Hail to the Chief - Der Grant Morrison Reading Thread ||

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    • Später am Abend brechen Digby und Dan in das Haus der verstorbenen Prof. Peabody ein. Sie stellen die Wohnung auf den Kopf und finden in einem Versteck ein geheimes Video. Sie spielen die Disc ab und kommen hinter das Geheimnis der Manna Produktion:

      Die Unity Party, angeführt von Gloria Monday paktiert im geheimen mit dem Treen Diktator der Venus. Als Antwort auf die Nahrungsknappheit der Erdbevölkerung bietet die Unity Party den Treens Menschenleben als Tauschobjekt.
      Leute aus den Armenvierteln, denen Arbeit in den Thresholdfabriken angeboten werden, erleben dort eine böse Überraschung. Sie werden allesamt ermordet, Fleisch und Knochen zu Biomasse verarbeitet.

      „Hundred, thousands of them… TEENAGERS mostly…. Dumped into the VATS, screaming for their mothers, screaming for someone to HELP them.“


      Die verbliebene Biomasse wird genetisch wiederverarbeitet um komplett neues Leben zu schaffen. Aus der Masse wird so ein sich selbstvervielfältigender Supercomputer. Der „Computer“ erneuert und verbessert sich selbstständig.
      Der Biocomputer produziert nebenbei Sekrete. Sexualsekrete. Die Treens sammeln die Flüssigkeiten, verarbeiten sie und schicken sie postwendend als Manna zurück an die Erde.

      „It’s… It’s full of protein… very nourishing. I know.”


      Prof Peaboby konnte mit dem Wissen nicht mehr leben und beging Suizid. Während die beiden noch das Video begutachten wird das Haus vom Militär umstellt. Bei einem Schusswechsel opfert sich Digby und verschafft Dan Zeit um mit der Disc zu verschwinden.



      Er besucht mit der Disc Fernsehstationen und Zeitungsverlage, aber niemand ist daran interessiert den brisanten Inhalt publik zu machen. Von einer TV Station bekommt er das Video zurück, bemerkt aber kurz darauf dass der komplette Inhalt der Disc gelöscht wurde. Frustriert geht er nach Hause und schreibt seine letzten Entdeckungen in ein Tagebuch, die angefangenen Memoiren verbrennt er. Das Tagebuch schickt er anschließend als Sicherheit an ein Bankschließfach.
      Sir Hubert ruft ihn an und möchte sich mit ihm treffen. Es dauert nicht lange und das Militär holt Dan ab.

      Er wird in die Downing Street gebracht. Dort erwartet ihn schon Mrs Monday mit anderen Regierungsmitgliedern um mit ihm auf die wiedergewonnenen Wahlen anzustoßen. Es soll noch ein alter Freund von Dan erscheinen um mitzufeiern.
      Die Tür öffnet sich und Mekon, der Diktator der Treens schwebt herein. Dan kann es nicht glauben, das Monday sich mit dem Teufel persönlich ins Bett gelegt hat.

      „We did it for POWER.
      Politics is about power and the more powerful one BECOMES, the more one’s asthetic of power becomes... REFINED, shall we say?”


      Mekon erwartet nicht das Dan, mit seinen Wertevorstellungen das Verstehen kann. Er erklärt das Manna noch ein paar unerwähnte Nebenwirkungen hat. Es macht süchtig und ist ein starkes Aphrodisiakum. Es wird nicht mehr lange dauern und die Menschen werden sich wie die Tiere in einer wilden Orgie auf den Straßen paaren. Ein letztes Geschenk an die Menschheit. Dann wird das Manna die RICHTIGE Arbeit beginnen und die Ungeborenen verändern. Blind, formlos und hungrig werden sie die Welt betreten. Und wachsen. Es sind nun die Kinder Mekons.



      Dan wird den Aliens gepackt und von Mekon bearbeitet. Anschließend wird er auf die Straße geworfen. Dan Dare stellt nun keine Gefahr mehr da.

      „Think of England, Colonel Dare.
      It’s more than England ever did for you.”


      Er läuft durch die verregneten Straßen und sieht über einen Fernseher in einer Auslage die Siegesfeier der Unity Party. Von zwei Polizisten wird er aufgelesen und unsanft in einen Transporter bugsiert. Der einstige Held hat endgültig ausgedient.


      EPILOG

      Das Tagebuch von Dan Dare wurde gefunden und Sir Hubert übergeben. Er blättert darin herum und kommt zu einer interessanten Stelle, die mit einem anderen Stift geschrieben wurde:
      Dan wusste nicht wie er angemessen für seine eigenen Taten bestraft werden könnte. Aber er sich eine passende Strafe für die Unity Party ausgedacht. Es ist schrecklich zu bemerken nur ein weiteres Rädchen in der Maschinerie zu sein. Jederzeit ersetzbar von Jemandem der nur darauf wartet.
      Der Maschine ist das gleichgültig, aber Dan hat einen Weg gefunden sie zu zerstören. Sie hätten nicht erlauben dürfen, dass er nochmal an Bord der „Anastasia“ ging. Er schloss dabei einen Pakt mit seinem alten Mädchen.
      Die Lunchbox von damals stellt sich als eine getarnte Fusionsbombe heraus die er scharf machte. Sollten seine Freunde am Tag der Wahl bis Mittags nichts mehr von ihm hören, würden sie die Bombe detonieren lassen.

      „I’m almost glad you taught me that England only ever existed in my head.
      It means it can never really be destroyed.
      Unlike the sick, cruel, heartless thing you erected in its place.”


      Big Ben’s Zeiger stehen auf Zwölf Uhr und die Umgebung löst sich in weißem Nichts auf…




      Dan Dare ist Morrisons düstere, zynische Sci-Fi Vision von England unter Thatcher (= Gloria Monday) Ägide. Mit Dare nimmt er einen klassischen, britischen Helden der 50er und lässt ihm mit voller Wucht auf die harte (Alternativ) Realität der 80/90er treffen.
      Er ist ein Symbol für Aufrichtigkeit und Ehre, der hintergangen wird. Dan Dare ist ein gebrochener Mann, der in seiner Vergangenheit lebt. Am Ende lässt er sich aber nicht korrumpieren. Die Vorkommnisse zwingen ihn dazu seine Geschichte zu überdenken und er bemerkt dass nichts daran glorreich war. Schlachten sind immer grausam und es gibt keine Gewinner, sondern nur Verlierer.
      Wobei Dare hier im Prinzip auch austauschbar wäre und die Story mit fast jedem Held der 50er funktioniert hätte. Hier geht es rein um die Symbolwirkung und Gegensätze die aufeinander prallen..

      Mit den drei Werken „St.Swithin’s Day“, „NAoH“ und „Dare“ ist Morrison politisch motiviert und rechnet mit der Thatcher Regierung ab. Gloria Monday würde mit jedem Despoten paktieren um sich an der Macht zu halten. Dass Land und Bevölkerung auf der Strecke bleiben wird billigend in Kauf genommen. Die Treens übernehmen die Rolle der der Arbeiterklasse, die durch die rigorose Sparpolitik unter die Räder kommt. Die Kinder und somit die Zukunft werden zugunsten der Macht geopfert.



      Wieder ein Thema ist das „which side are you on?“. Dan glaubt im Guten zu Handeln und hinterfragt nichts. Am Ende gibt es nur Verlierer. Die Weltraumschlacht die Dan anführt sieht GM als Gleichung mit dem Falklandkrieg.


      Die Geschichte ist auch ein Tribute an den Erfinder von Dan Dare nämlich Frank Hampson (* 21 December 1918 – † 8 July 1985). Hulton Press zeigt 1949 großes Interesse an seiner Arbeit und nimmt Hampson unter Vertrag.
      Frank baut sich ein Netzwerk auf, bei dem die Arbeit auf mehrere kleine Studios verteilt wird. Berüchtigt für die hohen Standards werkeln bis zu 4 Künstler manchmal an nur 2 Seiten.
      Er selbst bezieht ein Haus bei dem alle Fäden zusammenlaufen, das gesamte Erdgeschoss baut er in ein Arbeitsstudio um. Der Druck auf Frank wird immer größer und er arbeitet oft ganze Nächte durch um Abgabetermine einhalten zu können. Seine Gesundheit leidet stark darunter, aber nur so kann der von ihm gewünschte hohe Qualitätsanspruch gehalten werden.

      Im Jahr 1959 wird Hulton vom Rivalen Odhams übernommen. Die sehen das aufwändige System als viel zu teuer an und schmeißen Frank und sein Studio (Netzwerk) kurzerhand raus. Es folgt ein zermürbender, fast 10 Jahre lange dauernder Rechtsstreit den Hampson am Ende verliert und somit auch sein geistiges Eigentum. Frustriert und gesundheitlich angeschlagen zieht er sich fast komplett aus der Öffentlichkeit zurück.



      Frank Hampson
      „The man who drew tomorrow“


      Wie Dan Dare bei Morrison geht Hampson einen Pakt ein den er später bereuen wird. Das Weiß am Ende der Geschichte, leitet über auf ein leeres Blatt Papier, das auf einem verlassenen Zeichentisch liegt. Die „Kamera“ zoomt zurück und man erkennt an den Memorabilien, das es das Atelier von Hampson ist…

      “Altough I often wished he would, Dan Dare refuses to lie down and die.“
      „But that’s just what I intend to do now.“

      - Frank Hampson, 1981 –

      :hutab:



      Nicht genug loben, kann man die Arbeit von Rian Hughes. Das Artwork ist fantastisch und für das Retro-Zukunftsszenario hätte es keinen besseren gegeben. Die Gegensätze der armen und reichen Gegenden werden scharf kontrastiert, das Design ist einfach zeitlos klasse. Die Bilder können glatt als Vorlage für Futurama durchgehen :D

      Ein nicht ganz einfaches Buch, aber definitiv eines der besten Werke von Morrison, auch wenn mir ehrlich gesagt der Bezug zur britischen Politik fehlt…
    • Mir war gar nicht klar, dass es Morrison war, der Die Fantastischen Vier 1 2 3 4 geschrieben hat. Habe das gestern und heute mal gelesen und fand das richtig gut. Dauert aber wohl noch bis wir da ankommen.


      Die Katze grinste.
      "Hierzulande ist jeder verrückt. Ich bin verrückt. Auch du bist verrückt."
      "Woher weißt du, dass ich verrückt bin?"
      "Sonst wärst du nicht hier", antwortete die Katze.


      Mein DC Dark Re-Read
    • HELLBLAZER 25 + 26

      VÖ: Hellblazer # 25: Early Warning (DC Comics / Jan 1990)
      VÖ: Hellblazer # 26: How I Learned To Love The Bomb (DC Comics / Feb 1990)


      Autor: Grant Morrison
      Artist: David Lloyd




      Deutsch: N/A
      US: Hellblazer - New Edition TPB Vol.4 (DC/Vertigo / Nov 2012)



      “Boys and girls come out to play, the moon doth shine as bright as day.
      Leave your supper and leave your sleep… And join your fellows in street! ”



      EARLY WARNING

      Constantine besucht im Norden Englands ein (fiktives) Kleinstädtchen namens “Thursdyke“. Die hübsche, junge Fotografin Una hat ihn hierher eingeladen, weil sie glaubt das hiesige „Fest der Masken“, ein alter heidnischer Brauch der hier zelebriert wird könnte ihm gefallen
      Auf dem Weg an einer verlassenen Kohlenmine treffen sich die beiden. Die zwei haben eine gemeinsame Vergangenheit als sie im Ravenscar Mental Asylum als Patienten zwangseingewiesen waren.
      Una arbeitet für ein Magazin und soll hier Fotos für einen Artikel über das Fest machen. Die beiden bereden sich kurz (John hat keine Zigaretten mehr und Una braucht Pillen gegen ihre Schizophrenie), kurz darauf spazieren sie in das Städtchen.

      Inzwischen macht ein Hirte eine seltsame Beobachtung. Der Boden vibriert, Vogelschwärme ziehen sich zusammen und verdunkeln den Himmel. Früher wäre so etwas als Warnung gedeutet worden.



      In einem Pub spielen John und Una eine Runde Snooker. Sie erklärt das mit der Schließung des Kohlebergwerkes durch die Regierung, Thursdyke quasi gestorben ist. Mit dem Fest wollen die Bewohner ein Zeichen setzen, das sie und das Städtchen noch am Leben sind. Im Pub kommt es zu einem Streit zwischen einem Angestellten der nahen Militärbasis und einem lokalen Atomwaffengegner. Der Protestler beschwert sich das Militär mache das Dörfchen zu einer Zielscheibe, der Angestellte sieht darin nur einen Job um seine Familie durchzufuttern. Zwei Polizisten sitzen an der Bar, sind aber außerhalb ihres Dienstes und sehen keinen Grund einzuschreiten. Gegenüber rätseln Einwohner, was die Strahlung die von der Basis ausgeht mit ihnen machen könnte. Es ist auch nicht klar an was die Wissenschaftler von dort überhaupt forschen.

      “God only knows what’s going on under our noses.”


      In eben jener Basis fahren Professor Horrobin und Doctor Poole einen gewaltigen Untergrundtunnel entlang. Horrobin spricht von Arthur, dem begrabenen König, der erwachen wird wenn England ihn braucht. Er denkt die Mythen sind eine Metapher für unangetastete Fähigkeiten und Kräfte in uns allen. Mit seinen Experimenten will er die schlafenden Könige und Riesen wecken. Die wissenschaftliche Arbeit ist vergleichbar mit Okkultismus.

      “Science, they say, is the new RELIGION and yet we build our CATHEDRALS under the ground. In the past, those christian architects built towards HEAVEN.
      Do we not build towards HELL?”


      John und Una besuchen die Kirche von Thursdyke und John sieht auf dem Weg eine Erscheinung einer Kutsche aus dem 19. Jahrhundert. Er versucht das Gefährt näher zu betrachten, aber sieht jetzt nur noch einen neumodischen Van vor sich.
      Er bittet Una ihre psychischen Fähigkeiten zu nutzen um Ungewöhnliches zu offenbaren. Leider blockieren aber die Tabletten ihre übersinnlichen Talente.
      Drinnen treffen sie auf Pfarrer Parson Godfrey Bayliss, einem Ex-RAF Piloten und bekennenden Atomwaffengegner. Der Pfarrer hält nicht viel von der heidnischen Ritualen, sieht in ihnen aber eine gute Möglichkeit die Gemeinde zusammenzubringen.
      Während Una ihre Fotos schießtt verdüstert sich Godfrey’s Stimmung zusehends. Er erzählt von merkwürdigen Vorkommnissen. Seltsame Beben scheinen von der Erde auszugehen und die Kirchenglocken vibrieren damit im Einklang.
      Ganz so als würde Etwas da tief unten leben und seine Greifer nach Thursdyke strecken…

      „This soil is sick with secrets. Mr. Constantine.”


      Am Abend beginnen die Vorbereitungen zum Fest. Trommelsignale rufen die Gemeinde zum Kommen. Die Menge strömt dahin, mit grotesken, übergroßen Masken auf den Köpfen. In den Händen Laternen mit Motiven des Todes, Skeletten, Teufeln und explodierenden Atombomben… In seinem Hotelzimmer erwacht Constantine und ein Klang ertönt aus der Erde. Das Summen umnebelt den Verstand der anwesenden Leute. Die Fensterscheiben beginnen zu vibrieren.



      In der Kirche betet Godfrey für ein Zeichen Gottes, das er Thursdkye nicht komplett aufgegeben hat. Ein Kirchenglasfenster zerbirst nach innen und die Splitter zerschneiden das Gesicht des Pfarrers. Er selbst glaubt sich im heiligen Licht erleuchtet.
      Er tritt aus dem Gebäude und sieht Anti-Atomwaffendemonstranten vor sich. Etwas ist anders, die neugemachten Schilder erklären die Bombe nun zu ihrem neuen Gott.

      „It begins with the sound of breaking glass.”


      Durch die ganze Stadt zieht sich eine Welle der Gewalt und des Terrors. Väter vergewaltigen ihre Töchter, Junge Männer freuen sich wenn sie kastriert werden, Maskierte dringen in Häuser ein und töten die Bewohner. Arthur der Polizist, prügelt seine Frau zu Tode, anschließend schneidet er seinem Baby die Finger ab. Der Hirte sticht seinen Hunden die Augen aus und platziert sie dekorativ auf dem Küchentisch. Der anhaltende Klang des Wahnsinns hallt durch das Städtchen.

      Tief im Untergrund der Militärbasis ist Professor Horrobin über seinen ersten gelungenen Test überglücklich. Er hat eine Serie von elektromagnetischen Wellen nach Thursdyke gesendet. Im Einklang mir der Frequenz des menschlichen Hirns, werden so die tiefsten und abgründigsten Wünsche der menschlichen Psyche bei den Empfängern entfesselt.



      „I’ve woken the Giant.“


      Die Prozession mit den Besessenen durch die Stadt läuft weiter. John Constantine bekommt glasige Augen, setzt sich eine Thatcher Maske auf und schließt sich der Party an…
    • HOW I LEARNED TO LOVE THE BOMB

      In der Kirche wird Godfrey von den neuen Anhängern der Bombe zu Boden gerungen und neu eingekleidet. Sie bemalen sein Gesicht, kleiden ihn in Roben und als Krönung eine Bischofsmütze in Form einer Bombe.
      Der frisch gekrönte „Archbishop Bomb“ erhebt sich für seine Jünger und führt ihren Marsch zur Militärbasis an.



      Panik macht sich auf den Straßen breit. Ein Pärchen wird in ihrem Wagen von den Freaks angegriffen. Una kann aus sicherer Entfernung beobachten wie der Mob das Pärchen in Stücke hackt.
      Weiters kann sie John unter einer der Maske ausmachen, er ist dabei eine Gruppe in die Richtung des Stadtkanals zu führen.

      „Follow me! Mummy knows best! In your hearts you KNOW it’s right!“


      Er hat die Absicht zusammen mit den Psychopathen in das Abwasser zu gehen um dort zu ertrinken. Una läuft auf John zu, reißt ihm die Maske vom Kopf und wirft sie ins Wasser. Die Besessenen springen ihrer „Mummy“ blind hinterher und ertrinken.
      Um John aus seiner Trance zu bekommen, setzt sie ihm die Kopfhörer ihres Walkmens auf und spielt Musik ab. Der Klang der Musik hat sie die ganze Zeit vor dem Wahnsinn beschützt und funktioniert nun auch bei John.

      Der Bomben-Erzbischof stürmt inzwischen mit seinen Anhängern die Militärbasis. Am Tor wird er von einem Wächter angeschossen, heilt aber auf wundersame Weise. Der Wärter hat weniger Glück und wird von den Fanatikern getötet.

      „And in the earth a buried bell is tolling.“


      Tief unterhalb der Basis fängt Professor Horrobin Unsinn zu stammeln und beschimpft Doctor Poole wegen Budget Kürzungen. Der hört gar nicht mehr zu sondern untersucht den Computer vor dem Horrobin wie angewurzelt sitzt.
      Er begutachtet die Rückseite und sieht das Computergehäuse ist komplett leer. Die Kabel verlaufen ins nichts. Horrobin steht von seinem Stuhl auf, einen Hammer in der Hand und zertrümmert damit den Schädel von Doctor Poole.
      Der Professor sinkt wieder auf seinen Stuhl und winselt weiter vor sich hin.

      In der Stadt verläuft die Horror Prozession weiter und steigert sich immer mehr in den Wahnsinn.



      John und Una verstecken sich in der kleinen Dorfdisco. Er versucht dahinter zu kommen wie er so einfach überrumpelt werden konnte. Er fängt an zu verstehen, das der Lärm den er heute hörte sich in das kollektive Unterbewusstsein gegraben hat.
      Dadurch wurden die unterdrückten Gelüste der Bewohner freigesetzt und alle Dämme brachen. Der Grund warum er ausgerechnet die Thatcher Maske aufsetzte war um Andere zu kontrollieren und sie dabei noch glauben zu lassen es wäre das Beste für sie.

      Una fängt an zu zittern, weil sie aufgehört hat die Pillen zu nehmen. Ihre Psy-Kräfte laufen nun auf Hochtouren. Sie nimmt die Schwingungen der Umgebung auf und erklärt die Stadt selber habe nach Jahren der Ausbeutung und schlechten Behandlung beschlossen „Selbstmord“ zu begehen. Um dieses Ziel zu erreichen wollen der Erzbischof und seine treuen Anhänger die Bomben der Nuklearanlage hochjagen.

      “The town can’t TAKE it any more. Years of failure and neglect it’s DESTROYING itself.”


      Für John gibt es keine Zeit mehr zu verlieren. Zum Glück findet er auf dem Parkplatz einen Disco Van den er kurzschließt. Bewaffnet mit dem „Sonic Youth“ Tape von Una, macht er sich auf den Weg zur Basis.



      Der Erzbischof hat mit seinen Jüngern das Lager mit den Atombomben erreicht. Er behauptet die Bomben enthalten heiliges Licht und befiehlt seinen Leuten das „Glas kaputt zu machen“. Die Anhänger fangen an zu die Bomben zu zerlegen, da entdeckt der Erzbischof einen vollgeladenen Kampfjet im Hangar…

      Mit schallender Musik aus den Lautsprechern erreicht John die Basis. Die Fanatiker fangen an wieder Herren ihrer Sinne zu werden und fangen an vor den demolierten Bomben zu fliehen. Ein junger Mann der um Verzeihung für seine Taten fleht, weist John den Weg zu Godfrey. Er kommt zu spät und kann nur noch zusehen wie das Flugzeug abhebt.

      „The old gods wear new faces. They dress in new clothes that they may walk among us unseen.
      But underneath the mask, the face is always the same.”


      Ein paar Kinder suchen zusammen mit Una Schutz in der Disco. Die Lichter fangen an auszugehen und eine Gruppe Maskierter betritt den Saal. Sie zerren Una ins Freie und wollen sie als Opfergabe an ihren heidnischen Gott verbrennen.
      Ihr Gott kommt in Form des Erzbischofes mit seinem Jet auf sie zu. Er steuert mit der Nase voraus Richtung Zentrum genau in die erwartungsvolle Menge. Der Gott kommt mit Donnerflügeln.



      Die Gruppe bejubelt ihren Messias und alles in Umkreis einer Meile verwandelt sich in einen Haufen Asche.


      Epilog

      Am Morgen scheint die Sonne auf die rauchenden Überreste von Thursdyke. John wandelt durch den Schutt. Ein Newsteam berichtet über radikale Atombombengegner die wohl für das Chaos verantwortlich seien, während sich Rettungkräfte durch die Trümmer kämpfen.

      John dreht dem Ort den Rücken zu und marschiert dorthin wo er herkam.

      Morrison lernt also die Bombe zu lieben ^^

      In der Geschichte steckt einiges persönliches von ihm mit drin. Er wächst in der nähe einer Raketenbasis der Royal Navy (RNAD Coulport) auf. Der Stützpunkt ist Heimat einer mit Nuklear-Waffen bestückten U-Boot Flotte.
      Als Kind des kalten Krieges bekommt er immer wieder Geschichten erzählt, in den Bunkern lagern genug Bomben um die Welt 50mal (wenn nicht öfter!) zu vernichten :schocker:

      Sein Vater, Walter Morrison ist ein glühender Aktivist und Gegner der Atomwaffen. Er wird in den Sechzigern bei einem Protestmarsch in der Nähe verhaftet. Walter ist ein Veteran des zweiten Weltkrieges, wird später Pazifist und Mitglied des “Spies for Peace“ Komitees.
      Er schleppt den kleinen Grant ständig mit zu seinen Protestveranstaltungen. Dort setzt er ihm so den Magazinen und Prospekten aus, von deren Covern gerne ein riesiger Sensenmann lacht, der Atombomben wie Regen auf unschuldige Kinder prasseln lässt.
      Kein Wunder dass der Junge, der im Schatten der Bombe aufwächst sich in Welt der Comics verkriecht deren Superhelden ihn vor dieser dunklen Bedrohung beschützen können :D

      Die Hellblazer Ausgaben sind eine Horrorgeschichte ganz im Stile klassischen Filme wie „das Omen“ oder die Bücher von Stephen King („Needful Things“). Der Horror baut sich langsam auf und steigert sich immer mehr. Die Zeichnungen von Lloyd („V wie Vendetta“) sind dabei aber nicht explizit und es wird der Fantasie des Lesers überlassen was Off-Panel geschieht. Die Handlung ist für DC Verhältnisse (Vertigo gab‘s damals noch nicht), aber stellenweise ziemlich hart. Der Stil passt zu den Ausgaben von Jamie Delano und stellt somit keinen Bruch zu anderen Hellblazer Heften dar.

      Sozialkritik darf nicht fehlen, die geschlossenen Kohlenmine ist eine Folge des britischen Bergarbeiterstreikes (1984/1985) und die mitverantwortliche Thatcher wird auch (wieder mal) vorgeführt. Die neuen Geldgeber sind nun das Militär, der Ort verkauft quasi seine Seelen an den (neuen) Teufel. Die absolute Auslöschung durch die Bombe ist im kalten Krieg keine Utopie und Zukunftsängste sind in der Zeit ein Thema.
      England steckt in der Krise und die Menschen der Arbeiterklasse sind wie immer die Leidtragenden. Das Örtchen stirbt wortwörtlich vor sich hin und will dem Trauerspiel ein Ende setzen. Ein interessanter Ansatz, wobei der Leser Anfangs mit den Mikrowellen des Militärs in die Irre geführt wird. Der letzte Akt ist die komplette Zerstörung durch die eigenen Einwohner.

      Oder wie Constantine meint:


    • BATMAN: GOTHIC

      VÖ: Batman: Legends of the Dark Knight # 06-10 (DC Comics / April - Aug 1990)

      Autor: Grant Morrison
      Artist: Klaus Janson




      Deutsch: Batman (7): Der Mann ohne Schatten (Carlsen 1991) / Batman: Legenden des Dunklen Ritters (2): Gothic (PANINI 2014)
      US: Batman Gothic (SC) / Batman Gothic (Deluxe / HC) (DC Comics 2007 / 2015)



      “You and your kind have turned Gotham City in a Hell.
      Now rot in it! ”


      Prolog:
      In einer verlassenen Fabrikshalle misshandeln gerade zwei Gangster einen anderen wegen einer verlorenen gegangenen Lieferung. Dabei werden sie aus den Schatten von einem seltsamen Fremden beobachtet.
      Ein Musikstück ertönt und einer der Gangster geht zu der Geräuschquelle. Er kommt nicht mehr zurück und der andere Schläger wird plötzlich nervös. Der Fremde löst sich aus dem Dunkel und stellt sich vor.



      Bruce Wayne wird von einem wiederkehrenden Alptraum heimgesucht: Er wird darin durch eine Kathedrale geführt, am Ende glaubt er seinen Vater von hinten zu sehen. Froh ihn lebendig zu sehen und mit ihm sprechen zu können.
      Der Vater dreht sich um und Bruce bemerkt, das dessen Lippen zugenäht sind. Er erwacht schreiend aus dem Traum und wird von Alfred sarkastisch begrüßt.

      Der Fremde macht derweil Jagd auf die führenden Köpfe einer Mafiabande. Der Modus ist immer ähnlich: Die Opfer bekommen eine Grußkarte mit einem Zitat eines Gedichtes und werden anschließend umgebracht.
      Nr. 1 wird mitsamt einem abstürzenden Lift begraben, Nr. 2 stirbt in einer Telefonzelle und Nummer 3 (Marlon Brando 8| ?) wird während eines Opernbesuches in die Luft gejagt.

      Bei den Mitgliedern der ehrenwerten Familia liegen inzwischen die Nerven blank. Aus Angst vor dem Killer versuchen sie ausgerechnet Batman um Schutz zu bitten. Ein umgedrehtes Batsignal wird in den nächtlichen Himmel gestrahlt und Batman reagiert darauf. Ihm wird erklärt: Vor 20 Jahren haben sie einen Kindermörder gejagt und zur Strecke gebracht. Der Killer, ein Mann ohne Schatten war unverwundbar und regenerierte sofort wieder. Deshalb wurde er als letztmögliche Lösung mit einem umgebundenen Stein im Meer versenkt. Nun ist aber Mr. Whisper wieder aufgetaucht und rächt sich für damals.
      Batman ist nicht gerade erfreut, weigert sich zu helfen und erklärt, das sie in ihrer selbst geschaffenen Hölle verrotten sollen (Generell scheint er kein damit Problem zu haben, das ein Mörder bei dem Mob aufräumt).



      Batman: „Gotham ist die Hölle.
      Und ich bin ihr König.“


      Zwischenspiel
      An einer Haltestelle steigt eine junge Frau aus einem ankommenden Bus. Sie betritt den Moloch Gotham und wird auch gleich von ein paar Halbstarken angemacht. Sie lässt sich nicht beirren und geht weiter.
      Wie sich herausstellt ist sie eine Nonne, ihr Ziel ist eine Kathedrale die bald neu eröffnet werden soll. Sie wird von einem Wächter aufgehalten und aus dem Gebäude geworfen. Die ganze Szene wird heimlich von Mr. Wicker (= Mr. Whisper) aus dem Hintergrund beobachtet.

      „Die Kathedrale ist Gottes Müllhalde.
      Die Leute graben darin wie Maden…“


      Bruce hat wieder einen Alptraum. Dieses Mal befindet er sich mitten im Ozean auf einem alten Schiff mit schwarzen Segeln. Er erreicht eine kleine Insel auf der er wieder seinen Vater trifft. Mit zugenähten Mund schreibt dieser eine Nachricht in den Sand: Öffne die Rose. Bruce kann diesen Hinweis nicht deuten und steht plötzlich in einem Klassenzimmer. An den Pulten sitzen vermodernde Leichen die ihn ansprechen. Hinter ihm ertönt eine Stimme: „Wayne? Du bist nur eine kleine Ratte, Wayne“. Es ist die Stimme von Mr. Whisper.

      Am Tag ist Bruce grüblerisch und erzählt Alfred eine Geschichte aus seiner Jugend:
      Seine Eltern steckten ihn als Kind in ein Internat. Der Rektor dort hieß Mr. Winchester, der später wegen irgendeinem Skandal zurücktreten musste. Die Privatschule war für Bruce und andere Kinder die Hölle.
      Er freundete sich mit einem Asthmakranken rothaarigen Jungen namens Robert an. Der Junge flüstert ihm zu, das Mr. Winchester keinen Schatten habe und der Teufel in Person sei.
      Kurz darauf verschwindet der schwächliche Robert, was aber keinen verwunderte. Eines Tages war er dann eben weg.
      Mr. Winchester ertappt Bruce beim spionieren und holt ihn in sein Rektorenzimmer. Dort züchtigt er Bruce mit einer Rute. Während der Bestrafung macht der Junge zwei Beobachtungen:
      1. In einer Ecke des Büros steht ein Mülleimerl in dem man Büschel roten Haares (wie bei Robert) gerade noch erkennen kann.
      2. Während der Rektor mit seiner Rute ausholt, ist bei der Wand von ihm kein Schatten zu sehen.
      Am Abend ruft er verzweifelt seine Eltern an und bittet sie ihn endlich aus dem Internat rauszuholen. Thomas tut ihm den Gefallen und zur Feier seiner Rückkehr will die Familie einen Kinobesuch machen…

      Alfred: „Absolut schaurig Mr. Bruce, es ist doch sehr ermutigend,
      dass sie trotz solch grauenhafter Erlebnisse sehr normal geworden sind…“


      Abends läuft der Mafiaboss Ottavio aufgeregt in seinem Penthouse Appartement umher. Er hat Angst davor vergiftet zu werden. Er hat ein Gedicht bekommen „Wenn die Musik der Nahrung Liebe ist…“. Sein Leibwächter versucht ihn zu beruhigen, immerhin kommt der Wein vom guten Freund Mr. Morgenstern und er hat ihn ja schon vorgekostet. Draußen auf dem Balkon nimmt Ottavio eine Bewegung wahr und eröffnet mit seiner MP sofort das Feuer.
      Mr. Whisper von Kugeln durchsiebt, schlendert langsam auf ihn zu.
      Batman greift ins Geschehen ein und stürzt sich auf den Mann ohne Schatten. Es kommt zum Kampf an dessen Ende Batman erkennt, das Mr. Whisper und sein Rektor Mr. Winchester ein und dieselbe Person sind.
      Mr. Whisper stürzt von einem Balkon in die Tiefe. Batman kehrt ins Appartement zurück, muss aber erkennen das Ottavio und sein Leibwächter von einem Gift getötet wurden.
    • Bruce macht sich auf den Weg zu seiner alten Schule um Tonaufnahmen von Mr. Winchester zu bekommen. Gegen eine generöse Spende wird ihm ein Band ausgehändigt. Am Batcomputer untersucht er die Aufnahme und kann mit einer Stimmanalyse anhand Mr.Winchesters Dialekt eingrenzen, das er ursprünglich aus Österreich kommen muß. Es befindet sich noch eine Stimme auf dem Band, nämlich von Thomas Wayne: „… Wien, Salzburg, der Desser See mit dem berühmten versunkenen Kloster…“
      (Wie? Warum? Keine Ahnung… ?( ) auf jeden Fall hat Batman seine Spur und macht sich auf den Weg in die Alpenrepublik…

      In einem Kapuzinerkloster bekommt er die Geschichte von Manfred präsentiert:
      Vor 300 Jahren wütete die Pest. Innerhalb der Mauern des Klosters waren die Mönche geschützt. Der frommste unter ihnen, Manfred, verfiel den menschlichen Gelüsten und gab sich der Sünde hin.
      Die Mönche gründeten einen Teufelskult und ließen ihren Trieben freien Lauf. Als eine Gruppe von Nonnen das Kloster betrat fielen sie über sie her und vergingen sich an ihnen. Der jüngsten Nonne erging es am schlimmsten. Zum Schluss wurde sie verbrannt… als Opfer für Manfreds schrecklichen Gott.
      Nach dem Tod der Nonne entdeckte Manfred die ersten Symptome der Pest an sich. Am Vorabend des ersten Mai ging er einen Pakt mit Luzifer ein. Seine Seele für die Hölle, im Tausch gegen Heilung und 300 Jahre Leben.
      Der Teufel hielt Wort. Gottes Strafe kam in Form einer Flut die das Kloster unter Wasser setzte. Gerüchten nach erschien kurz darauf ein Geisterschiff, das mit den Mönchen besetzt in See stach.
      Es häufen sich auch Berichte, dass in dem Kloster der Geist einer brennenden Nonne herumspukt die Nachts ihre Peiniger sucht.

      Batman dringt in das versunkene Kloster ein und hat eine gruselige Erscheinung.



      Er entdeckt einen geheimen Schalter in Form einer Rose die ihm zu einem Bauplan einer Kathedrale führt… Er nimmt den Plan und macht sich auf den Rückweg nach Gotham.

      Wieder zuhause besucht er den letzten Überlebenden der Mafiosi Mr. Morgenstern. Er beschuldigt ihn für den Tod von Ottavio verantwortlich zu sein. Als Beweis präsentiert er ihm das Gedicht das den Hinweis Musik enthielt - das Klavier in Ottavios Appartement war mit Semtex versetzt und sollte ihn in die Luft jagen. Den vergifteten Wein hingegen schickte Morgenstern.

      Batman: „Du hast was du wolltest Morgenstern,
      Wie ist es, der König im Dreckloch zu sein?“


      Der Mobster berichtet von einem Treffen das am Abend in der alten Chemiefabrik stattfinden soll. Als Batman dort eintrifft ist es schon zu spät, Mr. Whisper hat die Bande bereits kaltgemacht und es kommt zum Kampf zwischen den beiden.
      Batman geht K.O. und wird in eine Todesfalle gesteckt. Um jedes Klischee zu erfüllen, erzählt Mr. Whisper von seinen Plänen. Er will am 1. Mai, wenn die (von ihm geplante) Kathedrale wieder eröffnet wird, einen Pestvirus freisetzen, der die Bewohner Gotham’s dahinraffen soll. Er möchte die Millionen Seelen im Handel mit dem Teufel gegen seine eigene tauschen. Die 300 Jahre werden genau Morgen abgelaufen sein. Mr. Whisper verabschiedet sich und überlässt Batman seinem Schicksal.



      „Ich werde hier rauskommen.
      Das wissen Sie doch?!“


      Mr.Whisper befindet sich mit der jungen Nonne im Schlepptau in der Kathedrale. Um kurz nach Mitternacht wird das Mondlicht durch das Rosenfenster fallen und das Glockengeläute als Auslöser für den tödlichen Virus dienen.
      Batman hat etwas dagegen und es kommt zur wiederholten Konfrontation. Der Kampf geht in den Untergrund, bis beide auf den Gleisen einer U-Bahn landen. Mr. Whisper wird dabei von einem Zug erfasst, will aber einfach nicht sterben.
      Als der nächste Zug anrollt, gelingt es Batman seinen Allzweckspray ( :thumbsup: ) zur Ablenkung einzusetzen und Mr. Whisper durch das Lokführerhäuschen zu werfen.
      Mit letzter Kraft kann er den Glockenturm erreichen und gerade noch das Läuten verhindern.

      Epilog 1
      Mr. Whisper kommt (ziemlich ramponiert) zu seinem Hotelzimmer. Dort erwartet ihn schon eine Besucherin. Es ist die junge Nonne. Wie sich herausstellt ist sie der Teufel in Verkleidung und holt sich den Anteil des geschlossenen Paktes.

      Epilog 2
      Bruce Wayne erhält ein Päckchen. An der Kordel erkennt er, dass es sich um den Besitz von Mr. Whisper handeln muss. Er öffnet es und findet darin ein Herz. Kurzerhand fliegt er zurück nach Salzburg und wirft das gute Stück in den Desser See.
      Um so den Fluch der brennenden Nonne zu brechen und ihren Geist zu befreien.

      „…Aber das sind nur Geschichten…“


      Nach Arkham Asylum hier nun GM’s zweite Arbeit an Batman. Wobei das Thema GOTHIK hier wirklich großgeschrieben wird. GM wildert bei Klassikern des Genres wie Doctor Faustus (Christopher Marlowe), Der Mönch (Matthew Gregory Lewis), Manfred (Lord Byron), M – Eine Stadt such einen Mörder (Fritz Lang) oder auch Nosferatu (Friedrich Wilhelm Murnau). Dazu wird die Geschichte gespickt mit Prosa von Milton, Shakespeare, Keats und „Don Giovanni“ wird natürlich stilecht auf italienisch „aufgeführt“. Bloß nicht kleckern sondern klotzen.

      Morrison in „Fear # 15 (March 1990)“:
      “I’ve always wanted to do a Batman that was like an eigtheenth century gothic novel, something like Matthew Lewis’s ‚The Monk‘. What pissed me off is that they won’t let me do the Batman as a real Gothic figure with big ears and all hunched over.
      There is actually this director at DC who gives the precise dimensions of Batman’s ears. It’s totally outreageous. I thought it would be nice to have a Batman that uses all the eigtheenth century ideas.
      There was always a bathloads of of blood, weird castles, labyrinths, dungeons and cathedrals… All these images with Batman in the middle.
      I’ve asked them to do Gotham like a Pyrenesian engraving where the buildings go up for ever with walkways and bridges.“


      Tja, der Erfolg des Films… war wohl etwas zu früh für die „Elseworlds“ Abteilung. Was wäre aus der Geschichte wohl mit einem Zeichner wie Kelley Jones geworden…! 8o

      Etwas ungewöhnlich für eine Batman Story (gerade in den 90ern) ist der Einsatz von Übersinnlichem. Morrison macht ziemlich schnell klar, das Mr. Whisper wirklich unsterblich und unverwundbar ist. Es wird erst gar nicht versucht irgendeine wissenschaftliche Erklärung oder Pseudolösung zu finden. Der Teufel ist real. Was eine interessante Frage zu seinem späteren Batman Run (ab 2006) aufwirft:
      Spoiler anzeigen

      Die Identität um Dr.Hurt wird nie wirklich geklärt. GM lässt offen ob es sich tatsächlich um Thomas Wayne, oder wie viele spekulieren eben um den Teufel selbst handelt. Geht man davon aus, dass für GM jede je geschriebene Batman Geschichte stattgefunden hat…


      Ein absolutes Highlight sind für mich die Dialoge mit Alfred. So sarkastisch und bitterböse erlebt man ihn selten :D

      Die (bisher nie erwähnte) Geschichte aus der Jugendzeit von Bruce ist etwas zu dick aufgetragen. Ein Rektor der unliebsame Kinder einen Kopf kürzer macht und Bruce (bzw. Thomas Wayne) sagen weiter nichts dazu? 8|

      Manche Sachen wirken dagegen eher unfreiwillig komisch. Das Kloster wird in voller Batkluft besucht und keinen der Mönche scheint das merkwürdig vorzukommen :kratz: . Macht irgendwie keinen Sinn, aber so sind die Ösis, lassen sich halt nicht aus der Ruhe bringen. Auch der Hinweis mit der Tonbandaufnahme von Thomas Wayne ist schon arg konstruiert. Raff das immer noch nicht ganz, anscheinend wirkt die Kathedrale wie ein „Verstärker“ der eine Verbindung mit dem Jenseits ermöglicht? :omg:

      Was für ein Quatsch und einen Bösewicht mit Namen Manfred gab es glaub ich auch noch nie :D

      Der Spray und die Todesfalle aus der Batman sich befreien muss sind wohl eine Reminiszenz an die 66er Batman Serie und ist wohl auch nicht ganz ernst nehmen.

      Klaus Janson (sonst eher als Inker bekannt) macht seinen Job ordentlich. Gotham wird schön dreckig und ist finster dargestellt, die 90er Kolorierung ist Geschmackssache. Was bei seinen Zeichnungen etwas stört ist, das in einer Geschichte bei der es um Details wie Schatten geht, der eigentlich bei fast allen Personen fehlt… für das ursprüngliche Konzept ist er aber eher eine Fehlbesetzung.
    • STEED AND MRS. PEEL: The Golden Game

      VÖ: Steed and Mrs. Peel # 1 - 3 (Eclipse Comics / Dec 1990 – Feb 1991)
      (Neu) VÖ: Steed and Mrs. Peel # 1 - 4 (Boom! Studios / Jan - April 2012)


      Autor: Grant Morrison
      Artist: Ian Gibson




      Deutsch: N/A
      US: Steed and Mrs Peel (Boom! Studios 2012)



      “Tally ho, Miss Peel.”


      Prolog
      Die Agentin Tara King und ihr Kontaktmann Admiral „Foggy“ Fanshawe treffen sich in einem Pub. Sie tauschen Informationen aus und äußern die Befürchtung das es in ihren Reihen einen Maulwurf gibt.
      Kurz darauf wird Mrs King entführt und der alte Seebär landet als Fischfutter im Meer.



      Mr. Steed macht sich auf den Weg ins geheime Quartier in der Kanalisation um mit seinem Chef „Mother“ den Fall zu besprechen. Bei der Leiche wurde ein Spielwürfel mit Symbolen gefunden, der nun Steed übergeben wird.
      Die beiden verabschieden sich und wieder Zuhause findet Steed ein Rätsel Buch mit dem Titel „The Golden Game“ in seinem Postkasten. Absender unbekannt.

      Mother: „Trust no one, Steed.“


      Er informiert Emma Peel und die beiden treffen sich beim Begräbnis von Foggy. Nach der Trauerfeier wollen sie das Anwesen des Verblichenen nach Hinweisen untersuchen. Es wird schnell klar das Foggy ein Exzentriker war und seine große Leidenschaft Schiffe und Gesellschaftsspiele waren. Der Verwalter des Anwesens verzieht sich in den Weinkeller und Emma findet einen Brief einer gewissen „Doris Storm“ in einem Mistkübel. Eine neue Spur…



      Emma besucht die Zeitungsredaktion für die Doris arbeitet, aber die Dame ist gerade dabei in einem Van Blut zu spenden. Anstatt das Blut abzuzapfen, verabreicht die Krankenschwester der alten Frau aber eine Giftspritze. Emma versucht dazwischen zu gehen und die verwirrte Krankenschwester zu stoppen, kommt aber zu spät. Doris stirbt und kann noch die Worte „Rooks and Ravens…“ aushauchen.

      Steed versucht sein Glück bei dem Palamedes Spielerclub in dem Foggy ein Mitglied war. Der Türsteher verwehrt ihm aber den Eintritt.

      “Entry is restricted to Club Members and Club Membership
      is restricted to the Inventors and Designers of Games.”


      Die Rettung kommt in Form von Mr. Bird den Steed auf dem Begräbnis kennenlernte und der nun für ihn bürgt. Die beiden machen ein Treffen, für den Abend des nächsten Tages aus. Mit Emma rätselt er zuhause um die Zusammenhänge der Opfer. Wie sich herausstellt waren sie alle Mitglieder im Spieleclub und Erfinder von Spielen. Pikantes Detail: Foggy arbeitete an einem „Hangman“ genannten Programm zur Steuerung von Nuklearraketen…
      Nach dem Begräbnis von Mrs Storm der Erfinderin des „Lonely Hearts“ Brettspieles will Steed zum Treffen mit Mr. Bird.

      Der wartet schon vor einem Pub und es kommt zu einer seltsamen Begegnung. Ein als Kreuz König verkleideter Mann erscheint und erschlägt den armen Mr. Bird.



      Steed kann nur noch den sterbenden Mr. Bird in den Armen halten, es kommt jede Hilfe zu spät. Am nächsten Tag besprechen Steed und Peel den Fall bei einem Picknick im Park.
      Sie schauen sich das Buch „The Golden Game“ genauer an und bemerken, das die Rätsel immer Hinweise auf die Opfer geben. Sie ziehen weitere Schlüsse im Zusammenhang mit dem Symbolwürfel, der im Spiel „Crown and Anchour“ benutzt wird und bei der Leiche von Foggy gefunden wurde. Die Symbole stehen für die Opfer!

      * Anchour –> Admiral „Foggy“ Fanshawe
      * King –> Tara King
      * Heart –> Doris Storm (Lonely Hearts)
      * Club (Kreuz) –> Simon Bird
      * Diamond –> Evelyn Glass (eine Juwelierin die ermordet wurde, es gab eine kurze Nachrichtenmeldung am Anfang der Geschichte)
      * Spade –> bleibt das noch ungelöste Fragezeichen ???



      Da kann man schon mal anstoßen, der Fall scheint so gut wie erledigt. Beim Begräbnis Nr. 3 wird dann das letzte Rätsel gelöst. Steed beobachtet den mysteriösen Totengräber und erkennt im Spaten das letzte Symbol (= Spade).
      Der Mann greift sofort Steed an und ergreift dann Hals über Kopf die Flucht.

      Am nächsten Tag besucht Steed wieder den Palamedes Club. Er wird zu einem Gespräch mit Mr. Chance gerufen. Der Club hat eine lange Tradition und Steed muss sich seiner würdig erweisen.

      CHANCE: “I’m talking about LUCK, Mr. Steed.
      How’s YOURS?”




      Steed besteht den Test mit wehenden Fahnen und er erhält eine Einladung in das Landhaus von Mr. Chance um dort an der Aufnahmezeremonie teilzunehmen. Er muss noch den Namen des Spieles nennen, an dem er arbeitet und er behauptet „Rooks and Ravens“, den Namen den Mrs Storm vor ihrem Tod nannte. An der Reaktion von Chance und seinem Begleiter ist zu erkennen, dass die beiden nicht gerade erfreut sind…

      „Checkmate, Mr. Steed.“


      Steed betritt das Anwesen und wird von einem mit einer Pistole bewaffneten Mr Chance und einer Gruppe von Männern in Kutten bereits erwartet. Emma zieht ihre Schlüsse aus dem Rätselbuch und macht sich ebenfalls auf den Weg zu dem Landhaus.

      Inzwischen muss sich Steed durch überlebensgroße Flipperautomaten, tödliche Fallen und absurde Spiele kämpfen. Am Schluss muss er „Statue“ auf wackeligen Trittsteinen über einem Säurebecken spielen. Kurz bevor er fällt, taucht Emma auf und kann ihn retten. Zusammen treten sie dem bösen Mastermind des Spieles gegenüber.



      Es ist „Vierauge“ Hilary, der ihnen seinen Plan erklärt. Die Teilnahme am ultimativen Spiel „The Golden Game“ mit dem höchsten Einsatz, an dessen Ende es um nicht weniger als die Zündung der Nuklearraketen geht.

      HILARY: „ A Game in which every Man, Woman and Child on Earth is a PLAYER!
      It is the Grand Game, the Game of Life and Death. The Game of Games!”


      Tara King wird hereingebracht und Hilary fordert Steed zu einer Partie “Hangman” heraus. Er soll ein Wort mit sechs Buchstaben erraten, für jeden falschen Buchstaben wandert Tara eine Stufe einer Treppe hinauf um beim fünften Fehler gehängt zu werden. Hilary schreibt das Wort auf einen Zettel und Steed beginnt zu raten. Alles läuft schief bis er das Wort als Spiegelung in den dicken Brillengläsern von Hilary erkennen kann. Es ist das Wort „Rhythm“.
      Hilary wird stinkwütend und macht eine Bombe scharf die er auf Steed und Peel wirft. Diese schicken sie postwendend retour und Hilary und sein Anwesen werden wie ein Kartenhaus in die Luft gejagt.

      Tara, Emma und Steed können gerade noch ins Happy End fliehen und mit einem Bike davonradeln...

      Um Verwechslungen (oder besser Klagen wegen Marvels gleichnamiger Truppe) vorzubeugen wurde die Mini 1990 unter dem Namen „Steed and Mrs. Peel“ veröffentlicht. Bekannter ist die britische TV Serie aus den 60er eben als „The Avengers“ (bei uns „Mit Schirm, Charme und Melone“.)
      Morrison und Gibson fangen perfekt die überdrehte Stimmung (rund um Season 5) der Serie ein. Man merkt, daß die beiden Fans sind und mit großer Freude an dem Projekt arbeiten. Die Geschichte ist witzig und absurd, kommt aber leider ohne besondere Höhen oder Tiefen daher. GM hält sich auch an den Aufbau der Serienfolgen. Erst werden Steed und Mrs. Peel zu einem Auftrag gerufen, trennen sich um den Fall zu lösen und kommen zum Finale wieder zusammen.

      Fehlt noch die Standardfloskel: Fans der TV Vorlage können sicher einen Blick riskieren, mir fehlen einfach spezielle Morrison Momente und Zutaten. Ok, Atomwaffen, Emma darf im „Intro“ eine Tarotkarte (The Tower) in die Höhe halten und ganz zum Schluss… ist das eventuell Foxy dem GM schon Animal Man gewidmet hat? :kratz:



      Die Zeichnungen sind schön „cartoonig“ und passen richtig gut zum Thema, im vierten Kapitel lässt die Qualität aber stark nach. Keine Ahnung ob es am Zeitdruck lag, außerdem wirkt der Druck zum Teil leicht verschwommen (gelesen habe ich das Boom! TPB).

      Im Trade befindet sich auch noch der Zweiteiler „Deadly Rainbow“, geschrieben von Anne Claulfield.
    • BIBLE JOHN: A Forensic Meditation

      VÖ: Crisis 56 – 61 (Fleetway / March - Aug 1991)

      Autor: Grant Morrison
      Artist: Daniel Vallely




      Deutsch: N/A
      US: N/A



      “I beheld the miserable monster whom I created… his eyes… were fixed upon me… a grin wrinkled his cheeks ”
      - MARY SHELLEY –
      (Frankenstein or The Modern Prometheus)



      DIE FAKTEN

      Ende der 1960er wurden in Glasgow die sogenannten “Bible John” Morde begangen. Drei Frauen wurden vergewaltigt und mit ihren eigenen Strumpfhosen stranguliert. Jedes Opfer verbrachte in der Nacht ihres Todes einige Zeit im Tanzlokal “Barrowland Ballroom” am Ostende der Stadt. Alle trugen schwarze Kleider.

      Alle drei wurden in Begleitung eines jungen, gut gekleideten Mannes gesehen, der sich bei der letzten Begegnung als John vorstellte.

      Die Schwester des dritten Opfers teilte sich ein Taxi mit dem Killer, wobei dieser Bibelzitate von sich gab. Das bringt ihm in den Medien den Spitznamen “Bible John” ein.

      Die Ermittlungen der Polizei waren die längsten und umfangreichsten in der Kriminalgeschichte Schottlands.

      Der Mörder wurde nie gefasst. Die Akte ist immer noch offen.



      OK, hier kapituliere ich :friede:

      Aufgrund der experimentellen und essayartigen Erzählweise ist eine Zusammenfassung nicht wirklich möglich. Nach und nach werden die Tatorte besucht und eine Karte des Weges des Mörders nachgezeichnet.
      Die Erzählung baut auf eine Cut Up Technik die wild Zeitungsberichte, innere Monologe, Philosophie und Geschichte durcheinanderwirft. Es werden Spuren untersucht die längst erkaltet sind. Bible John bleibt dabei wie im wahren Leben nur ein Phantom ist nicht zu fassen.
      Zeugenaussagen bilden Montagen nach und im letzten Kapitel wird noch per Ouija Board ein Geist befragt… :schocker:

      Exemplarisch ein paar Bilder um einen Eindruck zu vermitteln:









      Bible John ist ein sehr abstraktes und schwer zu fassendes Gesamtkunstwerk. Die Bilder und Skulpturen erinnern an die experimentellen Collagen von Künstlern wie Dave McKean oder Bill Sienkiewicz. Die Studie basiert auf den bis heute nicht geklärten Fall um den Serienmörder Bible John. Die Morde sind ein großes Thema in den Medien (das Phantombild des Gesuchten hängt in Bussen, Zügen und Taxis), in dem „kleinen“ Schottland bekommt der noch junge GM einiges davon mit.



      Morrison und sein Partner Vallely gehen bei der Geschichte aber einen besonderen Weg und der Untertitel „A Forensic MEDITATION“ ist hier durchaus wörtlich zu nehmen.
      Mit einem Ouija Brett bewaffnet, versuchen sie bei einer Séance einen Geist zu befragen und so den Weg des Mörders nachzuzeichnen. Das ganze wirkt wie eine Reise in das Unterbewusstsein (ähnlich wie in ARKHAM ASYLUM), es gibt in der ganzen Geschichte keine Dialoge sondern das Geschehen wird aus dem Off erzählt. Das Ende bleibt offen, eine mögliche Identität des Mörders wird nicht präsentiert. In der Realität wurde der Täter auch nie überführt. Darum geht es beiden aber auch gar nicht, ganz im Gegensatz zum ähnlich gelagerten FROM HELL, der Jack the Ripper Saga von Alan Moore. Die Story ist keine leichte Kost und lässt einen mit einem mulmigen Gefühl im Magen zurück.

      Die Bilder und Texte sind einfach unheimlich und üben eine morbide, dunkle Faszination aus. Vallely ist ein alter Freund von Morrison und beide waren Teil der Band „The Mixers“. Vallely zieht sich (nach einem Nervenzusammenbruch?) später komplett aus der Branche zurück und um das zu untermauern verbrennt er auch einen großen Teil seiner Arbeiten (Später wird er Kriegsfotograf in Kuwait).
      Ob nun Teile von BIBLE JOHN noch vorhanden sind lässt sich schwer sagen, einen möglichen Nachdruck macht es auf alle Fälle noch ungewisser…

      Es ist nicht so einfach an die CRISIS Hefte ranzukommen und sind mittlerweile eine Rarität. Für mich ist es eines der besten und unterschätztesten Werke seiner frühen Phase, wer die Dinger in die Finger bekommt sollte unbedingt zuschlagen.

      Weiter weg vom Mainstream könnte Morrison hier nicht sein...
    • KID ETERNITY

      VÖ: Kid Eternity # 1 – 3: Canto I-VI (Prestige / DC Comics April – Okt. 1991)

      Autor: Grant Morrison
      Artist: Duncan Fegredo




      Deutsch: N/A
      US: Kid Eternity (SC) / Kid Eternity – The Deluxe Edition(HC) (DC / Vertigo 2006 / 2015)



      “There’s only one joke worth laughing
      ant it’s the joke of existence.”


      Canto I

      Die Geschichte beginnt sehr kaleidoskopartig. Mehrere Begebenheiten ergeben sich gleichzeitig und führen zu einem Ereignis und bringen die Geschehnisse ins rollen:
      • Der Stand-Up Comedian, Jerry Sullivan fährt betrunken Auto und wird nach einem Unfall schwer verletzt in die Notaufnahme eingeliefert. In einer Szene darauf sieht man ihn wie er zuvor gerade auf einer Party mit anderen Gästen eine Runde Scrabble spielt.
      • In der Notaufnahme versucht ein Pfleger ein Kreuzworträtsel zu lösen und sucht ein Wort mit 8 Buchstaben
      • Eine Frau wässert gerade einen Bonsai Baum in ihrem Appartement

      Jerry legt das Wort ETERNITY. Der Pfleger setzt das Wort ETERNITY ein. Die Frau wird von einem Killer überrascht, der sie tötet und dabei ETERNITY brüllt.

      Zurück auf der Party taucht aus dem Nichts plötzlich ein junger Mann auf und fällt unsanft auf den Tisch



      Er murmelt „eternity, eternity…“ und es erscheinen ein Ritter (Richard Löwenherz?) und ein Mobster inklusive Tommy Gun. Er versucht die Partygäste dazu zu bewegen zu verschwinden und schon bricht auch die Hölle los. Bei einem Mann schlingen sich die Kleider um ihn zusammen und bringen ihn zum platzen. Das Picasso Gemälde an der Wand wird lebendig und tötet eine Besucherin. Die anderen Gäste versuchen in den Lift zu fliehen, der verwandelt sich in Fleisch und absorbiert alle Insassen.

      Derweil räumen der Ritter und der Gangster mit ihren Waffen auf und versuchen die Angreifer zu stoppen. Jerry und Val Hoffman, eine junge Autorin können den Trubel nutzen und flüchten gemeinsam über das Treppenhaus. Er wirft einen Blick zurück und sieht gerade noch wie der Mann mit den John Lennon Gedächtnisbrille ihn anstarrt und sich dann auflöst.

      „Don’t look back. Oprheus in the Underworld. Lot’s Wife. Pillar of Salt.“


      Der Prediger Bob Goodfellow lässt es in Vegas krachen und macht beim Roulette einen Haufen Kohle. Turn that wheel Jesus. Der Killer der Bonsaibesitzerin zeichnet einen Kreis aus Blut. Turn, Turn, Turn.

      Canto II

      In der ganzen Stadt werden nun Gegenstände lebendig und beginnen Leute abzumurksen.

      Jerry hat es inzwischen in seine Wohnung geschafft. Hinter ihm materialisiert sich wieder der seltsame Mann mit der Brille. Dieser stellt sich als „Kid“ vor und erklärt, dass er sich in Jerrys Kopf versteckt hat und so mit ihm geflüchtet ist.
      Die Angreifer, die „Shichiriron“ sind auch hinter ihm her. Das sind qlīpōtische 8| Präsenzen die leblose Objekte übernehmen können.



      Er bittet Jerry um Hilfe. Kid verbrachte 30 Jahre in der Hölle und muss nun dorthin zurück und seinen alten Freund „Mr. Keeper“ befreien. Sie sollen gemeinsam dorthin, benötigen aber erst noch eine Karte der Unterwelt.

      Der Prediger zieht mit seinem gewonnenen Geld durch die Stadt und zieht Chaos hinter sich her. Er wirft das Geld auf die Straßen und verursacht so Tumulte. Es kommt zu Mord und Totschlag

      „Oh Lord. I LAUGH in your ugly face.
      I spit in your sheep-eyed drooling face.
      Stop me Lord. Stop me if you can”


      Kid erzählt seine Geschichte:
      Während des zweiten Weltkrieges 1942, verbrachte der Waisenjunge seine Zeit auf einem Schiffsfrachter und arbeitete dort für seinen „Opa“. Er nannte ihn nur so, eigentlich war er der Captain des schwimmenden Schrotthaufens.
      Eines Abends entdecken sie ein feindliches U-Boot und einen Torpedo, der direkt auf sie zusteuerte. Getroffen, mit einem zerfetzten Bein, wurde Kid ins Wasser geschleudert. Dort lebte er noch für etwa fünf Minuten und wurde von Maschinengewehrsalven in Stücke gerissen.
      Mit seinem „Opa“ landet er im Himmel, doch dort geht man von einem Fehler aus. Um die Sache aufzuklären wird Mr. Keeper gerufen. Tatsächlich: Kid hätte eigentlich noch 75 Jahre Leben sollen und ist vor seiner Zeit hierher gekommen.
      Er war tot, aber als Entschädigung schicken sie ihn als Geist zurück. Ausgestattet mit Spezialkräften. Falls er Hilfe oder Unterstützung bräuchte, genügt das Wort ETERNITY und berühmte tote Persönlichkeiten stehen zu seiner Seite.
      Als Bonus kann er noch die ganzen Geister-Dinger, wie durch Wände laufen und sich dematerialisieren.
      Die nächsten Jahre verbrachte er mit Mr. Keeper um Abenteuer zu erleben und überall auf der Welt Chaos-Sphären zu errichten. Irgendwann wurden sie geschnappt und waren für 30 Jahre in der Hölle gefangen.
      Um frei zu kommen musste er auf den richtigen Moment und das richtige Wort warten…

      “YOU where part of that. A cog in the big wheel.”


      Der Killer zieht weiter. Der Prediger findet eine Mitfahrgelegenheit. Val flüchtet mit einem Bus aus der Stadt. Jerry stirbt im Krankenhaus. This is where the fun REALLY starts.

      Canto III

      Jerrys Seele (Kia) wird von seinem Körper getrennt und in in den Quell des Lebens zurückgezogen.



      Dort trifft er auf ein Tribunal das ihn an seine Aufgabe erinnert. Eine Art Film läuft vor ihm ab, der die ganze Evolution seit Anbeginn des Lebens zeigt. Das Rad der Zeit dreht sich.
      Ein Schatten fällt auf Jerry der ihm stets folgen wird. Der Mann der auch den Unfall verursachenden Wagen fuhr ist hinter seinem Körper her. Wenn er diesen erreicht, besitzt er auch Jerrys Seele.
      Sie erklären ihm auch das er überleben wird und die Chirurgen seinen Körper retten. Das Böse das ihm folgt hat vom Prediger Goodfellow Besitz ergriffen.

      Der ist gerade mit dem Exorzismus mit einem Kind beschäftigt, bei dem er es zu Tode prügelt.

      Val erlebt inzwischen ihren eigenen Horror. Sie wollte mit einem Buch über urbane Legenden bekannt werden. Diese scheinen aber sich nun ihren Weg in die wirkliche Welt zu bahnen und sie einzuholen.

      Jerry steht immer noch dem Tribunal gegenüber. Er muss sich einer alten Schuld stellen um eine Karma Stufe zu steigen. Er durchlebt eine Erinnerung aus seiner Kindheit. Mit seinem älteren Bruder Mike und ein paar anderen Jungs durchstreifen sie ein altes, baufälliges Haus. Vor den beiden gehen die Jungs über eine Treppe die kurz darauf zusammenbricht. Die beiden sind nun im oberen Stockwerk auf einem Sims gefangen der auch bald einstürzen wird.
      Mike kann seinen kleinen Bruder packen und in Sicherheit stoßen. Für ihn selbst ist es zu spät und er stürzt in den Tod. Hätte Jerry früher reagiert, wäre Mike vermutlich noch am Leben, mit diesen Schuldgefühlen muss er nun zu recht kommen.

      Kid taucht wieder auf und geht zu Jerry. Thought I’d found you here. Typical catholic guilt trip. Anschließend besorgen sie sich bei einem alten Freund die benötige Karte der Hölle.

      Canto IV

      Es folg eine klassische Odyssee durch die Unterwelt. Ein Fährmann bringt sie über einen Fluss, bei dem Kid etwas Flüssigkeit in einem Fläschchen sammelt. Das Flusswasser besteht aus den Tränen der Toten und bringt das Vergessen. Sie durchstreifen die Kreise der Hölle, treffen dabei auf einige verstörende Landschaften und andere Ekligkeiten.

      Der Killer hat inzwischen Visionen vom Ende der Welt und wünscht sich seinen „Daddy“ zurück. Sobald er ALLE getötet hat wird das geschehen. Er setzt seine blutige Mission fort.

      “And the Angels will lift me up to be at your side.“


      Kid und Jerry überschreiten eine weinende Brücke und erreichen die Stadt Dis. Es gelingt ihnen die Stelle zu erreichen wo Mr. Keeper hinter einer Wand aus Fleisch und Knochen gefangen gehalten wird.
    • Canto V

      Sie befreien Mr. Keeper, aber der sieht anders aus als Kid ihn in Erinnerung hatte. Ein Monster, das fast nur aus einem Riesenmaul zu bestehen scheint steht vor ihnen. Zusammen macht sich die Gruppe auf um die Hölle zu verlassen.

      „How you can leave Hell?
      IT FOLLOWS you when you go.”


      Jerry ist verwirrt was nun Realität und was nicht ist. Er will endlich Klarheit. Sie durchstreifen weiter die Hölle und treffen auf die fünf „Lords of Chaos“, die Herren dieser Ebene.

      Die Herren der Unordnung kamen ursprünglich aus dem Zustands des puren Seins, der Jenseits jeder Vorstellung liegt. Sie fielen aus diesem „Himmel“ und landeten schließlich in dieser Astralebene („Hölle“).



      Die Chaoslords sind nun hier gefangen und der Aufstieg zurück ist ihnen verwehrt. Mit einer List wollen sie aber entkommen. Sie möchten die gefallene Erde wieder in ein Paradies umgestalten und sie Gott als Präsent darbieten.
      Sie wissen, Gott braucht keine Geschenke, es ist der Wille der zählt. Sie hoffen wieder aufgenommen zu werden und makellose Reinheit zu zurückerlangen.
      Um die Transformation der Erde zu bewerkstelligen ist es nötig die Evolution der Menschheit zu beschleunigen. Deshalb wurden an geheimen Orten überall auf der Erde sogenannte Chaos-Sphären verteilt.
      Die Sphären produzieren Chaosenergie durch die der evolutionäre Prozess der Erdbevölkerung angestoßen werden soll.
      Um ihren Plan umzusetzen benötigten sie einen irdischen Agenten, ein menschliches Wesen das als Schnittstelle zwischen der Weltlichen und der Astralebene dient.

      Kid geht langsam ein Licht auf. „Are they talking about ME?“

      Sie manipulierten die Struktur dieser Region und gaukelten so ein falsches Paradies vor. Eine kindliche, naive Version des Himmels. Es musste nur noch ein passendes Kind gefunden werden.

      Die Origin rund um Kid wird um ein wichtiges Detail erweitert. Der „Opa“ verging sich regelmäßig an dem kleinen Kid und war schon immer dazu verdammt in der Hölle zu enden. Es war nicht schwer zu arrangieren, dass der Junge mit dem Alten mitreiste. Am Ende wurde Kid noch mit den Kräften ausgestattet zwischen den Ebenen wechseln und mit dem magischen Wort Dämonen zu beschwören…

      Den Gegenpol zu den Herren des Chaos bilden die „Lords of Order“. Diese haben ihre Ursprünge längst vergessen und glauben einer höheren Macht zu dienen.
      Die Herren der Ordnung haben Angst um ihren Status, sollten sich die Menschen evolutionstechnisch weiterentwickeln und den Göttern gleichgestellt werden.
      Mit dem Einsatz der Chaos-Sphären ist mit Krieg und Aufruhr zu rechnen, aber aus dem Chaos wird sich eine verbesserte, erleuchtete Menschheit erheben.



      Die Arbeiten tragen bereits Früchte und die ersten Zeichen erscheinen in der realen Welt. Um dies zu stoppen müssen die Herren der Ordnung Kid vernichten. Unterstützung holten sie sich bei den Shichiriron, Entitäten der niedrigsten Lebensform.

      Die Shichiriron wurden ausgesandt um Kid gefangen zu nehmen und verfolgen ihn auf der physikalischen Ebene. Sollten die Herren des Chaos erfolgreich sein, werden die Barrieren zwischen Ordnung und Chaos fallen.
      An diesem Tag werden Himmel und Hölle aufhören zu existieren. Alles wird zurückgesetzt auf das PURE SEIN.

      “It will be the APOCALYPSE, the ESCHATON.”


      Die Zeit wird knapp. Auf der weltlichen Ebene versuchen die Herren der Ordnung die Frau und den Körper von Jerry zu zerstören. Sie wollen die Aktivierung der New Yorker Chaos-Sphäre verhindern.
      Sollten sie erfolgreich sein wird der Plan komplett zurückgeworfen, bekommen so wertvolle Zeit zum erholen und die Entwicklung aufzuhalten. Kid soll das verhindern, der will aber nicht länger Spielball zwischen den Mächten sein.
      Ihm wird erklärt: Es muss getan werden. Zeit, Raum und Bewusstsein sind in sich selbst gefaltet. Er WURDE bereits geschickt.

      Was Jerry mit dem Ganzen tu tun hat? Er soll seine Rolle zusammen mit der Frau erfüllen... Er wird ebenfalls zu seinem Körper zurückgesandt.



      tja... :huh:


      Val wird immer noch von ihren „Urban Legenden“ verfolgt. Dieses mal wird auf einem Schrottplatz ein alter Bagger lebendig. Sie flüchtet auf die Straße und vor ihr hält ein Auto. Der Fahrer winkt sie zu sich heran und man sieht, es ist der Prediger…

      Canto VI

      Jerry wird wieder in die Szene VOR seinem Unfall zurückgeschickt. Der Fahrer der es auf ihn abgesehen hat, stellt sich als der Prediger heraus. Er drängt Jerry ab und die Geschichte nimmt wie schon zuvor ihren Lauf und er landet im Krankenhaus.

      Mr. Keeper und Kid versuchen in den Abwasserkanälen der Stadt eine Chaos-Sphäre zu errichten. Val wird von dem Schlitzer verfolgt und flüchtet durch einen Gulli in die gleiche Kanalisation.
      Von Shichiriron verfolgt läuft sie den beiden in die Arme. Mit seinem Zauberwort beschwört Kid eine Untotenarmee die sie beschützt. Dabei fällt Kid eine Kleinigkeit ein: bevor sie in die Hölle gesteckt wurden hat er Jack the Ripper gerufen um sie zu verteidigen. Damit läuft ein Dämon herum der glaubt der Ripper zu sein (und damit ist die „Identität“ des Schlitzers geklärt)…

      Der Prediger ist nun vor der Klinik und will in das Krankenzimmer von Jerry. Er tötet das Personal und steht vor dem wehrlosen Körper. Er beugt sich vor und will ihn töten. Jerry erinnert sich an die Szene mit seinem Bruder. Dieses Mal „springt“ er und löst somit seinen Geist und tauscht mit Goodfellow seinen Körper :wacko:

      Ein Herr der Ordnung erscheint und will Kid und Mr. Keeper stoppen. Zu spät, die Chaos-Sphäre ist bereits errichtet.



      Mr. Keeper: „It won’t be long now before humanity comes knocking on your ivory towers
      And when you don’t let them in. They’ll tear those towers DOWN.”


      Jerry ist nun im Körper Goodfellows und blickt auf seinen “alten” kaputten Körper hinunter. Er verlässt die Klinik und will mit dem Auto wegfahren. Selbst mit dem geschundenen Körper löst sich Goodfellow aus dem Bett und fällt über Jerry her. Im letzten Moment taucht der Schlitzer auf und erledigt den Prediger. Anschließend will er auf Jerry losgehen, aber Kid und Mr. Keeper erscheinen und klären die Situation. Der Ripper darf nun zu seinem Daddy heimkehren.

      Mr. Keeper erklärt dem verdutzten Jerry, das er und Val spirituell transformiert wurden und zusammen das erste „weiterentwickelte“ Kind bekommen werden. Kid händigt ihm noch das Fläschchen mit den Tränen der Toten aus und verabschiedet sich.

      Kid: „It’s not going to be EASY, Jerry.
      It never is when an aeon ends and a new one begins,
      but we’ll be watching over you.”


      Jerry akzeptiert seinen neuen Körper und macht sich mit dem Auto auf den Weg. Am Straßenrand sieht er Val die eine Mitfahrgelegenheit sucht (und löst nebenbei den Cliffhanger am Ende von Kapitel 5 :wacko: ). Er bleibt stehen, lässt sie einsteigen und bietet ihr mit einem Lächeln das Fläschchen zum trinken an…