Just my 2 cents - Kurzreviews von God_W.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • MacLeod schrieb:

      Tom schrieb:

      Hmmmmmmm.................. und wenn wir uns von Panini ganz penterant eine Neuveröffentlichungen der Ras al Ghul Geschichten wünschen ? :D

      Ich habs sie nämlich auch nicht mehr und irgendwie werden meine Hethke-Alben immer so schnell zu Loseblattsammlungen :(
      Falls Du die Möglichkeit hast: steck die Alben in einen Termobinder. Das hilft ;)
      Ja das wäre eine Möglichkeit, wenn mir mal einer über den Weg läuft versuch ichs :)


      Freunde des klassischen Swamp Thing, die sooooooooooo gerne schöne Neuausgaben hätten und von einem deutschen Omnibus träumen :D
    • Tom schrieb:

      MacLeod schrieb:

      Tom schrieb:

      Hmmmmmmm.................. und wenn wir uns von Panini ganz penterant eine Neuveröffentlichungen der Ras al Ghul Geschichten wünschen ? :D

      Ich habs sie nämlich auch nicht mehr und irgendwie werden meine Hethke-Alben immer so schnell zu Loseblattsammlungen :(
      Falls Du die Möglichkeit hast: steck die Alben in einen Termobinder. Das hilft ;)
      Ja das wäre eine Möglichkeit, wenn mir mal einer über den Weg läuft versuch ichs :)
      Funktioniert wunderbar bei Hethke, Carlsen, Dino und Panini. Bei ehapa hängt es vermutlich vom verwendeten Klebstoff ab
    • Der Berg ruft…



      Titel: Gipfel der Götter 4

      Verlag: Schreiber & Leser (JP: Shueisha)

      Format: 312 Seiten im Paperback mit Klappenbroschur (S/W)

      Inhalt: Gipfel der Götter Kapitel 28-36

      Autoren: Baku Yumemakura, Jirō Taniguchi

      Zeichner: Jirō Taniguchi

      Klappentext bzw. Angaben des Verlags:
      Acht Jahre lang hat sich Habu Yoshi auf seinen Alleingang auf den Everest über die Südwestflanke im Winter und ohne Sauerstoff vorbereitet. Er hat die Route bis ins kleinste Detail geplant, die Wetterverhältnisse am Berg studiert, an der Ausrüstung herumgetüftelt. Habu weiß, mit welchem Fuß er in eine Wand einsteigt, und mit welchem Fuß er oben ankommt. Jetzt ist es soweit.

      Der Fotograf Fukamachi Makoto hat immer wieder Habus Nähe gesucht und es tatsächlich erreicht, dass der ihm gestattet, Aufnahmen von seinem Gipfelversuch zu machen. Doch unter einer Bedingung: „Jenseits des Basiscamps treten wir nicht mehr in Kontakt.“ Und damit das ganz klar ist, setzt Habu hinzu: „Glaub ja nicht, dass ich dir helfe, wenn du in Schwierigkeiten gerätst. Und du kümmerst dich nicht um mich, wenn ich vor einer vereisten Wand im Seil hänge.“



      Just my 2 cents:
      Heute gibt’s mal meine Variante von „kurz und knackig“, denn ich habe den Hammer-Band schon vor einigen Tagen ausgelesen und will mich endlich auf den letzten stürzen, was ich gemäß meines selbst auferlegten Kodex erst kann, nachdem ich zu diesem hier meine Meinung dagelassen hab. Zur Ausgabe selbst: Wieder ein schickes Buch mit angenehmer Haptik, auch wenn das Cover wohl das Schwächste der gesamten Reihe ist. Mit 312 Seiten ordentlich dick und ganz am Ende gibt es die Fortsetzung von Taniguchis Kurzgeschichte „Ein anderer Gipfel“. Zuvor erwartet uns aber der vierte Teil der Hauptstory, und der hat es in sich.

      Nach den kriminellen Verwicklungen und Machenschaften im dritten Teil finden wir uns zu Beginn von Nummer vier unversehens in einer äußerst brenzligen und hochdramatischen Situation wieder. Da will ich nicht zu arg spoilern, aber durch sein Mitwirken bei der Auflösung dieses Dilemmas verdient sich Fotoreporter Fukamachi den Respekt von Habu Yoshi und erhält schließlich doch noch die lange ersehnte Erlaubnis, ihn bei seinem Alleingang ohne Sauerstoff über die gefährliche Südwestflanke ein Stück weit zu begleiten und zu fotografieren. Diese Besteigung hat im Winter vor Habu Yoshi noch kein anderer Alpinist gewagt und eine erfolgreiche Durchführung würde an eine Sensation grenzen. So beginnen die Beiden Männer einige Tage später den Aufstieg und somit auch gleichzeitig eines der letzten unbewältigten Abenteuer der Menschheit...



      Es ist schier unglaublich wie straff und plastisch es Jirō Taniguchi gelingt mich mit diesen beiden unruhigen Seelen auf die Südwestflanke des höchsten Berges der Welt zu schicken. Er hält an einer so kurzen Leine, dass ich das Buch gar nicht aus der Hand legen kann. Wenn es los geht bin ich überrascht wir viel von dem Band noch zu lesen ist und was mir der Autor denn all diese Seiten noch erzählen will, aber am Ende ist es gerade anders herum, ich hätte mir viel mehr Seiten gewünscht, so gebannt bin ich von dem Geschehen.

      Ja, wir erfahren viel über die Beweggründe Habus, es mit der Herausforderung am Everest aufzunehmen und auch das Rätsel um die Geheimnisumwitterte Kamera wird, recht unspektakulär aber absolut schlüssig und ohne, dass die Historie des Alpinismus umgeschrieben werden müsste, aufgelöst. Das hat mir sehr gut gefallen, weil so ein gewisser Grad an Realismus erhalten bleibt. Der wahre Kern des Buches ist aber die Besteigung selbst, die kaum dramatischer beschrieben werden kann. Die famosen Bilder Taniguchis und die Gedanken der Protagonisten nehmen mich derart gefangen, dass ich geradezu mit ihnen mitleide und -friere, die Erschöpfung fast selbst schon spüren kann und zwangsläufig die Frage aufkommt, weshalb jemand auf die Idee kommt den Kampf mit diesem Berg aufzunehmen, oder sollte es doch ein Kampf gegen sich selbst sein? Exakt diesen alles entscheidenden Fragen nähert sich Taniguchi auf grandiose Art und Weise an, schafft ein psychologisches Profil, lässt uns an der inneren Zerrissenheit und der Widersprüchlichkeit des eigenen Handelns in einer derartigen Extremsituation teilhaben, wie ich es noch nicht erlebt habe.



      Dieser vierte Band von Gipfel der Götter hat mich wieder mehr als überzeugt, geradezu begeistert. Lediglich ganz kleine Kritikpunkte lassen das Buch knapp an der Höchstnote vorbeischrammen. So sind einige, bereits hinreichend bekannte Versatzstücke aus verschiedenen Bergsteigergeschichten klar erkennbar, aber gut, dem Thema ist halt auch ein Limit gesetzt, wenn man halbwegs realistisch bleiben will, und das Handeln der Charaktere ist ein Stück weit zu vorhersehbar. Dennoch ein ganz großes Werk und über weite Strecken das Spannendste zum Thema Bergsteigen, was ich je gelesen habe.

      Meine Wertung: 9/10

      So, wenn ich meine aktuelle Lektüre beendet habe kann ich mich ENDLICH auf das große Finale stürzen, das leider mit ein paar Seiten weniger aufwartet als die Bände zwei bis vier. Ich hoffe Herr Taniguchi beschert der Reihe einen würdigen Abschluss, ich bin ja so gespannt!

      VG, God_W.
      :!: Ich freue mich immer über Besuch und netten Austausch in meinem Rezi-Thread :!:

      :guitar: Just my 2 Cents :kette:
    • God_W. schrieb:

      Tom schrieb:

      Hmmmmmmm.................. und wenn wir uns von Panini ganz penterant eine Neuveröffentlichungen der Ras al Ghul Geschichten wünschen ? :D

      Ich habs sie nämlich auch nicht mehr und irgendwie werden meine Hethke-Alben immer so schnell zu Loseblattsammlungen :(
      Wenn da in der Eaglemoss Batman Collection, an der Panini ja beteiligt ist, das Meiste kommt und der Rest ggf. in einem Band über Batmans Widersacher in der zweiten Jahreshälfte werden die das bestimmt nicht gleichzeitig nochmal einzeln auswerten. Sich selbst Konkurrenz machen ist ja immer doof. Da würde ich vorerst das Programm fürs zweite Halbjahr abwarten, das im April kommt. ;)
      Doch machen die. Panini ist ja auch an den Hachette Ausgaben beteidigt und sowas ist da mehr als einmal passiert.
    • God_W. schrieb:

      excelsior1166 schrieb:

      Die dürftest Du alle zusammen für rund 10€ bekommen, also "fast geschenkt"...
      Ich kann sie wärmstens empfehlen.

      MacLeod schrieb:

      @God_W.
      Ich habe noch einmal nachgeschaut.
      Die Saga von Ras al Ghul sind die Bände 1-4 in der Hethke Klassik Collection.
      Aber immer nur die ersten beiden Hefte gehören zu Ras al Ghul. Die dritte Story ist jeweils etwas anderes ...
      Die Bände sind ein Reprint der US Saga of Ra's Al Ghul Vol. 1 (1988) : dc.fandom.com/wiki/Saga_of_Ra%27s_al_Ghul_Vol_1

      Enthalten sind:


      US Detective Comics Vol. 1 411 (I)
      US Batman Vol. 1 232
      US Weird Western Tales Vol. 1 (1972-1980) 013 (II)

      US Batman Vol. 1 (1940-2011) 235 (I)
      US Batman Vol. 1 (1940-2011) 240 (I)
      US Detective Comics Vol. 1 (1937-2011) 395 (I)

      US Batman Vol. 1 (1940-2011) 242 (I)
      US Batman Vol. 1 (1940-2011) 243
      US House of Mystery Vol. 1 (1951-1983) 179 (III)

      US Batman Vol. 1 (1940-2011) 244 (I)
      US Batman Vol. 1 (1940-2011) 245 (I)
      US Detective Comics Vol. 1 (1937-2011) 410 (I)


      Die Stories wurden vollständig ohne Kürzung übernommen. Da hatte ich mal geprüft.
      Die kommen auf jeden Fall auf meine Liste mit den Batman-Will-Ich-Lesen-Sachen (die wächst in letzter Zeit ganz gewaltig, Ihr seid mal wieder alle schuld ;) ). Ich werde aber trotzdem mal abwarten, was da im zweiten Halbjahr von Panini kommt, da soll ja so eine Art Sammlung mit wichtigen Batman-Comics zu seinen größten Widersachern kommen. Ausserdem will ich abwarten, was in der Batman Graphic Novel Collection in den (voraussichtlich) drei Neal Adams Bänden enthalten ist. DANN kann ich die Lücken ja immernoch mit den Hethke-Bänden auffüllen ;) .
      Welche Sammlungsankündigung hab ich verpasst?
      Glossar

      • Bände: Mehrzahl von Band im Sinne von Buch
      • Bänder: Schnürsenkel
      • Bender: Figur aus Futurama
      • Bendis: Comicautor
      Vorsicht: Als Band kann auch eine Musikgruppe oder ein einzelner Schnürsenkel bezeichnet werden.
    • MacLeod schrieb:

      Wird vermutlich sowas wie die Anthologie. Dann aber sicherlich nicht vollständig.Aber ich bin auch gespannt, seit @Bubi das gepostet hatte ;)
      Ja, denke ich auch. Nur halt mit Riddler, Freeze, Rah's al Ghul, Two Face etc... Wär echt cool sowas!
      Aber mit ein bissl Glück ist da Detective Comics 411 mit drin und wenn der Rest in den Neal Adams Bänden kommt wären alle Spatzen gefangen. *Hoffnung ist doch was Schönes* :blaugrins:
      :!: Ich freue mich immer über Besuch und netten Austausch in meinem Rezi-Thread :!:

      :guitar: Just my 2 Cents :kette:
    • MacLeod schrieb:

      God_W. schrieb:

      dhe schrieb:

      Welche Sammlungsankündigung hab ich verpasst?
      Ab hier:Bubis rätselhafte Vorankündigung...
      Wird vermutlich sowas wie die Anthologie. Dann aber sicherlich nicht vollständig.Aber ich bin auch gespannt, seit @Bubi das gepostet hatte ;)
      Bis zur Ankündigung darf man ja hoffen, dass es da ein paar tolle Geschichten - etwa die Pinguin-Affäre - gibt. Am besten wenig Doppelungen mit der Batman Collection. Weniger ist mehr.
      Glossar

      • Bände: Mehrzahl von Band im Sinne von Buch
      • Bänder: Schnürsenkel
      • Bender: Figur aus Futurama
      • Bendis: Comicautor
      Vorsicht: Als Band kann auch eine Musikgruppe oder ein einzelner Schnürsenkel bezeichnet werden.
    • Wegen deiner anheizenden Gipfel der Götter Reviews ist Band 1 nun auf meiner "Muss-ich-lesen"-Liste gelandet.
      Vielen Dank, dass du meinen Geldbeutel erleichterst @God_W. !! :P ;)

      Deine Reviews zu lesen ist ein wahrer Genuss!
      Ich möchte dich an dieser Stelle für deine Arbeit hoch loben. Ich lese hier gerne mit :) :)
      Menschen fliegen auf den Mond, Atomkerne können gespalten, Schafe geklont, siamesische Zwillinge getrennt und die Schallmauer durchbrochen werden,

      ABER ein Forum ist im Jahre 2019 unreparierbar! :thumbdown:

      Ein Armutszeugnis. Und gleichzeitig eine Ohrfeige für jeden treuen User!
    • GreenLanternAdri schrieb:

      Wegen deiner anheizenden Gipfel der Götter Reviews ist Band 1 nun auf meiner "Muss-ich-lesen"-Liste gelandet.
      Vielen Dank, dass du meinen Geldbeutel erleichterst @God_W. !! :P ;)

      Deine Reviews zu lesen ist ein wahrer Genuss!
      Ich möchte dich an dieser Stelle für deine Arbeit hoch loben. Ich lese hier gerne mit :) :)

      Wow, danke! Das geht ja runter wie Öl ^^
      Ich seh zwar immer, dass der Thread recht häufig angeklickt wird, aber meist wird man ja im dunkeln gelassen, ob es den Leuten gefällt oder nicht was man da so treibt. Freue mich daher immer über Feedback, und über positives na klar am meisten! <3 :hutab:

      Das Du Gipfel der Götter eine Chance geben willst find ich super, das Werk hat es mehr als verdient! Ich bin ja wirklich nicht so der Manga-Freak oder Kenner (ist nach Ghost in the Shell erst mein zweiter), aber Taniguchi wird ja gemeinhin als der westlichste aller Mangaka bezeichnet und ich muss aus eigener Erfahrung jetzt auch sagen: Es war unglaublich einfach Zugang zur Geschichte und der Machart zu finden. Ganz ganz großes Tennis und sicher nicht das letzte, was ich von Taniguchi lesen werde.
      :!: Ich freue mich immer über Besuch und netten Austausch in meinem Rezi-Thread :!:

      :guitar: Just my 2 Cents :kette:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von God_W. ()

    • Endlich mal wieder Hellblazer…



      Titel: John Constantine – Hellblazer 4: Lady Constantine

      Verlag: Panini (US: Vertigo)

      Format: 96 Seiten im Softcover/Paperback mit Faltcover

      Inhalt: Hellblazer Special: Lady Constantine #1-4

      Autoren: Andy Diggle

      Zeichner: Goran Sudžuka

      Klappentext bzw. Angaben des Verlags:
      Aus der Kiste dringen Stimmen. Furchtbare Stimmen, die frei sein wollen… und gefürchtet.

      England, 1785. Johanna Constantine ist eine junge Frau mit Talent für das Unmögliche und Geschmack am Wohlleben ... und sie ist bewandert in den dunklen Künsten.
      Als ihr Reichtum und Macht angeboten werden, lässt sie sich auf eine gefährliche Sache ein. Für ihren König und ihr Land soll sie eine rätselhafte Kiste wiederbeschaffen, die im Meer verloren ging.
      Doch Johanna hat finstere Gegenspieler, die die Kiste aus eigenen, verhängnisvollen Motiven suchen.
      In der Ödnis des Nordmeers wird die Suche zu einem verzweifelten Wettlauf gegen die Zeit, und Johanna muss Tod und Verdammnis ins Auge sehen, wenn sie verliert.
      Und einem noch schlimmeren Schicksal, wenn sie gewinnt…

      Autor Andy Diggle (The Losers, HELLBLAZER) und Zeichner Goran Sudžuka (Y: THE LAST MAN) haben sich zusammengetan, um diese spannende Geschichte über die berühmte Vorfahrin von Hellblazer John Constantine und ihre Suche nach einem mythischen und höchst gefährlichen Gegenstand zu erzählen.



      Just my 2 cents:
      Von den ersten sieben von Panini veröffentlichten Hellblazer-Bänden ist dieser hier der Einzige, der aktuell noch problemlos im Handel zu finden ist, also noch nicht verlagsvergriffen. Mit seinen 96 Seiten recht dünn geraten und mit Johanna Constantine in der Hauptrolle muss dieses Büchlein auch noch ohne den allseits beliebten Trickster auskommen. Hat diese Story also wirklich eine Daseinsberechtigung in der Welt des Hellblazers, oder handelt es sich nur um einen schnell heruntergeschriebenen und gezeichneten Lückenfüller für den Mike Carey Run? Wir werden sehen.

      Das Setting ist diesmal eine ganze Ecke anders als gewohnt, denn wir befinden uns im Jahr 1785, dazu auch noch auf einem Segelschiff, einem Walfänger mitten im Eismeer. Und Zack – Interesse geweckt! Ich mag die Epoche total gerne und liebe Seefahrergeschichten (siehe meine Moby-Dick Rezis oder Im Eisland). Die Crew des Walfängers sichtet gleich zu Beginn ein treibendes, sinkendes Schiff. Sie gehen an Bord und stellen fest, dass die Besatzung das Boot schon verlassen haben muss, doch unter Deck finden sie etwas Seltsames, etwas Ungewöhnliches, etwas Bedrohliches. Eine an Ketten fest verzurrte Kiste, eher ein Würfel, Mannsgroß und jeder der die Hellraiser-Filme gesehen hat kann sich eine Vorstellung von der Optik des Gebildes machen. Knietief im Wasser stehend versuchen sie den vermeintlichen Schatz zu bergen, als sich plötzlich eine Fontäne erhebt und ein dämonisches Grauen über die Männer hereinbricht.

      London, England. Die hübsche, aber sehr arme Johanna Constantine, eine Vorfahrin unseres Tricksters, trainiert ihre Fähigkeiten in den Künsten der (dunklen?) Magie und versucht mehr schlecht als recht sich selbst und ihre kleine Schwester, die sich aus Sicherheitsgründen als Junge ausgibt, durchzubringen. Für ein Dach über dem Kopf hat sie den Wirt hereingelegt (liegt wohl in der Familie sowas) und selbst dann hat es nur für ein unmöbliertes Zimmer gereicht. Als der Wirt ihren Trick durchschaut steht sie ganz kurz davor mächtig Ärger zu bekommen, als ihr einer der Obrigkeit zu Hilfe kommt, denn sie wird nach Westminster beordert und soll für seine Majestät höchstpersönlich einen heiklen Auftrag erledigen. Die Beschaffung einer ganz besonderen, gefährlichen Kiste, die in einem Wrack auf dem eisigen Grund des Eismeeres verschollen liegt…



      Als Johanna mit Familientypischer Arroganz als Belohnung eine ordentliche, lebenslange Rente und die Wiederherstellung des Adelsstandes, der ihrer Familie vor einiger Zeit aberkannt wurde, herausgehandelt hat beginnt das Abenteuer. Ein wundervolles, mystisch angehauchtes Seemannsgarn, das bestens zu unterhalten weiß. Viele Versatzstücke der Hellblazer-Reihe sind erkennbar und werden in schöner Variation einfließen lassen. Johannas Freunde haben genauso wenig zu lachen wie Johns Kumpels einige Jahrhunderte später, wer sich mit Dämonen einlässt muss meist einen hohen Preis zahlen, eine gewisse Brutalität ist vorhanden und selbst Swampy hat bekanntermaßen Vorfahren…

      Das Artwork von Goran Sudžuka wirkt zwar stellenweise etwas „einfach“ oder plump, ist aber gefällig und kleidet das Setting mit schöner Atmosphäre aus, vor allem bei den Schiffsszenen. Flüssig und spannend geschrieben liest sich die Geschichte in einem Rutsch weg, bietet am Schluss noch eine überraschende Wendung und die Möglichkeit einer Fortsetzung, zu der es (vermutlich mangels Erfolges) niemals gekommen ist. Ich persönlich finde das schade, da ich wirklich viel Freude beim lesen hatte. Das klassische Setting ist allerdings bestimmt nicht jedermanns Sache und Lady Constantine ist zwar eine taffe Draufgängerin, aber im Vergleich zu John einfach zu brav und sympathisch, das können Fans der Reihe dem Band ankreiden. Dennoch kann keineswegs von einem lieblosen Füllsel die Rede sein, Miss Constantine hat sicher ihre Daseinsberechtigung!

      Meine Wertung: 7/10

      Konnte noch jemand hier mit der mystischen Lady und dem Hellblazer-Ausflug ins 18. Jahrhundert was anfangen, oder wart Ihr eher enttäuscht?

      VG, God_W.
      :!: Ich freue mich immer über Besuch und netten Austausch in meinem Rezi-Thread :!:

      :guitar: Just my 2 Cents :kette:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von God_W. ()

    • ACTIONKINO am Freitagabend (Nr. 19)



      Titel: Leben und Tod – 1 von 4: Predator

      Verlag: Cross Cult (US: Dark Horse)

      Format: 96 Seiten im Softcover/Paperback

      Inhalt: Predator: Life and Death #1-4

      Autoren: Dan Abnett

      Zeichner: Brian Albert Thies

      Klappentext bzw. Angaben des Verlags:
      Das erste Kapitel einer neuen Geschichte um die Predator, die Aliens und die mysteriösen Ingenieure aus FEUER UND STEIN.

      Die Marines kämpfen auf dem Planeten Tartarus gegen extraterrestrische Jäger, die im Besitz eines hufeisenförmigen Raumschiffes unbekannten Ursprungs sind. Der Vertreter von Weyland-Yutani will das Schiff, der Captain der Marines möchte ihre Crew beschützen. Doch keines dieser Ziele scheint möglich, wenn gerade die Predator angreifen!



      Just my 2 cents:
      Mit dem Predator-Band endete der erste Vierteiler aus dem Universum der Aliens, Predators und Konstrukteure und mit einem Predator-Band startet die ebenfalls auf vier Paperbacks ausgelegte Nachfolgestory – Leben und Tod. Denn genau darum geht es bei den Marines, die 43 Jahre nach den Ereignissen in Aliens – Die Rückkehr und etwa ein Jahr nach Feuer und Stein auf LV-797 landen, um Leben und Tod.

      Die Story kommt so geradlinig und schnörkellos daher wie im ersten Predator-Film, wurde aber mit einigen kleinen Kniffen mit den anderen Franchises des Universums verknüpft. Ein Trupp Marines, könnten geradewegs dem zweiten Alien-Film entsprungen sein, ist im Orbit von LV-797 angekommen. Weyland Yutani hat Anspruch auf den Planeten angemeldet und das Team soll sicherstellen, dass sich keine Piraten über die Schürfrechte des Konzerns hinwegsetzen. Also statt irgendwelche Papiere sicherzustellen wie in Predator, sollen die Rechte von Weyland Yutani gesichert werden. Auf dem Planeten gelandet stellen sie schnell fest, dass sie zu spät kommen, allerdings sind von den Piraten auch nicht mehr viele übrig, der Großteil wurde abgeschlachtet und gehäutet, von wem wohl?

      Sie finden einen Überlebenden, der fortan als nerviges Anhängsel dienen darf und stoßen auf ein außerirdisches Schiff, und zwar das vom Cover, kennt man ja mittlerweile aus diversen Filmen und Comics. Bei diesem wertvollen Berg extraterrestrischer Technologie quellen dem Weyland Yutani-Beobachter Mr. Lorimer vor Gier natürlich gleich die Augen über. Ein ähnlich sympathischer Typ wie Burke aus Aliens – Die Rückkehr. Es gibt da jedoch gleich eine ganze Gruppe Predators, die etwas dagegen haben, dass das Schiff der Konstrukteure von Erdlingen untersucht oder gar gestohlen wird. So beginnt eine erbitterte Schlacht im Dschungel von LV-797.



      Sehr starker Einstieg in die Reihe, den ich ehrlich gesagt gar nicht so gut in Erinnerung hatte, wie er mir jetzt gefallen hat. Dan Abnett erfindet zwar das Rad nicht neu und würfelt lediglich einige Versatzstücke der Filme zusammen, trifft aber auch genau deren Feeling, schafft eine gewisse Grundspannung, die zu so einem Actioner dazugehört, und Action gibt es wahrlich auch zu Genüge. Die ist teilweise recht brachial und brutal, aber seitens Brian Albert Thies auch stets dynamisch und stimmig in Szene gesetzt. Insgesamt hat mir sein Artwork wirklich sehr gut gefallen! Sowohl die Raumschiffe, deren Interieur, die Marines und die Kriegsszenen im Dschungel sind ihm prima gelungen, die Predatoren selbst sind nicht übel, habe ich aber schon besser gesehen. Ich kannte vorher noch nichts von ihm, aber immerhin hat er für Marvel wohl den Winter Soldier gezeichnet und an Star Wars Comics gearbeitet.

      Insgesamt ein echt cooler Flic, der genau das bringt, was ein Predator-Fan liebt und erwartet, aber auch keinen Deut mehr. Abnett scheint den Geist der Filme verinnerlicht zu haben und deshalb bin ich sehr positiv auf die weiteren Teile gestimmt, denn im Gegensatz zu Feuer und Stein steht hier nicht mit jedem Band ein Autorenwechsel ins Haus. Dan Abnett darf das Ruder über alle vier Bände in der Hand halten und lediglich die Zeichner wechseln mit jedem Storypart und bringen Abwechslung ins Geschehen. Man darf gespannt sein

      Meine Wertung: 7/10

      Passend zum Thema heute schau ich mir gerade zum ersten mal den aktuellsten Predator-Film, Upgrade an. Bis jetzt echt nicht so dolle, mal schauen, ob’s noch wird. OK, der Anfang war eigentlich ziemlich cool, aber dann wurde es schnell… äh… naja, …anders halt. Läuft noch ne Stunde, vielleicht wird’s ja noch.

      VG, God_W.
      :!: Ich freue mich immer über Besuch und netten Austausch in meinem Rezi-Thread :!:

      :guitar: Just my 2 Cents :kette:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von God_W. ()

    • God_W. schrieb:

      ACTIONKINO am Freitagabend (Nr. 19)



      Titel: Leben und Tod – 1 von 4: Predator

      Verlag: Cross Cult (US: Dark Horse)

      Format: 96 Seiten im Softcover/Paperback

      Inhalt: Predator: Life and Death #1-4

      Autoren: Dan Abnett

      Zeichner: Brian Albert Thies

      Verzeih, falls meine Frage dämlich ist, oder ich das in Deinem Review aus Angst vor einem möglichen Spoiler überlesen habe, aber ist dieser Band der Anfang einer völlig neuen Predator-Story oder der Comic zu einem der bereits erschienenen Filme des Franchise-Universums von Predator (und Aliens)?

      Ich würde super gerne was von den Predatoren lesen, habe aber keine Lust einen bereits gesehenen Film "nach zu lesen".


      Mich würde brennend interessieren, wie Du den neuen Teil "Predator-Upgrade" letztendlich fandest? :)

      PS: Gern geschehen! Das Lob zu Deinem Review-Thread kam gerne! :)

      LG
      Menschen fliegen auf den Mond, Atomkerne können gespalten, Schafe geklont, siamesische Zwillinge getrennt und die Schallmauer durchbrochen werden,

      ABER ein Forum ist im Jahre 2019 unreparierbar! :thumbdown:

      Ein Armutszeugnis. Und gleichzeitig eine Ohrfeige für jeden treuen User!
    • GreenLanternAdri schrieb:

      Verzeih, falls meine Frage dämlich ist, oder ich das in Deinem Review aus Angst vor einem möglichen Spoiler überlesen habe, aber ist dieser Band der Anfang einer völlig neuen Predator-Story oder der Comic zu einem der bereits erschienenen Filme des Franchise-Universums von Predator (und Aliens)?
      Ich würde super gerne was von den Predatoren lesen, habe aber keine Lust einen bereits gesehenen Film "nach zu lesen".


      Mich würde brennend interessieren, wie Du den neuen Teil "Predator-Upgrade" letztendlich fandest? :)

      PS: Gern geschehen! Das Lob zu Deinem Review-Thread kam gerne! :)

      LG
      Quatsch, gar keine dämliche Frage. Der Comic ist kein Start zu einer neuen Predator-Reihe, sondern (genau wie bei Feuer und Stein) Teil eines Franchise-Übergreifenden, vierteiligen Cross-Overs. Erzählt wird eine durchgehende Geschichte, der Fokus liegt aber bei jedem Band etwas anders, das erkennt man am Titel. Diesmal wurde so aufgeteilt:

      1/4: Predator
      2/4: Prometheus
      3/4: Aliens
      4/4: Alien vs. Predator (+Prometheus)

      Die Story gabs noch in keinem Film und wird es auch nie geben. Die Teile kamen heraus nachdem Prometheus im Kino war, alles Weitere (Alien: Covenant und Predator - Upgrade) werden nicht berücksichtigt.

      Eine Predator Einzelstory hast Du mit Predator - Jäger. Kennst Du?

      Juaaaaa, Upgrade - Ich sag mal so: Ich fand da waren einige ziemlich spaßige und originell choreografierte Actionszenen drin, und überraschend brutal war er auch, trotz 16er Freigabe. Prinzipiell ist das für mich eigentlich kein Güte-Kriterium, aber bei Predator gehört ein gewisser Anteil roher Gewalt und Splatter einfach dazu. Der ganze Rest? Also die Story ist ja mal sowas von hanebüchener Blödsinn, das die Predatoren untertitelt werden und später sogar mittels Universalübersetzer kommunizieren finde ich ganz übel und nimmt ganz ganz viel von der Mythologie der Rasse weg. Richtiggehend erschreckend fand ich wie einige Schauspieler die ich früher ganz gerne mochte verheizt werden bzw. was aus denen geworden ist (allen voran Thomas Jane). Also insgesamt gibt's für das Machwerk von mir wegen einiger gelungener Gags und Popcorn-Action mit brauchbaren Effekten irgendwas zwischen 3-4/10. (Meine Meinung)
      Und ja, ich werd ihn trotzdem sicher nochmal gucken. Einfach weil Predatoren dabei sind :D .
      :!: Ich freue mich immer über Besuch und netten Austausch in meinem Rezi-Thread :!:

      :guitar: Just my 2 Cents :kette:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von God_W. ()

    • God_W. schrieb:

      Quatsch, gar keine dämliche Frage. Der Comic ist kein Start zu einer neuen Predator-Reihe, sondern (genau wie bei Feuer und Stein) Teil eines Franchise-Übergreifenden, vierteiligen Cross-Overs. Erzählt wird eine durchgehende Geschichte, der Fokus liegt aber bei jedem Band etwas anders, das erkennt man am Titel. Diesmal wurde so aufgeteilt:
      1/4: Predator
      2/4: Prometheus
      3/4: Aliens
      4/4: Alien vs. Predator (+Prometheus)

      Die Story gabs noch in keinem Film und wird es auch nie geben. Die Teile kamen heraus nachdem Prometheus im Kino war, alles Weitere (Alien: Covenant und Predator - Upgrade) werden nicht berücksichtigt.

      Eine Predator Einzelstory hast Du mit Predator - Jäger. Kennst Du?

      Juaaaaa, Upgrade - Ich sag mal so: Ich fand da waren einige ziemlich spaßige und originell choreografierte Actionszenen drin, und überraschend brutal war er auch, trotz 16er Freigabe. Prinzipiell ist das für mich eigentlich kein Güte-Kriterium, aber bei Predator gehört ein gewisser Anteil roher Gewalt und Splatter einfach dazu. Der ganze Rest? Also die Story ist ja mal sowas von hanebüchener Blödsinn, das die Predatoren untertitelt werden und später sogar mittels Universalübersetzer kommunizieren finde ich ganz übel und nimmt ganz ganz viel von der Mythologie der Rasse weg. Richtiggehend erschreckend fand ich wie einige Schauspieler die ich früher ganz gerne mochte verheizt werden bzw. was aus denen geworden ist (allen voran Thomas Jane). Also insgesamt gibt's für das Machwerk von mir wegen einiger gelungener Gags und Popcorn-Action mit brauchbaren Effekten irgendwas zwischen 3-4/10. (Meine Meinung)
      Und ja, ich werd ihn trotzdem sicher nochmal gucken. Einfach weil Predatoren dabei sind :D .
      Sehr cool! Und zugleich habe ich Band 1 bestellt! :D :thumbsup2: Ich stehe soooo auf die Predatoren!! (Mein Hintergrundsbild am Handy ist das Cover des Predator-Upgrade Films auf DVD u BR. :D )

      Bisher habe ich noch keinen der Comics angefasst, weil ich niemanden kannte, der Predator Comics liest, und ich keine Lust habe, wie bereits oben geschrieben, einen bereits gesehenen Film im Comic nachzulesen. Oder einen Comic zum Film zu erwischen.
      Diese Art der Comics mag ich nicht so.
      Dass die Comics also für sich stehende Storys beinhalten, habe ich folglich nun durch Dich rausgefunden/erfahren! Herzlichen Dank! :)
      Ich habe jetzt Band 1 der Leben und Tod Reihe bestellt.
      Falls gewollt, könnte ich Dir (hier) meine Meinung dazu kundtun (?). :)

      Zum Upgrade-Film: Ich war enttäuscht. Die Mythologie und das Geheimnisvolle um die Rasse der Predatoren wurde in diesem Film kaputt gemacht, da sie eher als Kampfmaschinen, denn als Jäger dargestellt wurden. Das ging in den drei vorherigen Filmen, und besonders in den ersten beiden, wesentlich besser hervor. Dass sie Spaß am Suchen, Jagen und Töten von ebenbürtigen Gegnern haben, blieb hier auf der Strecke.
      Mich hat der viele Humor in dem Film etwas genervt. Etwas Witz und Komik ist ja ganz nett, doch da war das einfach übertrieben. Außerdem lag der Fokus des Films verstärkt auf den eigenartigen Charakteren anstatt auf der Jagd, der Suche, dem Kampf, der Flucht vor oder der wirklichen Auseinandersetzung mit den Predatoren.
      Den Film werde ich mir höchstwahrscheinlich nicht nochmal angucken. Lieber die Teile 1-3! :)

      #Predatorforpresident
      Menschen fliegen auf den Mond, Atomkerne können gespalten, Schafe geklont, siamesische Zwillinge getrennt und die Schallmauer durchbrochen werden,

      ABER ein Forum ist im Jahre 2019 unreparierbar! :thumbdown:

      Ein Armutszeugnis. Und gleichzeitig eine Ohrfeige für jeden treuen User!
    • GreenLanternAdri schrieb:

      Sehr cool! Und zugleich habe ich Band 1 bestellt! :D :thumbsup2: Ich stehe soooo auf die Predatoren!! (Mein Hintergrundsbild am Handy ist das Cover des Predator-Upgrade Films auf DVD u BR. :D )
      Bisher habe ich noch keinen der Comics angefasst, weil ich niemanden kannte, der Predator Comics liest, und ich keine Lust habe, wie bereits oben geschrieben, einen bereits gesehenen Film im Comic nachzulesen. Oder einen Comic zum Film zu erwischen.
      Diese Art der Comics mag ich nicht so.
      Dass die Comics also für sich stehende Storys beinhalten, habe ich folglich nun durch Dich rausgefunden/erfahren! Herzlichen Dank! :)
      Ich habe jetzt Band 1 der Leben und Tod Reihe bestellt.
      Falls gewollt, könnte ich Dir (hier) meine Meinung dazu kundtun (?). :)

      Zum Upgrade-Film: Ich war enttäuscht. Die Mythologie und das Geheimnisvolle um die Rasse der Predatoren wurde in diesem Film kaputt gemacht, da sie eher als Kampfmaschinen, denn als Jäger dargestellt wurden. Das ging in den drei vorherigen Filmen, und besonders in den ersten beiden, wesentlich besser hervor. Dass sie Spaß am Suchen, Jagen und Töten von ebenbürtigen Gegnern haben, blieb hier auf der Strecke.
      Mich hat der viele Humor in dem Film etwas genervt. Etwas Witz und Komik ist ja ganz nett, doch da war das einfach übertrieben. Außerdem lag der Fokus des Films verstärkt auf den eigenartigen Charakteren anstatt auf der Jagd, der Suche, dem Kampf, der Flucht vor oder der wirklichen Auseinandersetzung mit den Predatoren.
      Den Film werde ich mir höchstwahrscheinlich nicht nochmal angucken. Lieber die Teile 1-3! :)

      #Predatorforpresident
      Dann deckt sich unsere Meinung zum Film ja in großen Teilen. ;)

      Klar würde mich Deine Meinung zu dem Band interessieren! Immer her damit!

      Aber nur damit das nochmal klar ist: Leben und Tod ist eine (auch unabhängig lesbare) Fortsetzung von Feuer und Stein, hab ich hier ja auch schon besprochen:

      Feuer und Stein – 1 von 4: Prometheus
      Feuer und Stein – 2 von 4: Aliens
      Feuer und Stein – 3 von 4: Alien vs. Predator
      Feuer und Stein – 4 von 4: Predator

      Im ersten Leben und Tod merkt man das nicht, aber ab dem zweiten gibt's da Überschneidungen. Von Feuer und Stein sind manche Bände halt nur noch gebraucht oder digital erhältlich...

      Predator - Jäger hattest Du gesehen?:

      Predator - Jäger

      Und wenn' mal richtig abgedreht und abgefahren sein darf (echtes Fun-Paket):

      Predator vs Judge Dredd vs Aliens
      :!: Ich freue mich immer über Besuch und netten Austausch in meinem Rezi-Thread :!:

      :guitar: Just my 2 Cents :kette:
    • God_W. schrieb:

      Und ja, ich werd ihn trotzdem sicher nochmal gucken. Einfach weil Predatoren dabei sind .
      Und ja, ich werde den ganz sicher nicht noch mal gucken :P :D
      Habe den ehrlich gesagt abgebrochen! Dafür ist mir die Zeit zu schade und die Predators (als Figuren) zu cool, als dass man sie in einem solchen Sch….film verheizt!



      Werde mir aber dafür zu einem späteren Zeitpunkt ein paar coole Predator Comics holen. Haben da in GOD_W. ja einen Profi :D Komme also sicher später noch mal auf dich zurück.

      :bampf: :bampf: :bampf:
      Ich suche aus der Serie ASTERIX DIE ULTIMATIVE EDITION (GROSSFORMAT)

      ASTERIX BEI DEN SCHWEIZERN

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Daredevil 333 ()

    • Zurück in der Welt des Hellspawns… aber diesmal auf Englisch…



      Titel: Spawn: The Undead 1-3

      Verlag: Image (DE: Infinity)

      Format: Jeweils 24 Seiten in Heftformat

      Inhalt: Spawn: The Undead #1-3

      Autoren: Paul Jenkins

      Zeichner: Dwayne Turner

      Klappentext bzw. Angaben des Verlags:
      Spawn: The Undead #1
      Tom Sloan is a man alone in the midst of a crowded city. Too much alchohol has led him to this moment of desperation that now engulfs him. He looks back with regret upon his life, and so plans to end it by jumping off a bridge. A stranger stops him, and asks to hear his hard luck story, after which the stranger tries to convince him that God cares about his soul. Spawn appears and tells him it was trickery, and salvation comes only through redemption. But Tom Sloan decides for himself the direction his life will take.

      Spawn: The Undead #2
      After years of communing with the occult, Travis Ward is scared. He knows that he is destined for Hell, and is being very careful not to fall for the Devil's tricks. He meets an old friend, and tells her that he has recently seen the Hellspawn who is to escort him to Hell. But careful as he is, he is looking in the wrong direction, for after his story ends, his friend gets a cab to take him home. But she has not hailed just any cab. Travis Ward has just gotten in a cab driven by the taxi driver from Hell.

      Spawn: The Undead #3
      Eve Riley can't sleep. Ever. She has had insomnia since she was a child. Now her waking hours are spent reliving that childhood, and the cruelty she endured at the hands of her grandmother. The ghost of her grandmother haunts her at night. Spawn teaches her that she is keeping these visions alive by reliving them, and Eve must forgive her grandmother in order to let her go, at which time peace....and sleep.....will come to her.

      Deutsche Angaben von Infinity zu allen drei Heften:
      Das Konzept hinter Spawn - The Undead ist wie folgt: Jede US-Ausgabe erzählt eine in sich abgeschlossene Geschichte. Dabei geht es zumeist um alltägliche Einzelschicksale, die in einem starken Bezug zu Spawn stehen. So begegnen wir in dieser Erstausgabe Tom Sloan der Selbstmordgedanken hegt und durch Spawn neu motiviert wird. Ferner lernen wir Travis Ward kennen, der sein Dasein dem Okkultismus gewidmet hat, um Unsterblichkeit zu erlangen. Und zu guter Letzt wird uns Eve Riley vorgestellt, die von dem Geist der Haushälterin ihrer Kindheit heimgesucht wird.



      Just my 2 cents:
      Ich bin ja jemand, der eigentlich sehr gerne und daher auch (fast) ausschließlich in seiner Muttersprache liest. Mein Englisch ist zwar ganz brauchbar, aber weit entfernt von perfekt und so komm ich im Urlaub zwar klar, aber auf spezielle Themen gemünzte Sachen sind oftmals doch etwas schwieriger zu verstehen bzw. fehlen da einfach einige Schlüsselvokabeln. Beruflich benötige ich regelmäßig Englisch, allerdings eher Fachbezogen, in meinem Fall geht es da um Gabelstapler, Hydraulik- oder Elektronikprobleme etc. Höllen- und Dämonenkram, Beschwörungen und blutige Schlachten kommen da eher nicht vor, was meine bevorzugten Hauptreihen wie Hellblazer, Spawn und Hellboy leider ein wenig ausgrenzt. Jetzt ist es aber so, dass ich vom supernetten @Spielmann zu einem Comic-Kauf gleich alle neun Hefte von Spawn – The Undead dazu geschenkt bekommen habe! An dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön! Allerdings handelte es sich dabei um die US-Hefte von Image, nicht um die deutsche Variante von Infinity, da sind die neun Issues nämlich in vier Heften zusammengefasst auch schon erschienen. Sei es drum, Panini lässt sich diesbezüglich bislang nicht erweichen (könnte man ja ein schönes Hardcover draus basteln) und einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul. Also habe ich mich mutig voran mal an meine erste englischsprachige Comicleseerfahrung gewagt.

      Überraschenderweise ging das schon nach ganz kurzer Zeit flüssiger als ich gedacht hatte und die moderne Zeit in der wir leben gibt da gute Hilfestellungen. Ob in der Firma in der Pause am PC, oder zu Hause in der Leseecke, mit dem Tablet auf dem Tisch, sollte mal ein Wort unverständlich sein, oder sich nicht aus dem Zusammenhang heraus erschließen ist das ganz schnell eingetippt und weiter geht’s. Klar, dauert alles schon ein wenig länger als wenn ich auf Deutsch lese, aber das tut dem Spaß an der Sache keinen Abbruch und als kleinen positiven Nebeneffekt hat man länger an einer Geschichte. Mittlerweile habe ich mir hier im Forum auch noch die ersten drei Hellblazer-Bände besorgt, die nie in Deutschland erschienen sind, da will ich mich auch irgendwann mal dran wagen, um meine Lücken diesbezüglich zu schließen. Ich kann also jedem der mit seinem Schul- und Urlaubsenglisch halbwegs fit ist nur empfehlen den Sprung ins kalte Wasser zu wagen und das mal auszutesten, so unmöglich wie man manchmal denkt ist das nämlich gar nicht!

      Bei drei Spawn-Heftchen zu lang geworden! Oh Mann... Naja, dann halt weiter im nächsten Post...
      :!: Ich freue mich immer über Besuch und netten Austausch in meinem Rezi-Thread :!:

      :guitar: Just my 2 Cents :kette:


    • Jetzt aber zu den drei Spawn-Heften um die es hier vorrangig geht. Nach dem recht großen Erfolg der Hauptreihe und dem immerhin über zwei Jahre laufenden Spin-Off Curse of the Spawn wurde mit Spawn – The Undead der Versuch gestartet das Spawn-Verse noch etwas zu erweitern und ein Stück weit frischen Wind und andere Ansätze in die Welt des Höllensporns einzubringen. An der Gesamtauflage von neun Heften unschwer zu erkennen, hat das wohl nicht in dem Umfang gefruchtet wie erhofft, das hält mich jedoch mitnichten davon ab einen Blick zu riskieren. Gemäß der EMPFOHLENEN LESEREIHENFOLGE schließen die Spawn – The Undead – Hefte an die ersten acht Ausgaben von Sam & Twitch an, dann folgt mit den beiden Heften #20+21 die beiden übrig gebliebenen Issues aus Curse of the Spawn, bevor es schließlich mit der Origins Collection Band 8 und somit der Hauptreihe weitergeht. Theoretisch könnte man da irgendwo noch Spawn: The Dark Ages und ein paar Sam & Twitch-Hefte einschieben, aber die gibt es (zumindest auf Deutsch) nicht und ich werde dann erstmal mit der Hauptreihe weitermachen und diese „Lücke“ vielleicht später mal schließen.

      Das Grundkonzept von Spawn – The Undead wurde von Infinity oben im Klappentext ja schon ganz gut zusammengefasst, was daraus aber nicht ersichtlich ist, ist das grandiose, düstere und detaillierte Artwork, dass Dwayne Turner hier auf die Seiten Zaubert. Der Mann hat den Zugang zu Spawn echt gefunden und ist während seiner Zeit bei Curse of the Spawn echt nochmal eine ganze Kante besser geworden! Einfach Wundervoll anzuschauen. Sehr passend dazu das tolle, etwas an Sam & Twitch erinnernde Lettering. Wirkt zeitlos modern und unterstützt irgendwie die bedrohlich düstere und trostlose Atmosphäre aller drei Geschichten.

      Alle drei Hefte sind in sich jeweils relativ abgeschlossen und handeln von gequälten Seelen, die vielleicht nicht mehr allzu lange auf Erden verweilen. Auf die ein oder andere Weise wird versucht diese geplagten Wesen zu beeinflussen, denn die Mächte des Himmels und der Hölle sind auf Seelenfang für die alles entscheidende Schlacht. Doch Spawn, der sich von keiner der beiden Seiten mehr für ihre Zwecke einspannen lassen will hat beschlossen dem aus dem Dunkel heraus entgegenzuwirken und vorsichtig Einfluss zu nehmen, so sehen wir ihn oft nur kurz, oder am Rande und der Fokus der Stories liegt auf den Einzelschicksalen der gebrandmarkten Seelen.



      In Heft eins treffen wir Tom Sloan mit einer Flasche Whisky an der Brüstung einer Brücke. Fest entschlossen seinem Leben ein Ende zu setzen und mit allem abzuschließen. Die Gründe hierfür erfahren wir, als plötzlich ein mysteriöser Fremder in sein Leben tritt…
      Travis Ward, der Protagonist im zweiten Heft hat sich schon früh, viel zu früh mit dämonischen Kräften eingelassen. Wer mit dem Feuer spielt verbrennt sich, und wer einen Pakt mit dem Teufel schließt bekommt zwangsläufig irgendwann die Rechnung präsentiert…
      Das härteste Schicksal hat wohl Eve Riley in der dritten Geschichte zu tragen. Ihr Mann hält sie schon für verrückt und steht kurz davor sich von ihr zu trennen. In Wahrheit steht sie auch kurz vor dem Wahnsinn, denn sie macht nachts seit geraumer Zeit kein Auge zu. Sie wird heimgesucht, aber nicht von irgendeinem Geist, sondern von einem Schrecken aus ihrer Kindheit, der erneut greifbar geworden ist…

      Diese letzte Geschichte ist ein kleines Rätsel für mich und dazu hätte ich eine Frage, die mir vielleicht einer von Euch beantworten kann, das würde aber auch spoilern, also an alle, die das Teil gelesen haben, egal ob auch Deutsch oder Englisch, bitte mal den Spoiler ausklappen und nachschauen, ob Ihr mir helfen könnt:
      Spoiler anzeigen
      Im Klappentext von Infinity steht, dass die arme Frau von der Haushälterin aus ihrer Kindheit heimgesucht wird. Ist das in der deutschen Übersetzung in der Geschichte auch so? Dann wäre das ja quasi Zensur oder zumindest Verharmlosung, denn im Original ist es der Geist ihrer eigenen, bösartigen Großmutter, die ihr bereits die Kindheit zur Hölle gemacht hat.

      Egal wie, ich bin bis jetzt sehr angetan von der Reihe. Klar es gibt wirklich sehr wenig Spawn zu sehen, aber ich finde das nicht so schlimm und auch ein Stück weit erfrischend, ich weiß ja, dass es spätestens in der Hauptreihe wieder massig Material mit Mr. Simmons zu sichten gibt. Insgesamt webt Sam und Twitch zwar einen deutlich dichteren Storyteppich und hat an den richtigen Stellen einen Spritzer Humor zu bieten, bei Spawn – The Undead wird eben eher das innerste Böse und Schlechte der Welt nach außen gekehrt und es bleibt durchgehend düster, ohne jegliche Späßchen. Bei mir reihen sich die ersten drei Hefte knapp hinter Sam & Twitch ein und ich freue mich schon sehr auf die nächsten drei.

      Meine Wertung: 7/10

      Habt Ihr Spawn – The Undead gelesen? Falls ja könnt Ihr mir ja vielleicht meine Frage im Spoiler oben beantworten? Und wie fandet Ihr die Reihe? Ach ja, und habt Ihr die Reihe auf Deutsch oder Englisch gesichtet?

      VG, God_W.
      :!: Ich freue mich immer über Besuch und netten Austausch in meinem Rezi-Thread :!:

      :guitar: Just my 2 Cents :kette: