Hail to the Chief - Der Grant Morrison Reading Thread ||

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mit der Mini übernimmt Morrison wie schon bei Animal Man und Doom Patrol die Aufgabe den Charakter zu modernisieren und neu auszurichten. Kid Eternity hatte seinen ersten Auftritt in Hit Comics # 25 (Quality, 1942).
      Die Origin von Kid wird dabei im Kern nicht verändert, Morrison baut aber ein weiteres Detail ein. Der Junge wurde von seinem „Großvater“ missbraucht und anschließend von den Lords of Chaos getäuscht um Dienste in ihrem Sinne zu leisten.
      Mr. Keeper war nicht was er vorgab zu sein und die wiedererweckten Toten waren in Wirklichkeit Dämonen im Dienste der Lords of Chaos. Interessant und fügt sich gut ein.



      Man wollte wohl den Erfolg von Arkham Asylum wiederholen und auf ein ähnliches Publikum abzielen. Leider funktioniert das ganze nicht so wirklich. Die Geschichte ist mit ihren verschiedenen Charakteren, Zeiten und Nebenplots ziemlich überladen, die Zeichnungen von Fegredo tun ihr übriges. Gerade in den Höllenabschnitten sind sie toll anzusehen und sehr expressionistisch, aber manchmal ist es auch sehr schwer zu identifizieren was gerade passiert.

      Morrison macht es einem nicht leicht der Handlung zu folgen, er versucht sich technisch am Bewusstseinsstrom wie z.B. bei Ulysses (James Joyce). Die Übergänge kommen zu abrupt und zum Ende verliert er sich ins Philosophisch/ Esoterische. Er haut einem Begriffe um die Ohren von denen zumindest ich noch nie hörte (z.B. die Qlīpōten, oder was sind ring-pass-nots?), keine Ahnung ob er hier besonders cool wirken will, aber weniger wäre hier IMO mehr gewesen.

      Auch nicht ganz verständlich, Kid rief den Ripper vor 30 Jahren (?) und der geistert seit dem ohne etwas zu tun und wird jetzt aktiv (möglich das Morrison sich hier auf eine Uralt-Story bezieht, konnte dazu nichts finden)?
      Der Subplot um Val Hoffman wirkt auch deplatziert und bringt der Story nicht viel. Der Plot verläuft ins Leere und verwirrt nur zusätzlich ?(

      Das Grundthema ist wieder mal Entwicklung und Transformation (ZENITH Phase II). Dem praktizierenden Chaosmagier Morrison gefällt das natürlich :D

      Wie schon bei Arkham Asylum kann man den Inhalt (fast) auf eine Tarotkarte herunterbrechen:


      Arkane X – Das Rad des Schicksals


      Bedeutung:
      Das Rad des Schicksals portraitiert drei (affenähnliche) Figuren, auf einem großen sich drehenden Rad. Die obere Figur steht für die regierende Gegenwart, die Zukunft klettert rechts nach oben, und die Vergangenheit verschwindet traurig und mit gesenktem Kopf nach links unten. Das Rad ist die Bewegung, der Lauf der Dinge und auch der gefühlten Zeit. Es dreht sich, ohne dass wir es in irgendeiner Weise beeinflussen können. Was heute oben ist, ist morgen unten. Nichts bleibt konstant. Das Rad hat auch karmische Bedeutung, alles kommt wieder und muss wieder durchlebt werden.

      Wie meinte schon David in Zenith: “Ring out the old. Ring in the new“

      Das Rad wird als Metapher verwendet und wird als Thema ständig wiederholt:
      Der Prediger spielt Roulette, der Schlitzer zeichnet einen Kreis aus Blut, Jerry und Kid sind nur Rädchen im Getriebe, Jerry durchlebt einen Kreislauf des Lebens, Kreise der Hölle usw…

      Die Lords auf Chaos wollen eine neue Weltordnung und die Menschheit weiterentwickeln, damit das gelingt muss sich auch das Bewusstsein erweitern (Ähnliches findet sich auch bei den Invisibles wieder und in seinem Buch Supergods). Netter Kniff: durch die Chaossphären wird auch die Existenz von Metawesen und Superhelden in der Welt erklärt.

      Es ist auch nicht ganz klar wer nun gut oder böse ist. Die Grenzen verschwimmen wieder einmal sehr. Alles eine Frage der Perspektive: Was für den einen die Hölle, ist für den anderen der Himmel.
      Oder wie es ein Chaoslord auf den Punkt bringt. „The first fall was from non-duality into duality. Up and down. This and that. The subjective and the objective. Good and evil. La-Dee-Bloody-Da.”

      Der Teil mit dem „Lebenspool“ erläutert Morrison in AMAZING HEROES 176 (Feb/1990) so:
      „I’ve got this worry about souls. I always wonder about reincarnation. Because it occurs to me that if you trace it back, where do souls come from?
      Either you accept that if it was Adam and Eve, then there were only two to start with. Or with evolution, if you trace it back, you encounter protozoa, which shouldn’t have souls at all.
      So if you believe in reincarnation… well, there wouldn’t seem to be enough souls to go around. These things keep me awake at night.
      What I’m more inclined to believe is this thing in Chaos Magic… well, not actually BELIEVE, because I don’t think I beleive in anything, but one of their ideas is that the earth is surrounded by a „life pool“, and that when people die their souls are simply absorbed into it. Complete ego-death. This life force is also reasonsable to me.„


      Vor dem Abstieg in die Hölle wird nicht umsonst Dante’s Göttliche Komödie aus dem Regal gekramt. Die Reise in die Unterwelt folgt den klassischen Motiven und Morrison bemerkt das auch in einem Seitenhieb.

      Bleibt eine überfrachtete Mini die den Nörglern ausnahmsweise mehr als recht gibt :whistling:


      Kid Morrison

    • Bin echt verwundert, dass 'The Invisibles' nicht auf Deutsch existieren. 'The Filth' Heft #1 bis #8 fand ich teilweise echt genial (ersten zwei Hefte würde ich sogar fast eine 10/10 geben, Haha) ... nur das Perverse war dann doch manchmal too much. Frage mich, ob es sich lohnt, in Invisibles reinzuschnuppern ...

      EDIT: Opps; hatte im Comic Guide "The Invisibles" gesucht und nichts gefunden. Unter "Visibles" findet er ja was! :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Psiclops ()

    • Psiclops schrieb:

      Bin echt verwundert, dass 'The Invisibles' nicht auf Deutsch existieren. 'The Filth' Heft #1 bis #8 fand ich teilweise echt genial (ersten zwei Hefte würde ich sogar fast eine 10/10 geben, Haha) ... nur das Perverse war dann doch manchmal too much. Frage mich, ob es sich lohnt, in Invisibles reinzuschnuppern ...

      EDIT: Opps; hatte im Comic Guide "The Invisibles" gesucht und nichts gefunden. Unter "Visibles" findet er ja was! :D
      Bei den "Invisibles" hat es aber nur Volume 1 auf deutsch geschafft, also am Besten gleich US holen...

      hier hatte ich mal die deutschen VÖ von Herrn Morrison zusammengeschrieben:
      paniniforum.de/index.php?threa…ostID=1872678#post1872678

      Ist noch aktuell, nur bei den Eaglemoss Sachen bin ich mir nicht 100% sicher, da ich die nicht sammle.
    • churchi schrieb:

      Bei den "Invisibles" hat es aber nur Volume 1 auf deutsch geschafft, also am Besten gleich US holen...
      hier hatte ich mal die deutschen VÖ von Herrn Morrison zusammengeschrieben:
      paniniforum.de/index.php?threa…ostID=1872678#post1872678
      Danke! Generell lese ich viel lieber auf Deutsch. Den Rest stocke ich dann auf Englisch ggf. nach.
      Aber 'Invisibles lohnt' sich, ja? ;)
    • Psiclops schrieb:

      Aber 'Invisibles lohnt' sich, ja? ;)

      Definitiv. Morrison's persönlichstes und IMO bestes Werk.

      ABER auch nicht einfach zu verstehen. Mehrmaliges Lesen ist Pflicht (alleine schon weil sich die Wahrnehmung des Lesers im Laufe verändern und seine Ansichten auf den Kopf gestellt werden)

      Wenn dir "Nameless" zu verschwurbelt ist, dann weiß ich nicht ob die "Invisibles" dann das Richtige ist. Die Serie ist nichts anderes als ein Hypersigil von Morrison mit der er sein Leben verändert hat.
      Ein ordentlicher Brocken Metagalore :D

      Die Serie entwickelt sich von Volume zu Volume und findet erst ihren Stil, also auch nicht nach den ersten Heften schon die Flinte ins Korn werfen. Wäre auch in den USA fast abgesetzt worden.
      Mittlerweile nagt der Zahn der Zeit etwas daran. Manches ist mittlerweile überholt und es bezieht sich viel auf die Zeit um die Jahrtausendwende.

      Bin normalerweise auch Deutschleser, bei Morrison hole ich aber mittlerweile erst das Original. Er baut meist kleine Feinheiten ein, die in der Übersetzung gerne verloren gehen, oder bezieht sich auf andere US Vorlagen (z.B, bei seinem Batman).
      Soll jetzt auch kein Vorwurf sein, manches "funktioniert" im Deutschen einfach nicht. Am Ende ist dann Morrison halt unverständlich :whistling:
    • churchi schrieb:

      Wenn dir "Nameless" zu verschwurbelt ist, dann weiß ich nicht ob die "Invisibles" dann das Richtige ist. Die Serie ist nichts anderes als ein Hypersigil von Morrison mit der er sein Leben verändert hat.Ein ordentlicher Brocken Metagalore :D
      Ich stehe ja eigentlich auf deepen Kram, aber 'Endless' ist mir echt zuuuu sehr verschlüsselt.

      Habe im Urin, dass mir Invisibles gefallen wird.

      Bin ja erst wenige Wochen im Comic-Business unterwegs und muss sagen, dass es da schon echt interessante Autoren gibt. Verrückt, dass zwei der Besten davon offizielle Magier sind. Spannende Sache.
    • churchi schrieb:

      Psiclops schrieb:

      Aber 'Invisibles lohnt' sich, ja? ;)
      Definitiv. Morrison's persönlichstes und IMO bestes Werk.

      ABER auch nicht einfach zu verstehen. Mehrmaliges Lesen ist Pflicht (alleine schon weil sich die Wahrnehmung des Lesers im Laufe verändern und seine Ansichten auf den Kopf gestellt werden)

      Wenn dir "Nameless" zu verschwurbelt ist, dann weiß ich nicht ob die "Invisibles" dann das Richtige ist. Die Serie ist nichts anderes als ein Hypersigil von Morrison mit der er sein Leben verändert hat.
      Ein ordentlicher Brocken Metagalore :D

      Die Serie entwickelt sich von Volume zu Volume und findet erst ihren Stil, also auch nicht nach den ersten Heften schon die Flinte ins Korn werfen. Wäre auch in den USA fast abgesetzt worden.
      Mittlerweile nagt der Zahn der Zeit etwas daran. Manches ist mittlerweile überholt und es bezieht sich viel auf die Zeit um die Jahrtausendwende.

      Bin normalerweise auch Deutschleser, bei Morrison hole ich aber mittlerweile erst das Original. Er baut meist kleine Feinheiten ein, die in der Übersetzung gerne verloren gehen, oder bezieht sich auf andere US Vorlagen (z.B, bei seinem Batman).
      Soll jetzt auch kein Vorwurf sein, manches "funktioniert" im Deutschen einfach nicht. Am Ende ist dann Morrison halt unverständlich :whistling:
      Respekt, Morrison auf Englisch bekomme ich gar nicht hin. OK, mein Englisch ist auch nicht perfekt und ab und an hab ich schon bei manchen Superhelden Titeln zu knabbern.
      Moment, Klaus hab ich auf Englisch gelesen :D Aber das war ja für Morrisons Verhältnisse, sehr leichte Kost ^^
    • El Duderino schrieb:

      Was ist passiert bzw. dazwischen gekommen?
      Wäre ziemlich umfangreich geworden. Hatte einen Rohentwurf für eine Einleitung und die ersten 16 Hefte von den "Invisibles" und komme auf über 90 Seiten (oder für das Forum etwa 160.000 Zeichen).
      Nur im die Dimension zu erfassen die mir da vorschwebte :S

      Dann kamen mehrere Faktoren dazu. PANINI hat die Forumsoftware geändert, damit meine Formatierungen und Links zerschossen. Aufgrund der neuen Zeichenbegrenzung kann ich alte Posts nicht mehr editieren.
      Komme also nicht mehr in den Keller und das Erdgeschoss um bei der Hausmetapher zu bleiben. Wird unmöglich so die (alten) Posts sinnvoll untereinander zu verlinken. Für ein Projekt bei dem ich vor und zurücksrpinge unumgänglich. Die Links zur Comicdatabase kann ich auch vergessen (Yeah EU). Das Feedback hier war auch überschaubar, auch wenn immer ein paar Gleichgesinnte dazukamen (danke dafür :hutab: )

      Zu Guter Letzt war einfach die Frage welchen Sinn es macht (und so viel Arbeit reinzustecken) in eine Serie die auf deutsch nicht komplett vorliegt, vermutlich nur sehr wenige kennen und einfach zu speziell ist...
      Habe mich dann entschieden das Projekt zu beerdigen. Den Thread und meine Ergüsse hat ja auch 2 Jahre niemand vermisst, also war die Entscheidung richtig :D
    • Marvel Boy schrieb:

      Ich hatte schon befürchtet das du aus dem Grund nicht mehr weitergemacht hast.
      Aber davon ab, wenn ich hier was rezensiere schreibe ich was weil es mir Spaß macht und da ist mir egal wieviele das lesen.
      Ich freue mich aber natürlich drüber wenn es viele lesen.
      Also, es währe schön wenn du weitermachen würdest.
      :wave:
      Dem kann ich mich nur anschliessen :)

      Ich bin jetzt erst wieder auf dieses Thema gestossen und ich finde die Rezensionen sehr fundiert und auch sehr schön zu lesen und würde mich auch freuen, wenn es hier weitergehen würde.


      Freunde des klassischen Swamp Thing, die sooooooooooo gerne schöne Neuausgaben hätten und von einem deutschen Omnibus träumen :D
    • Kann es total nachvollziehen, dass churchi nicht sonderlich heiß darauf ist, sich so viel Arbeit für eine Hand voll Leser zu machen. Und das ist es wirklich: Arbeit. Er müsste zig Stunden in die Neuformatierung stecken und dann steht er am Ende wieder vor einem relativ leeren Thread, wo es kaum Feedback gibt. Man muss sich nur mal Seite 6 anschauen ... Alter Schwede. So viel Mühe und so wenig Resonanz. Ich kenne dieses Gefühl aus vergangenen Stationen, churchi. Mach dir nichts draus und halt die Ohren steif.

      ... und vielleicht postest du es dann doch mal irgendwann. :D