X-Men: Blue #3: Auf der Suche nach der Zeit (Spoiler)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gab immer wieder Hinweise, dass 4 Jahre in unserer Realität 1 Jahr im Marvel Universum sind. So ist laut Amazing Spider-Man 1 (nach Superior) es 17 Jahre her, dass Peter zu Spider-Man würde.

      Deine Schätzung kommt in etwa hin.

      Naja, aber wenn das das einzige ist, was problematisch bleibt, bin ich zufrieden. Am besten wäre echt, wenn man die ersten X-Men Hefte lesen kann, dann zu den modernen O5 rüber, und dann nach deren Rückkehr nahtlos die Stan Lee Hefte weiter lesen kann. Dann bin ich zufrieden.
    • Heatwave schrieb:

      Das Black Vortex Problem (Angels Flügel) wurde schon (zumindest aus meiner Sicht) zufriedenstellend gelöst, alles andere könnte man mit einem kompletten Mindwipe regeln, da die Weiterentwicklung in den Kräften von Jean, Bobby und auch Hanks Magie ja auf ihrem Wissen darüber beruhen... Ein Problem, was sich imo nicht lösen lässt, ist wohl das Alter, auch wenn die Zeit ja nicht 1 zu 1 so schnell wie bei uns vergeht, verändert man sich in dem Alter körperlich ja schon relativ schnell, selbst wenn sie jetzt nur 1 Jahr in der Gegenwart waren...
      Ohne bereits etwas von Exterminations gelesen zu haben war meine Idee für die Rückkehr der O5 eine Kombination aus Jeans Telekinese und Hanks Magie. Damit könnte man den Geist auf Null setzen und den Alterungsprozess (magisch) zurück versetzen. Bin gespannt was es dann sein wird, Marvel benutzt ja auch gerne eine dehnbare Logik für größere Probleme.
    • die serie x-blue lässt mich die o5 echt gern haben. nicht sowie die heftserie zum start.
      in dem dritten band fand ich eigentlich die verschiedenen zeitreisen ziemlich langweilig - im grunde mag ich bei den x-men keine zeitreise geschichten.. besser gesagt, wenn es zuviel zeitreise geschichten wird.
      aber dennoch hat es mir im ganzen spass gemacht.
      was mir auch nicht gefallen hat ist die frisur von jean, dieses kurze was auch immer schnitt - habe nix gegen kurze haare bei mädchen. nur sieht dieses modell echt nicht schön aus :wacko:

      Bleib mal locker Lan

      -----------------------------

      Face front, true believers! - Stan Lee
    • vikki schrieb:

      Hieß es nicht mal relativ am Anfang als die Zukunft X-Men auftauchten; das die O5 von einer anderen Zeitlinie kommen?
      Ja, aber das war noch aus einer Zeit, als die O5 hot stuff waren und lange laufen sollten.

      Jetzt, wo die kaum einen mehr jucken, dreht Marvel wieder alles um bringt es zumindest zu Ende.
      #MarvelZombienomore

      Das Leben ist wie eine Losbox. Man weiß nie, was man kriegt - andererseits sind eigentlich nur Nieten drin.
    • Wie auch immer das gemeint und geplant war...im Zuge des Events Battle of the Atom hats doch Young Cyclops entschärft woraufhin auch Old Cyclops verschwunden ist...erst Elixir hat das rückgängig gemacht. Also waren sie spätestens da aus der gleichen Zeitlinie...

      Ich hasse Zeitreisegeschichten, wenn die Regeln einer Zeitreise nicht klar sind. So machen sich Autoren es immer einfach und sagen beim ersten Logikloch „Zeitreisen halt“. Wie bei Buffy „ist halt der Höllenschlund“...
    • lorion42 schrieb:

      Ich denke auch, dass die ursprünglich Idee war: Wir brauchen eine Truppe, die an sich funktioniert, mit der man aber sehr einfach in die Reihe einsteigen kann, da sie genauso wenig Ahnung von der Welt hat wie der Leser. Sprich: Es ging gar nicht darum, irgendwas mit denen zu machen, sondern einfach Identifikationsfiguren für Neuleser zu bieten.
      Also etwas vielschichtiger war das damalige Storytelling von Bendis damals schon...

      Es ging ihm ja darum, die Charakterentwicklung der tatsächlich naiven Teens mit dem schwarz-weiss Freund/Feind Denken der 60-iger mit den Grauschattierungen und zweifelhaften Entwicklungen - der jüngeren Vergangenheit gegenüberzustellen. Bei Cyclops hat das gut funktioniert, bei Iceman ihmho überhaupt nicht.
      Zumal man nicht vergessen darf, dass auch Bendis parallele Uncanny X-Men mit dem erwachsenen Cyclops tollen Lesestoff bot.

      Sie einfach als 'jugendliche' Identifikationsfiguren zu präsentieren kam erst nach Secret Wars - als die Ideenarmut vollends den ganzen Verlag übernommen hat
      #MarvelZombienomore

      Das Leben ist wie eine Losbox. Man weiß nie, was man kriegt - andererseits sind eigentlich nur Nieten drin.
    • Ben. schrieb:

      Ich bin nicht homophob, aber Iceman wird für mich nie schwul sein. Das passt nicht zu der Geschichte der Figur.
      Ganz im Gegenteil. Iceman war schon von Anfang an schwul. Die durften es nur nicht aussprechen. Sieh Dir nur die erste Ausgabe von "X-Men" aus dem Jahr 1963 an. Wer war der einzige, der kein Interesse an Jean Grey hatte? Das war Iceman, der so viel meinte wie "ist doch nur ein Mädchen" und die Aufregung nicht verstand. Er ist auch nicht die einzige Figur, bei der das von Anfang an angedeutet wurde. Das war auch bei Northstar so. Bei Iceman wurde das auch über die Jahre immer wieder mal aufgegriffen. Beispielsweise in "Uncanny X-Men" 319 (war glaube ich im zweiten Heft von Panini). Iceman besucht seine Eltern und fürchtet sich vor der Begegnung mit seinem Vater. In einem Flashback gibt es eine Situation, in der er als Kind eine Sandburg gebaut hat und sein Vater irgendwas darüber faselt, was es braucht um ein echter Mann zu sein. Jetzt hat der Mann noch andere Schwächen. Z. B. mit der Herkunft von Bobbys Exfreundin Opal (eine Asiatin). Diesem Mann tritt Iceman gemeinsam mit Rogue gegenüber. Mit der er zuvor eigentlich nie wirklich was zu tun hatte. Aber sie ist optisch passend. Sein Vater wird da nicht viel sagen (im Gegensatz zu z. B. Storm). Aber: Es ist auch eine Frau, zu der er keinen Körperkontakt haben kann! Am Ende des Hefts nimmt er sich vor, sich nicht mehr von seines Vaters Weltsicht beschränken zu lassen, und sich so zu akzeptieren wie er ist. Die Implikationen sind also ziemlich eindeutig. Noch etwas später wurde es dann in Chuck Austens Run angedeutet. Auf direkte Ansprache hat er es da dann abgestritten. Was aber gar ich so ungewöhnlich für jemanden ist, der nicht dazu steht. Auch auf die Gefahr, dass Lebeau jetzt vom Glauben abfällt, aber Iceman war seit seinem ersten Auftritt schwul.
    • Solche Sachen haben sie früher oft gemacht. Nicht jede davon ist unbedingt angenehm. Man denke an Scarlet Witch und Quicksilver. Im Ultimate Universe ist man da dann wohl sogar noch einen Schritt weiter gegangen und hat zumindest die Andeutung sehr viel eindeutiger gestaltet. Wenn nicht mehr.

      Andere Beispiele wären Element Lad, Lightning Lad & Shrinking Violet, Dr. Mid-Nite I, Wonder Woman und bestimmt noch mehr, bei denen ich es nicht weiß.