East of West #1 (Spoiler)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • East of West #1 (Spoiler)



      "Auf den Untergang von Imperien und die Illusion der Republik"


      Handlung:
      Im Jahr 2064 ist Amerika in sieben Gebiete aufgeteilt, welche jeweils von einem Oberhaupt/Auserwählten regiert werden. Sie lenken das Weltgeschehen, halten die Illusion der Republik aufrecht, sind in Wahrheit aber nur Marionetten einer noch viel größeren und höheren Macht - Und zwar von den Reitern der Apokalypse, die das Ende allen Seins auslösen wollen.
      Doch der Tod macht ihnen einen Strich durch die Rechnung, weigert sich seine zugeteilte Rolle zu spielen und startet stattdessen einen persönlichen Rachefeldzug. Sein erstes Ziel: Der Präsident muss sterben.

      Meinung:
      Mit "East of West" kreiert Hickman (u.a. "Manhattan Projects") eine faszinierende und komplexe Mash-Up-Story mit diversen Science Fiction- und Western-Elementen, die sich sowohl bei der christlichen Mythologie als auch beim Rache-Epos "Kill Bill" bedient. Der Band wirkt fast so als hätten sich Johannes der Täufer, Tarantino, Jodorowsky und Moebius zusammengetan, um eine neue Offenbarung zu schreiben - In der Hauptrolle: Der Tod (der wiederum deutlich an Clint Eastwood bzw. "The Saint of Killers" aus "Preacher" erinnert).
      Trotz all der bekannten Zutaten, entsteht hier aber tatsächlich etwas ziemlich Einzigartiges und auch wenn Hickman's epische Endzeit-Saga anfangs etwas sperrig wirkt (Zeitsprünge, Story-Lücken, wilder Genre-Mix), verschmilzt am Ende alles zu einem homogenen und sinnvollen Ganzen, ohne dabei jedoch gleich alles zu entmystifizieren.
      Hauptattraktion ist hier sowieso das aussergewöhnliche, originelle Setting und die einzelnen Figuren, denen der Autor glücklicherweise jede Menge Tiefgang spendiert - Egal ob sie jetzt philosophische Grundsätze diskutieren, Prosa-Texte rezitieren oder einfach nur eine Armee Cyborg-Ninjas zerlegen...
      Zur Komplexität trägt ganz sicher auch der politische Subtext bei, der sich durch den gesamten Band zieht (Dass die Präsidentin der Union z.B. fast wie der Begründer der "Church of Satan" heißt, ist sicher kein Zufal)l.

      Fazit:
      Image-Serien hatten es in Deutschland zuletzt nicht gerade einfach (siehe "Morning Glories", "Fatale", "Nowhere Men"), daher kann man Panini nur dankbar sein, dass sie diese Perle in ihr Programm genommen haben. "East of West" ist sicher keine leichte Kost und nicht besonders mainstream-tauglich, hat aber zweifellos das Zeug zum Sci-Fi-Klassiker.
      Fans von Hickman und Image-Serien wie "Saga", "Lazarus" und "Prophet" sollten unbedingt zugreifen, aber auch experimentierfreudige Western-Anhänger (die Filme wie "El Topo" im DVD-Regal stehen haben) könnten hier ihr Glück finden. Absolute Kaufempfehlung! (8,5/10)
      "I try to judge things from a position of ignorance." (Alan Moore)
    • Und wiedermal steht sich Panini selbst im Wege... :rolleyes:

      Ich hätte die Reihe zu gerne gleich ins Abo geschmissen (schon vor einiger Zeit), aber die Funktion besteht ja (noch) nicht. Zu blöd, jetzt ist er raus, und da das Bestellen bei Panini sowieso ein Krampf ist kaufen ich den irgendwo in nem anderen Shop.
      Tja, ihr hättet mehr Gewinn haben können und ich das Trade jetzt schon. Aber nein.........

      lg Task

      Jones schrieb:

      Wenn ich mir mal einen Hund zulege, wird's ein Dobermann...und ich nenne ihn Taskmaster.


    • Geiles Teil! Die Figur auf dem Cover taucht im Band gar nedd auf... aber ich könnte schwören, daß Front- und Backcover quasi ein extrem komprimierter Subplot sind. ;)

      Dragotta setzt Hickmans Parallelwelt-Endzeit-Story hervorragend um... auch wenn manche Designs nicht ganz taufrisch sind (X-Men-Gegner Apocalypse hat da wohl inspirierend mit rein gewirkt. ;)).

      Ich will gar nicht viel über den Plot erzählen, weil sich gerade aus dem Spiel von Fragen und Antworten das besondere Leseerlebnis entwickelt. Dabei wird man nicht wie z.B. bei Morning Glories mit den Fragen allein gelassen, sondern man bekommt Antworten, die nicht einfach nur neue Fragen aufwerfen, sondern effektiv die Welt erweitern. So betreibt man "World Building"... und so fesselt man den Sepp als Leser! :)

      Ich bin voller Lob für die Reihe und hoffe, daß sie viele Fans in Deutschland findet.
    • Taskmaster schrieb:

      Tja, ihr hättet mehr Gewinn haben können und ich das Trade jetzt schon. Aber nein.........

      Hauptsache du kaufst dir den deutschen Band und nicht das US-Trade!

      Led Sepp schrieb:

      Ich bin voller Lob für die Reihe und hoffe, daß sie viele Fans in Deutschland findet.

      :ok: Vielleicht bringt Panini dann ja auch noch Hickman's zweite Image-Serie "Manhattan Projects" - Die ist nämlich auch ziemlich großartig!
      Ich wäre allerdings auch schon froh, wenn man es nur bei "East of West" belassen würde, die Serie dafür aber nicht (aufgrund schlechter Verkaufszahlen) frühzeitig einstellen muss.
      "I try to judge things from a position of ignorance." (Alan Moore)
    • Taskmaster schrieb:

      Spielt das ne Rolle?
      Ich meine mal gehört zu haben Panini richtet sich nach den Absatzzahlen aus ihrem eigenen Shop, und nicht nach dem, was in den anderne Shops so abgeht...

      Ist jetzt nur meine Meinung als Laie, aber das kann ich mir kaum vorstellen.

      Zur Serie: Freut mich dass die Serie hier so positiv wegkommt, ein guter Mix aus tiefgründiger Handlung und Sci-Fi Action. Die etwas verwirrenden Handlungssprünge gibt es später auch noch vereinzelt, aber stören immer weniger (wahrscheinlich weil man tiefer in der Handlung steckt). Optisch ist East of West sowieso der Hammer, leider hat Panini ein eher mittelmässiges Covermotiv gewählt, was besonders schade ist, da das Design zumindest in den Heften sehr gut ist.
    • die cover sehen, dank des gleichen aufbaus, doch fast alle so aus und nehmen sich deshalb auch nix mMn...

      Ist natürlich subjektiv, aber ich finde jedes der anderen Cover schöner (mal abgesehen davon, dass das obige gar kein Heftcover ist), schade das der Markt hier es nicht zulässt so ein cooles Cover wie das der #2 zu wählen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von HaveHeart ()

    • HaveHeart schrieb:

      die cover sehen, dank des gleichen aufbaus, doch fast alle so aus und nehmen sich deshalb auch nix mMn...

      Ist natürlich subjektiv, aber ich finde jedes der anderen Cover schöner (mal abgesehen davon, dass das obige gar kein Heftcover ist), schade das der Markt hier es nicht zulässt so ein cooles Cover wie das der #2 zu wählen.


      ab dem "?" alles löschen, dann gehts. ;)
    • Käpt'n Kalamari schrieb:

      HaveHeart schrieb:

      die cover sehen, dank des gleichen aufbaus, doch fast alle so aus und nehmen sich deshalb auch nix mMn...

      Ist natürlich subjektiv, aber ich finde jedes der anderen Cover schöner (mal abgesehen davon, dass das obige gar kein Heftcover ist), schade das der Markt hier es nicht zulässt so ein cooles Cover wie das der #2 zu wählen.


      ab dem "?" alles löschen, dann gehts. ;)


      Oder auch nicht... aber danke. In der Vorschau hats funktioniert, so müsst ihr bei Interesse Google nutzen :P
    • HaveHeart schrieb:

      Oder auch nicht... aber danke. In der Vorschau hats funktioniert, so müsst ihr bei Interesse Google nutzen :P
      Nö, man kanns ja auch markieren und dann direkt im Browser öffnen. :zwinker:

      'East of West' fand ich bisher auch sehr gut, mir gefällt einfach dieser Mix aus Western und Endzeit/Science-Fiction. Besonders gelungen finde ich aber das Artwork und Design der Welt, von den stylischen Gebäuden (The White Tower :thumbup: ) bis hin zu diesen Robo-Pferden. Auch Crow und Wolf, und deren Fähigkeiten im Kampf, wurden toll dargestellt. Wirklich goil. Ich bleibe dran.
      Garth Ennis: "[...] I think the fact that such a dumb genre [superheroes] dominates a great storytelling medium is lamentable [...]."
    • HaveHeart schrieb:

      leider hat Panini ein eher mittelmässiges Covermotiv gewählt, was besonders schade ist, da das Design zumindest in den Heften sehr gut ist.

      Das Panini-Motiv bringt die Sci-Fi-Western-Thematik allerdings wesentlich besser auf den Punkt, als es die Original-Cover tun - Daher finde ich ihre Wahl eigentlich ziemlich passend.

      HaveHeart schrieb:

      Oder auch nicht...


      :hutab:
      "I try to judge things from a position of ignorance." (Alan Moore)
    • Bendrix schrieb:

      Also da finde ich das Panini Cover aber irgendwie spannender.


      Wie gesagt, kann man natürlich so sehen. Ich finde es manchmal halt schade dass bei einem so kleinen Markt das risikoärmere, gewöhnlichere und eben oft auch langweiligere Cover gewählt werden muss. Wie der Doc richtig analysiert hat, fasst das gewählte Cover die Serie visuell besser zusammen und ist die richtige Wahl. Ich persönlich würde nur eben manchmal andere Cover wünschen ;) :bro:
    • Yo. Seh ich auch oft so wenn einem generischen Cover mit einem Actionshot von Daredevil oder Batman gegenüber einem vielleicht originellerem Cover, dass den Titelheld eben nicht so prominent featured, der Vorzug gegeben wird. Verstehe zwar, warum. Ist aber oft schade. Aber das hier hat doch damit nichts zu tun.
    • Doctor Flamenco schrieb:

      Fans von Hickman und Image-Serien wie "Saga", "Lazarus" und "Prophet" sollten unbedingt zugreifen, aber auch experimentierfreudige Western-Anhänger (die Filme wie "El Topo" im DVD-Regal stehen haben) könnten hier ihr Glück finden. Absolute Kaufempfehlung! (8,5/10)

      Eigentlich wollte ich bei der Serie aussetzen, aber wenn der Jodorowsky Vergleich ansatzweise hinkommt werde ich wohl zuschlagen müssen... 8|
    • Da es in den USA auch erst ein paar Ausgaben mehr sind, wird es wahrscheinlich so schnell auch keine Abo-Funktion geben. Über Amazon bestell ich nicht, da hat Panini nur sehr wenig davon. Dann wird mich mein Comichändler morgen mal wieder zu Gesicht bekommen.
      Ich freu mich riesig drauf.
      Wenn man das Unmögliche ausgeschlossen hat, muss das, was übrig bleibt, die Wahrheit sein, so unwahrscheinlich sie auch klingen mag (Sherlock Holmes)


      Verkaufsthread: hier