Just my 2 cents - Kurzreviews von God_W.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nun habe ich meinen Ausflug zu Mütterchen Russland gestartet und bin ehrlich gesagt begeistert (bis jetzt).


      Beim Comic, den ich nun endlich begonnen habe, handelt es sich um Genosse Superman, die Softcoverausgabe, von der eine limitierte HC Ausgabe existiert und eine HC Ausgabe von der Millar Collection. Aber von Anfang an. Zuerst einmal zum vorliegenden Cover, welches mir (mal wieder) in der Softcoverausgabe am Besten gefällt (dem Geldbeutel gefällts auch;-). Geniales Artwork!!! Da kommt direkt schon mal richtig Stimmung auf. Sind die ersten paar Seiten vielleicht etwas verwirrend, beginnt sich das Ganze dann doch recht schnell extrem gut zu entwickeln und wäre es nicht so spät in der Nacht gewesen, wegen eines anderen Termins, ich hätte den Band in einem Zug durchgelesen. Geht heute sicherlich zu Ende! Bin sehr gespannt und freue mich drauf. Meine Empfehlung also auch an Genosse Excelsior :thumbsup:

      Nastrovje
      :prost:

      :bampf: :bampf: :bampf:
      Ich suche aus der Serie ASTERIX DIE ULTIMATIVE EDITION (GROSSFORMAT)

      ASTERIX BEI DEN SCHWEIZERN

    • Finale in der Eiswüste…

      ACTIONKINO am Freitagabend (Nr. 13)



      Titel: Winterwelt 2 – Die Gestrandeten

      Verlag: Cross Cult (US: IDW Publishing)

      Format: 96 Seiten im Hardcover

      Inhalt: Winter World #5-7; Winter World #0

      Autoren: Chuck Dixon

      Zeichner: Thomas Giorello; Tommy Lee Edwards

      Klappentext bzw. Angaben des Verlags:
      Ohne Nahrung setzen Scully, Wynn und Rah-Rah ihre Reise durch eine brutale Eiswelt fort, in der der Tod an jeder Ecke lauert. Während ihr Vehikel von einer mysteriösen Frau gestohlen wurde, kämpfen die drei furchtlosen Überlebenden gegen die klirrende Kälte, den Hunger und neue, gigantische Feinde an. Und suchen verzweifelt nach einem sicheren Ort, den es in dieser Eiswelt nicht mehr zu geben scheint.

      Der Comic-Klassiker über eine Erde, die zu einer apokalyptischen Hölle aus Eis erstarrt ist, feiert 30 Jahre nach WINTERWELT CLASSIC sein fulminantes Comeback mit herausragenden Zeichnungen in Farbe von Tomas Giorello und Tommy Lee Edwards und einer neuen Storyline von WINTERWELT-Schöpfer Chuck Dixon höchstpersönlich, auf die die Fans jahrelang gewartet haben.

      Winterwelt weiß vor allem durch ihre interessante Gewichtung, den gut ausgefeilten Hintergrund und die sympathischen Figuren zu gefallen, die immer wieder durch ihre Aktionen überraschen und so Lust auf mehr machen.” – Phantastiknews.de



      Just my 2 cents:
      Auf zur letzten Runde in der Winterwelt. Sehr schade, aber scheinbar hat die Reihe nicht den erhofften, und meines Erachtens verdienten, Anklang gefunden, und so hat Cross Cult die Serie nach diesem Band eingestellt. Das ist zwar etwas ärgerlich, denn da die Neuauflage von Winterwelt in den USA wohl auch kein Riesenhit war ging es da auch nicht viel weiter, und so wäre nur noch Material für einen weiteren Sammelband wie die beiden vorliegenden übrig gewesen, um das komplette Werk vorliegen zu haben. Wirklich tragisch ist es aber dennoch nicht, denn sowohl die Geschichte von Winterwelt Classic, als auch die Stories der beiden Bände der Neuauflage lassen sich problemlos als abgeschlossene Werke betrachten und lassen einen jetzt nicht mit einem ganz üblen Cliffhanger in der Luft hängen oder so. Und wer unbedingt will kann sich den Rest ja dann doch noch auf Englisch besorgen. Aber auch, wenn man die Bücher unabhängig voneinander lesen kann, schließt Die Gestrandeten doch ziemlich nahtlos an den Vorgänger an.

      Skitters, der Mann mit Trikot Nummer 22, ist auf der Jagd. Schon seit langer Zeit verfolgt er seine Beute, ohne dass diese etwas davon ahnt, und hinterlässt eine blutige Schneise der Zerstörung. Unbändiger Hass treibt ihn an und nichts und niemand kann ihn stoppen. Mittlerweile hat er sogar einen Gefährten gefunden, einen zurückgebliebenen, blutgierigen Jungen in einem Affenkostüm bzw. Fell.
      Wer anderes könnte einen Mann derart in Rage versetzen, als unser grummeliger Eiswelt-Held Sully? Der ist allerdings selbst auf der Jagd. Zusammen mit seinen treuen Begleitern, dem Dachs Rahrah und der etwas vorlauten, aber liebenswerten Wynn, verfolgt er denjenigen, der dem Trio das Schneemobil geklaut hat. Dass es sich dabei um die hübsche Trina handelt und sie sich das Gefährt nur aus der Not heraus angeeignet hat können die beiden noch nicht ahnen.
      Dass es in der Winterwelt noch weit skrupellosere Individuen gibt als sie selbst muss Trina allerdings schon bald am eigenen Leib erfahren. Während sie in gewaltige Schwierigkeiten gerät geht es Sully und Wynn nicht viel besser, denn die Begegnung mit einem hungrigen Eisbären bleibt nicht ohne Folgen…



      Nach dem Ende der dreiteiligen Hauptstory Die Gestrandeten, und damit leider auch dem Ende der Reise durch die Winterwelt, gibt es noch das sehr gelungene Einzelheft #0 mit dem Titel Wynns Geschichte. Hier überredet Sully Wynn dazu ihm ihre Vorgeschichte zu erzählen, also wie sie in der Winterwelt zurechtgekommen ist, bevor die beiden aufeinandergetroffen sind. Dass die Kindheit für ein kleines Mädchen in dieser rauen, unwirtlichen Welt nicht allzu leicht war, sollte ja klar sein. Was genau die kleine Wynn alles erlebt hat dürft Ihr aber gerne selber lesen.

      Die Endzeit-Saga links liegen zu lassen, nur weil nicht alles auf Deutsch erschienen ist, wäre für jeden Actionfan ein riesen Fehler. Knallharte und teils spektakuläre Action mit einem Hauch trockenem Humor, erzählt in schnörkellosem 80er-Jahre-Style und einem megacoolen, toll visualisierten Setting. Ich mag die Reihe einfach, vor allem wenn es draußen kalt und verschneit ist, wie jetzt gerade wieder, ist es eine perfekte Lektüre. Das Artwork kann man auch durchweg als gelungen bezeichnen und vor allem die Kälte der Umgebung wird perfekt transportiert. Die Stile von Giorello und Edwards sind zwar sehr unterschiedlich, aber beide gefallen mir sehr gut. Tommy Lee Edwards nähert sich bei Wynns Geschichte etwas mehr an die Classic Winterwelt an, Giorellos Stil ist etwas glatter, aber abgesehen davon, dass Wynns Gesicht nicht so hundertprozentig zu den Vorgängern passen will find ich auch seine Arbeit absolut famos, vor allem bei Landschaft und Tieren. Die top gelungenen Cover und zwei Seiten, die die Erarbeitung einer Szene verdeutlichen sind das auf fünf Seiten recht knapp gehaltene Bonusmaterial, aber besser als nichts.

      Ja, ich bin ein Fan der Winterwelt und werde den ein oder anderen Band auch in Zukunft an kalt verschneiten Wintertagen vielleicht mal hervorholen, wenn ich Lust auf eine Portion Endzeit-Action bekomme. Schade, dass es vorbei ist, aber schon, dass ich dabei sein durfte.

      Meine Wertung: 7/10

      Habt Ihr auch so einen Spaß an Winterwelt gehabt wie ich? Oder noch vor das nachzuholen? Kennt Ihr andere, gute Endzeit-Action-Comics? Ich habe immer mal Lust auf so ne „unkomplizierte“ Actionrunde, aber scheinbar ist das Feld gar nicht so dicht besät.
      :!: Ich freue mich immer über Besuch und netten Austausch in meinem Rezi-Thread :!:

      :guitar: Just my 2 Cents :kette:
    • God_W. schrieb:

      Kennt Ihr andere, gute Endzeit-Action-Comics? Ich habe immer mal Lust auf so ne „unkomplizierte“ Actionrunde, aber scheinbar ist das Feld gar nicht so dicht besät.
      Lazarus könnt da was für dich sein.

      Nicht unbedingt Action aber bei Endzeit Comics mochte ich "Sweet Tooth" und "Y the Last Man".

      Kompliziert, aber könnte trotzdem in dein Raster passen: "East of West" (wurde aber von Panini nicht weiter veröffentlicht, US ist Pflicht...)
    • God_W. schrieb:

      Ich habe immer mal Lust auf so ne „unkomplizierte“ Actionrunde, aber scheinbar ist das Feld gar nicht so dicht besät.
      Im Bereich Marvel Superhelden gibt es da schon etwas von Panini. Leider ist der Band bei Panini direkt ausverkauft.

      MARVEL EXKLUSIV 44: HULK DYSTOPIA
      Zwei Endzeitgeschichten mit dem Hulk.

      Oder Old Man Logan (hat mit dem Film nichts zu tun).
    • churchi schrieb:

      God_W. schrieb:

      Kennt Ihr andere, gute Endzeit-Action-Comics? Ich habe immer mal Lust auf so ne „unkomplizierte“ Actionrunde, aber scheinbar ist das Feld gar nicht so dicht besät.
      Lazarus könnt da was für dich sein.
      Nicht unbedingt Action aber bei Endzeit Comics mochte ich "Sweet Tooth" und "Y the Last Man".

      Kompliziert, aber könnte trotzdem in dein Raster passen: "East of West" (wurde aber von Panini nicht weiter veröffentlicht, US ist Pflicht...)
      Y the Last Man ist eh schon länger auf der Wunschliste und Sweet Tooth im Hinterkopf.

      East of West klingt als wär es voll mein Beuteschema, aber da gibt's momentan noch sooo viele Sachen auf deutsch...

      Lazarus klingt nicht übel, behalt ich auch mal im Blick.


      Crackajack Jackson schrieb:

      God_W. schrieb:

      Ich habe immer mal Lust auf so ne „unkomplizierte“ Actionrunde, aber scheinbar ist das Feld gar nicht so dicht besät.
      Im Bereich Marvel Superhelden gibt es da schon etwas von Panini. Leider ist der Band bei Panini direkt ausverkauft.
      MARVEL EXKLUSIV 44: HULK DYSTOPIA
      Zwei Endzeitgeschichten mit dem Hulk.

      Oder Old Man Logan (hat mit dem Film nichts zu tun).
      Danke Cracka, aber mit Marvel kann ich abseits von den tollen Filmen irgendwie echt nicht so.


      Marvel Boy schrieb:

      Unkompliziert ja, uninspiriert, nein.


      God_W. schrieb:

      Kennt Ihr andere, gute Endzeit-Action-Comics?
      Die Frage hatten wir doch schonmal. :D

      excelsior1166 schrieb:

      Wie wär's mit Jeremiah?
      Aber klar doch. :thumbup:
      Ja so ähnlich, beim letzten mal liefs aber eher auf Filme raus. ;)

      Ja, der Jeremiah. Über den bin ich selbst schon öfter mal rumgeschlichen. Das wird dann aber wieder nix "schnelles" für nebenbei, sondern da wird dann gleich wieder ein ganzes Fass mit Material aufgemacht. Ich such in der Richtung eher so was, was in wenigen Bänden abgeschlossen ist, oder One-Shots. Halt so Sachen, die ich die letzten 12 Wochen freitags immer in der Rezi hatte. Actionlastiges, das richtig laune macht oder Stimmung verbreitet. Winterwelt hatte halt dazu noch den Endzeit-Bonus. Nächste Woche gibt's mal wieder nen Millar (liegt schon hier auf dem Stapel).
      Ich hoffe Ihr wisst wie ich meine :/
      :!: Ich freue mich immer über Besuch und netten Austausch in meinem Rezi-Thread :!:

      :guitar: Just my 2 Cents :kette:
    • Es steht mal wieder ein Ausflug ins Mignola-Verse an…



      Titel: Geschichten aus dem Hellboy Universum – Band 3

      Verlag: Cross Cult (US: Dark Horse)

      Format: 528 Seiten im kleinformatigen Hardcover

      Inhalt: B.U.A.P.: 1948; B.U.A.P.: Vampir; Hellboy: Die Höllenbraut; Hellboy: Mitternachtszirkus

      Autoren: Mike Mignola, John Arcudi, Gabriel Bá, Fábio Moon, Richard Corben, Duncan Fegredo

      Zeichner: Max Fiumara, Gabriel Bá, Fábio Moon, Richard Corben, Duncan Fegredo

      Klappentext bzw. Angaben des Verlags:
      Der Band ist in limitierter Auflage erscheinen: 1.222 Exemplare

      Auch im mittlerweile dritten Band gibt es wieder den gewohnten Rundumschlag an spannenden Comicabenteuern, die uns tiefer in das schaurig-schöne Universum von Hellboy & Co. führen. Ein Universum, das sein unvergleichlicher Erfinder Mike Mignola vor nun genau 20 Jahren erschuf. Und so lassen uns auch im Jubiläumsjahr Zeichnergrößen wie Kevin Nowlan, Richard Corben oder Scott Hampton mit dem Höllenjungen und seinen Kollegen von der B.U.A.P. mitfiebern und beten, dass es mindestens noch mal 20 Jahre weitergehen möge …

      B.U.A.P.: 1948
      Nach einem Atombomben-Experiment in der Wüste von Utah tauchen plötzlich mörderische Bestien auf und überfallen den Stützpunkt. Professor Bruttenholm, Ziehvater von Hellboy, soll ermitteln. Doch nicht nur die schöne Dr. Rieu erweist sich als Ablenkung, auch die Lage um den psychisch labilen Agent Anders, der von Vampiren besessen ist, spitzt sich immer weiter zu. Währenddessen soll Hellboy den Präsidenten der Vereinigten Staaten treffen - mit schwerwiegenden Folgen.

      B.U.A.P.: VAMPIR
      Nach den Ereignissen in B.U.A.P.: 1948 folgen wir Agent Simon Anders nach Tschechien, wo er der Spur des Fluches folgend, der ihn zum Vampir werden ließ, einem blutgetränktem Fluss entlang in den verhexten Wäldern von Cesky Krumlov landet. Dort ergreift eine böse Macht Besitz von Agent Anders und löst ein infernales Gemetzel in der beschaulichen Stadt aus.

      HELLBOY: DIE HÖLLENBRAUT
      Hellboys verlorene (durchzechte) Monate in Mexiko werden beleuchtet, wo er nicht nur mit einer Fledermausgottheit in den Wrestlingring steigt, sondern es auch mit einem fleischfressenden Haus aufnehmen muss und mit Zombies, Vampiren, Mumien und Aliens ... die er zusammen mit einem Kuh-Mensch-Hybriden bekämpft. Für diese wunderbar vielfältige Übersicht über die unendlichen Möglichkeiten im schaurig-schönen Hellboy-Universum hat Mike Mignola Zeichnergrößen wie Kevin Nowlan, Richard Corben und Scott Hampton ins Boot geholt.

      HELLBOY: MITTERNACHTSZIRKUS
      Eine Geschichte aus Hellboys Kindheit: Der abenteuerlustige rote Lausbub reißt eines Nachts von der B.U.A.P. aus und findet sich plötzlich in einem obskuren und fantastischen Zirkus wieder. Dort warten auf den jungen Hellboy Versuchungen und Gefahren, aber auch unheimlich nahe Verwandtschaft.

      Just my 2 cents:
      Schon seit Weihnachten nix mehr mit dem Höllenjungen zu tun gehabt! Aber wenn man ein Hellboy-Kompendium oder einen Universum-Band zur Hand nimmt gibt’s dafür ja immer gleich eine ordentliche Dosis. Diesmal stecken in dem kleinen Hardcover mit 528 Seiten zwar ein paar weniger, als in den letzten beiden Ausgaben, aber es geht nicht minder abwechslungsreich zur Sache. Außerdem gibt’s wieder einen ganzen Schwung tolles Bonusmaterial und natürlich ist auch das Lesebändchen wieder mit am Start. Erneut hat Cross Cult einen recht ausführlichen Klappentext dagelassen, sodass ich direkt meine Meinung zu den vier enthaltenen Sammelbänden zusammenfassen kann, vielleicht passts ja diesmal dann auch in einen Post. ;)



      - B.U.A.P.: 1948
      Mit der ersten Story erwartet uns eine direkte Fortsetzung zu B.U.A.P.: 1947, der vorletzten Geschichte aus dem ersten Geschichten aus dem Hellboy Universum-Band. Die grandiose Atmosphäre erinnert an unzählige Monster-Horror-Klassiker, wo durch Atomtests oder Experimente in der Wüste unsägliches Grauen geschaffen wurde. Die Location ist irgendwo zwischen The Hills have Eyes und Area 51 angesiedelt. Dazu kommen extrem einfallsreiche Monster, die leicht Assoziationen zu Lovecraft wecken und ein brillantes Artwork von Max Fiumara. Ich empfinde seine Zeichnungen, die den Look der Zeit, zumindest wie ich ihn mir vorstelle, perfekt rüberbringen, als Ideal für diese Art von Geschichte. Leider bin ich vom Hauptprotagonisten der Geschichte nicht ganz so angetan. Agent Anders hat mir im ersten Kompendium-Band bei B.U.A.P.: 1947 schon nicht ganz so gut gefallen, und hier wurde es eher schlechter als besser. Ich mag seine Charakterentwicklung einfach nicht, aber dafür gibt es als kleinen Bonus den jungen Hellboy in einer schönen Nebenrolle zu bewundern. Dessen Charakterentwicklung wird, obwohl er in nur wenigen Panels auftritt, dennoch sehr berührend dargestellt.



      - B.U.A.P.: Vampir
      Ja, ich liebe Vampirgeschichten und auch diese hier hat ganz tolle Ansätze und einige wirklich schauerliche Szenen, die direkt einem Film der Hammer-Studios entsprungen sein könnten. Trotzdem bin ich jetzt nicht vollauf begeistert und es ist für mich der schwächste der vier enthaltenen Bände. Zum einen liegt das vermutlich daran, dass wir hier das Finale um die Geschichte von Agent Anders erzählt bekommen, und ich den ja bekanntlich nicht sonderlich mag, zum Anderen finde ich das Artwork nur teilweise gelungen. Es gibt einige wunderschöne und stimmungsvolle Panels zu bewundern, aber so manches mal sind mir die Zeichnungen auch echt zu grobschlächtig und detailarm. Ein Blick ins „who is who“ erklärt auch weshalb, denn im ersten Universum-Band bei B.U.A.P.: 1947 ging es mir genauso und auch damals war das Artwork von Gabriel Bá und Fábio Moon nur teilweise nach meinem Geschmack. Ich muss nochmal genauer nachschauen, welchen von beiden ich jetzt mag und welchen nicht so.



      - Hellboy: Die Höllenbraut
      Für mich sowohl das Herzstück, als auch das absolute Highlight des Buches. Ein wundervolles Sammelsurium voll abwechslungsreicher Stories. Mal gruselig, mal lustig, mal actionreich, mal tragisch, aber immer fesselnd und von Künstlern wie Richard Corben, Kevin Nowlan und Scott Hampton perfekt in Szene gesetzt.
      Hellboy in Mexico weckt mit seinen Wrestling-Fights und der etwas abgedrehten Grundstimmung gute Erinnerungen an Mignolas Frankenstein Underground. Das Double Feature des Bösen ist nicht nur eine direkte Hommage an das Pulp-Kino, sondern stellt auch direkten Bezug zu Lovecraft, einem meiner all time Favourites, her. Dazu mit dem Krokodilgott Sobek noch ein kleiner Seitenhieb auf die ägyptische Mythologie, besser kann man mich fast gar nicht abholen. Die Schlafenden und die Toten ist eine dermaßen schön gezeichnete Mischung zwischen Vampir- und Geistergeschichte, dass ich mir auch einfach nur mal eine halbe Stunde das Artwork anschauen könnte, wirklich herausragend! Die namensgebende Höllenbraut selbst, durfte wieder Richard Corben in Szene setzen. Das blutgetränkte Stück zwischen Historie und Mystik ist ihm außerordentlich gut gelungen. Mit Das Whittier-Vermächtnis steuert Mignola selbst mal wieder einen Grusel-Shorty bei und ja, sein Artwork gefällt mir nicht so gut wie das der Anderen Beteiligten. Zu guter Letzt wünscht sich Buster Oakley was. Der extrem spaßige Flic bietet in bester Mars-Attacks-Manier einen Abgesang auf den grellbunten Sci-Fi-Trash der 50er Jahre. Ich liebe es!



      - Hellboy: Mitternachtszirkus
      Eine kurze, aber von Duncan Fegredo ganz wundervoll in Szene gesetzte Geschichte mit unserem allerliebsten Höllenjungen im Mittelpunkt. Den kleinen Kerl muss man einfach ins Herz schließen, gerade wenn wir, wie hier, miterleben dürfen, wie er heranwächst, seine Erfahrungen sammelt und viel fürs Leben lernt. Das ganze in allerbester Pinocchio-Manier mit ganz ganz viel Gefühl. Kurz aber wunderbar.

      Ja Leute, das war wieder ein wilder Ritt. Nach einem Anfang, der zwar ziemlich cool war, mich aber nicht vollends begeistert hat wurde es spätestens ab der Mitte immer besser und besser. Ich hatte wieder enorm viel Spaß und freue mich schon auf den nächsten Ausflug in Mike Mignolas Welt. Bevor es zurück zum Höllenjungen geht werde ich aber erstmal dem Einbeinigen Monsterjäger einen Besuch abstatten, der hinkt nämlich seinem Ziel entgegen.

      Meine Wertung: 8/10

      War schön, dass diesmal Hellboy selbst auch öfter am Start war, auch wenn ich Lobster Johnson ein wenig vermisst habe. Werde als nächstes in Sachen Hellboy erstmal die zwei aktuellsten B.U.A.P.-Bände und dann das dritte Kompendium in Angriff nehmen, das muss ich ja vor dem Kinostart unbedingt noch lesen.

      VG, God_W.
      :!: Ich freue mich immer über Besuch und netten Austausch in meinem Rezi-Thread :!:

      :guitar: Just my 2 Cents :kette:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von God_W. ()

    • CM! schrieb:

      Ich finde ja deine Tags hier bemerkenswert, ob da nicht noch was fehlt:
      Trailer Hellboy 3 zum Beispiel :thumbsup:
      Sind nur sachen, die auch wirklich besprochen wurden oder in direktem Zusammenhang stehen :D
      Aber hast Recht, den könnte ich noch mit rein nehmen. Ich aktualisiere die aber nur sehr unregelmäßig...
      :!: Ich freue mich immer über Besuch und netten Austausch in meinem Rezi-Thread :!:

      :guitar: Just my 2 Cents :kette: