Spider-Man Komplett Lesemarathon

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • The sensationel Spider-Man #-1

      The sensationel Spider-Man #-1 - Der sensationelle Spider-Man (Panini) (vol.1) #-1

      Deutsche Veröffentlichung: Oktober 1999
      Titel: Here There be Monsters! - Ein Monster kommt selten allein
      Autor: Todd DeZago
      Zeichnungen Mike Weringo

      Inhalt:

      Der Junge Peter Parker sitzt vor dem Fernseher und schaut TV: Stan Lee erzählt Geschichten. Doch Onkel Ben macht den Fernseher aus, denn Peter soll morgens früh aufstehen; es ist ein gemeinsamer Ausflug zu Angeln geplant.
      Heimlich unter der Bettdecke liest Pete im Schein einer Taschenlampe-natürlich Comics. Als er einschläft, erscheint aus den "Journey into Mystery" Comics Stan Lee, der uns den Jungen Peter noch einmal vorstellt.

      Morgens erwartet Peter ein ordentliches Frühstück, Tante Mays berühmte Pfannkuchen. Und Tanty May meckert über die Comics, die Peter liest: die Schrift wäre zu klein, es sind nur Schundgeschichten. Peter soll lieber ein ordentliches Buch lesen.
      Dann fahren Onkel Ben und er los. Während der Fahrt möchte Ben von Peter wissen, wer sein bester Freund wäre, und Peter sagt: "Du, Onkel Ben." Das scheint Ben nicht zu passen.
      Man angelt gemeinsam in einem Boot auf einem See in Westchester, als die beiden urplötzlich von riesigen Monstern aus dem See attackiert werden. Unter anderem von Gigantus, Groot, den Herren von Planeten X und Vandoom ( ;) ) , die Peter recht schnell als Monster aus seinen Comics erkennt. Peter versucht sich daran zu erinnern, wie in den Heften die Monster besiegt wurden, während er und Onkel Ben von den Monstern gejagt werden. Peter gelingt es zwar, das Blitzwesen Blip und auch Gigantus außer Gefecht zu setzen, doch Onkel Ben wird von einem weiteren Monster gefangen. Peter schreit auf.....

      ....und erwacht völlig verängstigt in seinem Bett: er hat den Angelausflug nur geträumt. Durch den Schrei werden Onkel und Tante geweckt. May besteht dadrauf, das Onkel Ben die Monstercomics wegschmeißt, denn schließlich waren die Auslöser für Peters Alpträume. Doch Onkel Ben bringt sie stattdessen auf den Dachboden, damit Peter sie wieder bekommt, wenn er älter wird.

      Als er den Dachboden verlässt, erscheint Mr. Nightmare, der sich von Peters Alpträumen gelabt hat. Doch dieser wird kurzerhand von Stan Lee KO geschlagen.

      Fazit: Im Juni 1997 wurden alle Marvel Serien auf #-1 gesetzt, und erzählten mal mehr, mal weniger gut Storys von unseren Helden, bevor sie Helden wurden.
      Diese erste im Leben unseres zukünftigen Netzspinners ist leider nicht so recht gelungen: sie nimmt zwar den Flair der Monstercomics aus den 50ern auf die Schippe, aber irgendwie zünden Gags nicht wirklich. Das einzige, was mir wirklich gefällt, ist die Charakterisierung des Ben Parkers, der wirklich Peters bester Freund ist, ohne es zu wollen. Auch die Zeichnungen des leider viel zu früh Verstorbenen Zeichners Wieringo wissen mir zu gefallen.
      Der Rest fällt leider unter bemüht, aber nicht bestanden.
      Suche dringend folgenden Aufsteller:



      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Lizard_King ()

    • Hey Ho ein neuer Marathon?! Der alte läuft noch und schon geht es weiter?! Ich sehe das zwar, wie mein Lieblingsöstereicher Jordan, dass es ZU ambitioniert ist, aber nun ja. ICH BIND DABEI, bemühe mich natürlich um Mitsprache muss aber zu meiner Schande gestehen, ich hab da noch EXTREM viel Nachholebedarf, was die Hefte betrifft... . Vollständigkeit habe ich erst ab den 100er Ausgaben von Condor... . Tja so sieht es aus... . Im Übrigen Alex, wie gedenkst Du Crossover zwischen den anderen Serien (Speziell die Seitenhiebe auf Spideys eigene...), Annuals mit einzubauen? Und WO IST DAS COVER?!?!?

      So, diese Ausgabe die der einzig wahre Echsenkönig hier besprochen habe, habe ich auch... . und die ist ECHTER Käse... . Aber sie soll halt auch nichts vorweg nehmen. Die nächste Ausgabe allerdings wird da besser, bevor wir wirklich einen Spider-Man bekommen, den aller allerersten. Ich erinnere mich spontan an die Namen Osborn und Staycy oder?!
    • Yep- das war die Stacy Story;)
      Das Cover folgt heute am späten Abend, habe die Rezi auf dem Weg zur Arbeit verfasst.

      Mit den ganzen Crossovern......:da mach ich mir Gedanken, wenn in der Zukunft irgendwann so weit ist:P

      Edit: Genial, das Du und Jordan mit dabei seit!
      Auch wenns utopisch ist, wirklich alles komplett zu bekommen-der Weg ist das Ziel!
      Und mit der Klonsaga haben wir ja ne Menge Vorabeit geleistet ^^
      Suche dringend folgenden Aufsteller:



    • Warum eigentlich nicht, auch wenn ich Spider-Man nicht Komplett besitze, so zumindest einen großen Teil, unter anderen auch alle 20 Schuber von SMK. Und auch die von Lizard genannten Einschubhefte, bis auf das CA 2002 Special. Aber ansonsten würde ich da zumindest mitlesen.
      Der Spider-Man Komplett Lesemarathon (Leseliste, Teil 1 im Link) Und auf Seite 41, 46 [Post 909] & 78! :twip:
    • visvitalis schrieb:

      Ich sehe das zwar, wie mein Lieblingsöstereicher Jordan, dass es ZU ambitioniert ist, aber nun ja. ICH BIND DABEI
      :thumbup: Verdammter Nerdismus :D Aber ich bin ehrlich, all zu viel werde ich nicht beitragen, dazu fehlt mir wirklich die Zeit ( wurde damals beim Klonmarathon schon eng )

      Lizard_King schrieb:

      The sensationel Spider-Man #-1 - Der sensationelle Spider-Man (Panini) (vol.1) #16
      Ja, das Heft habe ich noch im Kopf. Negativ. Von daher kein großes Tam Tam darüber. Wenn man es nicht gelesen hat, hat man auch nicht wirklich was versäumt.
    • Ja so übertrieben gut war es nicht. Ich würde wahnsinnig gern mitmachen und dank der Marvel App hätte ich ja sogar Zugriff auf die Heft, blöderweise fehlt mir momentan das Tablet :D . Aber da das ein langwieriges Projekt sein wird, werd ich sicher später einsteigen.

      L.N. Muhr schrieb:

      Holzauge hat völlig recht.


      „Der Mensch, der sich einem anderen Leben mit Mitgefühl nähert und sich vorstellt, was es bedeutet, ein solches Leben zu führen, wird durch diese Tätigkeit seiner Phantasie in die Lage versetzt, weiter und tiefer zu schauen, als ein Mensch, für dem dieses Leben nur einer Zahl in einer mathematischen Funktion entspricht.“

      Martha C. Nussbaum