Punisher (2017): Der Serien-Thread - Band 1-3 & Neu #4: Die Kampfmaschine (mit Spoilern!)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Punisher (2017): Der Serien-Thread - Band 1-3 & Neu #4: Die Kampfmaschine (mit Spoilern!)

      Punisher (2017) #1: Operation Condor (mit fiesen Spoilern!)




      Mit US: The Punisher (2016) 1-6, und damit auch dem (fast) letzten Werk von Steve Dillon, Ausgabe #7 ist auch noch von ihm!

      Handlung: Die beiden Ermittler der DEA, Ortiz und Henderson sind schon seit einer weile an einem Drogenring dran der sich Condor nennt dran und die neuste Droge die besondere Kräfte verleitet und extrem süchtig macht soll auf dem Markt gebracht werden, doch Frank Castle hat das Kartell schon im Visier und droht damit die Ermittlungen der Agents zu nichte zu machen. Klar das sich der Punisher von so was nicht aufhalten lässt jedoch bekommt er es im Laufe der Story mit bekloppten Hinterwäldlern und dem irren Killer Face zu tun der von seinen Opfern die
      Spoiler anzeigen
      Gesichter
      sammelt!

      Meinung: Die Story um Frank Castle bietet eigentlich nichts neues, mal wieder geht der Punisher auf die Jagd nach Drogendealern aber mal ehrlich was anderes will ich auch nicht haben, es ist halt Punisher! Und die Geschichte bietet vor allem eins den düsteren Schwarzen Humor den Garth Ennis Punisher Run früher groß gemacht hat und Becky Cloonan knüpft da grandios an wie ich finde. Und was vor Secret Wars war spielt auch keine Rolle hier so das sich der Band großartig als Einstieg macht. Düster, Dreckig, Brutal und Bitterböse und grandiose Unterhaltung und dazu noch Steve Dillon als Zeichner an Punisher das lohnt sich :kette2: 8 von 10 Punkte
      Der Spider-Man Komplett Lesemarathon (Leseliste, Teil 1 im Link) Und auf Seite 41, 46 [Post 909] & 78! :twip:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kal-L ()

    • Ich fing vor ein paar Wochen an den Band zu lesen. Beendet habe ich dieses Unterfangen bis heute nicht. Ein typischer Fall von "Weckt mich, wenn es spannend wird!".

      Nee du, das war für mich nichts. Die Geschichte ist lascher als Omas Möhrensuppe, wenn sie kein Salz im Haus hat. Ich erwarte keine Dramaturgie eines Shakespeare aber ich kam einfach nnicht rein in die Geschichte.

      Dillons Zeichnungen kannte ich vorher nur von Google Bilder Suchergebnissen. Mein Fall sind sie nicht. Ich habe irgendwann noch vor die Runs von Ennis und Aaron zu lesen. Jetzt weiß ich was mich optisch erwartet.
    • Mir hat die Vorgängerserie auch besser gefallen. Ich bin kein Fan vom unverwundbaren Frank. Er wird vermöbelt, aber trägt nie Blessuren davon. Außerdem bin ich echt enttäuscht von Dillon. Man soll nicht schlecht über tote sprechen, aber sein Stil ist hier nur noch ausdruckslose Glubschaugen. Schade

      Face und Olaf hingegen fand ich sehr interessant. Besonders Face hätte auch aus Ennis's Punisher entspringen können.
    • Bei mir hinterließ der Band eher zwiespältige Gefühle. Optisch ist man als Fan des Ennis-Runs gleich wieder daheim. Glubschäugig hat Dillon für mich schon immer gezeichnet. :D

      Auch sonst wird der Ton des Ennis-Runs durchaus getroffen. Nur speziell mit Face wurde ich so gar nicht warm. Ich kann nicht wirklich beschreiben woran es liegt, aber der kam mir wie eine gewollte und nicht gekonnte Kopie eines Ennis-Schurken vor.

      Aber egal, der zweite Band wird sicher auch gekauft. Bis dahin bin ich vielleicht in der Lage keine Ennis-Vergleiche mehr anzustellen und Miss Cloonans Schaffen unvoreingenommen zu bewerten.


      Die Katze grinste.
      "Hierzulande ist jeder verrückt. Ich bin verrückt. Auch du bist verrückt."
      "Woher weißt du, dass ich verrückt bin?"
      "Sonst wärst du nicht hier", antwortete die Katze.


      Mein DC Dark Re-Read

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von LaLe ()

    • Glubschaugen? Fade Möhrensuppe? Schlechter Dillon? Bevor ich Operatin Condor von Becky Cloonan gelesen habe und hier im Thread war habe ich das Schlimmste befürchtet, denn der Punisher gehört zu der Serie auf die ich mich mit am meisten gefreut habe. Aber eure Meinungen kann ich ZUM GLÜCK nicht teilen.

      Mir gefiel auch nicht alles, dennoch bin ich im Gesamtbild überzeugt worden und hab den Band gleich 2mal gelesen. Kommen wir dazu was mir nicht gefiel:

      - Frank ist für mich zu weich und glatt gezeichnet. Er wirkt wie ein 30 Jähriger Fitnesstrainer, gesund mit einem netten Leben. Wo ist der von Gewalt und Mord gezeichnete Punisher, mit schmerzverzehrtem Gesicht, vom Leid der Welt geplagt? Hier habe ich ihn leider nicht gesehen und auf fast jeder Seite vermisst.
      - Da waren Dinge wie:
      Spoiler anzeigen
      Warum erschießt Ortiz Henderson? Sie hätte ihn doch einfach retten können (Die Droge lässt ja mit der Zeit nach)
      Warum ist die Vantür nicht abgeschlossen?
      Face hat mich noch nicht überzeugt. Er gilt zwar als Psychopath, den habe ich aber noch nicht in ihm gesehen. Klar da waren die Szenen mit den Gesichtern, aber da hätte ich mir mehr extreme gewünscht


      Nun was mir gefiel und das überwiegt:

      - Beide Cover die bei Panini erschienen sind find ich klasse. Sowohl das von Declan Shalvey, als auch das von Skottie Young. Da wusste ich lange nicht welches ich möchte. Schön auch das weitere Variantcover am Heftende zu sehen sind. Mir gefiel noch besonders das von Becky Cloonan
      - Die Story fand ich sehr gelungen und alles andere als langweilig! Ich fand diese von Anfang an spannend und gut erzählt. Da waren ein paar echt fette Szenen dabei:
      Spoiler anzeigen
      1. Die Szenen mit Juniper dem Mädchen mit der Bombenweste und ihrem Daddy im Trailerpark. Das war schon sehr derbe.
      2. Wie Frank das erste Lager platt macht und der Glatze erst die Augen ausdrückt und dann noch röstet. Auch die weiteren Kampf und Mordszenen haben es in sich

      3. Ortiz gefiel mir sehr gut. Eine knallharte Frau die auch gegen das Gesetz vorgeht. Sie passt sehr gut zu Punisher.
      4. Die Operation Condor in der Wüste hatte mich sehr beeindruckt. Solche Situationen gibt es in unserer realen Welt wahrscheinlich sehr oft im Amerikanischen Krieg gegen den Terror. Das war nicht ohne und hat mich berührt!

      Das Artwork kann sich sehen lassen. Bis auf die Tatsache dass Dillion für mich persönlich den Punisher nicht hunderprozentig trifft und die Blutspritzer allesamt gleich aussehen, ist das Gesamtwerk auf den Punkt und verbreitet eine passende Stimmung zur Story.

      Ich freue mich total auf die Fortsetzung und teile die Meinung von Kal-L : "Düster, Dreckig, Brutal und Bitterböse und grandiose Unterhaltung und dazu noch Steve Dillon als Zeichner an Punisher das lohnt sich"

      4/5
      :bats: Mighty Mike !verkauft! :supers:
    • Punisher 1 – Operation Condor


      Die aktuelle Punisher-Serie wurde von Becky Cloonan geschrieben, und dem im November 2016 verstorbenen Steve Dillon gezeichnet.

      Frank Castle stellt sich dabei einem Drogenkartell, dass mit speziellen Stoff handelt. Dieser führt dazu, dass sich der Konsument in eine Art Superkämpfer verwandelt, der sehr stark, leistungsfähig und resistent gegen Schmerzen ist. Von Brooklyn aus wird New York mit der Droge versorgt, und so dauert es nicht lange, bis der Punisher einen Antrittsbesuch bei den Verbrechern macht.

      Auch die Fahnder von der DEA haben die Spur aufgenommen, und so kommt es zu einer interessanten Dreierkonstellation zwischen Punisher, DEA und Drogenbande. Schnell ist klar, dass bei der Droge kleinkalibrige Waffen nutzlos sind, und so muss Frank seine gesamte Kreativität in alternative Exekutionsmethoden setzen.

      Als bekannt wird, dass ein ehemaliger Armee-Kamerad Franks in die Sache verstrickt ist, wird die Sache noch komplizierter. Und auch Beteiligter mit einem mörderischen Sammeltick verursacht bei Frank und der DEA für eine Tour de force mit ungewissem Ausgang…

      Fazit:

      Becky Cloonan wurde zunächst als Zeichnerin bei Serien wie Conan, Northlanders oder Demo bekannt. Die aktuelle steht in der Tradition des Punishers von Garth Ennis, der wenig bis gar keine Berührung mit den Superhelden seiner Welt hat, denn nur so funktioniert ein Bestrafer ohne Superkräfte in einer Welt von bisweilen gottgleichen Helden. Auffällig ist, dass sie sowohl bei der Drogenbande als auch bei der DEA starke Frauenfiguren aufbaut. Sicher, der Gedanke mit der Superheldendroge ist bei Marvel nicht neu, aber gerade in Interaktion mit Wesen ohne Superkräfte birgt er einiges an Erzählpotential. An die Hochphasen der Figur wie z.B. bei Ennis reicht Cloonan (noch?) nicht heran, aber die geerdete Actiongeschichte mit dunklen Verstrickungen und etwas Splatter unterhält den Leser sehr gut. Die ausgebaute Handlung mit diversen Dialogen bei der DEA erinnert dabei an aktuelle Erzählweisen bei Serienformaten, bleibt unter dem Strich jedoch radikaler.

      Steve Dillons Artwork mag ich schon seit Preacher sehr gerne, und auch beim Punisher und Hellblazer hat er mich beeindruckt. Unverkennbar sein Strich, sicher nicht für jeden Geschmack, so könnte man den Stil beschreiben. Bei den Farben wurde hier viel Wert darauf gelegt, die Zeichnungen eben auch so wirken zu lassen, als käme sie aus der Phase in der Preacher erschien, auf knallige, moderne Effekte wurde verzichtet. Für mich Persönlich wirkt Frank etwas zu jung, mag daran liegen dass ich ihn mir eben mehr als gebrochenen alten Mann vorstelle als einen Mittdreißiger, aber das geht mir bei Figuren wie Hal Jordan und Ollie Queen, die schon mal älter dargestellt wurden, genauso.

      Einen würdigen Abschluss findet der Band in einem Nachruf für Steve Dillon von Christian Endres, ergänzt mit den Statements anderer Künstler wie Ennis oder Brubaker.
    • Punisher (2017) #2: Wilde Bestien (mit blutigen Spoilern!)



      Handlung: Detective Ortiz glaubt nicht an Frank Castles Tod und das ist er auch nicht, und auch Face macht weiter mit seinem Blutigem Spiel und dröhnt sich immer mehr mit der Droge voll welche ihm extrem Stark macht und damit wird die ganze Sache für die Ermittlungsbehörden und Punisher nicht einfacher ihn aufzuhalten.

      Meinung: Eine Story mit jede Menge schwarzem Humor die aber nie an die Größe von Garth Ennis Punisher kommt und die Zeichnungen sind in der ersten Ausgabe nur noch Teilweise von Steve Dillon, danach übernehmen Laura Braga & Matt Horak und die Umstellung könnte nicht größer sein. Aber Steve Dillon kann nun mal niemand ersetzen, vielleicht ist es auch nur die Umstellung aber ich kann mich nur schwer mit dem Zeichenstil der neuen Anfreunden. Da die Story aber Unterhaltsam ist gibt es noch 7 von 10 Punkte :ghostr:
      Der Spider-Man Komplett Lesemarathon (Leseliste, Teil 1 im Link) Und auf Seite 41, 46 [Post 909] & 78! :twip:
    • Mighty Mike schrieb:



      Erstveröffentlichung 17.04.2018 Format Softcover
      Seiten 116
      Autoren: Becky Cloonan
      Zeichner: Matt Horak, Kris Anka
      Story: Punisher 13-17

      Punisher 3: Die dunkelste Stunde



      Frank Castle ist zurück in New York. Der Krieg gegen Face und der Droge EMC scheint beendet. Er widmet sich wieder den alltäglichen Verbrechen in New York und schreitet in gewohnter Manier ohne Rücksicht auf Verluste fort.

      Viel gibt es ersteinmal nicht zu erzählen. Kapitel 1 handelt von einem Familiendrama, Kapitel 2 von einem Museumsraub, Kapitel 3 von einem U-Bahn Mörder. 3 unabhängige Short Storys. Gewohnt hart erzählt, gut bebildert und sehr unterhaltsam.

      In Kapitel 4 kehrt dann Face zurück, den wir bereits aus Band 1+2 kennen. Härter und abgefreakter denn je. Ein übler und ernstzunehmender Gegner für den Punisher. Ein wilde Jagd durch new York beginnt!


      Fazit:

      Hammer harte Ausgabe. Das Erbe von Steve Dillon ist ein großes, doch meiner Meinung nach hat das Artworkteam einen ganz guten Job gemacht.

      Becky Cloonan... großes Lob. Tolle Punisher Storys die sie schreibt! ganz Toll!


      4/5

      :bats: Mighty Mike !verkauft! :supers:
    • Ich mache das eher egal ob Heft oder Sammelbände weil die Threads extrem schwach frequentiert sind. So hat man die ganze Serie im Blick.

      Und der andere Thread sehe ich nicht als solchen zum Band an sondern als Frage eines neuen Users der Wissen wollte ob bei anderen auch ein druckfehler ist.
      Der Spider-Man Komplett Lesemarathon (Leseliste, Teil 1 im Link) Und auf Seite 41, 46 [Post 909] & 78! :twip:
    • @Mighty Mike: here we go.. ;)

      Hab alle 3 Bände gelesen. Die ersten fand ich wirklich gut. Haben gut unterhalten und eine harte Punisher Story in 2 Teilen geboten. Wie meist spannend inszeniert und auch die Zeichnungen fand ich überwiegend gut. Fand Frank teilweise auch etwas zu jung dargestellt.
      Der 3. Band ist im Verglich zu den beiden Vorgängern aus meiner Sicht etwas abgefallen. Insgesamt nicht schlecht aber mir kamen die 4 Storys doch arg gehetzt vor. Dass dann zwar die Story aus den ersten Bänden wieder aufgegriffen wird und Face nochmal auftaucht fand ich zwar gut aber dennoch wirkte das alles etwas hastig zusammengeschustert auf mich. Trotzdem kein schlechter Band.