Scarlet Spider 1: Das Leben nach dem Tode (scharlachrote Spoiler)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Scarlet Spider 1: Das Leben nach dem Tode (scharlachrote Spoiler)



      Die Handlung setzt vier Tage nach Spider-Island ein.

      Kain ist geheilt und seine Gesundheit ist nun nicht mehr durch den bekannten Zerfall der Klone bedroht. Daher fühlt er sich nun zum ersten Mal richtig frei und kann überlegen, was er mit seinem Leben anfangen will.

      Er weiß, was Peter von ihm erwarten würde. Das ist jetzt garnicht nach seinem Geschmack, doch er kann das nicht so leicht abschütteln, wie er gerne möchte. Er hat in der Vergangenheit viel Schlechtes getan und sieht sich nicht als einen der strahlenden Helden New Yorks.
      Darum will er auch nicht in der Stadt bleiben und sich erst einmal nach Mexiko absetzen.

      Doch schon bei der Abreise kann er die ersten Verbrecher, die seinen Weg kreuzen, nicht ignorieren und greift ein. Zum Glück hat er das Kostüm von Spider-Island im Gepäck, das jedoch unerklärt ganz anders aussieht.
      Bei der Gelegenheit erfährt man auch, dass zu den neuesten Veränderungen der Verlust des Spinnensinnes zählt und das bleibt nicht die einzige.
      Beim Versuch über den Hafen von Housten nach Mexiko zu kommen, trifft Kaine auf Menschenhändler und das einzige noch lebende Opfer, Aracely. Ihr fühlt sich Kaine verpflichtet und so bleibt er erst einmal in der Stadt, die nun ihren eigenen Superhelden hat.

      Es wird schön erzählt, wie Kaine keinen Bock auf das Superheldengewerbe hat, er aber, wenn er zufällig einen Notfall mitbekommt, immer das Richtige tut. Somit trifft der Original-Leitsatz der Reihe „Die ganze Kraft, doch nichts von der Verantwortung“ (frei übersetzt, Taskmaster) gar nicht so richtig zu. Auch wie die Reaktion der Passanten nach jeder guten Tat dargestellt wird, finde ich sehr bewegend. Jedes Mal rechnet Kaine mit einem wütenden Mob, wird aber bejubelt. Peter wäre neidisch. Und es ist einfach schön zu lesen, wenn man sonst nur die wütenden New Yorker aus Spidey kennt.

      Dem Spider-Man-Schema bleibt man beim ersten Superschurken treu, denn der hat ein Tiergimmick.

      Weiter wird imo recht ungezwungen ein Cast aufgebaut, der mir jetzt schon sympathischer ist, als damals der von Ben.
      In der Reihe steckt noch Potential ohne Ende.
      4/5

      Leseprobe:
      mycomics.de/verlagscomics/superhelden/scarlet-spider-1.html


      Nachtrag mit Wichtigem Hinweis!:
      Es sind nicht, wie auf der Site angegeben die Point-One Episode und Hefte 1-6 enthalten. Die #6 ist nicht drinnen!

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Most Dangerous Cosmo ()

    • Das klingt ja schonmal vielversprechend.
      Ich hab den Band schon lange ins Auge gefasst, wollte aber die ersten Rezensionen abwarten.
      Jetzt liegt er schon in meinem Warenkorb :)
      Not everyone grows up to be an astronaut,
      not everyone was born to be a king,
      not everyone can be Freddie Mercury,
      but everyone can raise their glass and sing.

      I may not be the perfect kind of person,
      I may not do what mum and dad dreamed,
      but on the day I die, I'll say at least I fucking tried.
      That's the only eulogy I need!
    • Finde Stegman top und zu Recht an der Serie :ok: Sind viele originelle Panels dabei, wie die Spinnen zu Beginn, der eingepisste Gangster, die Rettung der Oma vor der Auto und das Netz generell und die Stealth Technik :ok: Frag ,ich aber immer, ob man Peter wirklich in der Figur erkennen kann :kratz: Der Salamander Schurke ist auch cool :P Nee ich mag die Serie - und das schwule Cop/Arzt Pärchen :D
      SILVER SURFER BLACK :ok: :ok: :ok:
      Deine Mudder guckt Arrow - ich guck Daredevil Zack Snyder's Mudder mag Batman vs Superman (und nur die-schlechtester Streifen 2016) :speiuebel:

      I WANT YOUR CRAY CRAY

      No one has a perfect life. Everybody has something that he wishes was not the way it is. – Stan Lee
    • Hab den Band auch hier rumliegen, aber noch nicht gelesen.
      Bin mal gespannt wie sich Yost schlägt. Seine Marvel-Sachen fand ich bisher nicht wirklich überzeugend. U.a. hat er ja "Battle Scars" verbrochen und das war ziemlich unterirdisch.
      Aber fairerweise wohl nur teilweise seine Schuld und lag viel eher daran das Marvel (nach den erfolgreichen Filmen) auf Biegen und Brechen, unbedingt einen schwarzen Fury in ihrem regulären Universum haben wollte. Konnte ja nur schief gehen und ist es dann auch. Und zwar gnadenlos.
      Bei DC hatte er damals aber einen großartigen "Red Robin"-Run hingelegt und "Scarlet Spider" ist da thematisch ja nicht weit entfernt ("Held zweiter Klasse", der in die Fußstapfen seines Mentors tritt und dem man prima ein eigenes kleines Universum kreieren kann...) und hat durchaus Potential. Ich bin gespannt.
      Eine gelungene Alternative zu Slotts Spider-Man (der mMn meistens nur mittelmässige Storys schreibt) fände ich durchaus begrüßenswert.
      "I try to judge things from a position of ignorance." (Alan Moore)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Doctor Flamenco ()

    • Ich hab mir das englische HC gekauft und freue mich auch über die Rückkehr von Kaine als "reguläre" Scarlet Spider II (eigentlich III oder IV, gibt ja noch Peter Parker und Joe Wade, die kurz mal diese Identität annahmen :P ). Was mich persönlich etwas gestört hat, war

      Spoiler anzeigen
      diese starke Betonung, dass Kaine mal ein Böser war und jetzt durch seine Heilung halt mehr von Parker durchzukommen scheint und er somit im Zwiespalt mit sich selbst ist. Das hatte ich beim Lesen der ersten US-Ausgabe auch schon geschnallt, das muss man nicht in fast jeder darauf folgenden Ausgabe im TPB wiederholen :P


      Sonst fand ichs nett, auch die
      Spoiler anzeigen
      neuen Fähigkeiten wie die Stacheln, den Petey nach "The Other" glaub ich schonmal hatte sowie die Tarnung, die man auch beim neuen Ultimativen Spider-Man bewundern konnte :) Dass der Spinnensinn fehlt, macht's etwas spannender und durch die etwas brutalere Vorgehensweise unterscheidet er sich schon vom "Kraft-und-Verantwortungs"-Original.


      Mal sehen, ob ich dranbleibe, werd mir das Ganze nochmals durchlesen. Aber die Chancen stehen gut, ich mochte die Klonsaga und auch den Charakter des Kaine schon damals :)
    • Streng genommen hab ich's auch nur durch den Klonsaga-Marathon mitgekriegt ;) Ich weiß nichtmal, ob es die Story geschafft hat, auf Deutsch veröffentlicht zu werden. Wenn ich geistig die alte Spidey-Serie (vol. 1 von Marvel Deutschland/Panini) durchgehe, kann ich mich nicht erinnern... Die Spezialisten vom Marathon-Thread wissens sicher besser als ich :)
    • Ich hatte auch Spaß. Anti-Helden haben ja immer nen gewissen Reiz und auch die etwas anderen Kräfte bieten auch einiges an Potential, gerade der fehlende Spinnen-Sinn macht Kaine ja etwas mehr angreifbar als Pete.


      Rovin: "Wäre Batman Deutscher würde er BMW fahren...außerdem hat noch keiner bewiesen was für ein Motor im Tumbler steckt :D"


      Herb-Man schrieb:

      ... das machen nur die fröhlichen Glücksbärchies aus Mad Titans Zauberland.
    • hiasi schrieb:

      Streng genommen hab ich's auch nur durch den Klonsaga-Marathon mitgekriegt ;) Ich weiß nichtmal, ob es die Story geschafft hat, auf Deutsch veröffentlicht zu werden. Wenn ich geistig die alte Spidey-Serie (vol. 1 von Marvel Deutschland/Panini) durchgehe, kann ich mich nicht erinnern... Die Spezialisten vom Marathon-Thread wissens sicher besser als ich :)


      Doch doch ich oute mich als aktiver Klonmarathonist... die Story kam!!!
    • Kompromisslos, brutal, zynisch - Spider-Man?!?

      Beste Szene: Als der Cop Wally Kaine steckt, das die Medien diesen als "Scarlet Spider" bezeichnen - köstlich. "Ich schwöre bei Gott, ich werde bestraft...".
      Und das wird Kaine. Immer wieder muss er zeigen, was in seinen Genen steckt - die kleine Stimme (die Peter Parker repräsentieren soll) in ihm wird immer lauter - und Kaine wird, ohne es zu wollen, Ben Reilly immer ähnlicher. Denn dieser war einst genau so zynisch, hatte mit seinem Leben genau so abgeschlossen und war auf der Suche nach einem Neuanfang (in "Die verlorenen Jahre" (Rezi liegt im Klonsaga-Marathon vor, geschrieben von visvitalis)).

      Was aus Ben wurde, wissen wir bereits. Und Kaine scheint das grosse Erbe, welches Ben in dem Kostüm hinterlassen hat, sehr gut zu erfüllen. Allerdings mit einer Härte, mit der weder Ben noch Peter agieren würden: da werden Knochen gebrochen, Beine abgeschnitten, mit einem Revolver geschossen, Gesichtshäute abgezogen - und alles nur, um diejenigen zu schützen, die ihm langsam aber sicher immer mehr bedeuten: Seine Freunde, bestehend aus einer Barkeeperin, einem Arzt, einem Cop und einem Mädchen ohne Gedächnis, die ein Sprachtalent zu sein scheint, und scheinbar auf der Abschussliste von Mexikanischen Menschenhändlern steht. Und Houston liebt seinen Spinnerich - noch?

      Alles in allem ein riesen Lesespass für jemanden, der die Klonsaga mehr als alles andere in Spider-Mans Biographie liebt.

      9/10

      Edit: Und ein grosses dickes fettes :thx: an Jack o'Lantern, das er mit seinem Nachwort in dem Band unseren Klonsaga-Marathon würdigt!
      Suche dringend folgenden Aufsteller:



      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lizard_King ()

    • @ Earl:

      Christian Endres schrieb:

      "Wer die Klon-Saga noch einmal Revue passieren lassen möchte, sollte am besten den Directors Cut in 100% Marvel 52 lesen. Oder in unserem Forum und dort in den Klonsaga-Lesemarathon-Thread schauen, wo eine Bande von verrückter Klon-Freaks das kontorverse Epos mit ausführlichen Heftbesprechungen würdigt."


      Und dem Tip mit dem 100% Marvel vergesst mal lieber-das Teil taugt nichts. Es geht nichts um die wahre Klonsaga!
      Suche dringend folgenden Aufsteller:



    • Most Dangerous Cosmo schrieb:

      Zum Glück hat er das Kostüm von Spider-Island im Gepäck, das jedoch unerklärt ganz anders aussieht.




      Vorwortleser wissen mehr ;)

      Ich zitiere: Nun hat er New York den Rücken gekehrt und sucht mit einem von Peters neuen Hightech-Kostümen im Gepäck nach seinem Platz im Leben....



      Einfach nur ein geiles Heft :thumbup: ich habe es von der ersten bis zur letzten Seite in einem Satz verschlungen. Ein Spider-Man ohne wirkliche Verantwortung. Absolut genial umgesetzt. Der einzige Wermuthstropfen daran ist, dass als Erscheinungstermin von Band 2 nur demnächst steht :(

      Wenn demnächst doch nur schon nächstes Monat heissen würde :whistling:

      Das von Lizard oben angeführte Klon Zitat ( Stolzaufdieschulterklopf) musste ich übrigens auch im Klonmarathon anführen.

      Nachstehend das Variantcover, welches mir mein Comichändler freundlicherweise gleich zeigte und mich auch in den Bann zog.

    • Hatte auch viel Spaß an dem Band. Nichts weltbewegendes, aber top Unterhaltung mit einem zwiegespaltenden Spider-Man mit etwas anderen Kräften.
      Wie Wandas Freund schon sagte, da steckt noch biel Potenzial drin. Mal sehen was drauß gemacht wird :)
      Ich bleibe am Ball.

      8/10

      Hatte auch viel Spaß an dem Band. Nichts weltbewegendes, aber top Unterhaltung mit einem zwiegespaltenden Spider-Man mit etwas anderen Kräften.
      Wie Wandas Freund schon sagte, da steckt noch biel Potenzial drin. Mal sehen was drauß gemacht wird :)
      Ich bleibe am Ball.

      8/10

      So sehe ich das auch, eine Serie die einfach unterhält!
    • Lebeau schrieb:

      Selbst das Vorwort bringt doch da nix

      Da war ich wohl ein wenig voreilig. Sorry Cosmo. Ich dachte, ihr meintet damit Hokuspokus Blau/Rot in Scharlachrot, aber nachdem ich gestern nochmals einen Blick ins Spider-Island Finale geworfen habe, sieht man auf zwei Panels, wie Kaine im Institut sich das Hightech Kostüm krallt, weil er auch mal was Besonderes wollte. Viel ist vom Kostüm nicht zu erkennen, aber ihr habt recht, es ist definitiv NICHT scharlachrot.
      Nur gut, dass es das jetzt ist :rolleyes: