Batman Collection - Jim Aparo #4 (70er Jahre Spoiler)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Batman Collection - Jim Aparo #4 (70er Jahre Spoiler)



      Die Höllengruft!

      Ein Freund von Batman wird vermisst. Dies ist die Einleitung, und schon ist man mitten in der Geschichte mit Batman und Mister Miracle.
      Der Freund befindet sich auf einer Insel im Nordmeer. Über der Insel werden die beiden aus dem Flugzeug geworfen und müssen dort eine Vielzahl von Fallen überwinden um den Freund zu retten.
      Schließlich überwinden sie einen alten Kontrahenten von Mister Miracle und gelangen zum Drahtzieher der Entführung.
      Hintergründe erfährt man hier kaum. Beste bzw. Schlüsselszene ist die Hypnose von Cosimo.
      Diese Art von Geschichten erinnert mich an das impressionistische Bild eines Malers. Es ist die Momentaufnahme einer Situation, das "davor" und "danach" bleibt im Nebel.
      Interssant wäre es wirklich zu erfahren, ob es da eine Kontinuität gibt. Die eigentliche Hauptperson, Steve, bleibt sehr blaß. Handelt es sich dabei vlt. um Steve Trevor ?

      Requiem für einen Superbullen!
      Die Geschichte spielt in Gotham City. Batman und Jimmy Gordon schlendern durch die Straßen und sind froh, dass zur Zeit keine Verbrechen passieren. Plötzlich geschieht ein Anschlag auf Gordon, der aber knapp misslingt, genauso wie zwei oder drei folgende. Es handelt sich hier wirklich um einen sehr schlechten Schützen. Der Täter hat es nur auf den Polizeichef abgesehen. Batman rät Jimmy unterzutauchen, doch dieser will davon nichts wissen. Erst als Hawkman auftaucht und den beiden erklärt, dass es sich hierbei um einen intergalaktischen Kopfgeldjäger handelt versteckt sich Gordon für kurze Zeit auf einem Friedhof, den er doch bald wieder verlässt. Gordon hat früher mal einen Außerirdischen in Notwehr erschossen und wird deshalb von Vorgan, einem intergalaktischen Kopfgeldjäger, ähnlich Judge Dredd, der noch nie versagt hat (ein Wunder bei seinen Schießkünsten) gejagt. Es kommt zum Showdown und Vorgan lenkt ein, beeindruckt von der Tapferkeit des Trios.
      Ein bisschen phantastisch ist die Geschichte schon. Trotzdem liest sie sich ganz gut und es kommt hier und da Spannung auf.

      Todestanz auf dem Höllenschiff!

      Hier die Geschichte auf die ich mich am meisten gefreut habe, da ich sie seit ewigen Zeiten suche.
      Das Cover ist schon mal genial. Die Schöne und das Biest, mit Batman im Hintergrund.
      Die Story beginnt, wie viele Geschichten in dieser Zeit, erst mal mitten drin, quasi ein Appetithäppchen um den Leser gefangen zu nehmen und wird dann zurück auf Anfang gespult.
      Bob Haney, der alte Seefahrer, lässt sie wieder mal auf einem Schiff spielen.
      Gleich das erste Bild erinnert mich an Marvels Ringmaster, den Zirkusdirektor, der mit seinem Hut seine Opponenten hypnotisiert und gefügig macht.
      Batman soll hier eine Frau retten. Dies macht er für 10 Mio Spendengelder. War wohl in den 70er Jahren so. Auch im Superman Taschenbuch #12 verlangt Superman von Batman eine Spende für seine Arbeit.
      Das Handeln des Entführers Dimitrios ruft auch Diana Prince alias Wonder Woman auf den Plan.
      Beide kapern auf ihre Art das Schiff von Dimitrios, nur landet Batman in einem riesigen Aquarium voll mit gefährlichen Fischen. Er wird von WW gerettet. Das Schiff ist riesig und stellt sich als Ansammlung verschiedenster Welten da. Eine Nachbildung von Gotham City ist genauso vertreten wie ein Duplikat von New York. Batman und WW werden mit Gas außer Gefecht gesetzt.
      Batman kann die Drogen überwinden, schluckt die gestohlene Solarzelle.flieht, wird von den dressierten Affen wieder gefasst und soll von diesen operiert werden. Das gibt WW die nötige Kraft ihre Fesseln zu sprengen, eigentlich unmöglich, da eine gefesselte Amazone ihre Kraft verliert. Es kommt zum Kampf , bei dem sich herausstellt, das Esmeralda Dimitrios betrügen wollte.
      Die ganze Story war extrem aufgesetzt.

      Zahl oder Stirb

      Batman und Black Canary gegen den Joker, der hier als Kredithai auftritt. Alfred spielt hier den Lockvogel. Auch in dieser Geschichte wird wieder ein medizinischer Eingriff durchgeführt, dieses Mal eine Bluttransfusion. Alfred bekommt etwas von Jokers Blut, dass ein Gegenmittel für die explosive Substanz enthält, die ihm der Joker vorher verabreicht hat. Hier sieht man den Joker mal als Topathlet, der es mit Karate und Akrobatik schafft Batman und Black Canary zu entkommen. Wieder mal ein schönes Cover mit Black Canary, die in einem Sarg voll mit Geldscheinen liegt. Die Geschichte ist so la la, aber an das Cover erinnere ich mich noch nach Jahrzehnten.

      Das Enigma des Todesschiffs!

      Batman auf der Suche nach einem Drogendealer. Alfred findet eine Spur durch einen Computer mit Lochkarten. Sie führt zu einem längst gesunkenen Schiff. Als Batman das Logbuch des Schiffes bergen will, wird er angegriffen. Zuerst von einem Hai, dann von Tauchern und schließlich sogar von Aquaman und Mera, die versuchen ihn vom Schiff fernzuhalten. Wie sich später herausstellt tut er das, um den Ruf und das Andenken an seinen Vater zu schützen. Diese Geschichte und die folgende, mit dem Creeper, kenne ich aus den Superman/Batman Heft 25 von 1978.

      Der werfe den ersten Stein

      Die Fortsetzung von "Das Enigma des Todesschiffs". Batman ist weiterhin hinter dem Drogenboss her, der ausgerechnet ein bekannter und angesehener Moderator und Nachrichtensprecher ist. Er wird beschützt von Jack Ryder alias dem Creeper. Batman und der Creeper treffen zusammen und nach einem kurzen Missverständnis arbeiten sie zusammen an dem Fall. Es gelingt ihnen Walcott, den Drogenbaron, zu fangen, doch dem gelingt dann wieder die Flucht aus dem Polizeipräsidium, wo er eigentlich aussagen sollte. Batman und der Creeper schaffen es jedoch ein zweites Mal ihn dingfest zu machen. Dabei wird Walcott aus Angst vor Batman ohnmächtig, eine wirklich gute Szene. Der Creeper ist eine tolle Figur, vom Aussehen her und auch von seinem Reden :"Ich lechze schon nach deinem Lebenssaft, Sterblicher"

      Der Pfeil der Ewigkeit
      Die nächste Geschichte kenne ich aus Batman Taschenbuch #4. Außerdem erinnert sie mich etwas an die Geschichte mit dem goldenen Adler aus dem vorigen Band der Collection , in der Batman, Green Arrow und Atom dabei waren. Hier nun will Green Arrow den legendären Pfeil von Agincourt finden. Green Arrow lässt sich von Bruce nach Frankreich bringen. Bruce hat noch einen Termin in Deutschland kommt dann aber nach um nach Ollie zu sehen. Merkwürdige Dinge passieren. Das Buch über den Pfeil verschwindet aus Batmans Hand und als er in die Burg geht um Ollie zu suchen, findet er sich plötzlich im 15ten Jahrhundert wieder. Ollie und Batman geraten in die legendäre Schlacht von Agincourt. Ein Gargoyle will in die Zukunft und Ollie soll ihm helfen dahin zu kommen.
      Ein bisschen verworren aber spannend zu lesen.

      Wähle dein Verderben.
      Der Phantom Stranger gibt ein paar Weisheiten im Vordergrund eines landenden Flugzeuges ab und schon geht es los.
      Eine Geschichte mit Batman und dem mysteriösen Phantom Stranger. Batman versucht einen Schmuggler zu erwischen und der Stranger hilft ihm dabei. Auf der Wache versuchen sie ein Geständnis aus ihm herauszubekommen. Der Schmuggler wird jedoch mittels Voodoo Zauber mundtot gemacht. Auf der Suche nach dem Drahtzieher ist der Stanger Batman immer einen Schritt voraus, lässt diesen aber selbst den richtigen Weg finden. So war der Stranger schon immer damals. Er gab nur die entscheidenden Hinweise, wusste und konnte alles und war ansonsten kaum fassbar.
      Die Geschichte selber gibt nicht so viel her, aber der Auftritt des Strangers macht das ganze natürlich lesenswert.

      Todesschrei vom Himmel
      Batman und Supergirl auf der Jagd nach ein paar Schurken, die mit einem Laser, der im Weltraum stationiert ist, die Welt erpressen wollen. Höhepunkt dieser Geschichte ist Batmans Rettung aus dem All durch Supergirl. Hinter allem steckt der schurkische Dr. Light, der ein paar Jahrzehnte später mit seinen Taten das ganze DC Universe erschüttern sollte. In dieser Geschichte hat es es jedoch erst mal nur auf eine Milliarde Dollar abgesehen.

      Wie die Mafia Weihnachten stahl
      Batman und Plastic Man versuchen eine Bande Schmuggler festzunehmen und die Weihnachtsdekoration von Gotham City wieder zu beschaffen. Obwohl es bessere Weihnachtsgeschichten gibt, kann man mich mit sowas immer fangen. Die Zeichnungen sind sehr gut. Batman auf seinem Whirly-Bat und Plastic Man als Weihnachtsmann, der trotz seiner Kräfte im Leben keinen Fuß auf den Boden bekommt und sich als Bettler durchschlagen muss.

      Plazierung:

      1. Der werfe den ersten Stein
      2. Das Enigma des Todesschiffs
      3. Der Pfeil der Ewigkeit
      4. Wähle dein Verderben
      5. Wie die Mafia Weihnachten stahl
      6. Requiem für einen Superbullen
      7. Todesschrei vom Himmel
      8. Zahl oder Stirb
      9. Todestanz auf dem Höllenschiff
      10. Die Höllengruft

      Dieser Beitrag wurde bereits 11 mal editiert, zuletzt von Crackajack Jackson ()

    • Bin ja ein großer Fan von Aparos Schaffen, aber das Brave & Bold-Konzept mit dem Gaststar des Monats hat sich bei mir inzwischen doch spürbar abgnutzt. Ich hoffe sehr, dass es weitere Aparo-Bände in der Batman-Collection geben wird, aber würde mir da lieber Material aus Detective Comics und Batman wünschen, wo der dunkle Ritter alleine agiert.
    • Früher waren die Handlungen über mehrere Hefte eher selten. Und die guten Geschichten kamen meist in die Sonderausgaben, Superbände oder Taschenbücher.
      Die ersten Geschichten haben mich bis jetzt auch nicht vom Hocker gehauen. Man ist halt vom Storytelling inzwischen besseres gewohnt.
      Aber es bleibt der Charme der 70er Jahre in denen Batman mit Gordon am Tage durch Gotham spazierte.
    • Crackajack Jackson schrieb:

      Früher waren die Handlungen über mehrere Hefte eher selten. Und die guten Geschichten kamen meist in die Sonderausgaben, Superbände oder Taschenbücher.
      Die ersten Geschichten haben mich bis jetzt auch nicht vom Hocker gehauen. Man ist halt vom Storytelling inzwischen besseres gewohnt.
      Aber es bleibt der Charme der 70er Jahre in denen Batman mit Gordon am Tage durch Gotham spazierte.
      Alles richtig und unbestritten. Mir haben Bob Haney Stories in den ersten beiden Bänden allerdings besser gefallen.
    • oh mann, ich tue mich echt schwer mit dem alten material. ich stehe einfach nicht auf dieses "kommentierte handeln". tod in der familie hingegen gefiel mir gut und auch die ersten beiden bände der "legenden des dunklen ritters" haben mir gut gefallen. das waren eben längere und ernsthaftere geschichten. würdet ihr mir die collections empfehlen?

      gruß
      andi
    • UNICORN X schrieb:

      Claus Bürvenich schrieb:

      Ich hoffe sehr, dass es weitere Aparo-Bände in der Batman-Collection geben wird, aber würde mir da lieber Material aus Detective Comics und Batman wünschen, wo der dunkle Ritter alleine agiert.


      Detective Comics sind im Band ja schon vertreten. Alles andere möchte ich auch noch haben. :)
      Da sieht man auch, dass Aparos Zeichnungen noch besser wirken, wenn er sich selber getuscht hat.
    • Der finale Band zum Schaffen des Ausnahmekünstlers Jim Aparo…



      Titel: Batman Collection: Jim Aparo 4

      Verlag: Panini (US: DC)

      Format: 276 Seiten im Hardcover

      Inhalt: The Brave and the Bold #138-145; 147-151; Detective Comics 437 (I); 438 (I)

      Autoren: Bob Haney, Cary Burkett, Archie Goodwin

      Zeichner: Jim Aparo, Joe Staton

      Klappentext bzw. Angaben des Verlags:
      BATMAN UND JIM APARO GEGEN DAS BÖSE
      Comic-Legende Jim Aparo gehört zu den prägendsten Zeichnern der Batman-Historie. Sein Einfluss auf den Mitternachtsdetektiv ist bis heute spürbar. Unvergesslich sind dabei vor allem die Heldentreffen, die Aparo und Autor Bob Haney in der erfolgreichen US-Reihe The Brave and the Bold inszenierten.

      Grandiose Klassiker aus den Siebzigerjahren vom legendären Batman- Zeichner Jim Aparo: Der Mitternachtsdetektiv aus Gotham trifft auf den Joker, auf Wonder Woman, Flash, Hawkman, den Phantom Stranger, Aquaman, die Teen Titans, Supergirl, Green Arrow und andere bekannte DC-Comic-Charaktere.



      Just my 2 cents:
      Vor kurzem habe ich meinen vorerst letzten Ausflug mit Zeichner Jim Aparo in die Welt des Mitternachtsdetektivs beendet. Es war wieder eine enorm abwechslungsreiche und amüsante Reise, die Panini hier in ein 276 Seiten starkes Hardcover gepackt hat. Auch wenn mir in diesem Fall das Cover des inhaltsgleichen Softcovers besser gefallen hätte, Ihr kennt mich, wenn ich eine gebundene Ausgabe haben kann werde ich meist schwach und in diesem Fall hätte es ja auch das Regalbild total zerstört. Neben den für die Jim Aparo Collection typischen The Brave and the Bold-Abenteuer, die sich hier von Ende 1977 bis Mitte 1979 erstrecken, bekommen wir noch zwei Ausgaben der Detective Comics von 1973 bzw. ’74 geliefert. Wie gewohnt lasse ich wieder zu jeder Story ein kurzes Statement da, also auf in die letzte Runde mit Zeichner Jim Aparo.



      Nov 1977 - The Brave and the Bold 138: Die Höllengruft!
      Ein Freund von Batman ist auf der Vulkaninsel Trond-Hag inmitten des Nordmeeres verschollen. Rund um das Gebiet ist es äußerst schwierig Radar oder sonst welche Suchmethoden einzusetzen, denn was das betrifft ist die Gegend dem allseits bekannten Bermuda-Dreieck nicht unähnlich. Also macht sich Batman mit Unterstützung seines Buddies Mister Miracle auf den Weg um herauszufinden, was seinem Kumpel zugestoßen ist. Doch bereits beim Absprung aus dem Flugzeug ergeben sich die ersten Schwierigkeiten…

      Ein abenteuerlicher Start in diesen Band mit einem tollen Setting (ich liebe Vulkane!) und einem grellbunten Bösewicht. Abwechslungsreich, wenn auch mit eher wenig Tiefgang, aber das war ja noch nie die Stärke von The Brave and the Bold.



      Jan 1978 - The Brave and the Bold 139: Requiem für einen Superbullen!
      Ausnahmsweise scheint in Gotham mal alles ruhig zu sein. Bis ein Attentat auf Commissioner Gordon verübt wird! Als Batman den Attentäter stellen will kommt er überraschenderweise ganz schnell in die Bredouille, doch zum Glück greift in letzter Sekunde sein alter Freund Hawkman ins Geschehen ein und rettet die Fledermaus. Wie sich rausstellt handelt es sich bei dem Übeltäter nicht um einen X-beliebigen Killer, nein hinter Gordon ist einer der härtesten, und vor allem gerechtigkeitsliebendsten Kopfgeldjäger der Galaxis her! Doch was hat der immer rechtstreue Commissioner verbrochen um das zu verdienen?

      Zack, eben noch über wenig Tiefgang beschwert haben wir hier mal Vertreter von Brave and the Bold der beweisst, dass es auch anders geht. Vor allem, dass Commissioner Gordon mal in den Fokus gerückt und seine Vergangenheit etwas erkundet wird hat mir ausserordentlich gut gefallen.



      Apr 1978 - The Brave and the Bold 140: Todestanz auf dem Höllenschiff!
      Ein reicher Industrieller bittet Batman seine Tochter zu retten, die scheinbar von einem Industriepiraten auf seine geheime Yacht entführt wurde. Im Gegenzug will der verzweifelte Vater 10 Millionen Dollar für einen guten Zweck spenden. Schwupps findet sich Batman im Kampf mit Haien und Killerwalen wieder, doch zum Glück eilt Wonder Woman schon zur Rettung. Aber was führt die auf die Luxus-Yacht, die eher einem Zirkus ähnelt?

      Team-Ups mit Wonderwoman mag ich eigentlich recht gerne, aber das hier hat mir irgendwie nicht ganz so zugesagt. Sachen mit übermächtigen Gedanken-Kontroll-Drogen finde ich irgendwie ein bisschen langweilig.



      Jun 1978 - The Brave and the Bold 141: Zahl oder stirb!
      In Gotham City wird ein Geschäftsmann nach dem Anderen ermordet. Batman ermittelt und findet schnell heraus, dass die Geschäfte dieser Männer finanziell alle schwez zu kämpfen hatten, bzw. pleite waren. In ihrer Not haben sich die Männer bei einem Geldhai zu horrenden Zinsen verschuldet und wer nicht bezahlen kann, tja, der geht hopps.

      Besonders gut macht die Folge, dass sich hinter dem skrupellosen Geldverleiher unser aller Lieblingsbösewicht verbirgt. Dazu ist Black Canary am Start, die ich auch ganz gerne mag. Ja, hat richtig Spaß gemacht!



      Aug 1978 - The Brave and the Bold 142: Das Enigma des Todesschiffs!
      Batman ist mal wieder einem Ring von Drogenschmugglern auf der Spur und seine Ermittlungen führen ihn weit hinaus vor Cape Fear. Dort will er ein versunkenes Schiff untersuchen, doch nicht nur Haie und ein Trupp Kampftauscher scheinen da etwas dagegen zu haben. Nein, auch Aquaman stellt dich plötzlich gegen den dunklen Ritter!

      Seemannsgarn! Ich lieeebe Seemannsgarn, wie der ein oder Andere vielleicht schon mitbekommen hat. Dazu Aquaman, der mir bei den Letzten Team-Ups mit Batman schon sehr gut gefallen hat und seit dem Kinofilm ziemlich hoch in meiner Gunst steht. Als Sahnehäubchen ist auch noch Mera am Start.



      Okt 1978 - The Brave and the Bold 143: …der werfe den ersten Stein
      Noch immer ist Batman auf der Jagd nach dem Kopf des Drogensyndikats, doch es kann nicht wahr sein, die Spur führt zu Montgomery Walcott, dem Nachrichtensprecher Gotham Citys und eine der respektabelsten Personen des ganzen Landes! Kann das wirklich wahr sein? Mit Unterstützung des Creepers wird Batman es herausfinden.

      Spannend und wendungsreich geht der Kampf gegen das Koks zu Ende. Eine recht realistisch daherkommende Story, bevor es im nächsten Kapitel wieder so richtig schön hanebüchen wird…



      Dez 1978 - The Brave and the Bold 144: Der Pfeil der Ewigkeit
      ZAP! Saust ein Pfeil durch Bruce Waynes Büro und verfehlt seine Assistentin nur Haarscharf. Wer erdreistet sich denn zu so etwas? Richtig, kein geringerer als Green Arrow, denn der möchte die Hilfe von Batman, und vor allem dessen Batwing. Er will mit seinem geflügelten Kumpel nach Frankreich fliegen um den legendären Pfeil von Agincourt zu finden. Wie die beiden bei diesem Versuch im europäischen, ritterlichen Mittelalter landen und sogar Merlin den Zauberer treffen gehört schon zu den abgefahrensten Stories der Reihe.

      Ich bin ja wirklich ein großer Fan des Mittelalters, regelmäßig auf entsprechenden Märkten oder Ritterspielen unterwegs und habe sogar auf einer Burg geheiratet, aber um diesen wirren Mix gut zu finden muss man schon ganz schön hartgesotten sein.

      Viele Stories, viele Buchstaben! Weiter geht’s im nächsten Post
      :!: Ich freue mich immer über Besuch und netten Austausch in meinem Rezi-Thread :!:

      :guitar: Just my 2 Cents :kette:
    • Fortsetzung zum finalen Band der Jim Aparo Collection



      Dez 1978 - The Brave and the Bold 145: Wähle Dein Verderben!
      Am Flughafen von Gotham wartet Batman auf einen Diamantenschmuggler. Schnell ist der Bösewicht ausgemacht, aber die Verfolgung wird gefährlicher als gedacht und nur das beherzte Eingreifen des Phantom Strangers verhindert schlimmeres. Gemeinsam gelingt es den beiden Helden den Verbrecher Dingfest zu machen, doch beim Verhör, um an seinen Boss heranzukommen, bekommt der kleine Ganove einen Anfall und kann fortan halb wahnsinnig vor Angst nicht mehr sprechen. Doch wie kann dieser bösartige, hypnotische Voodoo-Bann gebrochen werden?

      Spannendes Teil mit einem Hauch von New-Orleans-Voodoo-Charme, da steh ich drauf, und einem charismatischen Bösewicht. Der Phantom Stranger ist eh ne coole Socke.



      Feb 1979 - The Brave and the Bold 147: Todesschrei vom Himmel!
      Die terroristischen “Kinder des Lichts“ haben die Macht über ein weltumspannendes Sattelitensystem an sich gerissen und drohen damit tausende von Leben zu beenden, sollten ihre Forderungen nicht erfüllt werden. Bei dem Versuch diese Katastrophe zu verhindern muss Batman feststellen, dass seine Widersacher sogar schon mächtig genug waren, um selbst Supergirl in Bewusstlosigkeit zu versetzen!

      Actionreiche Space-Action Folge mit jeder Menge unrealistischer, aber spaßiger und abwechslungsreicher Ideen. Kann man mal machen.



      Mrz 1979 - The Brave and the Bold 148: Wie die Mafia Weihnachten stahl!
      Aaaahhhwww! Weihnachtsfolge! Ich liiieeebe Weihnachtsfolgen! Sowohl bei TV-Serien als auch in Comics, schon allein der tollen, äußerst klischeehaften Atmosphäre wegen, die von Jim Aparo auch hier wieder absolut meisterlich transportiert wird. Die Kälte im verschneiten Gotham wird beinahe spürbar, genauso wie die wohlige Wärme, die von den vielen bunten Lichterketten und beleuchteten Schaufenstern ausgestrahlt wird. Das die wahnwitzige Story um einen Mittellosen Plastic Man und gestohlene Weihnachtsdeko im Grunde ziemlich lächerlich anmutet schadet dem Spaß an der Sache kein bisschen und die ziemlich coole Batmobil-Variante, die ein wenig wie eine Mischung aus der alten TV-Serie, Kit und dem Delorean anmutet ist ebenfalls ein Blickfang.



      Apr 1979 - The Brave and the Bold 149: Ab nach Haus, Ausreisser!
      Die „Ausreißer“ sind eine Truppe Jugendlicher, die von zu Hause weggelaufen sind, in den Straßenschluchten von Gotham gestrandet, und so auf die schiefe Bahn geraten sind. Handtaschenklau gehört noch zum kleineren Übel, dass die Bande mit sich bringt. Doch wie soll Batman sich um all die kleinen Gaunereien kümmern und gleichzeitig versuchen den bösartigen Drahtzieher, der die jungen Leute verführt, zu stellen? Ganz klar er braucht Unterstützung von einer ebenso jungen Truppe, die mit den Ausreißern auf einer Wellenlänge liegt – die Teen Titans.

      Ich persönlich finde die Junge Truppe, die in diesem Fall aus Robin, Flash, Speedy und Wonder Girl besteht ja immer ein wenig nervig. Ist halt Geschmackssache, aber die sozialkritisch angehauchte Story ist gar nicht mal übel.



      Mai 1979 - The Brave and the Bold 150: Heute Gotham, morgen die Welt!
      Die 150ste Ausgabe The Brave and the Bold wartet mal wieder mit einem geheimen Gaststar auf (aber muss das bei solchen Überraschungen echt immer der Gleiche sein?). Egal mit Knurrer Karn, der sogar Batman im Zweikampf locker verprügelt erfährt der besondere Gast wenigstens eine coole Einführung. Ansonsten bietet das Jubiläumsheft außerordentlich viel Action, was über die mangelnde Logik in der Entführungsgeschichte ganz gut hinwegtäuscht. Spaßig, groß und laut, aber nicht besonders gut.



      Jun 1979 - The Brave and the Bold 151: Disco des Todes!
      Puuh, der typische 70er Schwof als bösartiges Mordmittel? Was für ein überdrehter Quatsch! Ist da bei Autor Haney echt dermaßen die Luft raus, oder hat er zu viele Tüten geraucht? Ich mag den Flash ja echt gerne, aber auch der kann diese abgedrehte Geschichte nicht mehr retten. Für mich leider ein Tiefpunkt der gesamten Reihe.



      Nov 1973 – Detective Comics 437 (I): Totenmaske!
      Zum Abschluss der Reihe um Jim Aparos Zeichenkunst an der Fledermaus gehen wir nochmal ein Stück weiter in die Vergangenheit und weg von den Team-Ups. Archie Goodwin hat eine atmosphärisch dichte Gruselgeschichte um eine antike Maske nebst passendem Fluch geschrieben, die der Star einer besonderen Ausstellung im Museum von Gotham Museum sein soll. Dass das ein böses Ende nimmt ist ja klar.

      Ich liebe solche mystischen Rätselgeschichten um alte Kunstschätze, die mit einem Hauch von Grsel versehen sind und da Haney das hier auch noch so angelegt hat, dass es grob in die Richtung von alten Maya-Schätzen geht finde ich die Story nochmal faszinierender, denn wenn alles klappt schauen wir uns kommendes Jahr vielleicht mal eine Maya-Pyramide in Natura an.



      Jan 1974 – Detective Comics 438 (I): Ein Monster in Wayne Manor!
      Ja, Archie Goodwin weiß was ich mag! Schaurige Monster in gruseligen alten Herrenhäusern, ein Klassiker des gediegenen Grusels und ein von mir innig geliebtes Leitmotiv. Weshalb sollte gerade Wayne Manor nicht ideal für eine solche Story sein? Richtig, da spricht genau gar nichts dagegen und gerade deshalb kommt hier wieder eine ebenso stimmungsvolle Schauergeschichte zustande wie schon zuvor im Museum. Beides wurde von Meister Aparo übrigens mindestens ebenso stimmig auf die Seiten gezaubert, wie es von Mr. Goodwin geschrieben wurde. Für mich zum Abschluss also nochmal zwei Highlights in seinem Schaffen.

      Tja, das wars mit der Jim Aparo Reihe und ich hatte immens viel Freude an den stets toll gezeichneten und oft auch schön geschriebenen Geschichten. Vor allem das von Archie Goodwin erdachte Finale hat es mir angetan, mit dem Mann lag ich ja schon bei der Adaption des ersten Alien-Kinofilms exakt auf einer Wellenlänge. Insgesamt muss ich aber leider doch sagen, dass dieser vierte Band der Schwächste der vierteiligen Reihe war. Ob das jetzt an der Tagesform beim Lesen, meinem grundsätzlichen Geschmack, oder wirklich an der Qualität der Stories lag sei mal dahingestellt. Dennoch herzlichen Dank an Panini, die diese klassischen Geschichten in dieser schicken Sammlung zugänglich gemacht haben, denn gerade durch die vielen Team-Ups habe ich als Neuling doch einen ganzen Schwung Charaktere aus dem DC-Universum kennengelernt, mit denen ich ansonsten eigentlich so gut wie gar nicht in Kontakt gekommen wäre. Das bereitet dann schon auch ein Stück weit auf alles vor, was da noch kommen mag.

      Meine Wertung: 6/10

      Mit starker Tendenz zur 7. Mal noch eine Frage an die Ra’s al Ghul Experten hier: In der letzten Geschichte ist die Rede von dieser Lazarusgrube, als Quell Ra’s al Ghuls ständiger Erneuerung und, wie Batman irgendwann sein Chalet in den Schweizer Bergen in die Luft gejagt hat. Kann man diese Sachen irgendwo nachlesen bzw. miterleben? Wenn ja, welche Hefte muss ich mir da besorgen, bzw. in welchen deutschen Veröffentlichungen ist das enthalten?

      VG, God_W.
      :!: Ich freue mich immer über Besuch und netten Austausch in meinem Rezi-Thread :!:

      :guitar: Just my 2 Cents :kette: