Just my 2 cents - Kurzreviews von God_W.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Marvel Boy schrieb:

      God_W. schrieb:

      Wer oder was ist ein Wildstorm? Hat hoffentlich nix mit Shitstorm zu tun…
      Manchmal auch das. :D Überigens hat Panini noch mehr aus dem Wildstorm universum veröffentlicht wenn du da tiefer eintauchen willst.
      Abgesehen davon gab es da auch vieles in Heftform damals auf dem deutschen Markt.
      ;)
      Danke! Ich glaub aber, ich halt mich erstmal an Poin Blank und Sleeper. Wie gesagt, Grundidee war ja, was Krimi- oder Thrillermäßiges zu finden und da scheint das ganz gut zu passen, auch wenn kleine Superhelden-Anleihen dabei sind. Außerdem scheinen die 5 Bücher auch unabhängig ganz gut zu funktionieren. Danach soll es dann mit Criminal und Kill or be Killed weitergehen, wenn ich auf sowas Lust bekomme.
      :!: Ich freue mich immer über Besuch und netten Austausch in meinem Rezi-Thread :!:

      :guitar: Just my 2 Cents :kette:
    • Marvel Boy schrieb:

      God_W. schrieb:

      Wer oder was ist ein Wildstorm? Hat hoffentlich nix mit Shitstorm zu tun…
      Manchmal auch das. :D
      Na, na, na :nnnein:
      Das will ich jetzt mal überhört, äh überlesen haben :cursing:

      Bubi schrieb:

      @ JoeKerr: Jetzt mal Butter bei die Fische - das war doch wahrscheinlich mit Abstand Dein schlechtester Post im Forum, oder nicht?
      "If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit." W.C.Fields
      Read moore comics!
    • Also an die Wildstorm-Sachen solltest du dich heranwagen.
      Unterdem Imprint sind einige hervorragende Serien erschienen.

      Ganz weit vorne (mMn) The Planetary!

      Aber auch die Serien
      Authority
      Astro City
      Danger Girl
      ABC aka Americas Best Comics mit Tom Strong, Promethea, League of Extraordinary Gentlemen uvm.
      .
      .
      .
      sind wirklich zu empfehlen.

      Falls du das von @excelsior1166 empfohlene Torso gerne als lim. Hardcover hättest, kannst du dich einfach melden. Ich hätte da eins abzugeben.
    • @God_W.

      Wildstorm (genau genommen: WildStorm geschrieben) wurde von Jim Lee gegründet Anfang der 90er. Der Name setzt sich zusammen aus den ersten beiden Serien, die dort erschienen sind: WildC.A.T.S. und Stormwatch. Aus Stormwatch wurde dann mit Warren Ellis als Autor die geniale Serie "Authority". Seit Ende der 90er gehört WildStorm zu DC. Authority (und Teile des Vorgängers Stormwatch) und Planetary wurden in D anfänglich bei mg publishing veröffentlicht. Astro City erschien bei Speed. Dann übernahm Panini und veröffentlichte noch ein paar Authority- (3?) und 2 Astro City-Trades, stellte diese Serien dann aber ein.

      Um das von mg publishing nicht komplett veröffentlichte Planetary abzuschließen, brachte Panini einen finalen Sammelband heraus mit den letzten 6 Heften. Das war alles etwas unglücklich: Infinity hatte Planetary zuerst als Heftreihe herausgebracht, bis US-Nr. 21. Dann gab es noch 3 Sammelbände mit den US-Nrn. 1 bis 18. Der Panini-Sammelband begann mit der US-Nr. 22. Wollte man die Serie komplett auf Deutsch, musste man sich entweder zu dem einzelnen Panini-Band die 3 mg-Sammelbände und die Hefte 19, 20 und 21 holen, oder eben die mg-Heftreihe komplett. Somit ist das alles also recht zerstückelt und die Hefte 19 bis 21 zudem dadurch auch stark nachgefragt und schwer zu kriegen.


      @Wild Bill Kelso

      Ich wusste gar nicht, dass Moore's ABC zu WildStorm gehörte. Wieder mal was hier im Forum gelernt! :ok:
    • Kleiner Nachklapp:

      God_W. schrieb:

      excelsior1166 schrieb:

      Hast Du denn schon Torso gelesen (Einzelband, wahre Geschichte, Krimi/Thriller)?
      Äh, Nope, sagt mir erstmal gar nix. Taugt was?
      Gerade mal schnell gegoogelt. Du meinst von Bendis? Gibt's das auf Deutsch?
      Das taugt was und gibt's auch auf Deutsch, z. B. hier: dersammler.eu/index.php?a=19&c…arch_comicguide_id]=72315
    • Wild Bill Kelso schrieb:

      Also an die Wildstorm-Sachen solltest du dich heranwagen.
      Unterdem Imprint sind einige hervorragende Serien erschienen.

      Ganz weit vorne (mMn) The Planetary!

      Aber auch die Serien
      Authority
      Astro City
      Danger Girl
      ABC aka Americas Best Comics mit Tom Strong, Promethea, League of Extraordinary Gentlemen uvm.
      .
      .
      .
      sind wirklich zu empfehlen.

      Falls du das von @excelsior1166 empfohlene Torso gerne als lim. Hardcover hättest, kannst du dich einfach melden. Ich hätte da eins abzugeben.
      Ich fand Danger Girl und die Wildcats eher mäßig, die anderen genannten Comics aber toll.
      Mein Favorit bleibt Astro City, sehr empfehlenswert!!!
      excelsior 8)
      ...meine Zeit, mein Raubtier...
    • Ich behalte diese ganze WildStorm Geschichte mal auf dem Schirm bzw. im Hinterkopf, aber bei all den Serien, die ich aktuell lese (und noch hier stehen habe) steht das vorerst ganz hinten an und ich werde mich nach Sleeper erstmal wieder anderen Dingen widmen.

      Neben den echt vielen großen Baustellen, die ich mittlerweile aufgemacht hab (Spawn, Hellboy, Hellblazer nebst DC-Dark, Valerian, Alix, Batman...) gibt es noch "kleinere" Reihen denen ich mich bald widmen möchte (Locke & Key, Preacher, The Boys, Transmetropolitan, Sandman, Criminal, Kill or be Killed...) will mich etwas genauer mit einigen Autoren beschäftigen, die ich entweder noch gar nicht kenne, oder nur angetestet habe (Alan Moore, Will Eisner, Brian K. Vaughan, Jeff Lemire, Mark Millar, Frank Miller, Ed Brubaker...). Dann gibt es noch einen großen Schwung Themenbezogener Sachen, die ich mir einverleiben will (Material mit Lovecraft-Bezügen und allgemeine Horror-Classics, weil ich es einfach liebe, Sachen mit Verbindung zum Orient, weil wir da im November in Urlaub hin fliegen und ich mich dahingehend gerne in Stimmung Bringe etc...) und abschließend hab ich vor Kurzem zwei große Fehler gemacht:
      1. Ich habe einer alten Leidenschaft zum Western-Genre nachgegeben und angefangen, mich mit Comic-Adaptionen zu dem Thema zu beschäftigen. :gringo:
      2. Meine große, langjährige Liebe zu asiatischem Kino hat mich die Entscheidung fällen lassen mich stärker in das Thema Manga zu vertiefen. :banzai:

      Beides hat zu enormen Auswüchsen auf meinem Wunschzettel geführt, auch wenn ich versucht habe mich jeweils auf eine Mischung aus hochgelobtem, aktuellerem Material und verbrieften Klassikern zu beschränken. :omg:

      - Segen und Fluch zugleich -
      :!: Ich freue mich immer über Besuch und netten Austausch in meinem Rezi-Thread :!:

      :guitar: Just my 2 Cents :kette:
    • Wild Bill Kelso schrieb:

      Also an die Wildstorm-Sachen solltest du dich heranwagen.
      Unterdem Imprint sind einige hervorragende Serien erschienen.

      Ganz weit vorne (mMn) The Planetary!

      Aber auch die Serien
      Authority
      Astro City
      Danger Girl
      ABC aka Americas Best Comics mit Tom Strong, Promethea, League of Extraordinary Gentlemen uvm.
      .
      .
      .
      sind wirklich zu empfehlen.

      Falls du das von @excelsior1166 empfohlene Torso gerne als lim. Hardcover hättest, kannst du dich einfach melden. Ich hätte da eins abzugeben.

      black hole schrieb:

      @God_W.

      Wildstorm (genau genommen: WildStorm geschrieben) wurde von Jim Lee gegründet Anfang der 90er. Der Name setzt sich zusammen aus den ersten beiden Serien, die dort erschienen sind: WildC.A.T.S. und Stormwatch. Aus Stormwatch wurde dann mit Warren Ellis als Autor die geniale Serie "Authority". Seit Ende der 90er gehört WildStorm zu DC. Authority (und Teile des Vorgängers Stormwatch) und Planetary wurden in D anfänglich bei mg publishing veröffentlicht. Astro City erschien bei Speed. Dann übernahm Panini und veröffentlichte noch ein paar Authority- (3?) und 2 Astro City-Trades, stellte diese Serien dann aber ein.

      Um das von mg publishing nicht komplett veröffentlichte Planetary abzuschließen, brachte Panini einen finalen Sammelband heraus mit den letzten 6 Heften. Das war alles etwas unglücklich: Infinity hatte Planetary zuerst als Heftreihe herausgebracht, bis US-Nr. 21. Dann gab es noch 3 Sammelbände mit den US-Nrn. 1 bis 18. Der Panini-Sammelband begann mit der US-Nr. 22. Wollte man die Serie komplett auf Deutsch, musste man sich entweder zu dem einzelnen Panini-Band die 3 mg-Sammelbände und die Hefte 19, 20 und 21 holen, oder eben die mg-Heftreihe komplett. Somit ist das alles also recht zerstückelt und die Hefte 19 bis 21 zudem dadurch auch stark nachgefragt und schwer zu kriegen.


      @Wild Bill Kelso

      Ich wusste gar nicht, dass Moore's ABC zu WildStorm gehörte. Wieder mal was hier im Forum gelernt! :ok:
      Wobei man da schon etwas unterscheiden sollte, was da wie zu Wildstorm gehört:
      Stormwatch, Wildcats, Authority, Gen13 und auch Planetary gehören ja zum eigentlichen Wildstorm Universum und haben auch eine Verbindung untereinander.
      Solche Serien wie Astro City, Moore's ABC, Danger Girl, Red (bekannt als Film), Ex Machina, Battle Chasers, Strangers in Paradies liefen da als Creators Own Serien, spielten in ihren eigenen Universen und hatten keine Berührungspunkte zum eigentichen WS Universum. Diese Serien stehen allein für sich.
      Planetary war/ist ein Sonderfall, das passt in beides.

      Und Moore's ABC bei Wildstorm ist was ganz eigenes, denn kurz nach dem Launch forcierte DC damals die Übernahme von Lee's WS enorm und Moore, der zuvor ja schon deutlich äußerte niemals wieder für DC zu arbeiten war plötzlich wieder ein Mitarbeiter von DC. Und Lee schien auch dezente Ängste zu haben, dies dem unwissenden Moore diesen Umstand persönlich mitzuteilen:
      According to the interview Moore gave George Khoury in the book The Extraordinary Works of Alan Moore, when Lee first saw Alan Moore after the takeover, the tall figure of Moore holding his snake-headed walking stick impressed Lee so, he was sure Moore - who was then still ignorant of the sale - was going to beat him senseless.
      So, das wars jetzt auch von mir zu dem Thema :ok!:

      Bubi schrieb:

      @ JoeKerr: Jetzt mal Butter bei die Fische - das war doch wahrscheinlich mit Abstand Dein schlechtester Post im Forum, oder nicht?
      "If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit." W.C.Fields
      Read moore comics!
    • majorcrampas schrieb:

      God_W. schrieb:

      alten Leidenschaft zum Western-Genre
      Blueberry, Lieutenant Burton, Buddy Longway, Jerry Spring, Yakari, Lucky Luke, diverse "Mosaik"-Reihen...das ist wirklich eine lohnenswerte Baustelle!

      excelsior1166 schrieb:

      Durango, Lonesome, Duke...

      Dergon schrieb:

      Undertaker von Splitter ist auch nice..
      War ja klar, aber danke, ich hab mir schon einige Stücke rausgesucht, in die ich jetzt zumindest mal reinlesen werde. Die da wären:

      - Blueberry (bringt Egmont ja jetzt bald in Sammelbänden - Stichwort "King of the West" :S )
      - Western (Rosinski/Van Hamme) - Einzelband
      - Marshall Bass (Splitter)
      - Durango (Splitter Gesamtausgabe)
      - Mac Coy (Avant Gesamtausgabe)
      - Serpieri Collection - Western (Schreiber & Leser)
      - Bouncer (Gesamtausgabe von Schreiber & Leser)
      - Comanche (Splitter)
      - Die Prugne-Bände (Splitter)
      - Der Stern der Wüste (Panini)
      - Undertaker (Splitter)
      - Lincoln (Schreiber & Leser)
      - Der letzte Mohikaner (Splitter Book) - Einzelband
      - Die Gringos (Kult Editionen)

      Wo ich noch am Hadern bzw. Überlegen bin:
      - Lonesome (Splitter / Werde ich wohl auch ein bissl davon abhängig machen, wie mir Durango vom Stil her zusagt)
      - Mondo Reverso (Schreiber & Leser / Ob mir das nicht ein wenig zu abgedreht ist? Wobei, vor Kurzem zum ersten Mal El Topo gesehen und ziemlich begeistert gewesen, viel abgedrehter sind die wenigsten Western)
      - Duke (Wird irgendwie nicht überall so abgefeiert bzw. man liest nicht so viel darüber. Aber gerade jetzt, wo der gute Excelsior den schon auf dem Zettel hatte... :kratz: )
      :!: Ich freue mich immer über Besuch und netten Austausch in meinem Rezi-Thread :!:

      :guitar: Just my 2 Cents :kette:
    • Endlich haben die Menschen das Sagen! Aber, ob das wirklich so gut ist?



      Titel: Valerian & Veronique Gesamtausgabe 3 – Band 6: Botschafter der Schatten

      Verlag: Carlsen Comics (FR: Dargaud)

      Format: 168 Seiten im Hardcover/Albenformat

      Inhalt: Botschafter der Schatten; Trügerische Welten; Die Insel der Kinder

      Autoren: Pierre Christin

      Zeichner: Jean-Claude Mézières

      Klappentext bzw. Angaben des Verlags:
      „Vor uns hatte niemand Abenteuer wie diese erzählt. In dieser Serie ist einfach alles möglich, und jedes neue Album bringt uns dorthin, wo wir es wollen.“ - Jean-Claude Mézières

      „Science-Fiction ist eine wunderbare Möglichkeit, der Wirklichkeit zu entfliehen.“ – Pierre Christin

      Die Gesamtausgabe der Serie "Valerian und Veronique" präsentiert jeweils drei bis vier Einzelbände und eine umfangreiche Einleitung mit Informationen zu den Autoren und zu dieser Science-Fiction-Serie. Der dritte Band beginnt in Central City, dem Schmelztiegel der Galaxie, führt Valerian und Veronique dann zurück auf die Erde - allerdings in die Vergangenheit - und endet auf einem Planeten, auf dem Faschismus, Kommunismus und Spiritualität um die Macht ringen.

      Dieser Band enthält die Einzelausgaben 6, 9, 10: "Botschafter der Schatten", "Trügerische Welten" und "Die Insel der Kinder".



      Just my 2 cents:
      Und schon sind wir beim dritten Band der Carlsen Gesamtausgabe zum Franko-Belgischen Sci-Fi-Klassiker angelangt. Der erste der enthaltenen drei Bände ist Botschafter der Schatten, der zugleich den zweiten der beiden Bände darstellt, die Luc Besson als Vorlage für den Kinostreifen Valerian – Stadt der tausend Planeten diente. Leider war dieser gewaltige Flop gleich für die Insolvenz von Bessons ganzem Studio verantwortlich, was aber natürlich in keiner Weise Rückschlüsse auf die Qualität des Comics zulässt. Auf die des Films übrigens auch nicht, den ich persönlich sehr unterhaltsam fand, aber diese Meinung teile ich wohl nur mit dem kleineren Teil der Kinobesucher, auch OK. Auch wenn ich nicht von jeder Story hellauf begeistert bin, so bin ich im Allgemeinen von der gesamten Comic-Reihe bislang sehr angetan und freue mich auf viele weitere Abenteuer in den verschiedensten Winkeln von Raum und Zeit. So auch jetzt auf die Botschafter der Schatten.

      Der Comic beginnt ebenso wie das Kinoabenteuer mit der visuell beeindruckenden und sehr fantasievollen Entstehungsgeschichte von Central City, einer Stadt, bestehend aus tausenden von Schiffen, Raumkreuzern und -kapseln, bewohnt von Unmengen verschiedenster Spezies. Jede lebt in dem für sie am besten geeigneten Lebensraum, Atmosphären und Strahlungsniveaus sind an die jeweiligen Bewohner ideal angepasst und dennoch ist Kommunikation und Interaktion aller beteiligten Rassen erlaubt und meist auch gewünscht. Ein schier unendliches Konglomerat zumeist friedvoller Koexistenz. Ein wunderbarer, erstrebenswerter Traum und selbstverständlich leuchtendes Vorbild für uns und unseren kleinen Planeten mit unseren kleinlichen Konflikten.

      Auf dem Weg zu dieser großen Weltengemeinschaft befinden sich unsere beiden bevorzugten Raum-Zeit-Agenten, um sich mit dem irdischen Botschafter zu treffen, der einen wichtigen Auftrag für die beiden hat. Sie sollen einen geheimen, äußerst wertvollen Schatz verwahren und beschützen, einen Grunztiertransmutator vom Planeten Bluxte! Dabei handelt es sich um ein äußerst süßes, knuffiges kleines Wesen, welches entfernt an eine Art schuppiges Gürteltier erinnert. Im Fokus stehen bei dem seltenen Tierchen allerdings die inneren Werte, denn solange es sich halbwegs wohl fühlt und mit genug Energie versorgt wird vervielfältigt der kleine Fratz alles, was man ihm zu Futtern gibt. Sprich, eine Perle rein, hunderte wieder raus. Genauso funktioniert das mit Edelsteinen, Münzen and so on. In einer Welt, in der es keine einheitliche Währung gibt ein wahrer Schatz.



      Diesen wertvollen Zeitgenossen will der Erdenbotschafter dazu nutzen sich viele wichtige Verbündete zu erkaufen, denn zum ersten mal seit Bestehen von Central City ist es an der Erde den Vorsitz im Rat der Stadt der tausend Planeten zu übernehmen. Diese einzigartige Gelegenheit will der Botschafter nutzen um nach Erdenrichtlinien mal ordentlich aufzuräumen, die Unordnung und Schlamperei in gerade Spuren zu lenken und die Vormachtstellung unter Beweis zu stellen, die wir dank unseres technischen Potentials innehaben sollten. Dass diese Ansichtsweise unsrer rebellischen Veronique ganz und gar nicht zusagt ist klar, aber Valerian scheint sich vorerst zu fügen und so übernehmen die beiden den Bodyguard-Auftrag für das kleine Goldeselchen und begleiten den Botschafter zu seiner Antrittsrede. Doch kaum hat diese begonnen schmilzt eine Wand, ein bewaffneter Trupp exotischer Aliens stürmt den Saal, lähmt unsere Helden und die restlichen Anwesenden und entführt den unsympathischen Botschafter.

      Spannend, abwechslungsreich und, vor allem auch durch den kleinen Grunztiertransmutator, äußerst humorvoll gestaltet sich die folgende Hatz zur Rettung des strengen Hardliners. Die enorm abwechslungsreiche Auswahl der Locations, die die hierbei aufgesucht werden müssen und der Bekanntschaften, die Valerian und Veronique auf ihrem Weg schließen zeugt wieder eindrucksvoll von der geradezu überbordenden Fantasie, die Christin und Mézières an den Tag legen. Gerade bei Mézières habe ich das Gefühl, dass sein Artwork von Album zu Album an Qualität gewinnt und lediglich durch die recht schlicht gehaltene Colorierung ein wenig ausgebremst oder abgeschwächt wirkt.

      Die moralische Botschaft in Pierre Christins Story ist wieder deutlich präsent, aber keinesfalls so vordergründig und Holzhammermäßig wie noch auf Alflolol. Gefällt mir in der hier dargebrachten Form deutlich besser und ist vor allem ein allgemeingültigeres Problem, an dessen Symptomen nicht nur Amerikaner, sondern auch viele von uns Europäern und auch einige Asiatische Staaten kranken, so wird nicht nur ein Einzelner herausgepickt, auf den mit dem Finger gezeigt wird. Was auch wieder zu gefallen wusste ist der äußerst informative redaktionelle Part, in dem wir unter Anderem Zeichnungen präsentiert bekommen, mit denen der Perfektionist Jean-Claude Mézières nicht zufrieden war, wir erfahren viel über seine frühen Werke in der Zeitschrift Schwermetall und seine Liebe zum Western. Erzählt wird uns das alles von seinem Partner Christin, was es gleich nochmal so spannend macht.

      Meine Wertung: 8/10



      Jetzt habe ich aber noch eine Frage, an die Wissenden hier: In diesem dritten Band der Gesamtausgabe sind die Alben 6, 9 und 10 enthalten. Ist das tatsächlich eine sinnvolle Lesereihenfolge, oder wäre es angebracht als nächstes erstmal einen Abstecher zu einem anderen Band zu machen? War damals vielleicht die deutsche Veröffentlichungsreihenfolge falsch und Carlsen hat das jetzt korrigiert?

      VG, God_W.
      :!: Ich freue mich immer über Besuch und netten Austausch in meinem Rezi-Thread :!:

      :guitar: Just my 2 Cents :kette:
    • Endlich hat sich Cross Cult erbarmt…



      Titel: Geschichten aus dem Hellboy-Universum: B.U.A.P. – Die Froschplage 1

      Verlag: Cross Cult (US: Dark Horse)

      Format: 408 Seiten im kleinformatigen Hardcover

      Inhalt: B.U.A.P.: Hohle Erde und andere Geschichten; B.U.A.P.: Der Geist von Venedig und andere Geschichten; B.U.A.P.: Die Froschplage

      Autoren: Mike Mignola, Christopher Golden, Tom Sniegoski, Brian McDonald, Miles Gunter, Michael Avon Oeming, Brian Augustyn, Geoff Johns u.a.

      Zeichner: Guy Davis, Ryan Sook, Curtis Arnold, Matt Smith, Mike Mignola, Derek Thompson, Michael Avon Oeming, Scott Kolins u.a.

      Klappentext bzw. Angaben des Verlags:
      Die ersten Geschichten der B.U.A.P. aus dem preisgekrönten Hellboy Universum – zum ersten Mal vollständig in deutscher Fassung

      Hellboy hat die Behörde zur Untersuchung und Abwehr paranormaler Erscheinungen verlassen – und nun müssen sich die Agenten um Abe Sapien und Liz Sherman ohne ihren alten Freund der größten Bedrohung ihrer Karriere stellen: der Froschplage, die in den ersten Kapiteln von Hellboy ihren Anfang nahm …

      Die Sammelbandausgabe der epischen Froschplage-Saga – ein Storybogen, an dem Mignola zehn Jahre gearbeitet hat – erzählt von den Anfängen der B.U.A.P. und von den Ursprüngen Abe Sapiens. Neu zusammengestellt und mit ausführlichen Entstehungsskizzen und Entwürfen versehen, vereint sie die Werke von Geoff Johns, Cameron Steward, Scott Kolins und Guy Davis, dem Zeichner des mit einem EISNER-Award ausgezeichneten B.U.A.P. Debuts!

      Die Behörde zur Untersuchung und Abwehr paranormaler Erscheinungen aka B.U.A.P. setzt alles daran, um ihre Agentin Liz Sherman zu retten, die von geheimnisvollen Mächten ins Innere der Erde entführt worden ist. Dabei müssen sich die Agenten auch an ein Leben ohne Hellboy gewöhnen, der die B.U.A.P am Ende von SIEGER WURM verlassen hat. Zum ersten Mal mit dabei: Der deutsche "ektoplasmische" Agent Johann Kraus, der im zweiten Hellboy-Film eine große Rolle spielen wird.

      Ein Riesenpilz entweicht einem Geheimlabor. Als die Behörde zur Untersuchung und Abwehr paranormaler Erscheinungen (B.U.A.P.) auf den Fall angesetzt wird, sehen sich die Agenten plötzlich bizarren Froschmenschen gegenüber. Für Abe Sapien wird der Kampf gegen die Invasion der Froschkreaturen, den mutierenden Pilz und eine Sekte gleichzeitig zu einer Reise zu sich selbst. Im Verlauf der Ereignisse werden weitere Puzzleteile seiner mysteriösen Entstehungsgeschichte enthüllt.

      „Ich liebe es, wenn ein Titel langfristig geplant wurde. Ich würde am liebsten zurückgehen und alles noch einmal von vorne lesen, nur um zu sehen, wie die Puzzleteile sich allmählich zusammenfügen. Und, verdammt, aber Guy Davis‘ Zeichnungen erreichen in Kombination mit Dave Stewarts Farben nahezu Perfektion.“ – COMIC BOOK RESSOURCES

      „Nur wenige Superhelden haben coolere Kameraden als Hellboy, der höllische Ermittler aller okkulten Dinge, und nun erhalten diese endlich eine eigene Serie. Die X-Men treffen Akte X!“ – ENTERTAINMENT WEEKLY

      „Ein Mix aus B-Movie, Lovecraft und tollen, atmospärischen Settings und Ideen. Dieser Ausflug in den Ermittlungsalltag von Abe Sapien und Co. rockt definitiv die Spukhütte. Bitte mehr davon!“ – FANTASYGUIDE.DE



      Just my 2 cents:
      ENDLICH! Nach Jahren des Wartens und verzweifelten Flehens vieler Fans hat Cross Cult sich ein Herz gefasst und hier sind sie, die lange vergriffenen, ersten Geschichten rund um die Behörde zur Untersuchung und Abwehr paranormaler Erscheinungen. Nach den Hellboy-Kompendien bekommt jetzt also auch der „Kleine Bruder“ eine Neuauflage in wundervoll ausgestatteten Sammelbänden spendiert. Kleiner Bruder passt insofern ganz gut, da die Bände das ursprüngliche Format wieder aufgreifen, also nicht wie die Hellboy Kompendien eine Nummer größer daherkommen, sondern sich in Höhe und Breite in die „Geschichten aus dem Hellboy-Universum“-Bände einreihen. Das ist übrigens ein kleiner Punkt, der bei manchen zu Verwirrung führt, denn Cross Cult veröffentlicht jetzt nach und nach die ursprünglichen zehn B.U.A.P.-Bände, nebst einigen neuen Storys, in vier Sammelbänden und gibt denen aber zusätzlich den Untertitel Geschichten aus dem Hellboy-Universum. Um das nochmal deutlich klarzustellen: Die „normalen“ Geschichten aus dem Hellboy-Universum-Bände bilden eine eigene Reihe und dies hier ist der erste von vier B.U.A.P.-Bänden, die kein Material aus den bereits vergriffenen „Geschichten aus dem Hellboy Universum“-Ausgaben enthalten. Allerdings ist noch nicht endgültig entschieden, ob Der Ektoplasmische Mann auch in die Reihe mit einfließen wird.

      Dafür gibt es aber wie gesagt einige Stories, die bislang noch nicht auf Deutsch erschienen waren, denn insgesamt werden aus den ursprünglichen zehn B.U.A.P.-Büchern ja jetzt vier Pakete geschnürt, das geht also nicht sehr gleichmäßig auf. Wenn meine Infos stimmen werden die ersten beiden Ausgaben jeweils zwei der ursprünglichen Bände plus einen Schwung neues Material enthalten, und die letzten beiden Sammelbände werden dann jeweils drei der alten Ausgaben umfassen. Soviel zur Erklärung, aber auch, wenn das vielleicht etwas verwirrend wirkt, lasst Euch davon nicht abschrecken. Einfach kaufen und los lesen, denn die Teile sind Cross Cult wirklich mal wieder wunderbar gelungen. Wertige Aufmachung mit toller Haptik, stabiler Bindung und mit Lesebändchen. Dazu ein Vorwort von Scott Allie, ein Nachwort von Mike Mignola höchstpersönlich und als Sahnehäubchen ein ausführlicher Sketchbook-Part mit Kommentaren des jeweiligen Zeichners. Natürlich hilft die schickste Ausstattung nichts, wenn der Inhalt nix taugt, also schauen wir doch mal rein. Das 408 Seiten starke Buch ist in drei Teile gesplittet, die da wären:
      Teil 1 – Hohle Erde und andere Geschichten, was dem ersten Band der ursprünglichen deutschen Veröffentlichungen entspricht.
      Teil 2 – Der Geist von Venedig und andere Geschichten, wobei es sich wohl im Großen und Ganzen um neues, bzw. bislang bei uns nicht veröffentlichtes Material handelt.
      Teil 3 – Die Froschplage (Kapitel 1-5), was dem Inhalt des zweiten B.U.A.P.-Bandes entspricht.

      Ach, bevor ich’s vergesse! Für all diejenigen, die (noch) weniger Ahnung von der Reihe haben als ich: Die B.U.A.P. (Behörde zur Untersuchung und Abwehr paranormaler Erscheinungen) ist eine Geheimorganisation, die sich wirklich der Untersuchung und nicht zwingend dem Kampf gegen paranormale Erscheinungen verschrieben hat. So sind nicht selten auch ihre Mitglieder und Agenten selbst paranormal begabt oder gar Wesen aus anderen Dimensionen. Berühmtester Mitarbeiter war und ist wohl mit Abstand Hellboy, der in diesen Sammelbänden allerdings nicht, oder nur am Rande mitmischt. Denn die B.U.A.P. hat schon lange vor Hellboys dazustoßen ermittelt und verrichtet ihre Arbeit auch nach Hellboy weiterhin. Das macht unter anderem den Reiz und die Abwechslung an dieser Reihe aus, denn ständig begleiten wir andere Agenten zu unterschiedlichen Zeiten an die entlegensten Orte zu den seltsamsten und geheimnisvollsten Phänomenen. Deshalb wird es jetzt auch mal Zeit, sich den Abenteuern dieser ersten Geschichtensammlung zu widmen.

      Teil 1 - Hohle Erde und andere Geschichten



      Hohle Erde
      Johann Kraus, der neuste „geistreiche“ Mitarbeiter der B.U.A.P. trifft im Hauptquartier ein um seinen Dienst anzutreten. Die Stimmung ist allerdings aktuell etwas gedrückt, denn Hellboy hat den Dienst quittiert, Abe Sapien und Roger stehen kurz davor es ihm gleich zu tun und die „feurige“ Liz Sherman hatte sich ja bereits zwei Jahre zuvor in ein unauffindbares Kloster zurückgezogen.
      Doch kurz bevor Abe alles hinschmeißt und Roger mit sich nimmt geschieht etwas. Abe hat eine intensive Vision, eine schreckliche, hellsichtige Eingebung – Liz steckt in Schwierigkeiten. Also auf zu einer letzten Mission, der Rettung seiner alten Freundin. Das Tam folgt den Spuren, sowohl sichtbaren, als auch mentalen und tatsächlich spüren sie Agartha auf, den Ort, der gleichzeitig ein Traum ist. Ein Alptraum allerdings mittlerweile, denn was sie vorfinden ist ein blutiges Schlachtfeld und mittendrin finden sie Elizabeth Sherman, die scheinbar von irgendwem oder irgendetwas ihrer Lebenskraft beraubt wurde.
      Vielleicht hat das irgendwas mit dem reptilienähnlichen Wesen zu tun, das sich ebenfalls zwischen all den Leichen findet. Zum Glück ist Johann Kraus dabei, denn seine ganz besonderen Fähigkeiten erlauben es dem Team das tote Froschwesen zu „befragen“, was weitere Hinweise ergibt und si ins Innere der hohlen Erde führt, wo sie eine furchtbare Entdeckung machen…

      Grandioser Einstieg in die Welt der B.U.A.P. mit einem coolen Team aus alten Bekannten und neuen Mitgliedern. Der spannende Start bietet einen guten Überblick mit Erinnerungsstützen über mache Charaktere und die sehr coole Origin von Johann Kraus. Dazu den Erstkontakt mit den Froschwesen gepaart mit viel Übernatürlichem und einer schönen Portion Monsterhorror.



      Hohle Erde Dark Horse Extra
      Ministory im Hochformat, die damals für eine Ausgabe von Dark Horse Extra entstanden ist. Lasst Euch überraschen.



      Der Killer in meinem Kopf
      Hurraaaa! Lobster Johnson ist am Start! Ich liebe den Charakter ja abgöttisch, was vielleicht daran liegt, dass er meist in herrlich übertriebenen Pulp-Horror-Storys mit hohem Trashfaktor auftreten darf. Die Story mit dem bösen Hirn bildet da keine Ausnahme und macht einfach unglaublich viel Spaß.

      Weiter geht’s im nächsten Post…
      :!: Ich freue mich immer über Besuch und netten Austausch in meinem Rezi-Thread :!:

      :guitar: Just my 2 Cents :kette:

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von God_W. ()

    • Fortsetzung der Rezi zu Geschichten aus dem Hellboy-Universum: B.U.A.P. – Die Froschplage 1

      Abe Sapien versus Wissenschaft
      Eine wunderbare kleine Geschichte, die die Beziehung zwischen Abe Sapien und Roger dem Homunkulus näher beleuchtet und ihre Bindung etabliert. Diese kleinen aber feinen Einschübe bringen die Charaktere als Identifikationsfigur deutlich voran.



      Die trommeln der Toten
      Solo-Einsatz für Abe Spien, der es mit besessenen Seemännern zu tun bekommt, die Gräueltaten vollüben und sich sogar in wilde Bestien verwandeln (und das ist keine Metapher ;) ). Das Ganze fußt wieder auf einer alten Seefahrer-Legende und wer mich kennt weiß, dass es spätestens da um mich geschehen war. Stimmungsvolles Seemannsgarn mit Gruselanteil und von Derek Thomson sehr gut in Szene gesetzt.

      Teil 2 – Der Geist von Venedig und andere Geschichten



      Der Geist von Venedig
      Ich war noch nie in Venedig, was aber in den nächsten Jahren geändert werden soll. Hoffentlich haben es die Kreuzfahrtschiffe bis dahin noch nicht ganz gekillt, aber das ist ein anderes Thema. Die Krise um die es hier geht ist allerdings auch recht unschön für alle Bewohner und Besucher. Es stinkt. Nicht nur ein wenig, nein es stinkt gewaltig, denn seit 36 Stunden platzen alle Abwasserrohre der Stadt und/oder laufen über. Umgehend schickt die B.U.A.P. ein vierköpfiges Team zur Aufklärung und Abhilfe, und wer ist am besten geeignet in die stinkenden Tiefen der Kanäle der Stadt abzutauschen? Na klar, Abe Sapien, der enorm begeistert ist, wie Ihr Euch sicher vorstellen könnt.
      Eine wirklich tolle und stimmungsvolle Vampirgeschichte, die sich aus dieser eklig-lustigen Ausgangssituation entwickelt!



      Dunkle Wasser
      Das kleine Städtchen Shiloh in Massachusetts hat die Flurbereinigung und Stadtverschönerung in Angriff genommen. Dabei soll als erstes der verschlammte, Moskitos anlockende Teich verschwinden. Doch als am Grund des alten Teichs, vom Schlamm konserviert, die Leichen drei junger Mädchen zum Vorschein kommen tritt schon bald die B.U.A.P. auf den Plan, denn nach ihrer Kleidung, und Untersuchung der Zähne (Behandlungsarten etc…) müssten die Leichen uralt sein, doch sie sehen aus, als ob sie erst heute Morgen gestorben wären. Ob das irgendwie mit dem Nachbarstädtchen Salem zusammenhängt? :kratz:



      Nachtzug
      In den 30ern jagt Lobster Johnson Nazi-Saboteure auf dem Dach eines Zuges – Heute mampft der Homunkulus einen Lobster – Und dann machen er und Liz Sherman sich auf die Jagd, denn die beiden bekommen es mit einem Geisterzug zu tun…
      Sehr schöne Verbindung zwischen dem Lobster und den aktuellen B.U.A.P.-Abenteuern.



      Da ist etwas unter meinem Bett
      Sehr geile Mischung zwischen Toy Story, Poltergeist und der Monster AG! Muss man selbst lesen und erleben, will da nicht so viel spoilern, macht aber echt ungemein Laune.



      Ein normaler Tag bei der B.U.A.P.
      Alte Kirchen, finstere Gestalten, dämonische Beschwörungsformeln und hungrige Zombies, ja, der Titel ist Programm und gefällt gerade deswegen richtig gut.

      Teil 3 – Die Froschplage



      Die Froschplage
      Das Herzstück des Bandes kommt zweifellos zum Schluss, denn die große, in fünf Kapitel unterteilte Story ist der wahre Beginn der großen Froschplage, die sich in Teil 1 bereits auf leisen Sohlen angekündigt hat.

      In einem geheimen Labor in New Jersey wird etwas Monströses herangezüchtet. Abe Sapien, der zurzeit von äußerst beunruhigenden Traumvisionen geplagt wird, und seine Freunde werden zur Untersuchung des Falles in das Labor geschickt, als es dort zu einem verheerenden Unglück kommt. Als Johann dort versucht seine übernatürlichen Ermittlungsmethoden anzuwenden erleben die Agenten eine bösartige Überraschung. Natürlich in Form von Froschmonstern, wie soll es anders sein. Doch was sie später beim Untersuchen der Leichen im B.U.A.P.-Labor entdecken ist nicht weit furchtbarer und hebt das Ausmaß der Froschplage in ganz neue Dimensionen…

      Was für ein buntes Sammelsurium an Science-Fiction/Grusel/Horror/Trash/Pulp/Fantasy-Stories hier abgebrannt wird ist eine wahre Freude. Jede Story für sich macht ungemein Spaß, auch wenn die Tiefe und Komplexität der einzelnen Geschichten stark variieren. Vielleicht macht dieser ständige Wechsel zwischen größeren, manchmal gar mit traurigen und nachdenklichen Ansätzen versehenen Geschichten, und dann wieder einer knackigen, spaßigen Horror- oder Trashgranate gerade den Reiz an der Sammlung aus. Stets unterhaltsam, zeichnerisch immer toll in Szene gesetzt, auch wenn die Stile aufgrund der wechselnden Künstler natürlich ebenso große Vielfalt bieten, und immer mit den grandiosen, von Meister Mike Mignola erdachten Protagonisten besetzt. Selten sind mir 400 so abwechslungsreiche und kurzweilige Seiten untergekommen und ich kann nur eine klare Empfehlung aussprechen. Allerdings sei schon angemerkt, dass einige kleine Vorkenntnisse bezüglich des Mignola-Verse nicht schaden, um in die Reihe reinzukommen.

      Meine Wertung: 8/10

      Ich freue mich extrem auf die weiteren Bände, die ab jetzt in etwa im Halbjahresrhytmus erscheinen, Band 2 also im September, der dritte im März und das Finale dann im September nächsten Jahres.

      VG, God_W.
      :!: Ich freue mich immer über Besuch und netten Austausch in meinem Rezi-Thread :!:

      :guitar: Just my 2 Cents :kette:

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von God_W. ()