Mark Millar Collection

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • God_W. schrieb:

      Tom schrieb:

      Natürlich hat Marvel-Boy absout recht mit dem was er schreibt, aber in Bezug auf den Genossen Superman kann ich (zumindest aus meiner Sicht und nach meinem Geschmack) "Entwarnung" geben.

      Hier mal das was ich vor einem halben Jahr hier im Forum geschrieben dazu habe :)



      Hallo zusammen,


      ich habe eben Genosse Supermann gelesen und bin absolut begeistert. Mark Millar mag ich eh sehr gerne
      und ich finde, damit hat er echt einen Geniestreich gelandet.






      Eigentlich mache ich ja um Supie eher einen Bogen, weil ich den als ziemlich langweilig und eindimensional in Erinnerung habe, aber die Idee aus dem uramerikanischen, stählernen Strahlemann einen Kämpfer für die kommunistische Sache zu machen, fand ich so absurd, dass sie schon wieder interessant ist und deshalb hab ich zugeschlagen. Und natürlich wollte ich unbedingt wissen wie Mark Millar das aufzieht und ob er das glaubwürdig rüberbringt.


      Ich muss ehrlich sagen, meine Erwartungen wurden weit übertroffen, es funktioniert erstaunlich gut und das Ergebnis ist ein Comic, der nicht nur unheimlich amüsant ist, sondern der einem durchaus auch Stoff zum Nachdenken liefert. Z.B. darüber ob Russland mit einem Präsidenten Superman nicht vielleicht wirklich besser dran wäre, als es das mit seinem derzeitigen ist.
      Wobei auch eine Superman Präsidentschaft durchaus ihre Schattenseiten hat, wie im Laufe der sehr gut erzählten Geschichte immer deutlicher wird.

      Mehr will ich dazu nicht verraten um euch den Spaß am selber lesennicht zu nehmen. Nur noch so viel, das Ende des Buchs ist wirklich verblüffend. Mit so etwas hätte ich nie gerechnet


      Den Humor hab ich ja schon angesprochen und der ist wirklich reichlich vorhanden. Ich musste immer wieder mal herzlich grinsen, der Band hat einige sehr vergnügliche Szenen Und es gibt auch ein Wiedersehen mit vielen alten Bekannten, die aber auch oft nicht so sind , wie man sie bisher kannte


      Ausserdem immer wieder nette kleine Anspielungen auf das DC Universum und auch auf die US-amerikanische neuere Geschichte, die Millar gerne mal ein wenig umschreibt. So habt ihr z.B. JFK noch nie gesehen und nach dem Lesen wisst ihr auch endlich, wer oder was in Roswell gelandet ist.



      Ein absolutes Highlight bei den Helden war für mich der jetzt auch russische Batman. Allein sein Kostüm ist der Hammer, so richtig schönauf sowjetisch-rustikal gemacht mit einer Maske, die er wohl aus einer
      Uschanka gemacht haben muss.


      Wobei wir jetzt schon beim Artwork wären. Ich gebe zu, ich kannte die Zeichner Dave Johnson und Killian Plunkett vorher nicht (zumindest nicht bewusst), aber was die hier abliefern ist durchaus ansehnlich bis richtig gut (zumindest für meinen Geschmack). Nichts übertrieben künstlerisches, eher ein sehr solider Superheldenstil mit einigen richtig schön gemachten Pannels. Auf jeden Fall passt das alles prima
      zur Story und das ist in meinen Augen immer sehr erfreulich.


      Insgesamt von mir eine unbedingte Leseempfehlung und hoch verdiente 9/10 Punkte.
      Ja, sehr geil! Danke für die Rezi! Allerdings muss ich mich jetzt voll beherrschen das Teil nicht sofort zu bestellen :cursing: Klingt so, als wärst Du ungefähr mit den gleichen Voraussetzungen wie ich ran gegangen: Kann mit Supi nicht viel anfangen, aber die Thematik klingt abgedreht und interessant! :thumbsup:
      Naja, wandert auf jeden Fall ziemlich weit nach oben auf meinem Wunschzettel und wird nach Wanted wohl mein nächster Millar, so Anfang Januar vermutlich. :ok:
      Die Geschichte gibt's in mehreren Varianten, auch sehr (!) billig...
      excelsior 8)
      ...meine Zeit, mein Raubtier...
    • Definitiv, hatte eine ältere Ausgabe vor nem Jahr in der Bucht für schlappe 5€ ergattert.

      Und das ist diese wahnsinns Elseworld Story definitiv wert.
      Zu mal ist das überhaupt wirklich Elseworld, oder gibts irgendwo ein Paralleluniversum auf dem das so passiert und folglich Teil der DC Kontinuität ist?
    • Nicky_Santoro schrieb:

      Definitiv, hatte eine ältere Ausgabe vor nem Jahr in der Bucht für schlappe 5€ ergattert.

      Und das ist diese wahnsinns Elseworld Story definitiv wert.
      Zu mal ist das überhaupt wirklich Elseworld, oder gibts irgendwo ein Paralleluniversum auf dem das so passiert und folglich Teil der DC Kontinuität ist?
      Spätestens seit Multiversity sind die Elseworlds fest im regulären DCU verankert und Teil der Kontinuität (auch wenn es manche immer noch nicht wahrhaben wollen...)
    • Nicky_Santoro schrieb:

      Definitiv, hatte eine ältere Ausgabe vor nem Jahr in der Bucht für schlappe 5€ ergattert.

      Und das ist diese wahnsinns Elseworld Story definitiv wert.
      Zu mal ist das überhaupt wirklich Elseworld, oder gibts irgendwo ein Paralleluniversum auf dem das so passiert und folglich Teil der DC Kontinuität ist?

      excelsior1166 schrieb:

      Die Geschichte gibt's in mehreren Varianten, auch sehr (!) billig...
      Werds mir trotzdem in der Millar-Collection holen. Mir gefällt die Aufmachung der Bände ziemlich gut.
    • churchi schrieb:

      Spätestens seit Multiversity sind die Elseworlds fest im regulären DCU verankert und Teil der Kontinuität (auch wenn es manche immer noch nicht wahrhaben wollen...)
      Ah also hat mich mein Gefühl doch nicht getrübt. Ich hab allerdings Multiversity nicht gelesen, bzw. noch nicht.
      Ich fand immer die Kritiken dazu sehr gemischt und das es sich doch recht schwer lesen lässt, was das Verständnis angeht.
      Vielleicht sollte ich dem ganzen doch mal eine Chance geben? ?(
    • Nicky_Santoro schrieb:

      churchi schrieb:

      Spätestens seit Multiversity sind die Elseworlds fest im regulären DCU verankert und Teil der Kontinuität (auch wenn es manche immer noch nicht wahrhaben wollen...)
      Ah also hat mich mein Gefühl doch nicht getrübt. Ich hab allerdings Multiversity nicht gelesen, bzw. noch nicht.Ich fand immer die Kritiken dazu sehr gemischt und das es sich doch recht schwer lesen lässt, was das Verständnis angeht.
      Vielleicht sollte ich dem ganzen doch mal eine Chance geben? ?(
      Mir hat es gefallen, bin da aber auch ein Morrison Fanboy.

      Für GM Verhältnisse ist Multiversity eigentlich leicht zugänglich, aber man sollte sich schon im DCU auskennen, sonst wird man wohl erschlagen.
      Einem Gelegenheits DC Leser würde ich das Teil lieber nicht empfehlen...

      Aktuell baut auch Snyder mit "Metal" darauf, falls du vorhast das Event zu lesen.

      Multiversity Thread


      Edit:
      Achja, für MV "Final Crisis" zu kennen ist auch ein Pluspunkt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von churchi ()

    • Ok, die "Krisen" hab ich alle gelesen, Metal liegt komplett daheim und sollte eigentlich mal an einem Wochenende am Stück gelesen werden.
      Gut da werd ich mir das wohl perspektivisch doch mal zu legen.
      Ich les eigentlich auch fast ausschließlich DC (seit New 52). Mit älteren Sachen bin ich eignetlich nur über Eaglemoss und "Klassikern" die hier im Forum immer mal empfohlen wurden, in Berührung gekommen.
      Aber zur Not gibts ja noch das Internet zur unterstützenden Lektüre :)
    • Joe Kerr schrieb:

      XmilchX schrieb:

      Ich brauch auch nicht unbedingt seine DC Werke. Eher so was wie Jupiter Legacies usw
      Ich will seinen Flash! X(
      Da oder bei seinen Superman Adventures wäre die Sammlung bei mir Pflichtprogramm.
      Glossar

      • Bände: Mehrzahl von Band im Sinne von Buch
      • Bänder: Schnürsenkel
      • Bender: Figur aus Futurama
      • Bendis: Comicautor
      Vorsicht: Als Band kann auch eine Musikgruppe oder ein einzelner Schnürsenkel bezeichnet werden.
    • Meine zweite Runde mit Mark Millar…



      Titel: Genosse Superman: Mark Millar Collection 4

      Verlag: Panini (US: DC)

      Format: 172 Seiten im Hardcover

      Inhalt: Superman: Red Son

      Autoren: Mark Millar

      Zeichner: Dave Johnson; Kilian Plunkett

      Klappentext bzw. Angaben des Verlags:
      Anfang der 50er-Jahre landet Supermans Raumschiff nicht im ländlichen Smallville in den USA, sondern mitten in der damaligen Sowjetunion. Und so wächst der letzte Sohn Kryptons in einem gänzlich anderen System auf und wird zum Streiter für Stalin und dessen Idee vom Sozialismus. Auf dramatische Weise beeinflusst er auch die Leben der amerikanischen Bevölkerung zur Zeit des Kalten Krieges und trifft sogar auf Batman, Wonder Woman und Lex Luthor…

      Dieser Band enthält die komplette, für den Eisner Award nominierte US-Miniserie Superman: Red Son, geschrieben von Megastar Mark Millar (KICK-ASS, WANTED), mit Artwork von Dave Johnson und Kilian Plunkett.

      Die MARK MILLAR COLLECTION versammelt erstmals die größten Erfolge aus der Feder des Comic-Wunderkinds und Erfolgsautors Mark Millar in edlen Hardcover-Sammelbänden mit jeweils umfassendem Bonusmaterial.



      Just my 2 cents:
      Komischerweise hat es nach Kingsman jetzt doch eine ganze Weile gedauert, bis der nächste Millar auf meinem Lesestapel nach oben gewandert war. Eigentlich unverständlich, denn mit Kingsman hatte ich immens viel Spaß und wollte mich ziemlich bald auf den nächsten Comic von Mark Millar, den Mann der irgendwie immer gerade passend den Zeitgeist trifft, stürzen. Das soll ja bei vielen, die ihn nicht so mögen auch das Hauptproblem seiner Comics sein, dass die zum Erscheinen des Zeitpunktes gerade alle möglichen „hippen“ Themen ansprechen und extrem aktuell daherkommen, dementsprechend aber nach ein paar Jahren aber auch schnell überholt wirken. Genosse Superman scheint da eine Ausnahme zu sein, denn die meisten Meinungen, die ich über das Werk gehört bzw. gelesen hab waren durchweg positiv und deshalb habe ich mich auch ziemlich auf die Lektüre gefreut.

      Das Hardcover wurde von Panini wieder sehr stilvoll und schick gestaltet, passt mit dem eleganten Weiß als Hauptfarbe und den schwarzen Elementen perfekt zum Rest der Collection (alles Andere wäre ja auch kacke) und das Cover ziert natürlich der Stählerne, in einem enorm coolen Outfit und in typisch heldenhafter Pose. Mit einer Einleitung von Tom Desanto, ein paar Infos zu den Machern und einer ziemlich ausführlichen Skizzenabteilung ist der Band auch wieder schön ausgestattet.

      Also zur Story brauch ich glaub ich nicht mehr groß ausschweifen, die erzählt der Klappentext ja zu Genüge. Ein faszinierendes Grundsetting, das sich Mr. Millar da überlegt hat. Allerdings handelt es sich nicht nur um eine stumpfsinnige, actionlastige Alternativwelt-Geschichte, nein, wirklich nicht. Klar gibt es reichlich Action und die in drei Abschnitte unterteilte Story, die viele Jahrzehnte umspannt, ist von vorne bis hinten auch einfach überaus unterhaltsam und abwechslungsreich, aber das sind nicht die zwei Hauptebenen auf denen dieser Band perfekt funktioniert.



      Zum einen ist das ganze Konstrukt ein Fest für Comic-Fans, und zwar nicht nur für solche, die jeden Superman-Comic dreimal gelesen haben, oder sich seit Jahrzehnten mit allem von DC beschäftigen, sondern auch Leute wie mich, die sich noch nicht so lange mit den Comics selbst beschäftigen, aber doch die meisten Kinoauswertungen und die ein oder andere TV-Serie zum Thema verfolgt haben. Die vielen kleinen Anspielungen, der Einbau von allen möglichen Charakteren und das ganze immer in einer überaus kreativen, und im Vergleich zum Original verdrehten Art und Weise machen das ganze Buch zu einer Entdeckungsreise, bei der man sich über jedes Detail freut, dass man in abgewandelter Form wiederentdeckt. Vermutlich finden da Andere noch viel mehr als ich, aber auch ich hatte meine helle Freude daran!
      Spoiler anzeigen
      Egal, ob es sich um die Lois Lane, aka Lois Luthor, die Ehefrau des großen amerikanischen Wissenschaftlers Lex, handelt, wie die Liebesbeziehung zwischen Wonder-Woman und Superman aufgebaut wird, oder der Einsatz des Green Lantern Corps. Die Variation der Geschichte des Daily Planet und seiner Führer, die neue Origin rund um Batman und seinen Lebenswandel als Terrorist. Oder auch der Einbau von realen Persönlichkeiten wie Stalin und JFK bis hin zur Reise in die Zukunft der Erde und ihrer Entwicklung, bis sich herausstellt, dass sich die Geschichte immer wiederholt, oder sitzen wir doch in einer Zeitschleife?


      Das zweite Standbein ist natürlich der politische Hintergrund mit dem Kampf der Systeme, wo sowohl Teile des Kommunismus, als auch die kapitalistische, westliche Weltanschauung in Frage gestellt werden. Schön distanziert, ohne für eine Seite Partei zu ergreifen gelingt Millar hier die Gratwanderung zwischen Gesellschaftskritik und satirischem Humor. Eine echt starke Leistung die schon den ein oder anderen Ansatzpunkt bietet, der zum nachdenken anregen kann. Toll geschrieben und gestaltet.

      Das Artwork von Dave Johnson und Kilian Plunkett ist ebenfalls gelungen, passt einwandfrei zum Stählernen und leistet sich keine Ausfälle, auch wenn ganz große Kunst, oder charakteristischer Wiedererkennungswert ausbleiben. Dafür werden saubere, sehr Ikonische Bilder geliefert, die den Ton der Handlung gut unterstützen. Das Fehlen von rauen Ecken und Kanten sorgt vermutlich auch dafür, dass zwischen den Kapiteln beim Zeichnerwechsel kein störender Bruch entsteht. Keine Großtat, aber doch von Grund auf solide.

      Erneut bin ich von Mr. Millar sehr begeistert. Genosse Superman bietet mit seiner Mischung von überbordender Action, abgefahrener Variationsideen, politischer Systemkritik und spannenden Charakteren einfach alles, was einen Comic-Fan glücklich macht. Auch wenn man das ein oder andere Thema etwas tiefgehender hätte behandeln können und manche Charaktere etwas blass bleiben ist es nicht schwer nachzuvollziehen, weshalb diese Story auf dem besten Weg ist ein moderner Klassiker zu werden. Vielleicht nicht perfekt, sollte aber von jedem Comicliebenden mal eines Blickes gewürdigt werden (von DC-Jüngern sowieso).

      Meine Wertung: 8/10

      Mit leichter Tendenz nach oben. Wie hat Euch Mark Millars Variation des Mannes aus Stahl gefallen? Einige haben ihre Meinung ja schon hier gelassen und waren wohl auch sehr angetan. Für mich war es jetzt der zweite Band in Folge, bei dem Millar mich zu 100% abgeholt hat. Hab jetzt noch einen Comic von ihm hier und drei weitere auf meiner Liste, ich freu mich schon drauf!

      VG, God_W.
    • Joe Kerr schrieb:

      Ich frag dich so in 3 Jahren mal, an was du dich noch von den meisten Millar Sachen erinnerst ;)
      :D Da bin ich auch gespannt. Ich zitiere mich grad mal selbst:

      God_W. schrieb:

      Hauptproblem seiner Comics sein, dass die zum Erscheinen des Zeitpunktes gerade alle möglichen „hippen“ Themen ansprechen und extrem aktuell daherkommen, dementsprechend aber nach ein paar Jahren aber auch schnell überholt wirken....
      Kann schon was dran sein und das vieles dann schnell in Vergessenheit gerät, aber bei den beiden, die ich bis jetzt habe (Kingsman und Genosse Superman) kann ich mir schon vorstellen, dass da einige Sachen hängen bleiben. Bei den Kingsman schon allein der Filme wegen, Teil drei ist ja wohl in Arbeit, und Genosse Superman ist echt mal ein bisschen was Anderes, fand ich jetzt schon erinnerungswürdig. Aber wie Du sagst, mal 2-3 Jahre abwarten und dann revue passieren lassen...
    • Nicht nur die hippen Inhalte. ;)
      In den letzten Jahren fand ich das Millar immer mehr in Richtung Fast Food geht. Das liest sich meist super und unterhält auch richtig gut. Schlug ich dann das Backcover zu, hatte ich meist schon wieder vergessen was ich da gerade gelesen hatte :/

      Bubi schrieb:

      @ JoeKerr: Jetzt mal Butter bei die Fische - das war doch wahrscheinlich mit Abstand Dein schlechtester Post im Forum, oder nicht?
      "If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit." W.C.Fields
      Read moore comics!
    • Joe Kerr schrieb:

      Nicht nur die hippen Inhalte. ;)
      In den letzten Jahren fand ich das Millar immer mehr in Richtung Fast Food geht. Das liest sich meist super und unterhält auch richtig gut. Schlug ich dann das Backcover zu, hatte ich meist schon wieder vergessen was ich da gerade gelesen hatte :/
      Hmm, da bin ich gespannt, hab mit den Chrononauts und Starlight auch zwei aktuellere Sachen auf der Liste. Das wär ja dann schon ein bissl schade. Andererseits ist ein schöner abend mit ein paar Stunden guter Unterhaltung ja auch nicht das schlechteste, auch wenn's nicht für immer im Hirn verankert bleibt. Dann hat man wenigstens einen Grund das gute Stück in einigen Jahren nochmal aus dem regal zu nehmen. ^^