zum Inhalt.
      Das Cover zur Vorzugsausgabe ist übrigens ein Rundumcover. [Auch diejenigen, die das Heft nicht kennen, können sich wahrscheinlich denken, was die Rückseite zeigt ...]

      Von Ellis kommt in diesem Jahr nun noch Frankensteins Schoß ... und die "Normalausgabe" von Captain Swing und die elektrischen Piraten von Cindery Island.
      Ansonsten geht's natürlich weiter mit Usagi [Band 15] und Sláine [Band 8] ... und zwei neuen Pferden im Dantes-Stall ...
      Und dann sind wir schon im nächsten Jahr.

      Mit 1000 Grüßen,
      der Übersetzer
    • Eiegentlich beginnt die Story in einem anderen Heft, dessen Name mir jetzt gerade nicht einfällt und auch dieses Heft pusht Supie in ganz andere Sphären. Der Abgang von Brian Michael Bendis IST definitiv ein riesiger Verlust für Marvel und ein extremer Gewinn für DC. Die Erklärung folgt unten.



      Superman mag in vielen Jahren einfach zuuu cool gewesen sein, zu stark, zu gütig, zu gerecht und...und ... und...! Allerdings gibt es (auch in meinem Leben) immer wieder mal Momente, wo man sich einiger positiver Charakterzüge bewusst werden sollte, oder aber über deren Verlust. Superman stellt dabei den Held schlechthin dar! Allerdings reduziert Bendis diesen Charakter nicht so langweilig, sondern entwirft mit diesem doch bereits einige Jährchen alten Superhelden, ein völlig neues Konzept, in dem Superman von einem Gefühlsstrudel in den nächsten gerät und ausserdem auch noch auf einen Feind trifft, der sogar Darkseid (und damit auch Thanos von Marvel) in den Schatten stellt oder (zumindest in Zukunft) stellen kann. Das Cover (für mich leider etwas zu sehr auf dem typischen SUPERMAN basierend) gefällt mir persönlich weniger, weil es der super-genialen Story nicht annähernd gerecht wird und deshalb viele Superhelden-Comicfans abschrecken könnte. Mit dieser Story (die wie gesagt bereits in einem dicken Heft vorher beginnt, dessen Titel mir nicht einfallen will) schreibt Brian Michael Bendis SUPERMAN-GESCHICHTE! Dazu kommen fantastische Zeichnungen, die hammermässig zu der genialen Story passen. Und hatte ich den neuen Feind erwähnt??? :freak: Mit einigen Überraschungen, Wendungen, die es in sich haben, wünscht man sich, dass Superman und die JLA in Zukunft genau so verfilmt werden!!! Zack Snyder, jetzt weisst du wies geht ;-))) Wer sich das entgehen lässt ist selber schuld 10/10 minus 0,5 für das etwas unglückliche Cover. UND DIE UNTERHOSE GEHÖRT DRÜBER (so ists richtig!!!;-))

      :supers: :supers: :supers:

      und damit gehts auch gleich weiter mit Heft Nummer 2, welches in keinster Weise abfällt, im Gegenteil das Tempo noch erhöht! WOW, so müssen Superhelden-Comics sein


      und wer hätte es gedacht, auch noch die Nummer 3 bleibt auf dem hohen Niveau und vermag wie Nummer 2 das Tempo zu halten. Bendis, ich liebe dich!!!!




      Ganz klar: Für alte und neue Fans von Superman

      :thumbsup:

      :coolred: :coolgreen: :coolred: :coolgreen:
      :hutab: Einmal kurz den Hut gezogen für Brian Michael Bendis und die Hoffnung, dass es so weitergeht mit super Storys und super Zeichnungen

      :supers: :supers: :supers:
      Ich suche aus der Serie ASTERIX DIE ULTIMATIVE EDITION (GROSSFORMAT)

      ASTERIX BEI DEN SCHWEIZERN

    • Die vergangene Woche war leider nicht so lustig, also hab ich meine ganzen Deadpool Paperbacks gelesen, die ich mir neulich gekauft hatte. :D




      Deadpool Paperback 1 -9 + Draculas Braut (Marvel Now!)



      Marvel Now war eine wirklich interessante Zeit für mich, weil es das erste Mal seit langem war, dass ich wirklich mal aktuelle Comics gelesen habe. Und vor allem sehr viele neue Sachen angetestet habe. So war´s auch mit Wolverine/Deadpool. Nachdem Wolverine dann Tod und die Heftserie eingestellt wurde, hab ich Wade aus den Augen verloren, wollte aber immer mal weiterlesen. Endlich war es soweit. :D

      Was mich an den Deadpool-Geschichten von Gerry Duggan und Brien Posehn nach wie vor überrascht, ist die Tatsache, das es hier nicht immer lustig zugeht. Bevor ich die Serie gelesen habe, dachte ich eigentlich, Deadpool sei immer lustig und springt von einem eigenständigen Abenteuer ins nächste, aber dem ist hier nicht so. Es wird immer wieder gezeigt, wie traurig Wades Leben eigentlich ist: er hat keine Freunde, keine Familie, kein Heim (er übernachtet an Mordtatorten). Das ändert sich allerdings nach und nach, nachdem er einen Auftrag für Shield annimmt, um wiedererweckte US-Präsidenten Zombies zurück unter die Erde zu schicken soll. Er findet Freunde, die ihn mögen, allen voran die Shield Agentin Emily Preston. Im Verlauf der Geschichte heiratet er sogar!

      Natürlich gibt es hier auch Gemetzel und viele Gags, die zwar nicht immer zünden, aber das ist halb so wild. Deadpools Innenleben mitzuerleben ist jedenfalls spannend, man denkt, jemand der so abgeht hat jeden Tag den Spaß seines Lebens. Und wenn Wade dann mal das Lachen vergeht und einfach gar nichts sagt ist er richtig unheimlich. =O
      Egal ob Wade gegen untote Präsidenten, Vampire,Terroristen oder die Tier-Cyborgs namens Brute Force kämpft, ich bin gerne drangeblieben. :D
      Erwähnenswert sind auch die immer mal wieder eingestreuten "verlorenen und jetzt wiedergefundenen" Deadpool-Comics, die noch lange vor DPs ersten offiziellem Auftritt in den 90ern spielen. Die fand ich wirklich gut und auch die Optik hatte was schön Retro-mäßiges (ohne aber den tatsächlichen Stil in den entsprechenden Jahrzehnten 1:1 zu kopieren). Besonders toll an denen fand ich aber, dass diese Flashbacks nicht einfach nur so als "Haha lustig, Deadpool in den 70ern!"-Gag existieren, sondern auch immer nochmal in den nächsten Ausgaben, die dann in der Gegenwart spielen, Konsequenzen für Wade haben, auch wenn er sich oft nicht dran erinnert.

      Nicht vergessen werden darf auch das dritte Paperback "Drei glorreiche Halunken" - donnerwetter, das ist eine der besten und düstersten Geschichten, die Deadpool erlebt hat und in den folgenden Geschichten hat Wade auch noch eine ganze Weile daran zu knabbern.

      Ich fand/finde es immer noch gut, dass meine Erwartungen an Deadpool so... wie sagt man... gebrochen hat. Ich kam wegen der Action und den Lachern, geblieben bin ich wegen der Story und dem herrlichen Nebencast, der mit so schillernden Leutchen aufwartet wie der oben schon erwähnten Preston, ihrem Partner Scott Adsit, der rocktragende Totenbeschwörer/Shield-Mitarbeiter Michael und der notgeile Geist von Benjamin Franklin, der wegen seiner Forschungen an der Elektrizität jetzt Blitze aus seinen Händen schiessen kann... wieso auch nicht? :wacko: :D Ich für meinen Teil wurde jedenfalls gut unterhalten. :deadp:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Belmont ()

    • Die drei letzten "Barfuss durch Hiroshima"-Bände standen auf dem Lese-Speiseplan. Während Band 8 deutliche inhaltliche Abnutzungsspuren zeigte und Band 9 langsam wieder in die Spur fand, lässt das Finale nochmal alle emotionalen Zustände der Figuren Revue passieren. Ich bin zwar kein sonderlicher "Manga"-Fan, aber diese hier werden sicher ihren Ehrenplatz im Regal bekommen.

      Näheres zu

      - Band 8
      - Band 9 und
      - Band 10

      gibt es, wie gewohnt, in der Rezi-Bude.
      :grinsepopo: Wenn´s Vorne juckt und Hinten beißt, nimm Klosterfrau Melissengeist. :schwips:
    • Urin werde zu Wein!



      Gelesen: Preacher Bd. 3, Hardcover, Panini Comics
      Von: Garth Ennis (Autor), Steve Dillon (Zeichner), Glenn Fabry (Cover), Matt Hollingsworth / Pamela Rambo (Farben)

      In "Sie kamen nach Masada" kriechen wir tiefer hinein in das Kaninchenloch; es geht um kosmische und irdische Verschwörungen, wahre Freundschaft und die Suche nach Gott. Der dritte Band fühlt sich dabei fast so an, als ginge es schon um das große Finale. Vorerst lernen wir etwas mehr den Vater der Hauptfigur kennen - eine typische Vietnamkrieg-Story; nichts Bahnbrechendes, aber mit ausreichend Charme und Ideenreichtum versehen. Dann wird über mehrere Hefte ein großer Konflikt ausgerollt und auch beendet. Leider zündet dieses Feuerwerk nicht so gut wie die sich steigernden Spektakel der ersten beiden Bände (worauf ich gleich zurückkomme). Für einen tollen Ausklang sorgt die Hintergrundgeschichte zum Sidekick-Char Cassidy. Was bleibt, ist bei mir dezente Ernüchterung - die Vorgänger waren einfach zu gut: Da gab es Highlights wie aus einem Maschinengewehr. Dialoge, bei denen man meint, sie wären wirklich so von den Charakteren gesprochen worden. Wilde Momente, in denen Ennis all seine Kreativität demonstriert. Zeichnungen, welche aussagekräftig und fantasieanregend sind. Die dubiosesten Situationen ... voller schwarzem Humor und wohltuender Frische. Da war kein Leerlauf, nur ein fetter Reigen von reinster Unterhaltung. Solch ein komprimiertes Genie wie in Band 1 kenne ich sonst nur vom Auftakt von 'Transmetropolitan'. "Sie kamen nach Masada" hat stellenweise etwas zu viel Dialog, die Ideen sind nicht mehr so konsequent abgedreht und irgendwie besitzt der Bogen der Haupt-Story meiner Ansicht nach einen kleinen Knick. Es fühlt sich nicht so rund an wie es sollte. Irgendwie auch logisch, das Ganze ... hätten die Verantwortlichen weiterhin solch einen kreativen Dampf abgelassen, wäre womöglich die Lok explodiert! Es konnte einfach nicht so perfekt weitergehen; es wäre außerirdisch gewesen! Sei es drum: Ich wünsche mir für Band 4 etwas weniger Text und mehr ausdrucksstarke Bilder und eine erneute Steigerung von "WTF?"-Momenten. Besonders wichtig ist, dass die Story wieder emotional mitreißt. Zwei große Feinde scheinen beseitigt zu sein und mit ihnen ihre Brisanz. Klar, der "Preacher" hat immer noch ein Hauptanliegen, um das sich alles dreht; aber dieses Anliegen interessiert mich nicht so sehr wie die bereits erwähnten Konflikte, die nun beendet sind. Da muss schnell etwas passieren! Auf der anderen Seite ... Jesse, Tulip und Cassidy sind mir so sehr ans Herz gewachsen - meinetwegen lese ich auch nicht ganz so spannende Comics mit ihren Abenteuern! Hoffnung besteht trotzdem, dass im nächsten Teil etwas ganz Dickes rausgehauen wird. Falls nicht - auch nicht schlimm ... für jeden weiteren 'Preacher'-Trip kann der geneigte Comic-Freak nur dankbar sein. Bei all meinem Gemotze ist Band 3 immer noch gehobene Klasse und sollte keinen davon abhalten, die Serie anzufangen. Übrigens: Darf ich Glenn Fabry nochmal erwähnen? Der Teufelskerl wandelt anscheinend nur auf diesem Planeten, um Cover zu zeichnen (siehe "Impressionen"). In einigen Wochen kaufe ich mir den nächsten Backstein aus der Hölle und bete, dass er so schwer und heiß ist wie die ersten beiden Klopper!

      Psiclops Points: 9/10
      Psiclops reicht zur Lektüre: Eine Fluppe
      Impressionen:



    • In der Bücherei habe ich "Die drei ??? Kids - Strandpiraten Comic" ausgeliehen, nachdem ich das Buch schon länger skeptisch dort beäugt habe.
      Die drei Detektive kenne ich gut, mit der Junior-Variante habe ich aber mein Problem, vor allem, weil ich nicht weiß, warum Kinderbücher einen Kinderableger benötigen.
      Nun gut, den Comic mitgenommen und in einem Rutsch gelesen. Einfach, klare Zeichnungen, aber zuweilen auch mal ein bisschen verspieltere Bilder, die über die Ränder hinausgehen. Das bringt Abwechlung ins Buch.
      Die Handlung - die drei ??? finden eine Schatzkarte und kommen drei Ganoven in die Quere - ist simpel, aber kurzweilig und unterhaltsam, nicht wirklich spannend aber amüsant.
      Als ich beendet hatte, hats meine Tochter gelesen, die mehr die Zielgruppe ist. Sie kam zum selben Fazit wie ich: Das Original ist besser - auch weil man dort nicht sieht, wie die Detektive aussehen und man sich sein eigenes Bild machen kann.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von pecush ()

    • Donald Entenhausen Edition 52


      Der Band enthält vier Storys
      1. Maharadscha für einen Tag. Ein recht klassisches, längeres Donald-Abenteuer, das den Großteil der Ausgabe einnimmt. Der Einstieg ist etwas "verschwurbelter", aber dann wird die Story Barks-typisch
      2. Feldeinsamkeit. Kurze Ulk-Story mit recht vorhesehbarer Pointe
      3. Donald Ducks kosmische Bombe. Donald baut eine Bombe, durch die Explosion fallen den Menschen die Haare aus ... Die Allmachtsfantasien der involvierten Wissenschaftler fand ich dabei aktueller denn je. Mein Highlight in diesem Buch.
      4. Die Kunst des Drachensteigenlassens. Die Story kannte ich gar nicht, und auf die Gefahr hin, dass Donaldisten beleidigt sind: Sie hat mir gar nicht zugesagt. Barks erklärt durch Donald, wie man einen Drachen baut und steigen lässt. Kein Clou, wenig Witz, ein Do-it-yourself-Ratgeber in Donald-Form?! Mir hat das nicht zugesagt.

      Unterm Strich eine durchwachsene Ausgabe.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von pecush ()

    • Put put schrieb:

      Spawn 174 bis Spawn 185
      Deutsch Spawn 85 bis 88

      Weiß gar nicht, was mich damals so störte.
      Waren eigentlich ganz coole Storys, die eine interessante Sicht auf Spawns Hernunft geworfen haben.
      Sehr schön, da kann ich mich noch drauf freuen. In der übernächsten Origins Collection (sollte es denn so weit kommen) müsste der Großteil der Hefte dann drin sein. Aber ich hab aktuell zum Glück noch Luft und sowohl drei ungelesene Origin-Bände, als auch 3 Trades mit "Beiwerk" hier liegen. So schnell geht mir der Spawn-Lesestoff also nicht aus. :blaugrins:
      :!: Ich freue mich immer über Besuch und netten Austausch in meinem Rezi-Thread :!:

      :guitar: Just my 2 Cents :kette:
    • Neu

      pecush schrieb:

      In der Bücherei habe ich "Die drei ??? Kids - Strandpiraten Comic" ausgeliehen, nachdem ich das Buh schon länger skeptisch dort beäugt habe.
      Die drei Detektive kenne ich gut, mit der Junior-Variante habe ich aber mein Problem, vor allem, weil ich nicht weiß, warum Kinderbücher einen Kinderableger benötigen.
      Nun gut, den Comic mitgenommen und in einem Rutsch gelesen. Einfach, klare Zeichnungen, aber zuweilen auch mal ein bisschen verspieltere Bilder, die über die Ränder hinausgehen. Das bringt Abwechlung ins Buch.
      Die Handlung - die drei ??? finden eine Schatzkarte und kommen drei Ganoven in die Quere - ist simpel, aber kurzweilig und unterhaltsam, nicht wirklich spannend aber amüsant.
      Als ich beendet hatte, hats meine Tochter gelesen, die mehr die Zielgruppe ist. Sie kam zum selben Fazit wie ich: Das Original ist besser - auch weil man dort nicht sieht, wie die Detektive aussehen und man sich sein eigenes Bild machen kann.

      Die Kids-varianten sind noch etwas harmloser als die normalen Fragezeichen. Ich habe mit meinem Großen schon die ???-kids lesen konnte als er 4 war. Gehen die normalen Fragezeichen jetzt mit 6 erst richtig los. Der Schreibstil der Bücher ist schon ganz anders. Und nicht ganz so gruselig für die kleinen.
    • Großes Kino mit kleinen Macken

      Neu



      Gelesen: Spawn: Origins Collection Band 2 (Heft 13-25), Hardcover, Panini Comics
      Von: Todd McFarlane (Autor und Zeichner), Greg Capullo (Zeichner), Grant Morrison (Autor), Steve Oliff / Reuben Rude / Olyoptics (Farben)

      Gewissen: »Das ist sowas von albern!«
      Ich: »Was denn?«
      Gewissen: »Du hast dir diesen 'Spawn'-Band vor einigen Wochen vorgeknöpft, willst aber ein Review im "Welche Comics habt ihr heute gelesen"-Thread posten. Hast du das nötig?«
      Ich: »Bald ist der nächste Teil dran und ich wollte ursprünglich zu jedem eine Rezension schreiben!«
      Gewissen: »Du willst doch nur wieder herumjammern.«
      Ich: »Was?«
      Gewissen: »Ich fühle mich jetzt schon schlecht deswegen.«
      Ich: »Ich verstehe nicht, was ...«
      Gewissen: »Du hast vor, auf irgendwelchen Elementen der Story herumzureiten, die dir nicht passen. Das hat diese Origins Collection nicht verdient.«
      Ich: »Alter, wenn mich gewisse Dinge stören, dann stören sie mich nun mal!«
      Gewissen: »Du meinst die Violator-Geschichte im Mittelalter, die sich angeblich unendlich zieht?«
      Ich: »Sie ist mies geschrieben - eine Tatsache!«
      Gewissen: »Das Forummitglied God_W. sieht das zum Beispiel anders.«
      Ich: »Ja, so was nennt man Geschmack; schon mal davon gehört?«
      Gewissen: »Wie wäre es ausnahmsweise mit mehr Neutralität? Mir geht es nicht gut bei der ganzen Sache.«
      Ich: »Ich muss kritischer sein; vergebe zu viele Punkte. Excelsior1166 bekommt schon die Krise.«
      Gewissen: »Du glaubst, dass Spawn zu schnell seinen Mörder ausfindig macht und meinst, dass das, was er mit ihm anstellt, nicht hart genug ist.«
      Ich: »Ich werde jetzt bestimmt nicht mit dir die Einzelheiten ausdiskutieren!«
      Gewissen: »Vielleicht hat Spawn ja so etwas wie mich - aber daran denkst du nicht, oder?«
      Ich: »Was? Ein Gewissen?«
      Gewissen: »Jepp.«
      Ich: »Oh Gott, verschone mich!«
      Gewissen: »Pff ... du denkst immer nur an dich!«
      Ich: »Jetzt reicht es. Einige Plot-Details sind im zweiten Band unbefriedigend. Manche wirken gar wie an den Haaren herbeigezogen!«
      Gewissen: »Ab Heft 19 gibt es da eine klare Besserung; darauf könnte Mr. Besserwisser ja näher drauf eingehen.«
      Ich: »Hatte ich vor, Jammerlappen.«
      Gewissen: »Du beleidigst mich!?«
      Ich: »Ja?«
      Gewissen: »Jetzt fühle ich mich noch schlechter.«
      Ich: »Dieser Dialog, äh ... ich meine, dieser Monolog ist doch krank!«
      Gewissen: »Nein, eher bitter nötig. Schau doch nochmal in das Buch - du willst solch einem Werk nur 8,5 Punkte geben?«
      Widerwillig blättere ich mit verzogenem Gesicht im Hardcover herum.
      Ich: »Scheiße. Das sieht alles großartig aus.«
      Gewissen: »Kannst du das bitte wiederholen?«
      Ich: »ES SIEHT GROßARTIG AUS, VERDAMMTE SCHEIßE!«
      Gewissen: »Danke. Wenn ich feinstoffliche Arme hätte - ich würde sie jetzt zufrieden vor meiner stolzen Brust verschränken.«
      Ich: »Nützt aber alles nichts, wenn mir viele Kleinigkeiten der Story sauer aufstoßen!«
      Gewissen: »Sind wohl eher der Kaffee und die Donuts, die du dir beim Comic-Lesen immer gönnst. Das ist eine andere Baustelle, die mir zu schaffen macht.«
      Ich: »Bist du jetzt fertig?«
      Gewissen: »Hm?«
      Ich: »War das alles?«
      Gewissen: »Ich denke oft an das Hausschwein deiner Bekannten. Erinnerst du dich? Das Tier, dem du eine Packung Kaugummis verfüttert hast? Es waren diese sauren Kaugummis, die einem die Tränen aus den Augen pressen. Du weißt, was danach mit dem Schwein passiert ist ...«
      Ich: »Oh großer Gott.«

      Psiclops Points: 8,5/10
      Passt zur Lektüre: Ähm ... *schäm / zöger* ... Donuts und ... Kaffee
      Impressionen:



      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Psiclops ()

    • Detektiv der Twilight Zone

      Neu



      Gelesen: Hellblazer: Erbsünde 1 + 2, Paperback, Schreiber & Leser
      Von: Jamie Delano (Autor), John Ridgway / Alfredo Alcala (Zeichner), Lovern Kindzierski (Farben), Dave McKean (Cover)

      John Constantine schlenderte das erste Mal in Alan Moores 'Swamp Thing' über die Comicseiten (1984); vier Jahre später startete der Magier im Trenchcoat seine eigene Odyssee. 'Erbsünde' enthält die ersten neun Hefte des Hellblazers - dann herrscht gähnende Leere bei den deutschen Veröffentlichungen. Bis zur Ausgabe #41, wo der Verlag Schreiber & Leser mit dem Paperback 'Schlechte Gewohnheiten' wieder anknüpft und Panini gar einige feine Hardcover spendiert (wahrscheinlich die Schuld von Garth Ennis, der von da an die Regie übernehmen durfte). Den Anfang als Autor machte allerdings Jamie Delano ('Animal Man', 'Captain Britain') ... und ich finde, dem Mann sollte an dieser Stelle ordentlich Respekt gezollt werden! Man bekommt nicht alle Tage die Verantwortung für eine Alan Moore-Figur übertragen und liefert dann so einen ausgezeichneten Job ab. Delano weiß, wie man eine dichte Noir-Atmosphäre erzeugt; wie gute Dialoge funktionieren und ein gescheiter Story-Aufbau aussieht. Auch der britische Humor taugt und erinnert tatsächlich ein wenig an Ennis; der Nachfolger passt also. Richtig oldschoolig geht es bei den Zeichnungen zu, was den Flair von alten Horror-Heftchen versprüht. Leider hat der Verlag beim ersten Paperback den Druck komplett vergeigt: Stellen, die ein "wenig dunkel" sein sollten, sind pechschwarz. Anfangs dachte ich, es wäre ein Stilmittel und konnte es als künstlerische Macke abtun und relativ gut ignorieren; die ersten Geschichten des Hellblazers sind so toll inszeniert, dass dieser Makel kaum stört! Das Sahnetopping bilden die einzigartigen Cover von Dave McKean, dessen "Gothic-Look" wie die Faust auf's Dämonenauge passt! Die Nächte werden länger, meine Freunde - wer auf Noir und Horror steht, hat mit Constantine einen Freund gefunden, mit dem die regenerischen Herbsttage zum gemütlichen Vergnügen werden. Ab Folge #10 zwar nur auf Englisch, aber was soll's! 'Hellblazer: Erbsünde' ist ein gelungener Auftakt und kann auch isoliert vom Rest der Reihe genossen werden. Klassiker wie 'Preacher', 'Spawn' oder 'Hellblazer' sind fast jedem Comicleser bekannt ... trotzdem erreichen meine Reviews womöglich einige Neulinge oder Unentschlossene. Gebt dem paranormalen Detektiv eine Chance!

      Psiclops Points: 9/10
      Psiclops reicht zur Lektüre: Lauwarmes Pub-Bier
      Impressionen:



    • Neu

      Gestern Abend habe ich folgendes Stückchen ausgelesen, das ich getrost jedem Leser empfehlen würde, denn obwohl aus dem Bereiche der Mangas, hat der gesamte Stil so gut wie nichts mit Mangas zu tun und erinnert eher an ein gezeichnetes Märchen:



      Siuil, a Run - Das fremde Mädchen Band 6 (Foto von der Tokyopop Seite, ebenso der Klappentext, wobei dieser der des ersten Bandes ist, um nichts zu spoilern!)

      Federführer und Mangaka: Nagabe
      Seitenzahl: 196 Seiten
      Genre: Drama, Fantasy, Mystery (und eventuell noch Horror)
      Ausstattung: SC mit Klappenbroschur und Überformat
      Preis: 9,99 €
      Verlag: Tokyopop

      Klappentext:
      "Shiva ist ein kleines Mädchen, das einsam und verlassen in einem dunklen Wald lebt. Doch ganz allein ist sie nicht, denn sie wird von einem schwarzen Monster beschützt, das sich aufopferungsvoll um sie kümmert. Aber das Monster verbirgt ein Geheimnis, das die kleine Shiva nicht erfahren darf – auch, wenn sie noch so neugierig sein mag …"


      Ich hatte in den letzten Wochen schon mal über diesen Manga ein wenig was geschrieben, doch als ich Band 6 auslas, beschloss ich, unbedingt davon noch mal was zu schreiben, um Euch diese Geschichte näher zu bringen.
      Da ich bereits bei Band 6 angelangt bin, geschah inhaltlich natürlich schon einiges, aber eines blieb: Die unerschütterlich gebliebene Zuneigung den zwei Hauptcharakteren gegenüber. Alle Bände gaben eine Wärme ab, obwohl der Rahmen der Geschichte kalt ist und ich oft mitbange.
      Jede Menge ungeahnter Geschehnisse, die man nicht wahrhaben möchte; gefühlvolle Situationen, bei denen einem das Herz aufgeht; nachdenklich und traurig stimmende Momente und dann doch viele Ereignisse voller Lieblichkeit und Wonne.
      Die gesamte Reihe hatte bisher die perfekte Mischung aus Tragik, Hoffnung, Magie und Herzenswärme. Doch Band 6 hat alle vorher erschienenen Bände an Liebreiz und Gefühlswogen getoppt. Insbesondere die Seiten 123 - 142 musste ich zwei Mal lesen, da ich so ergriffen war.
      Der Band beantwortet die ein oder andere alte Frage und schafft es wieder einmal neue Fragen aufzuwerfen, deren Beantwortung ich ungeduldigst entgegen fiebere.

      Zeichnerisch wie in jedem Band super. Ein Zeichenstil, der bei mir auf Anhieb Anklang fand, der mich gleich im Herzchen berührte.
      Der Cliffhanger ist gut! Ich möchte unbedingt wissen, wie es weitergeht und könnte vor lauter Inbrunst beinahe platzen, so gefesselt hat mich die gesamte Story.
      Wirklich, ich möchte einfach nur wissen wie es weiter- und ausgeht! Kann es kaum erwarten!
      Eine der besten (Manga-)Reihen, die ich in den letzten Jahren gelesen habe.
      Jedite, Shokichi Komachi, Myrapla, Rita Repulsa, William Hand, Maron Kusakabe, Cisco, Bree van de Kamp, Peach, Fox Mulder, Owen Hunt, Frau Fasan, Eikichi Onizuka, Palmon, Schmendrick, Fran Fine, Lady Farnese, Effie Trinket, William Ballantine.

      Der Mann, der die Namen zuordnen kann, wird geheiratet! :D :love:

      1100101

      Guckt: Code:Breaker

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von GreenLanternAdri () aus folgendem Grund: dieses, jenes, welches nur mit einem S

    • Neu

      Leutnant Blueberry: Fort Navajo



      Charlier (Text) und Giraud (Zeichnungen)

      Das vorliegende Album habe ich bei Erscheinen anno 1987 neu gekauft. Ich bin damit damals meinem Comichändler auf den Leim gegangen, der behauptete, dieses sei nur der ersten Band einer umfassenden Neuauflage der Blueberry Serie, die zuvor unvollständig und chaotisch in diversen Verlagen und Formaten veröffentlicht worden war. Auf Album 2 habe ich danach erfolglos gewartet, denn es blieb bei dieser Ausgabe 1 mit dem Titel „Fort Navajo“, die zuvor als Fortsetzungsstory im Zack Magazin von Koralle 1972 in MV Comics 1968 lückenhaft erschienen war.

      Die Story stammt aus der Feder der Urväter Charlier (Text) und Giraud (Zeichnungen) und wurde in den frühen 60ern des letzten Jahrhunderts in Frankreich erstmals veröffentlicht. Trotz aller Spannung ist sie nach meinem heutigen Geschmack grafisch und erzählerisch noch ein wenig hölzern geraten, aber man merkt dem Künstlerteam ihr eigenes und das Potential ihrer Figur an. Was dann folgte, war eine pure Erfolgsgeschichte, die bis heute anhält.

      und

      Asterix Band 36: Der Papyrus des Caesar



      J.-Y. Ferri und D. Conrad

      Es ist schon komisch, aber ich kann mich an jedes Bild und fast jedes Wort der Asterixalben erinnern, die ich vor über 40 Jahren gelesen habe, jedoch war der Inhalt des vorliegenden Albums meinem löchrigen Hirn irgendwie abhanden gekommen. So genoss ich beinahe das luxuriöse Privileg, einen ungelesenen Asterixband in den Händen zu haben, denn erst nach und nach kamen die Erinnerungen an meine Lektüre nach dem Kauf anno 2015 wieder.

      Die Künstler J.-Y. Ferri und D. Conrad fahren bei dieser Geschichte dermaßen viel Humor in Wort und Bild auf, dass man bisweilen meint ist, die Story stammt von Goscinny und Uderzo. Ich freue mich schon auf den vierten Band dieses neuen Teams, der ja wohl im Oktober erscheinen wird.
      "Gott ist mit Dir mein Sohn. Auch wenn Du ein Arschloch bist!"
      (Lemmy K.)