Just my 2 cents - Kurzreviews von God_W.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • CM! schrieb:

      Tom schrieb:

      Ich mag die Idee :D
      Du hast das gleich in deine Signatur gegeben :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: Da helfe ich dir sofort

      Nachtrag:
      @God_W. natürlich du auch :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:
      :thumbsup2: Wobei man die zwei Zeilen unten in weiß vermutlich besser lesen könnte....
      :!: Ich freue mich immer über Besuch und netten Austausch in meinem Rezi-Thread :!:

      :guitar: Just my 2 Cents :kette:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von God_W. ()

    • CM! schrieb:

      Tom schrieb:

      Ich mag die Idee :D
      Du hast das gleich in deine Signatur gegeben :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: Da helfe ich dir sofort

      Nachtrag:
      @God_W. natürlich du auch :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:
      Ja das Bild hat mir so gut gefallen, dass ich es mir gleich für meine Sig (meine allererste Sig hier im Forum) geklaut habe. Ich hoffe das ist ok :)

      Das man die Schrift nicht soooooooooo gut lesen kann ist mir auch schon aufgefallen. Das liegt halt auch an der Größe, aber größere Sig Bilder gehen glaub ich nicht. Ich hab mir schon überlegt noch was passendes extra drunter zu schreiben, damit die Paninis auch auf jeden Fall kapieren, was wir wollen :)


      Freunde des klassischen Swamp Thing, die sooooooooooo gerne schöne Neuausgaben hätten und von einem deutschen Omnibus träumen :D
    • Tom schrieb:

      Ja das Bild hat mir so gut gefallen, dass ich es mir gleich für meine Sig (meine allererste Sig hier im Forum) geklaut habe. Ich hoffe das ist ok

      Das man die Schrift nicht soooooooooo gut lesen kann ist mir auch schon aufgefallen. Das liegt halt auch an der Größe, aber größere Sig Bilder gehen glaub ich nicht. Ich hab mir schon überlegt noch was passendes extra drunter zu schreiben, damit die Paninis auch auf jeden Fall kapieren, was wir wollen
      Sicher ist das OK

      so besser?
      Bilder
      • Swamp Thing2.jpg

        287,4 kB, 648×364, 30.741 mal angesehen
      Schönen Comiclesetag
      CM!



      Freunde des klassischen Swamp Thing, die sooooooooooo gerne schöne Neuausgaben hätten und von einem deutschen Omnibus träumen
    • @CM! Ich fürchte eine Vergrößerung des Bilds bringt nichts, weil es dann, wenn man es in die Sig setzt, automatisch wieder verkleinert wird. Habs grad ausprobiert.

      Eventuell könnte man einfach den "We are Samp Thing" Schriftzug etwas größer machen und den Text der auf dem Bild drunter steht, den können wir ja dann einfach so in unsere Sig setzen :)

      Wobei wir ja nicht nur den kompletten Moore-Run forden könnten, sondern den Len Wein/Bernie Wrightson-Run gleich mit :D

      Habs jetzt mal besispielhaft gemacht, wie ich mir das etwa vorstelle. Der Text ist aber sicher noch zu verbessern ;)


      Freunde des klassischen Swamp Thing, die sooooooooooo gerne schöne Neuausgaben hätten und von einem deutschen Omnibus träumen :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tom ()

    • Das Finale des Azzarello-Runs…



      Titel: John Constantine – Hellblazer Monster Edition: Highwater

      Verlag: Panini (US: Vertigo)

      Format: 270 Seiten im Softcover/Paperback

      Inhalt: US-Hefte #164-174 (Highwater 1-4; Eine frische Schicht roter Farbe; Wer Dämonen jagt; Asche & Staub in der Stadt der Engel 1-5)

      Autoren: Brian Azzarello

      Zeichner: Marcelo Frusin, Giuseppe Camuncoli, Cameron Stewart

      Klappentext bzw. Angaben des Verlags:
      John Constantine will wissen, warum er für eine Tat im Knast saß, die er nicht begangen hat. Seine Nachforschungen führen ihn schließlich in ein Kaff voller weißer Rassisten, in dem sich die Witwe des Opfers niedergelassen hat. Und zuletzt nach L.A. – dem dekadenten Zentrum Amerikas –, wo der hinterhältige Plan, der Constantine über den gesamten Kontinent hetzen ließ, seinen Ursprung hat. "Highwater" ist der lang erwartete Abschluss der HELLBLAZER-Strecke von Brian Azzarello (100 BULLETS, BATMAN: KAPUTTE STADT).



      Just my 2 cents:
      Nach dem Aus des Hellblazers bei Schreiber & Leser hat Panini sich erbarmt und uns in dieser Monster-Ausgabe mit satten 270 Seiten das Finale des überaus gelungenen Azzarello-Runs nachgeliefert. Vielen Dank dafür Panini! Den Band gab es in zwei Ausführungen, die mittlerweile beide leider vergriffen sind. Ich habe das auf 222 Stück limitierte Variant-Cover, dass wohl eigens für eine Messe herausgebracht wurde, aber nur, weil das in der Bucht einfacher zu bekommen war (Bild oben links). Das Standard-Cover (Bild oben rechts) hätte mir persönlich eigentlich sogar besser gefallen, aber gut, Hauptsache ich erfahre endlich, weshalb John wirklich in den Knast gewandert ist!

      #164-167 - Highwater
      Highwater ist nicht nur der Name des Monster-Bandes, sondern auch der ersten Story, die sich über vier Hefte erstreckt. Nachdem Constantine in der Ersten Story von „BIS DIE HÖLLE GEFRIERT“ von Special Agent Turro, den wir am Ende von „HARD TIME“ kennenlernten, den Tipp bekam, sich mal in einem Städtchen dieses Namens nach der Frau umzusehen, die er seit geraumer Zeit sucht, kommt er jetzt endlich dort an. Der Ort stellt sich als Hinterwäldler-Nazihochburg heraus und Marjorie, die Witwe seines Kumpels Lucky, wegen dessen Selbstmord John ja einige Zeit „unschuldig“ hinter Gittern verbrachte, steckt mittendrin. Eigentlich hatte er die Odyssee bis hierher ja auf sich genommen, um Marjorie einiges zu erklären, sich zu entschuldigen und seine Seele zu entlasten, doch als ihm Luckys entstellter Geist erscheint und ihn bittet Marjorie aus diesem Faschistensumpf heraus zu helfen bleibt dem Hellblazer keine Wahl…

      #168 – Eine Frische Schicht roter Farbe
      Das Ende von Highwater hielt für Constantine wohl einige Erkenntnisse bereit, für uns allerdings nicht, denn es war dem geneigten Leser nicht vergönnt das zu erblicken, was John gezeigt bekam. Sehr glücklich war er darüber jedoch nicht, eher ungehalten sogar, und trifft sich in dieser kleinen, schmutzig-versauten und sehr lustigen Story nochmal mit Agent Turro. Eine recht abstruse, aber enorm unterhaltsame Situation, gespickt mit einem leichten Knistern…

      #169 – Wer Dämonen jagt
      Scheinbar hat John die Hinweise erhalten, auf die er gehofft hat und während wir einen höchst undurchsichtigen und unsympathischen Zeitgenossen näher kennenlernen, der nicht mal davor zurückschreckt seinen Reichtum und seine Macht auszunutzen um einen Priester auszunutzen und seelisch zu quälen, geht Constantine erstmal an seinen Lieblingsort – eine Kneipe. Eine etwas mysteriöse kleine Geschichte, die aber eindeutig dazu dient, etwas größeres Vorzubereiten und ganz nebenbei bitterböse die Frage aufwirft, ob nicht auch Geistliche (oder die Kirche allgemein?) der Macht und dem Reiz des Geldes nicht wiederstehen können. Man darf auf alles Weitere gespannt sein.

      #170-174 – Asche und Staub in der Stadt der Engel
      LA, die Stadt der Engel. Hier residiert der mächtige S. W., der zwielichtige Unsympath aus der letzten Geschichte und hier kommt es auch zum Showdown, zum großen Finale des Azzarello-Runs am Hellblazer. Aber bevor wir S. W: auf seinem Luxusanwesen besuchen, machen wir einen Abstecher in ein Etablissement ganz anderer Art, einen Sado-Maso-Sexschuppen. In dem hat nämlich ein Verbrechen stattgefunden, und zwar eins, das nicht nur die Cops vom LAPD, sondern sogar einen Special Agent vom FBI auf den Plan ruft: Frank Turro, denn in dem sogenannten „Privat-Club“ liegt eine bis zur Unkenntlichkeit verkohlte Leiche, die Überreste von John Constantine und zwischen Zeige- und Mittelfinger hält er noch immer eine NICHT mit verbrannte Silk Cut…



      Jaaa, was soll ich sagen? Einfach unglaublich, wie schnell 270 Seiten vorbei sein können. Klar, Hellblazer ist jetzt nicht die Textlastigste Reihe, aber was wir von Mr. Azzarello hier geboten bekommen ist ein wahrer Pageturner, der die Story mit der Peitsche vorantreibt, genauso wie die Girls in den „Privat-Clubs“ von LA. Dazu das stimmungsvolle Artwork von Marcello Frusin, dessen Spiel mit Schatten und Silhouetten mich im Laufe der letzten Bände mehr und mehr begeistert hat. Trotzdem bleibe ich dabei, ein paar mehr Details würden seinen Zeichnungen nicht schaden.

      Die Storys sind allesamt Top bis herausragend und Brian Azzarello hat sich durchweg brisante Themen gesucht, die Hellblazer-typisch böse, gemein und mit einem Augenzwinkern und finsterem Lächeln abgehandelt werden. Die Nazis bekommen genauso ihr Fett weg wie die Kirche, Promis mit abgründigen Sex-Fantasien, kleine Gemeinheiten gegen Bingo-Rentner, das volle Programm wird geboten. Wie rechtschaffen sind Gesetzeshüter wirklich? Wie weit muss man gehen, um einen rechtschaffenen Mann zum Ehebruch zu verleiten? Und wie weit würdest Du gehen, um deine große Liebe abgesichert zu wissen?

      Ihr merkt es, in dem bitterbösen, schwarzhumorigen Fun-Comic steckt doch einiges an Tiefe, wenn man das gute Stück Schicht für Schicht entblättert. Aber auch wenn nicht kann man unglaublich viel Spaß daran haben, wenn man eine ganz leichte Tendenz zu etwas krankem Humor mitbringt und nichts gegen teils heftige Gewaltspitzen einzuwenden hat. Constantine funktioniert einfach auf vielen Ebenen sehr sehr gut. Dazu die vielen Verlinkungen zu den Bänden acht, neun und zehn der Schreiber & Leser-Ausgabe, was mich immer freut und das Gesamtkonstrukt zu einer wunderbar runden Sache macht.

      Meine Wertung: 8/10

      Hat Euch das Finale des Azzarello-Runs gefallen? Ich muss gestehen, zum endgültigen Finale hab ich noch ein ganz klein wenig Klärungsbedarf, werde aber erstmal die nächsten ein bis zwei Bände abwarten, ob sich das nicht von alleine gibt.

      VG, God_W.
      :!: Ich freue mich immer über Besuch und netten Austausch in meinem Rezi-Thread :!:

      :guitar: Just my 2 Cents :kette:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von God_W. ()

    • Spione in beiden Lagern?



      Titel: Stephen King: The Stand – Das letzte Gefecht Band 5/6 – Niemandsland

      Verlag: Panini (US: Marvel)

      Format: 140 Seiten im Hardcover

      Inhalt: The Stand: No Man's Land 1-5

      Autoren: Roberto Aguirre-Sacasa

      Zeichner: Mike Perkins

      Klappentext bzw. Angaben des Verlags:
      DER DUNKLE MANN SCHLÄGT ZURÜCK ...

      Eine tödliche Supergrippe hat die USA verheert. Die wenigen Überlebenden ziehen, von Träumen geleitet, nach Boulder, Colorado, wo sie versuchen, nach dem Weltuntergang die menschliche Zivilisation neu aufzubauen und eine neue, bessere Ordnung zu errichten, wobei ihnen Mutter Abigail, eine steinalte Farbige und Verkörperung des Guten, als Leitfigur dient.

      Doch während die "Guten" damit beschäftigt sind, Ordnung im Chaos zu schaffen, bleiben auch die "Bösen" nicht untätig und versuchen, das Chaos noch zu vergrößern. Unter Führung von Randall Flagg, dem Furcht erregenden Dunklen Mann, haben sich die Kriminellen, die Außenseiter, die Psychopathen der Gesellschaft in Las Vegas in der Wüste Nevadas versammelt, um dort den Traum von ihrer neuen Welt des Faustrechts zu verwirklichen. Als die neue "Freizone Boulder" Spione ins Lager des Dunklen Mannes schickt, spitzt sich die Lage zu. Doch auch in Boulder haben sie Verräter in ihrer Mitte ...



      Just my 2 cents:
      Steten Schrittes nähern wir uns dem Finale, doch zuvor müssen die Guten noch eine Reise antreten, die Reise durchs Niemandsland. Zuvor aber kurz die Eckdaten des Bandes, den ich im Standard-Hardcover vorliegen habe, dessen Cover (Bild oben links) mir von den drei Veröffentlichungen diesmal am besten gefällt. Die limitierte Hardcover-Ausgabe (oben Mitte) finde ich ehrlich gesagt grausig, dafür ist das Softcover (oben rechts) nicht schlecht gelungen. Ganz hinten im Band gibt es wieder die Cover, sowie einige Tuschzeichnungen sowie einen Stadtplan der Freizone Boulder mit den Wohnorten der wichtigsten Einwohner, da kann man auch während der Lektüre immer mal einen Blick drauf werfen, muss man aber nicht. Ich hab’s ehrlich gesagt erst hinterher entdeckt, hatte aber trotzdem keine Schwierigkeiten der Handlung zu folgen, und die stürzen wir uns direkt nach den einleitenden Worten von Ralph Macchio und ggf. nach dem „Was bisher geschah…“

      Die Freizone hat ein Regierungskomitee gewählt und natürlich gehören Fran und Stu dazu, allerdings hat es Harold Lauder geschafft, sich bei der Versammlung gehörig einzuschleimen und seine Tatkräftige Mithilfe beim Leichenräumungskommando und auf der Suche nach Mutter Abigail bringt ihm noch mehr Wohlwollen bei denen ein, die ihn noch nicht näher kennen. Nadine versucht ein letztes mal dem Ruf Randall Flags zu entfliehen und wirft sich Larry an den Hals, der jedoch mittlerweile anderweitig vergeben ist und sich zu einer treuen Seele gewandelt hat, also tut sie sich schließlich mit Harold zusammen, was für alle beteiligten nicht gut sein kann.

      Drei Personen werden vom Komitee nach Westen geschickt um Vegas auszuspionieren und auch, wenn es allen schwer fällt, ist Tom Cullen einer von ihnen. Unter Hypnose bekommt er seinen Auftrag eingetrichtert und dann werden die drei Spione unabhängig voneinander losgeschickt. Aber kann der dunkle Mann ihr Kommen nicht spüren?

      Während es dem Ingenieurstrupp der Freien Zone gelingt einen der Stromgeneratoren im Kraftwerk wieder anzuwerfen bastelt Harold Lauder, angespornt von Nadine, an einer furchtbaren Überraschung der ganz anderen Art. Kann es Fran, die Harolds Tagebuch gefunden hat und böses ahnt, noch gelingen die Katastrophe abzuwenden? Und wie steht es um Mutter Abigail?
      Spoiler anzeigen
      Was hat es mit dem unheilvollen Auftrag auf sich, den sie den Führern nach ihrer Rückkehr aus der Wildnis auferlegt?




      Ja, spannende Verwicklungen, Fragen über Fragen und ein Finale mit gehörigem Knalleffekt. Man spürt förmlich, dass sich die Geschichte auf ein unheilvolles Finale zuschraubt und fiebert mit allen beteiligten mit. Überraschenderweise habe ich beim Lesen mehr Verständnis für Harolds und Nadines Situation aufbringen können, als noch im Film, und hoffte stets, dass sie doch noch zur Besinnung kommen und es schaffen, den dunklen Mächten zu entsagen.

      Nicht nur die Erzählweise, sondern auch das Artwork sind auf gewohnt hohem Niveau, und das der gleich zu Beginn der kleine Seitenhieb auf The Doors mit eingebaut wurde, den ich auch im Roman schon so liebte, feiere ich total. Es bleibt also unheimlich dicht an der Romanvorlage und ich fiebere schon dem Finale entgegen.

      Meine Wertung: 8/10

      Ich ziehe ja regelmäßig kleine Vergleiche zum TV-Film. Welche Verfilmungen von King-Werken fandet Ihr am besten (vielleicht Eure Top 3 oder Top 5) und welche total grottig (gleiche Anzahl wie Tops)?

      VG, God_W.
      :!: Ich freue mich immer über Besuch und netten Austausch in meinem Rezi-Thread :!:

      :guitar: Just my 2 Cents :kette:
    • Erst einmal ohne Reihenfolge...

      Top:
      Shining (Film)
      Misery
      The Fog (Original)
      Die Verurteilten
      Cujo
      Carrie
      The Stand
      Dead Zone
      Needful Things
      Es (Original)
      Dolores
      Der Sturm des Jahrhunderts
      Stand by me

      Früher gefiel mir auch Running Man, bei erneutem Sehen leider nicht mehr...

      Flop:
      The Mangler
      Rhea M
      Dreamcatcher
      Christine
      Der Feuerteufel
      Kinder des Zorns 2ff
      Werwolf von Tarker Mills
      Schlafwandler
      Thinner
      Quicksilver Highway
      Das geheime Fenster (eigentlich eher Durchschnitt, für mich dann aber enttäuschend)

      The Green Mile gilt weithin als sehr sehenswert, mich hat's nicht so gepackt/berührt...
      excelsior 8)
      ...meine Zeit, mein Raubtier...
    • Top:
      1.Shining
      2.Stand by me
      3.The Green Mile
      4.The Fog
      5. Needful Things

      Misery
      Die Verurteilten
      Cujo
      Carrie
      Misery
      Dead Zone
      Der Feuerteufel

      Flop:
      Es
      Rhea M
      Dreamcatcher
      Christine
      Kinder des Zorns
      Werwolf von Tarker Mills
      Schlafwandler
      Stark Tommyknockers
      Der Rasenmähermann

      So oder ähnlich jedenfals, an viele erinnere ich mich auch kaum noch einige habe ich mittlerweile ganz vergessen.
    • Huch, da sind ja spannende Antworten dabei!

      @kingbaloo Ich fand The Shining (Miniserie) leider nicht so spannend wie Kubricks Variante, dafür ausführlicher, was die Nähe zum Buch angeht. ES (alt) ist für mich auch ein all time Klassiker, was hab ich mich da als Kind gefürchtet, hat meine Jugend ein bissl geprägt. Die Neuverfilmung find ich aber auch sehr gut!

      @excelsior1166 Deine Tops kann ich so unterschreiben, aber einige von Deinen Flops würde ich auch nach oben holen. Ich finde The Mangler wunderbar trashig und atmosphärisch, mag die Schauspieler und seh den immer mal wieder gerne, auch wegen dem schön bösen Ende. Christine hab ich vor kurzem erst wieder gesehen, kurz nach dem Re-Read des Buches und find den auch ziemlich gut gelungen (bin aber auch ein Carpenter-Fanboy). Bei Dreamcatcher wurde zwar viel Potential verschenkt, ich empfinde ihn aber doch eher durchschnittlach als schlecht. Quicksilver Highway mag ich sehr, wie die meisten Episodenfilme, die auf Short-Stories von King basieren. Als jugendlicher fand ich Feuerteufel und Thinner eigentlich auch nicht so schlecht, müsste ich vielleicht mal neu sichten.

      @Wild Bill Kelso Alles Top-Filme, geb ich Dir recht. Misery ist bei mir auch immer ganz weit vorne und der oscar für Kathy Bates war absolut verdient! Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich das Buch noch nicht gelesen habe, will ich aber im Laufe diesen Jahres mal nachholen.

      @Marvel Boy Ich fand Tommyknockers gar nicht so schlecht wie viele sagen, aber gut, jedem seins. The Fog hat nix mit King zu tun, oder meintest Du The Mist? Alles neblig und Thomas Jane im Supermarkt?

      @MacLeod Brennen muss Salem sehe ich nur als Durchschnitt, ebenso wie die Neuverfilmung "Salems Lot" mit Rob Lowe und Donald Sutherland. Aber wenigstens war die alte Verfilmung ziemlich dicht am Buch.

      Was ich außer den genannten noch Top finde:

      Der Musterschüler (Gandalf als Alt-Nazi)
      Dolores (Kathy Bates wieder top)
      Hearts in Atlantis (Hopkins ist fast immer gut)
      Friedhof der Kuscheltiere 1 (Teil zwei mit Edward Furlong und Clancy Brown war echt grottig. Ich freu mich aber auf die Neuverfilmung des Buches dieses Jahr!)
      Katzenauge (Wie gesagt, ich mag die Episodenfilme)

      Herausragend die Miniserie 11.22.63, also die Verfilmung von "Der Anschlag" mit James Franco in der Hauptrolle (8 Folgen)
      Ebenso Top: Nightmares & Dreamscapes (8-Teilige Mini-Serie, wo in jeder Folge eine Short Story von King behandelt wird. Mit z.B. William Hurt in einer Story auch gut besetzt.)

      Wer es gern abgedreht mag, dem sei noch Kingdom Hospital empfohlen. Ich brauch das alle paar Jahre mal. :D

      Langoliers kann man auch durchgehen lassen. Idee und Setting top, gute Spannung, ultramiese Effekte.
      Allgemein gibt es da noch sehr sehr viel durchschnittliche Kost.

      Richtige Flops waren ausser Euren noch:

      Golden Years
      Haus der Verdammnis
      Das Tagebuch der Ellen Rimbauer
      Golden Tales (ja, nicht alle Episodenfilme sind gut)
      Manchmal kommen sie wieder 2+3 (und richtig gut war der erste auch net)
      :!: Ich freue mich immer über Besuch und netten Austausch in meinem Rezi-Thread :!:

      :guitar: Just my 2 Cents :kette:
    • @God_W. Danke für die Rezi, obwohl ich sie eigentlich ja gar nicht mag.

      Besser gesagt ich mag es nicht, gleich wieder 6 neue Comics auf meiner Wunschliste zu heben, Aber viellecht hab ich ja Glück und der letzte Band ist gaaaaanz schlecht :D

      Ich mag viele King-Verfilmungen darunter Thinner, The Mangler, Carrie (das original mir Sissy Spacek) und einige andere, die Miniserie 11.22.63 mag ich auch sehr, aber mein Lieblingsfilm nach einer King-Vorlage ist Der Nebel (The Mist) (2007)

      Ich finde die Grundidee (Monster kommen wohl durch ein aus Versehen geschaffenes Dimensionsportal auf die Erde und räumen so richtig auf) einfach genial und ich mag die apokalyptische Stimmung und ganz besonders den Schluss. Mich schockt bei Filmen so leicht nichts mehr, aber als ich ihn zum ersten Mal gesehen habe, musste ich da wirklich schlucken.

      Böse, gaaaaaaaaaanz, gaaaaaaanz böse... aber genial :D



      Shining dagegen mag ich nicht besonders. Sicher ein sehr guter Film, mit wunderschönen Bildern, von einem genialen Regisseur und mit einem tollen Jack Nicholson, aber für mich will er als Horrorfilm nicht richtig funktionieren. Mir ist er irgendwie zu sehr Mainstream und zu glatt.


      Freunde des klassischen Swamp Thing, die sooooooooooo gerne schöne Neuausgaben hätten und von einem deutschen Omnibus träumen :D
    • Tom schrieb:

      @God_W. Danke für die Rezi, obwohl ich sie eigentlich ja gar nicht mag.

      Besser gesagt ich mag es nicht, gleich wieder 6 neue Comics auf meiner Wunschliste zu heben, Aber viellecht hab ich ja Glück und der letzte Band ist gaaaaanz schlecht :D

      Ich mag viele King-Verfilmungen darunter Thinner, The Mangler, Carrie (das original mir Sissy Spacek) und einige andere, die Miniserie 11.22.63 mag ich auch sehr, aber mein Lieblingsfilm nach einer King-Vorlage ist Der Nebel (The Mist) (2007)

      Ich finde die Grundidee (Monster kommen wohl durch ein aus Versehen geschaffenes Dimensionsportal auf die Erde und räumen so richtig auf) einfach genial und ich mag die apokalyptische Stimmung und ganz besonders den Schluss. Mich schockt bei Filmen so leicht nichts mehr, aber als ich ihn zum ersten Mal gesehen habe, musste ich da wirklich schlucken.

      Böse, gaaaaaaaaaanz, gaaaaaaanz böse... aber genial :D



      Shining dagegen mag ich nicht besonders. Sicher ein sehr guter Film, mit wunderschönen Bildern, von einem genialen Regisseur und mit einem tollen Jack Nicholson, aber für mich will er als Horrorfilm nicht richtig funktionieren. Mir ist er irgendwie zu sehr Mainstream und zu glatt.
      Ja, ich fand "Der Nebel" auch hammer. Richtige Psychostudie teilweise und das ultraheftige Ende. Da hab ich bei Erscheinen mal ein Interview mit Stephen King gesehen, der sich geärgert hat, dass er nicht selbst auf die Idee gekommen ist, der Schluss in der Kurzgeschichte ist nämlich wohl ganz anders (steht noch ungelesen hier im Regal) und wurde vom Drehbuchautoren speziell für die Filmfassung erdacht. Ich hab da die alte Sonderedition auf DVD, da gibt's eine Extra-Disc mit einer Schwarz/Weiß-Variante des Films, wollte Darabont nämlich eigentlich lieber in S/W drehen, aber das Studio war dagegen. Hat echt was und erzeugt dann stellenweise die Stimmung von alten Monsterstreifen. Ist auf der Blu-Ray glaub ich auch mit drauf?

      PS: Wünsch Dir schonmal viel Spaß mit den The Stand Comics. :P :D
      :!: Ich freue mich immer über Besuch und netten Austausch in meinem Rezi-Thread :!:

      :guitar: Just my 2 Cents :kette:
    • God_W. schrieb:

      Ja, ich fand "Der Nebel" auch hammer. Richtige Psychostudie teilweise und das ultraheftige Ende. Da hab ich bei Erscheinen mal ein Interview mit Stephen King gesehen, der sich geärgert hat, dass er nicht selbst auf die Idee gekommen ist, der Schluss in der Kurzgeschichte ist nämlich wohl ganz anders (steht noch ungelesen hier im Regal) und wurde vom Drehbuchautoren speziell für die Filmfassung erdacht. Ich hab da die alte Sonderedition auf DVD, da gibt's eine Extra-Disc mit einer Schwarz/Weiß-Variante des Films, wollte Darabont nämlich eigentlich lieber in S/W drehen, aber das Studio war dagegen. Hat echt was und erzeugt dann stellenweise die Stimmung von alten Monsterstreifen. Ist auf der Blu-Ray glaub ich auch mit drauf?
      PS: Wünsch Dir schonmal viel Spaß mit den The Stand Comics. :P :D
      Na toll, ich habs ja schon irgendwie kommen sehen :D

      Die Schwarz/weiss Fassung vom Nebel finde ich auch genial. Ich hab mir extra deswegen damals die DVD Collector Edition gekauft :)

      Ob die auf der Blu-Ray auch drauf ist weiss ich leider nicht.


      Freunde des klassischen Swamp Thing, die sooooooooooo gerne schöne Neuausgaben hätten und von einem deutschen Omnibus träumen :D
    • excelsior1166 schrieb:

      Auch kein Shining???
      Tut mir leid, zumindest in eine so kurze Bestenliste kommt er nicht.
      Das Buch gefiel mir doch deutlich besser.

      An einige der von dir genannten Filme kann ich mich gar nicht mehr so richtg erinnern,
      fand damals aber Cujo und Carrie auch richtig gut.
      Christine hab ich letztens beim rumzappen wieder mal gesehen und als recht unterhaltsam entfunden.
      Aber eben nicht mehr. Da war bei der tollen Vorlage deutlich mehr drin.

      In einer Reportage über Filmfahrzeuge hatte ich letztens den Besitzer einer Film-Christine gesehen.
      Der hatte sich das Auto aus den Resten der Film-Fahrzeuge (war ja noch alles ohne Computer-Grafik) zusammenbauen lassen.
      Das war so ein richtiger Fan, der auch ein Bild von sich und dem Wagen vor Stephen Kings Haus hatte.
      Und er versucht alle Sprachversionen des Buches zu bekommen. Er hat schon über 120 verschiedene!
    • MacLeod schrieb:

      Friedhof der Kuscheltiere
      :omg: Ganz vergessen, genialer Film!

      God_W. schrieb:

      @Marvel Boy Ich fand Tommyknockers gar nicht so schlecht wie viele sagen, aber gut, jedem seins. The Fog hat nix mit King zu tun, oder meintest Du The Mist? Alles neblig und Thomas Jane im Supermarkt?
      Der Nebel hieß der Film. Stimmt, The Fog ist von Carpenter.

      God_W. schrieb:

      Golden Years
      Den habe ich bei den Flops auch vergessen. Das überlange Werk gab es damals Komplett auf einer VHS später hat man das dann auf zwei geteilt.
      Die komplett VHS habe ich mir damals für teuer Geld geholt. :thumbdown: