Call of Duty Modern Warfare 2: Ghost

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Call of Duty Modern Warfare 2: Ghost


      So ist zwar schon ne Weile draußen,aber da hier eh nicht viel los ist, gibts mal nen eigenen Thread dafür.

      Ein Comic zu einem Videospiel das vor allem von unterbelichteten Erwachsenen oder minderjährigen gespielt wird. Ein Spiel das plakativ gewaltverherrlichend ist und eine bescheuerte Story liefert.
      Wenn man den Meinungen hier im Forum oder anderen Internetseiten glauben darf sidn CoD Spieler so was wie menschen die bei McDonald essen, keiner gibts zu aber trotzdem gibts einen millionenfache Auflage. Haben die Menschen die am lautesten Schreien immer recht? Sind CoD Spieler alles Idioten die ein gutes Spiel wie Battlefield, nicht zu würdigen wissen und wochenlang rumheulen weil das PSN nicht läuft?

      Wenn dem so ist, wäre das die Zielgruppe für den Comic? Und weiter gefragt, was erwartet die Zielgruppe von einem CoD Comic?
      Blut, Gehirn, Massaker aber bloß keine Story!

      Tja, dann hat man aber mit Lapham den falschen Autor genommen. Denn Lapham reduziert die MW2 Franchise auf einen NPC Charakter des Spiels und läßt alles andere weg. Das ist auch gut so, dadurch kann Lapham etwas aus dem vollen Schöpfen, was er auch recht gut macht.
      Leider sind bei einem Kriegscomic bei dem alle in der gleichen Uniform rumlaufen, detailierte Zeichnungen, um einzelne Personen zu unterscheiden, immens wichtig, da sonst der Überblick verloren geht. Dies geschieht hier des öfteren :thumbdown: Nur wenn Lapham selber zeichnet gelingt das ganz gut, bei West leider, trotz eigentlich schöner Bilder, nicht!

      Der Comic ist eine Kriegs- & Psychothriller Geschichte die weitesgehend auf Splatter verzichtet, sofern dies bei einem Kriegscomic der Neuzeit überhaupt möglich ist.


      Ist der Comic wirklich für oben genannte Zielgrupppe? Dann hat er sein Ziel verfehlt! Natürlich liefert Lapham hier nicht sein Meisterwerk ab, aber besser als der Durchschnitt ist allemal und er macht für eine "Auftragsarbeit" einen guten und soliden Job. Vieles erinnert teils stark an Punisher: Born und wem das gefiel der kann mal einen Blick riskieren auch wenn er nichts mit Videospielen am Hut hat oder gerade darum weil der Comic die eigentliche MW2 Geschichte nicht weitererzählt oder vertieft. Ob man das eher positiv oder negativ sieht bleibt jedem selbst überlassen :hutab:

      Bubi schrieb:

      @ JoeKerr: Jetzt mal Butter bei die Fische - das war doch wahrscheinlich mit Abstand Dein schlechtester Post im Forum, oder nicht?
      "If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit." W.C.Fields
      Read moore comics!
    • Hier meine Meinung damals aus dem Gelesen-Thread:

      Munk schrieb:

      Call of Duty: Modern Warfare 2: Ghost (Panini)
      Eine wirkliche Enttäuschung war für mich dieser Band nicht, weil ich ohnehin keine großartige Leistung erwartet habe. Also hab ich genau das bekommen, was zu erwarten war: eine mehr oder weniger belanglose Geschichte eines britischen Elitesoldaten, die eigentlich nur in den wenigen Flashbackszenen (bezeichnenderweise von Lapham gezeichnet) etwas heraussticht. Dagegen kann mich Kevin Wests Artwork nicht überzeugen, zu stereotyp und gleichförmig. Da muss man ständig überlegen: Wer ist das da nun? Wo sind die jetzt noch mal? Das bringt den gesamten Ablauf ins Stocken.

      Laphams typischer Stil dagegen vermittelt Stimmungen und Atmosphäre ohne Verwechselungsgefahr. Auch kann er mit einem einzigen Panel, einem einzigen Strich mehr ausdrücken, als im Vergleich dazu West. Ein Gesicht, eine Träne, ein aufgerissener Mund reichen bei Lapham aus, die Befindlichkeiten der Hauptfigur zu beschreiben und verständlich zu machen, warum sie sich in eine gewisse Richtung entwickelt hat.

      Leider sind die Lapham-Szenen sehr selten, so dass am Ende ein schwacher Band bleibt.


      „Life doesn’t have plots and subplots and denouements. It’s just a big collection of loose ends and dangling threads that never get explained.“.
      - Grant Morrison als "er selbst" in Animal Man, vol. 3: Deus ex machina