SECRET SERVICE bzw. KINGSMAN von Mark Millar

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • SECRET SERVICE bzw. KINGSMAN von Mark Millar



      Der nächste Band aus der Millar-Ideenschmiede, diesmal mit einem legendären "Oldtimer" als Erfüllungsgehilfe: Dave Gibbons (Watchmen).

      Die Idee? Wie wird man zu einem Geheimagenten à la 007.

      Nun, Millar schummelt da ein bisschen, denn die Grundvoraussetzung ist nicht etwa Intelligenz oder Können oder Gewissenlosigkeit, sondern… das gute alte Vitamin B in Gestalt eines Onkels, der bereits 007 ist. Egal, wie Millar das alles einfädelt, ist große Unterhaltung. Es ist einfach köstlich, amüsant, manchmal zum Wegschmeißen. Und besser als so mancher Blockbuster -- Mal sehen, was Vaughn daraus macht, wird ja noch ’ne Weile dauern.
      "He had this disease, called, um, Wisenheimers, I think. You know, where your brain cells run out into your pee."
    • BC McFly schrieb:

      ...Mal sehen, was Vaughn daraus macht, wird ja noch ’ne Weile dauern.

      Ist Vaughn (nicht verwechseln mit Vaughan) nicht sogar Co-Autor bei "Secret Service"?
      Werd mir den Band heute mal durchlesen und ein kurzes Feedback abgeben. "Super Crooks" von Millar hat mir zuletzt richtig gut gefallen.
      "I try to judge things from a position of ignorance." (Alan Moore)
    • Mittlerweile endlich gelesen…
      Nach Millars "Ocean’s Eleven"-Hommage in "Super Crooks" ist diesmal "James Bond" an der Reihe.

      Die Handlung:
      Ein durchgeknallter Nerd plant den Weltuntergang, lässt jedoch noch vorher alle seine Lieblingsstars (u.a. Schauspieler aus Star Wars, Star Trek, Battlestar Galactica und Doctor Who) entführen und zieht damit schnell die Aufmerksamkeit des Secret Service auf sich.
      Die letzte Rettung der Menschheit ist jedoch nicht Jack London (der beste Geheimagent der Welt), sondern überraschenderweise dessen missratener Neffe Gary.
      Gary sieht zwar aus wie das "Scumbag Hat"-Meme und ist ansonsten auch ein typisches White Trash-Kid, weiß dank "Call of Duty" und "Medal of Honor" aber immerhin alles über den Gebrauch von Schusswaffen.

      Fazit:
      Dave "Watchmen "Gibbons bekommt hier mal die Chance eine etwas andere Version von Ozymandias Masterplan zu zeichnen :D .
      Bekloppte Dialoge (u.a. über 3D-Pornos und die neuesten Star Wars-Filme) und skurrile Situationen (z.B. 51 Paare, die sich bei einer Massenhochzeit gegenseitig abschlachten!) - Mark Millar liefert mit "Secret Service" eine unterhaltsame und trashige Miniserie ab, die sogar mal völlig ohne Superhelden (dafür aber mit jeder Menge Promis) auskommt. :ok:


      (Mark Hamill plaudert mit seinen Entführen über die neuen Star Wars-Filme.)

      BC McFly schrieb:

      Mal sehen, was Vaughn daraus macht, wird ja noch ’ne Weile dauern.

      Aufgrund des enormen Staraufgebots (Ridley Scott, Mark Hamill, Patrick Stewart, William Shatner etc.) dürfte eine Verfilmung allerdings etwas schwierig werden.
      "I try to judge things from a position of ignorance." (Alan Moore)
    • Die Weltherrschaftspläne des Bösen waren mir hier ziemlich egal. Bei genauerer Betrachtung finde ich die Idee lachhaft - Millar halt. Überaus gut gefallen hat mir hier die Ausbildung und Entwicklung von Gary.
      Ich war überrascht. Seit Kick-Ass 1 der erste genießbare Comic aus dem Millarverse:

      Nemesis: totaler Rotz mit sterilen Zeichnungen
      Superior: Nicht gerade neu und durch den Schurken geradezu lächerlichl. Die Story gibt es z.B. in "The Cape" auch in gut.
      Super Crooks: Total textlastig. Sollte wohl ein Buch werden.
      Kick-Ass 2: unnötig, nur Gewalt, keine richtige Handlung
      Jupiters Legacy: nimmt sich zu ernst und kommt nicht voran
      (Hit-Girl war OK)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dial C for Cosmo ()

    • Hat mir gut gefallen.. .vor allem war es schön mal wieder einen neuen Comic von Dave Gibbons zu lesen. Die Story war im Prinzip Wanted für James Bond-Fans. :D

      Kein großes Meisterwerk, aber ein unterhaltsamer, gut gemachterComic, der seine Fortsetzung in einem beliebigen Bond-Film findet. ;)

      Ich hoffe, daß Team Millar/Gibbons arbeitet öfter zusammen... hätte nicht erwartet, daß sich die beiden so gut ergänzen.
    • Mittlerweile auch durchgearbeitet. Mark Millar ist aber einfach nicht mein Fall.

      Insgesamt war der Band unterhaltsam, teilweise lustig. Kann man empfehlen, allein aufgrund der tollen Grafik schon!

      Garys Ausbildung war spannend und ein guter Ansatz für eine spektakuläre Geschichte. Aber der Schwerpunkt wurde schließlich auf Action und Trash gelegt. Das ist natürlich des Autoren gutes Recht, denn schließlich SEIN Werk. So habe ich künftig keine allzu großen Erwartungen bei dem Namen, für mich persönlich Mittelmaß.

      Positiv: sehr gute Grafik! - einige lustige Stellen - gelungene Action.
      Kann man empfehlen.

      -- R.I.P. Steve --
    • Dial C for Cosmo schrieb:

      Die Weltherrschaftspläne des Bösen waren mir hier ziemlich egal. Bei genauerer Betrachtung finde ich die Idee lachhaft - Millar halt. Überaus gut gefallen hat mir hier die Ausbildung und Entwicklung von Gary.
      Ich war überrascht. Seit Kick-Ass 1 der erste genießbare Comic aus dem Millarverse:

      Nemesis: totaler Rotz mit sterilen Zeichnungen
      Superior: Nicht gerade neu und durch den Schurken geradezu lächerlichl. Die Story gibt es z.B. in "The Cape" auch in gut.
      Super Crooks: Total textlastig. Sollte wohl ein Buch werden.
      Kick-Ass 2: unnötig, nur Gewalt, keine richtige Handlung
      Jupiters Legacy: nimmt sich zu ernst und kommt nicht voran
      (Hit-Girl war OK)

      Interessant, die Meinungen zu den o.a. Comics teile ich nämlich komplett (Jupiter's Legacy kenne ich nicht) . :hutab:
      Gibbons (GL, Watchmen, SW) mag ich eh, vielleicht greife ich da mal wieder zu...
      Welcher US-Verlag hat denn diesen Millar World- Comic publiziert (bei Kick Ass war's Marvel, bei Superior und Nemesis auch)?
      excelsior 8)
      ...meine Zeit, mein Raubtier...
    • Den Band gelesen, am Anfang noch ganz nett , ab der Hälfte zum ersten richtigen Einsatz hin, fand ich es aber eher enttäuschend.
      Viel Rauch (nette, kleine Idee) um letztendlich doch recht wenig, ok Satire aber dafür allein war mir der Band dann einfach viel zu dick und nicht so witzig.
      Musste teilweise aus irgendwelchem Grund ständig an Steve Dillon (Punisher) und Garth Ennis erinnert was die Zeichnungen und die dagestellte Gewalt angeht.
      Leider mag ich beide eigentlich überhaupt nicht und kann mit diesen auch nur wenig anfangen.

      Insgesamt für mich nen dünnerer Band ala Super Crooks meiner Meinung nach wesentlich besser und ausreichend gewesen.
      Bei Millar sehe ich zukünftig auch das Problem, dass manche Comics wie dieser hier, nur in der Gegenwart funktionieren und als Klassiker nur bedingt taugen werden , da in ein paar jahren der Zeitbezug zu den ganzen Personen und Gaststars völlig fehlen werden.
      Gleiches ist ja auch teilweise bei Kick-Ass der fall, wo er auch dicht am Puls (Serien, Soziale Netzwerke, Technik, Marken) der Zeit und der Technik ist, was beim lesen eine hohe Einbindung garantiert.
      Aber wie antiquiert wirkt das in wenigen Jahren ? Dann verkehrt sich die aktuelle Wirkung ins Gegenteil.

      Super Crooks fand ich jedenfalls wesentlich komprimierter bzw. zielgerichteter und dadurch auch besser als Secret Service
      Würde ich kein zweites Mal lesen wollen, ist mir vel zu trashig

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von AHa ()

    • Außerdem hat Millar aus meiner Sicht in Secret Service die Handlung von Wanted einfach aufgewärmt. Statt den größten Killer in der Verwandtschaft, hat die Hauptfigur hier den größten Geheimagenten der Welt in der Familie. Bei beiden Werken gerät der Jüngling unbedarft in diesen Kreis und tritt quasi die Erbnachfolge an.

      Kann man lesen (wie alle Millar-Comics), aber wirklich innovativ ist das mal wieder nicht. Millar setzt einfach immer noch bevorzugt auf krasse Sprüche und Gewalt und versucht sich damit abzusetzen. Naja.
    • Auf Euren Tipp hin gelesen und für ganz gut befunden.
      Ich teile da weitgehend Cosmos Einschätzung (was bei weitem nicht immer so ist ;) ).
      Ein durchaus unterhaltsamer Band für zwischendurch.
      By the way, so ihn jemand zu fairem Preis abgeben mag, könnte ich noch einen Freund damit beglücken, der so etwas sicher gerne liest. :wave:
      Mein Exemplar bleibt im Regal.
      excelsior 8)
      ...meine Zeit, mein Raubtier...
    • Most Excellent Superbat schrieb:

      Der Film sieht aber sehr spaßig aus, allerdings frage mich mich, wie viel das mit der Vorlage gemeinsam hat. Das ist nicht wieder eine komplett andere Version des Stoffes wie Wanted, oder?

      Kann man nach dem Trailer natürlch noch nicht 100% sagen, aber man scheint sich doch ziemlich stark am Comic zu orientieren.
      "I try to judge things from a position of ignorance." (Alan Moore)