Star Wars und Disney - Eure Meinung?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Star Wars und Disney - Eure Meinung?

      Hey liebe mit Comic-Freunde,
      ich möchte mich mal mit dem Thema Star Wars beschäftigen bzw. der Grund, warum mein einst Allerliebstes Franchise mittlerweile schon fast gar nicht mehr wahrgenommen wird.
      Denn ja, es stimmt: Seit über 30 Jahren zeichne ich mich als Fanboy aus, habe wirklich alles von SW konsumiert.
      Natürlich die Filme, Bücher aus dem Expanded Universe, Comics, Videogames.
      Ja selbst Episode 1-3 fand ich super. Und grützenspiele wie Yoda Storys oder Force Commander habe ich stundenlang gespielt.
      Und als ich erfuhr, dass Disney sich die Star Wars Lizenz aneignet, war ich eigentlich euphorisch. Denn stumpf gesagt, hieß es für mich nur: es kommen neue Filme!
      Angesichts dessen, dass es immer hieß, George Lucas wolle keine neue Trilogie in seinem hohen Alter anfangen, war ein kleiner Freudensprung schon bei mir zu erkennen.

      Episode 7 war dann...naja...ein guter Ansatz und netter Fan-Service. Der Film punktete bei mir vorallem durch folgende Sachen:
      -Der Beginn einer neuen Trilogie
      -Wiedersehen mit alten, liebgewonnenen Charakteren,
      -krasses Screenplay (der abgestürzte Sternzerstörer z.B.)
      -Interessante, neue Protagonisten
      -Ein interessantes, neues Design für das Imperium...ich meine, die neue Ordnung
      Aber unter dem Strich war es eigentlich nur Episode 4. Trotzdem, ich dachte mir, wenn sie die Linie weiterfahren, dann kann ja soweit nichts schief gehen. Einzig großer Kritikpunkt war, dass der Aufbau eines neuen Imperium weder bemerkt noch gestoppt wird. Es fehlt halt die Zeit, was zwischen Episode 6 und 7 war. Denn obwohl Todesstern und Imperator gestorben sind, gab es im Weltall noch an die Tausende Sternzerstörer, ranghohe Offiziere sowie sicherlich Millionen an Sturmtrupplern auf den vielen, besetzten Planeten. Was ist mit denen passiert?

      Rogue One war dann vorerst ein kleiner Dämpfer. "A Star Wars Story"??? Brauchte es Sequels? Doch hier war die erste, riesige Überraschung.
      -Das Flair der alten Filme wurde perfekt eingefangen.
      -Die Geschichte um die Todessternpläne war spannend erzählt
      -Charakte waren gut durchdacht
      -Wiedersehen mit alten (auch wenn in CGI) Charakteren
      -Viel Fanservice
      -Krasses Screenplay (Todesstern-Laser zusammenbauen)
      -Darth Vader Szene als Zwischenschritt zwischen Lichtschwer-Mega-Sprünge-Anakin aus Episode 3 und Fechtmeister-Vader aus Episode 4.
      Den Film schaue ich mir alleine wegen der Weltraumschlacht gerne an.

      Episode 8 stand dann an. Der Trailer machte Lust. Endlich, dachte ich mir, gehen sie eine völlig neue, eigenständige Geschichte, wo einige Geheimnisse gelüftet werden und wieder altbekannte, liebgewonnene Charaktere ihren Auftritt haben.
      Doch nachdem ich den Film gesehen habe, war mein erster Gedanke: "Was....für....ein....Scheiß...".
      Nicht nur, dass die ganze Geschichte des Films auch in eine Folge Star Wars Clone Wars gepasst hätte (und sich auch so anfühlte), war der Film so unlogisch an allen Stellen.
      -Warum ist die neue Ordnung auf einmal die stärkste Macht, wenn sie in Episode 7 nur einen halben Sternzerstörer hatten?
      -Warum ist der Wiederstand so dezimiert, wenn sie es doch waren, die den ganzen Planeten der neuen Ordnung vernichtet hatten?
      -Was soll all der Slapstick-Scheiss?
      -Wie sinnlos ist die Fynn-Rose-Szene auf dem Casino-Planeten?
      -Snoke tot?
      etc.pp. und so weiter. Glaubt mir, ich könnte die Liste elendig lange aufführen. Aber alleine der Anfang, dass es so ein Ungleichgewicht der Macht gibt, erschließt sich mir zu keiner Sekunde.
      Zudem fehlt mir das Gefühl eines "Krieg der Sterne"....das ganze sollte eher "Geplänkel zwischen wenigen Raumschiffen" heißen, denn es wirkt, als ob der Rest der Galaxie absolut keine Notiz davon nimmt und denen das auch herzlichst egal ist.
      Wirklich, unabhängig von Star Wars oder nicht, ein absolut schlechter Film.

      Und ehe mein Unmut abklingen konnte, kam auch schon der neueste Trailer, nur wenige Monate nach Episode 8 - Solo. :thumbdown:
      Mein erster Gedanke: "Wer braucht sowas?"
      Dann Aaron Ehrenreich (oder so)...er sieht mal überhaupt nicht wie Han aus...vergessen wir nicht, dass die Zeit zwischen Solo und Episode 4 nur wenige Jahre sein könnten.
      Dann die Geschichte: Han solo hat im Expanded Universe eine so grandiose Geschichte, über seine Zeit beim Imperium, wie er Chewbacca befreite, etc. pp.
      Und hier? Eine arme, rührseelige Love-Interest-Story über einen leicht grenzdebilen Typen (Ich habe einen Thermal-Detonator...."nein, das ist ein Stein.").
      Zudem werden die absolut unwichtigsten Fragen geklärt, wie z.B.
      -Warum heißt Han Solo Solo mit Nachnamen?
      -Was hat es mit den Glückswürfeln auf sich?
      -Warum hat der Falke so eine komische Form vorne
      etc....
      Ich habe jeden, wirklich JEDEN Star Wars Film im Kino gesehen. Jedes Remastered sogar und ja, auch Clone Wars!
      Solo ist der erste Star Wars Film, den ich nicht im Kino gesehen habe....und den ich nicht einmal zu Ende gesehen habe. Habe 15 Minuten vor Ende aufgehört.
      Alleine schon folgende Entwicklung:
      -Solo: Han Solo ist ein charismatischer Held, der für die Liebe seines Lebens alles tut und den unschuldigen hilft
      -Episode 4: Han Solo ist ein Selbstsüchtiges Schlitzohr, dass nur für Kohle arbeitet und sein Leben bis Ende des Films nicht riskiert.
      -Episode 6: Han Solo ist ein charismatischer Held, der für die Liebe seines Lebens alles tut und den Unschuldigen hilft

      Merkt ihr es? Hier wurde beim Verhalten des Charakters ein Schritt zurückgegangen. Und ja, ich könnte wohl nicht stundenlang so weitermachen.
      Aber gut, wenn ihr es bis hierhin geschafft habt, sage ich schon einmal vielen Dank. ^^

      Nun zum Thema? Was sagt ihr zu Disney und Star Wars?
      Seid ihr eher der Meinung, dass das "neue" Star Wars halt auf eine neue Zielgruppe abzielt oder dass hier nur ordentlich die Kuh gemolken werden soll?
      Teilt es mir gerne mit, bin sehr gespannt.
    • Ich bin zwar erst 16 jedoch bin ich mit der Orginal Trilogie aufgewachsen und muss sagen dass die drei Filme meine absoluten Lieblingsfilme sind. 1-3 hab ich erst 2 oder drei Jahren nach der Original Trilogie gesehen und muss sagen ,dass sie mr mit einigen Schwächen (Jar Jar Bings, Das schlechte CGI in Episode 2...) im großen und ganzen recht gut gefallen haben. Episode 3 war großartig und ist der einzige neue Star Wars Film (1-3 & Disney) welcher annähernd an die Original Filme ran kommt. Mein einziger Kritikpunkt is der Fall von Anakin, der ging mir zu schnell ( was hab ich getan ... ich werde tun was immer ihr mir Befehlt ). Ich hab immer das Gefühl das da eine Scene fehlt. Ich bin auch ein sehr Großer Fan des EU und hab sehr viel Bücher gelesen (Am Besten gefiel mir die Wächter der Macht Saga). Und Clone Wars Fand ich auch auch gut Vor allem dir späteren Staffeln (3/4/5)
      Nun zu Disney im ersten Moment war ich extrem Begeistert als ich gehört hab das neue Star Wars Filme rauskommen, aber nachdem ich gehört hab das das EU für nichtig erklärt wurde war dies der erste Dämpfer.
      Jedoch bin ich möglichst unvoreingenommen an Episode 7 ran gegangen und wurde schwer enttäuscht! Der erste Star Wars Film bei dem ich mich gelangweilt habe! Zudem fand ich die meisten neuen Figuren uninteressant. Für mich der mit Abstand Schlechteste Star Wars Film !
      Rouge One hat mich nach der Enttäuschung Episode 7 überhaupt nicht interessiert und hab in nicht Mal im Kino Angeschaut (im Nachhinein ein Riesen Fehler). Hab in mir später auf DVD angeschaut und war absolut begeistert! Super ScreenPlay, Fanservice, interessant Plot, cooles Ende (hab nicht erwartet das Disney sich das Traut) insgesamt sehr gelungner Film!
      Nach Rouge One war ich wieder Guter Dinge was Episode 8 betraf und den Trailer fand ich Auch gut. Jedoch bin ich Zwiegespalten was den Film betrifft: Ray und Poe fand ich super , den Snoke Twists auch
      Bei Luke bin ich mir nicht sicher was ich davon halten soll , Jedoch fand ich den Casino Teil komplett sinnlos und war pure SJW Propaganda, finn hätte sich zum Schluss opfern sollen, Kylo Renn kann ich immer noch nicht erst nehmen und die Leia/Mary Poppins Szene war total lächerlich, die Rebellengenerälin (Weiß den Namen nicht mehr) war meiner Meinung nach der Hauptbösewicht des Films und ergibt auch ein Jahr später keinen Sinn. Insgesamt fand ich den Film besser als 7 aber immer noch nicht gut
      Solo hab ich noch nicht Gesehen da ich noch nicht dazugekommen bin und im Kino mich Infinty War einfach 1000 mal mehr interessiert hat ...
      Insgesamt würde ich die Filme So Ranken:
      1. Episode 4
      2. Episode 5
      3. Episode 6
      4. Episode 3
      5. Rouge One
      6. Episode 1
      7. Episode 2
      8. Episode 8
      9. Episode 7
      Ehemaliger Roy Harper
    • Ich weiß gar nicht wie ich anfangen soll.


      Ich bin Fan seit ich 6 bin (jetzt 31) und mochte ne Weile sogar die Episoden 1 bis 3. Als Disney es übernahm und Rebels ankündigte, war ich so Feuer Flamme, dass ich da erst merkte, dass ich diese nur mochte, da es keine Alternative gab, ich aber viel lieber Star Wars im Stil von 4 bis 6 sehen wollte.


      Was Disney aktuell angeht?
      Ich bin weiterhin positiv optimistisch.
      Ich versuche mich kurz zu fassen.
      Episode 7 fand ich genial. Die Ähnlichkeiten zu EP 4 aind mir bekannt und egal. Der Film macht Spaß, versprüht Star Wars feeling hat tolle Sympathische Darsteller und Figuren. Ich war begeistert.
      Lediglich am World Building fehlte es mir.
      Einfach ein bisschen das Gefühl bekommen, was unsere Helden nach EP 6 erreicht haben. Stattdessen wird die Neue Republik nie gezeigt und heftig durchgerüttelt.


      Rogue One war dann für mich ein Rückschritt. Ära war geil, aber mit den Hauptfiguren konnte ich nichts anfangen. Die Hauptfiguren waren blass und leider mit Darstellern besetzt, die kaum Ausstrahlen besaßen. Das ist in den letzten 40 Minuten zwar egal, aber da der Film sich am Anfang ziemlich zieht , wären hier Figuren/Darsteller hilfreich gewesen, die mich catchen. Das World Building gefiel mir.
      Am Scarif rockt der Film aber^^


      Solo macht in vielerei Hinsicht viele Dinge richtig, die Ep7 richtig machte.
      Er ist flott, macht Spaß und hat sowohl sympthische Figuren wie auch Darsteller.
      Sogar das World Building funktionierte hier. Ehrenreich überzeugte mich und die deutsche Synchro tat den Rest


      Soweit so positiv.
      Kommen sir Episode 8.
      Da fäkkt es mir immer noch schwer, tatsächlich richtig auszudrücken wie ich den Film fand.
      Der Film hat viel richtig gemacht. Das fängt bei Luke/Rey bzw Kylo/Snoke an.
      Hier geht es wirklich weiter, die Handlung kommt voran und lässt uns am Ende, wie es sich für eine Trilogie gehört, mit einem großen ? ?? Zurück. Man ist es ja heute kaum noch gewohnt, nicht zu wissen wo es hingeht und das empfinden viele wohl weniger als spannend, als eher störend. Von dsher wird das Bild von 8 wohl noch besser werden, wenn wir 9 gesehen haben, denn ich denke weiterhin, dass man bei Lucasfilm genau weiß, so man hin möchte.... nur hätte man da halt wohl direkt nach 7 hingekonnt, wenn man Reys Training nicht hätte zeigen müssen.
      Denn so fühlt sich der Rest vom Film an. Wie ein Filler. Der Film idt lang und zum großen Teil langweilig. Der Finn Part hätte gar nicht erzählt werden müssen, der Poe Part hätte halb so lang sein können. Die Verfolgungsjagd steht quasi auch für die Handlung für das Universum. Stillstand. Das Pacing ist einfach nicht gut in diesem Film.
      Ich hab das Gefühl man hat eine Handlung für 2 Filme auf 3 aufgebauscht. Das Problem war, denke ich, das Ende von 7. 8 musste direkt anschließen, wenn man die Ausbildung von Rey anders gestalten wollte. Klar man hätte 3 Jahre vor springen können, eine Rey zeigen können die von Luke ausgebildet wurde und mit dem Widerstand im Kontakt steht. Hier ist es halt Geschmackssache und nicht klar als "schlecht" zu definiefen. Vielen hätte dies gefallen. Luke der Held, der Jedi. Aber kreativer ist das nicht. 2p Jahre habe ich Storys von Messias Luke gelesen der quasi unbesiegbar war. Ein Desilluisioniertet Luke ist da viel interessanter. Aber das kann man mit einem Zeitsprung schlecht erzählen.
      Kurz: Toller Part um Luke, unnötiger Parts nebenher. Was bleibt ist ein viel zu langer, über weite Strecken lanfweiliger Film mkt fragwürdigem Humor (imo), der sich über weite Strecken so anfühlt, als wäre Pause im Universum, wo doch bei nur 3 Filmen alles genutzt werden sollte, was man an Zeit hat.
      Viele Kritinpunkte (Reys Eltern, Snokes Tot) bewerte ich erst nach Abschluss der Trilogie, weil hier noch alles drin ist.


      Insgesamt fühlt sich der Film an, als sei zwar viel Freiheit Propagiert worden, aber Rian Johnson war eigentlich ziemlich eingeschränkt was das anging.
      Er musste direkt an 7 anschließen und ich denke er weiß auch wo man in 9 hin möchte. Er musste ein bisschen was vorbereiten und durfte nichts vorweg nehmen, obwohl 7, so denke ich, eigentlich schon alles, bis auf Rey und Luke, in Position für das Finale gebracht hat.


      Also, ich bin optimistisch was Disney und Star Wars angeht. Ich habe starke Probleme mit 8, aber er verbaut meiner Meinung nach nichts und es ist jetzt an 9 und evtl Spin Offs, meine Erwartungen zu erfüllen.


      Was erwarte ich:
      Ob Snoke nun Overlord war oder nur ein Mittel zum Zweck, ich möchte wissen wo er herkommt. Es mag für die neue Trilogie unerheblich sein, aber ea handelt sich nunmal um eine 9 Teilige Saga und nachdem der Obermotz in 6 starb, kam nun ein neuer...sehr alter und sehr mächtiger irgendwo her. Da fehlt mir ein bisschen das, in den Filmen, wo er denn während 1 bis 6 war.
      Jemand im Alter von Hux, wäre selbsterklärend gewesen.
      Ich möchte etwas zufriedenstellenderes zu Reys Eltern und einen roten Faden für sie Daseinsberechtigung von 7 bis 9.


      Danach ein Spin Off zwischen 6 und 7, welches uns die Republik näher bringt und ein Hauch von Lukes Akademie zeigt und ich bin glücklich
    • Uuh Star Wars, da gebe ich doch gerne meinen Senf dazu :D

      Erst mal schnell zur Einleitung : Bin alter Sack, so alt wie Star Wars selbst, heißt also alles gesehen was es von Star Wars gibt.
      Episode V mMn immer noch das Opus Magnum und selbst die Episoden 1-3 fande ich nie so schlecht wie allgemein behaupet. Alleine schon weil sie mir Darth Maul gegeben haben. :D

      Jetzt zu Disney. An sich fande ich die News damals nicht schlecht. Simpler Gedanke dahinter : Die haben Kohle und jetzt gibts fette Filme.
      AHAHAHAHAHA! Ach wie naiv ich doch war.

      Episode 7 fande ich eigentlich gar nicht mal so schlecht. Klar es gab schon das eine oder andere Logikloch aber das konnte ich dem Film verzeihen. Die alte Trilogie war schließlich auch nicht frei von kleinen Fehlern. Allerdings gab es eine Szene die mir den gesammten Film bis heute versaut! Ja, es kann mir tatsächlich passieren das eine Szene oder ein Moment einen ganzen Film oder eine komplette Serie ruinieren kannn. Und hier war es eine sogar inzwischen berüchtigte Szene :
      Als sich die Protagonisten nach Solos Tod zur Rebellen Basis begeben und dort auf Lea treffen, was passiert?
      Chewie (bester Freund ihres Exes, kennen sich seit Jahrzehnten) geht eiskalt an Lea vorbei und Lea und Rea fallen sich in die Arme...OBWOHL SIE SICH VORHER NOCH NIE GESEHEN HABEN!!!
      Wisst ihr wie das für mich rüberkam? Wie die typische Szene am Strand, in der sich 2 Personen mit ausgestreckten Armen entgegenlaufen und dann doch aneinander vorbeilaufen. Genau so!

      Dann kam Roge One. Um es kurz zu machen. War klasse von vorne bis hinten. Ich mochte alles an dem Film und hatte wieder Hoffnung...Eine neue Hoffnung... ;)

      Und dann kam Episode 8

      Ich wünschte dieser Film würde nicht existieren! So einfach ist das. Wisst ihr noch? Das mit "einer Szene kann den ganzen Film ruinieren" und so? Jaaa, das kam als Luke grüne Milch von einem Viertittigen Rüsselalien trank, das auch noch genüsslich in sehr entspannter Pose den melkvorgang mit zufriedenem Grunzen quittierte! WTF!!!!
      Darauf einzugehen das der ganze Casino-Fin-Ark belanglos war, Hux zur Lachnummer gemacht wurde und sie Luke haben sterben lassen, spare ich mir mal jetzt.
      Einzig der Cameo von Yoda war cool und das Snoke schon abtreten musste fande ich sogar eine spannende Wendung. Das war es aber auch.


      Zu Solo kann ich leider nichts sagen, da ich ihn bis jetzt tatsächlich nicht gesehen habe.
      Ja so ist es. Es gibt einen Star Wars Film den ich noch nicht gesehen habe weil mir der vorherige Film die Lust dazu geraubt hat.
      Vor 10 Jahren noch eine undenkbare Tatsache, das ich das mal sagen werde!!!
      "Hast Du je bei blassem Mondlicht mit dem Teufel getanzt?" :pupsi:
    • So, und jetzt mal mein Senf zu dem Thema!!
      Ich bin Fan der 1. Stunde und habe ausnahmslos ALLE Filme im Kino gesehen....sogar den CW Pilotfilm!!!!!
      Die Serie hole ich gerade nach, weil ich bis jetzt einfach nicht dazu gekommen bin ( bin bei Season 3 und bis jetzt ganz zufrieden)
      Rebels bis S. 3 gesehen und ziemlich begeistert. Hat ein gutes SW Feeling.
      R7 war klasse. R1 genial und auch E 8 und Solo waren sehr gut....ABER....
      So langsam tritt auch bei mir ein Gefühl der Übersättigung auf. Jedes Jahr ein neuer Film und dazu parallel noch 2 Serien ist meiner Meinung nach zu viel. Dabei leidet dann doch sehr die Qualität des ganzen...alle 2-3Jahre ein großer Film würde es wieder zu was besonderem machen und nicht zu einem Film von vielen im Jahr
    • Ich bin in vielem was E7, Solo und EP 8 ageht der Meinung von @Put put, sehe die von ihm bei TlJ kritisierten Punkte aber dann doch positiver. Zu den vielen Kritikpunkten habe ich mich auch im entsprechenden Thread auch mehrfach geäußert, das werde ich jetzt nicht nochmals aufrollen, sonst wird es uferlos. Viele dieser Kritikpunkte sehe ich einfach anders oder – wie put put schon schrieb – können eigentlich erst abschließend behandelt werden, wenn EP 9 durch ist.


      Ich kann allerdings diejenigen verstehen, die auch und vor allem deshalb unglücklich sind, weil sich das Disney-Universum so stark vom EU unterscheidet. Allerdings glaube ich tatsächlich, dass es nicht anders ging.

      Eine Umsetzung einer in den Büchern vorhandenen Storyline, wäre aus verschiedenen Gründen schwierig gewesen. Das Alter der Darstelle hätte eine Story, die kurz nach EP 6 spielt verhindert. Die späteren Geschichten hätten so viel vorausgesetzt, dagegen sind fehlende Erklärungen für Snoke, Luke oder die FO Kindergeburtstag. Eine Story, die sich nur „eng“ an eine Buchstory anlehnt, hätte auch zu einer Vergleicheritis geführt, die wohl auch schlecht für den Film ausgegangen wäre. Zudem hätte man in beiden Fällen mMn das Wesen des Franchise auf den Kopf gestellt. Bei Star Wars waren schon immer die Filme(Serien) das Leitmedium und Bücher und Comics die Ergänzungen, die die Welt ausformen. Jetzt plötzlich die Bücher zum Zentrum zu machen, wäre für mich ein Paradigmenwechsel, den ich auch nicht gemacht/gewollt hätte.

      Insofern ist es konsequent, das man ein Universum entwirft, das sich deutlich vom eingemotteten EU unterscheidet. Aber wie gesagt, ich kann es verstehen, wenn man diesem nachtrauert.


      Im Moment bin ich zufrieden.

      R1 war super. Da habe ich kaum was auszusetzen.

      EP 7 war gut und EP 8 hat mir auch gut gefallen, aber für beide gilt: abschließendes Urteil nach EP 9. Solo war halt ne blöde Idee zum falschen Zeitpunkt. Der Film an sich war aber viel besser als befürchtet. Ich bin noch positiv gestimmt.

      Eine Sache ist mir aber noch aufgefallen. Einige der Dinge, die man Ep 8 vorwirft, kann man auch EP 5 vorwerfen (trotz Daddy Vader).

      • Eine Verfolgungsjagd, die den Rest des Universums nicht interessiert
      • Daher erfährt man auch kaum was über das Universum (oder was die Rebellen die letzten drei Jahre gemacht haben)
      • Das WARS erstreckt sich auf ein bisschen Bodenkampf und Zielschießen auf den Falken
      • Ein viel zu schneller Ausbildungs-Crash-Kurs
      • Helden, die eine Vielzahl falscher Entscheidungen treffen
      • (Haupt-)Personen, die auf den ersten Blick nutzlos für den Plot sind (Leia)
      • Die Rahmenstory (Rebellion gegen Imperium) ist am Ende des Filmes kein Stück weitergekommen. (Selbst die Vertreibung von Hoth ist völlig egal, wie man in EP 6 sehen kann)

      Ich finde EP 5 aber immer noch toll…..
    • Für mich ist Star Wars die Original-Trilogie (Ep. IV-VI). Vor allem IV und V sind bis dato unerreicht geblieben.
      Die absoluten Tiefpunkte sind die Ep. I und II. Für mich sind das sterile und seelenlose Filme.
      Dann gibt es noch zwei knapp überdurchschnittliche Filme (Ep. III und VII) und einen unterdurchschnittlichen Film (Ep. VIII).
      Die zwei A Star Wars Story-Filme (Rogue One und Solo) fand ich ganz gelungen, vor allem weil sie mehr Star Wars-Feeling vermittelten, als viele der sogenannten Episoden.
      Mein Ranking ist daher:
      01. Ep. V
      02. Ep. IV
      03. Ep. VI
      04. Solo
      05. Rogue One
      06. Ep. III
      07. Ep. VII
      08. Ep. VIII
      09. Ep. I
      10. Ep. II
    • So viel Input hier. Nur soviel. Mein Lieblingsfilm heißt Krieg der Sterne.
      Okay, mit den anderen fünf kann ich auch mal mehr mal weniger anfangen. Besonders gelungen fanf ich den Übergang vom neuen Episode 3 zum alten Episode 4.
      Episode 7 war auch recht unterhaltsam, aber scheinbar nicht unterhalsam genug, denn es war vorerst der letzte den ich geschaut habe.
    • Also ich finde, Disney hat an Star Wars gute und schlechte Seiten gezeigt. Erstmal: Ich liebe die OT und hasse die Prequels (Welche für mich auch nicht in den Kanon gehören) . Somit kann Disney schonmal bei mir punkten, indem vieles zur Zeit des Imperiums spielt. Disneys Star Wars fing ja mit Rebels an. Ist an sich eine nette Serie mit schönen Anspielungen an die OT. Dann kam TFA. Dieser hat mir sehr großen Spaß bereitet und ich hatte einige Gänsehautmomente. Mein Highlight kam aber 2016 mit Rogue One. Das ist in meinen Augen bis heute der beste Film, den ich im Kino gesehen habe, sodass ich ihn mir damals auch gleich fünfmal im Kino ansah. Gänsehaut, geile Story, geile Schauspieler. Ein klarer Höhepunkt in der Saga. Dann kam TLJ. Ich fand ihn noch in Ordnung, allerdings nahm die Qualität im Gegensatz zu Rogue One stark ab. Trotzdem sehe ich den Film noch als guten Film an. Solo gefiel mir auch ziemlich gut, da ich auch mit der Erwartung reingegangen bin, nicht Harrison Ford zu sehen, sondern eine cineastische Darstellung des EU und das ist mMn sehr gut gelungen. Nach dem Kino dachte ich dann, das Star Wars lieber nach E9 nur noch Spin-Offs im Abstand von 2-3 Jahren bringen sollte, was SW wieder zu einer nicht jährlichen Sensation machen würde. Star Wars Resistance gefiel mir nicht so... Einzig, dass Turk eine Sprechrolle hat, finde ich cool.
      Ich denke, Disney sollte sich eher auf Spin-Offs konzentrieren, auch wenn sie das nicht vorhaben. Bitte auch nur zu Zeiten des Imperiums. Hier mal meine Rangliste (samt Prequels *würg*)
      1. Das Imperium schlägt zurück
      2. Rogue One: A Star Wars Story
      3. Die Rückkehr der Jedi-Ritter
      4. Star Wars
      5. Solo: A Star Wars Story
      6. Das Erwachen der Macht
      7. Die letzten Jedi
      .
      .
      .
      .
      .
      .
      .
      .
      .
      8. Episode I
      9. Episode III
      10. Episode II (I don't like sand <X )
      Showtime, a-holes!
    • Star Wars sind für mich die Episoden 4-6. Das ist halt das Original, das Star Wars Gefühl, die Geheimnisse der Macht, die Helle und die Dunkle Seite, Gut gegen vermeintlich Böse, Sohn gegen Vater ach ja... :love:
      Die drei Teile stehen halt eigentlich außerhalb jeder Wertung und stehen für mich für sich.

      Allerdings find ich es gut, dass es weiter Filme gibt. Die gänzlich anders aufgezogenen Episoden 1-3 hatten für mich auch ihren Reiz, genau so wie bisher E 7 & 8.
      Das man mit A Star Wars Story bisschen tiefer in die Materie abseits der großen Episoden eintaucht gefällt mir persönlich super. Meinetwegen kann das alles gerne so noch weiter gehen :)

      Für mich ist Star Wars halt der alte, ewige Klassiker. Alles was da neu dazu kommt find ich interessant und schau es mir auch gerne an, kann mir aber selbst bei Ausrutschern wie JarJar nicht den Spaß am Star Wars Universum nehmen.

      Ich versteh auch immer nicht das Gerede vom melken der Cash Cow... Ich meine das Franchise ist erfolgreich, also wäre es schon ziemlich naiv zu denken das Disney da nicht genau so weiter arbeitet wie bisher. Und für meinen Geschmack können die das auch gerne machen :)
    • Wenn wir mal alle ganz ehrlich sind, so erfolgte doch der letzte wirklich essentielle Beitrag zum Thema Star Wars 1983 (!) mit dem Kinostart von Rückkehr der Jedi Ritter.

      Ich finde mittlerweile Disneys Ansatz grundsätzlich falsch. Natürlich, und das kann ich auch verstehen, ging man erzählerisch kein großes Wagnis ein in VII, wenn man mal eben ein Unternehmen für 4 Milliarden Dollar sich einverleibt hat, aber letztlich ist das Wiedersehen mit den Helden von damals einfach nur deprimierend gewesen, weil sie nichts weiter sind als Staffage, und eigentlich möchte man doch Luke, Leia und Han in Bestform in Erinnerung behalten. Ein kompletter Neuanfang wäre mir im Nachhinein lieber gewesen.

      Solo habe ich nach der Enttäuschung in Form von Rogue One und Episode VIII bislang nicht gesehen, aktuell würde mir für IX auch eine Wiki-Zusammenfassung reichen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Euer Kanzler Moonie ()

    • Stimmt, das wäre allerdings ein guter Ansatz gewesen ganz wegen von den alten Episoden neu zu starten. Als Grundthema natürlich die Macht, dunkle/helle Seite, Jedi/Sith, Imperium/Rebellion, aber halt vielleicht mit frischen neuen Charaktern. Schließlich bezieht sich das ganze ja auf eine ganze Galaxis... Da gibt es sicher auch an anderer Stelle spannenden Geschichten zu erzählen.
    • Aber wurde nicht immer gesagt Star Wars ist auch die Geschichte der Skywalkers?! Für andere Geschichten gibt es ja die Spin-Off-Sparte,wo man die ganzen anderen spannenden Sachen hätte erzählen können. Und eigentlich fand ich es auch legitim zu erzählen, wie es nach E6 weitergeht. Disney hat es meiner Meinung nach einfach versaut. Sowohl die Geschichte der Skywalkers zu erzählen als auch die ganzen anderen Geschichten...
    • Interessant, wie doch die Meinungen auseinander gehen. Einzig, dass die alte Trilogie die Beste ist, scheint bei jedem Fakt zu sein (bei mir sowieso :-D).
      Doch dass eventuell eine Übersättigung herrschen kann, scheint auch die Angst bei vielen zu sein. Schließe mich dem voll und ganz an.

      Euer Kanzler Moonie schrieb:

      Wenn wir mal alle ganz ehrlich sind, so erfolgte doch der letzte wirklich essentielle Beitrag zum Thema Star Wars 1983 (!) mit dem Kinostart von Rückkehr der Jedi Ritter.

      Ich finde mittlerweile Disneys Ansatz grundsätzlich falsch. Natürlich, und das kann ich auch verstehen, ging man erzählerisch kein großes Wagnis ein in VII, wenn man mal eben ein Unternehmen für 4 Milliarden Dollar sich einverleibt hat, aber letztlich ist das Wiedersehen mit den Helden von damals einfach nur deprimierend gewesen, weil sie nichts weiter sind als Staffage, und eigentlich möchte man doch Luke, Leia und Han in Bestform in Erinnerung behalten. Ein kompletter Neuanfang wäre mir im Nachhinein lieber gewesen.

      Solo habe ich nach der Enttäuschung in Form von Rogue One und Episode VIII bislang nicht gesehen, aktuell würde mir für IX auch eine Wiki-Zusammenfassung reichen.
      Ich glaube, so einen Neustart versuchten sie. Der "alte" Cast wird ja nach und nach ausdezimiert, weil die Macher wissen, dass die Schauspieler keine XX-Filme mehr aushalten (sieht man ja an Carry Fisher :( ). Ähnlich, wie man es eigentlich bei Ghostbusters machen wollte, sollen die alten Helden nur den Übergang ebnen für die Neuen im Star Wars-Universum. Ein Schritt, den ich ebenfalls für Falsch hielt, weil alleine zwischen Episode 6 und 7 rund 30-40 Star Wars-Jahre vergangen sind und es einfach immens viel fehlt, was dazwischen war.

      ders schrieb:

      Aber wurde nicht immer gesagt Star Wars ist auch die Geschichte der Skywalkers?! Für andere Geschichten gibt es ja die Spin-Off-Sparte,wo man die ganzen anderen spannenden Sachen hätte erzählen können. Und eigentlich fand ich es auch legitim zu erzählen, wie es nach E6 weitergeht. Disney hat es meiner Meinung nach einfach versaut. Sowohl die Geschichte der Skywalkers zu erzählen als auch die ganzen anderen Geschichten...
      Naja, Kylo Ren ist ja ein Skywalker und Rey...…… ;-D
    • Über die Ur-Trilogie braucht man eigentlich kaum ein Wort verlieren. Dass diese Maßstäbe gesetzt hat, an denen kaum zu rütteln ist, ist uns allen klar.

      Für mich (als 83er Jahrgang) war I - III der erste richtige Kontakt mit Star Wars, vor allem im Kino. Und Episode III empfinde ich auch als episch und großartig, vor allem weil die düstere Stimmung mit dem Fall von Anakin (auch wenn er im Film etwas zu schnell ging), dem Aufstieg von Palpatine zum Imperator und vor allem der Order 66 unfassbar gut eingefangen wurde.

      Dann kam, bis auf Clone Wars, ja erstmal nicht viel. Von daher war ich sehr euphorisiert, als es bekannt wurde, dass Disney mit Star Wars weitermacht. Und als Einstieg empfinde ich Episode VII auch recht gut. Etwas neues, viel altes - eigentlich konnte so nicht viel falsch gemacht werden.

      Der erste WOW-Effekt war für mich aber Rogue One. Für mich nach der Urtrilogie und zusammen mit Episode III der beste Star Wars Film. Auch wenn er am Anfang etwas braucht, fängt er die Star Wars-Stimmung spätestens ab der Mitte des Films perfekt ein und schlägt die Brücke zu IV einfach nur großartig. Naja, und über Vader braucht man sowieso kein Wort zu verlieren.

      Rebels gefällt mir auch sehr gut. Die neue Serie hab ich noch nicht gesehen, von den Realserien erhoffe ich mir auch Highlights wie mit Rogue One geschehen.

      Im entsprechenden Thread schrieb ich auch schon, dass mir VIII gut gefallen hat, weil ich diese Weg, der anders ist als bei den vorigen Filmen, sehr gut finde. Sonst wäre es auch alles langweilig, wenn es nach Schema F laufen würde. Solo habe ich noch nicht gesehen, der Termin im Frühsommer war einfach unpassend. Den gönne ich mir aber nun mal an einem kalten Winterabend.

      Ich freue mich auch nach VIII weiter auf Episode IX und hoffe, dass wir nochmal einen tollen Abschluss zu sehen bekommen. Für kommende Filme wünsche ich mir auch etwas mehr Loseisung von den Skywalkers. Und die Frequenz sollte bei maximal einem Film pro Jahr sein, damit keine Übersättigung entsteht.

      Mein Fazit: Disney macht einiges richtig. Allen recht kann man es nie machen, was gerade bei Star Wars sowieso ein Ding der Unmöglichkeit ist. Durch den "Neustart" mit Episode VII bin ich übrigens auch erst zu den Star Wars Comics gekommen.Zum Glück :)
    • Euer Kanzler Moonie schrieb:

      Wenn wir mal alle ganz ehrlich sind, so erfolgte doch der letzte wirklich essentielle Beitrag zum Thema Star Wars 1983 (!) mit dem Kinostart von Rückkehr der Jedi Ritter.

      Ich finde mittlerweile Disneys Ansatz grundsätzlich falsch. Natürlich, und das kann ich auch verstehen, ging man erzählerisch kein großes Wagnis ein in VII, wenn man mal eben ein Unternehmen für 4 Milliarden Dollar sich einverleibt hat, aber letztlich ist das Wiedersehen mit den Helden von damals einfach nur deprimierend gewesen, weil sie nichts weiter sind als Staffage, und eigentlich möchte man doch Luke, Leia und Han in Bestform in Erinnerung behalten. Ein kompletter Neuanfang wäre mir im Nachhinein lieber gewesen.

      Solo habe ich nach der Enttäuschung in Form von Rogue One und Episode VIII bislang nicht gesehen, aktuell würde mir für IX auch eine Wiki-Zusammenfassung reichen.


      Die Frage ist halt, welche Optionen Disney bezüglich neuer SW-Filme hatte, als sie die Rechte übernahmen (oder auch welch Optionen GL gehabt hätte, hätte er weitermachen wollen)


      Option 1: Episode 7 direkt nach Episode sechs spielen lassen, aber ohne Luke, Leia, Han (weil die Schauspieler zu alt wären).Eine Fortsetzung ohne die großen Drei? Und das nennt man dann Episode 7? Die Fans wären Sturm gelaufen. Zudem auch von der Story undankbar. Man braucht eine große Bedrohung, die abgewendet wird. Wäre vermutlich darauf hinausgelaufen, das in Ep 6 erreichte sofort wieder einzureißen. Wenn man bedenkt, wie schwer sich viele Fans damit tun, dass die Erfolge der Helden, die diese in 30 Jahren erreicht haben oder Bestand hatten durch Episode 7 und 8 – vielleicht sogar nur kurzzeitig – in Frage gestellt werden, hätte man das wohl kaum goutiert.


      Option 2: Episode 7 direkt nach Episode sechs spielen lassen, aber mit Neubesetzungen von Luke, Leia, Han (weil die Schauspieler zu alt wären).Eine Fortsetzung ohne die Originalschauspieler? Obwohl die noch greifbar sind? Die Fans wären Sturm gelaufen. Solo ist ja unter anderem daran gescheitert. Und das war nicht mal ein Film der Hauptreihe.


      Option 3: Episode so weit in die Zukunft versetzen, dass Luke, Han, Leia keine Rolle mehr spielen können und nicht mehr auftauchen können. Der Film hätte sich zum Teil den gleichen Vorwürfen ausgesetzt gesehen wie die aktuellen Filme (zu viel unerklärte Zeit dazwischen), man hätte ihm das Recht abgesprochen, sich EP 7 nennen zu dürfen und er hätte sich die Frage gefallen lassen müssen, ob man nicht einen Zeitraum mit den alten Charakteren nehmen können, der es den alten Schauspielern ermöglicht hätte nochmals an den Start zu gehen. Es hätte sich nur einer der Akteure dahingehend äußern müssen, dass er auf einen neuen SW Bock gehabt hätte und Disney hätte wieder einen Shitstorm am Hals gehabt.


      Option 4: Umsetzung einer EU-Story 30 Jahre nach EP 6. Warum ich das für eine schlechte Idee halte, habe ich in meinem vorigen Post schon erklärt.


      Option 5: EP 7 und 8 wie geschehen (und ja, immer noch: erst EP 9 wird die Trilogie als Ganzes bewertbar machen)


      Option 6: Das, was wohl viele wollten. Luke, Leia und Han sind immer noch die unumstrittenen Helden. Die Geschichte muss so angelegt sein, dass kein vergangener Erfolg revidiert oder in Frage gestellt werden darf. Das heißt, dass die Helden nicht aus der Underdogposition agieren dürfen (sonst müsste man sie erst mal verlieren lassen – was man in den aktuellen Filmen von mancher Seite aus nicht akzeptieren will), sondern aus der Position der Stärke von Sieg zu Sieg eilen (überspitzt formuliert). Verluste ausgeschlossen.
      Vielleicht wäre das erfolgreicher gewesen, ob dabei die besseren Filme herausgekommen wären? Ich weiß es nicht. (Und das sagt jemand, der die Art, wie man Han rausgeschrieben hat, wirklich sch.. fand.

      Ich fand diese Stelle tatsächlich auch deprimierend, allerdings muss man fairerweise sagen (weil das EU oft als Vergleich herangezogen wird), dass das Leben der Helden im EU auch eher nach griechischer Tragödie klingt und nicht nach Märchenende: Han und Leia verlieren ihren jüngsten Sohn, müssen erleben, wieihr anderer Sohn (ausgebildet von Luke?) Lukes Frau ermordet (ermorden lässt?) und von seiner eigenen Zwillingsschwester getötet werden muss. Klingt ähnlich furchtbar.
    • Wie hier schon ein paar Andere schrieben, gibt's auch für mich eigentlich nur die Original Star Wars Trilogie. Naja fast.

      Prequel 1 war mir zu sehr Kinderfilm.
      Prequel 2 hatte wohl die schlimmsten und schnulzigsten Liebesszenen aller Zeiten, das tat richtig weh.
      Prequel 3 kann man sich mal anschauen. Anakins Wandel zum Bösewicht war aber auch nicht wirklich glaubhaft.

      Teil 7 war mir dann einfach zu sehr eine Kopie von 4. Aber Teil 8 gefiel mir dann schon um Einiges besser ... juchhu, endlich ist Luke wieder am Start, eeennddliicch!!! ... dachte ich. Tja und was aus meiner Euphorie dann aber am Ende wurde, könnt ihr euch wahrscheinlich denken ... Mein Interesse an einem Teil 9 liegt jetzt irgendwo so zwischen 0 und -1 ...

      Rogue One war dann für mich allerdings ein richtig schönes, überraschendes Highlight. Der gefiel mir im Kino richtig gut. Beim zweiten Ansehen gefiel er mir dann sehr gut und als ich ihn vor Kurzem (eher durch Zufall) noch ein drittes mal gesehen habe, fand ich ihn regelrecht grandios. Am Anfang ist der Film noch etwas gemächlich, steigert sich dann aber nach und nach, und das Finale ist dann einfach nur klasse. Hab generell eine Schwäche für düstere und dramatische Geschichten und in der Hinsicht unterscheidet Rogue One sich ja doch sehr stark von allen anderen, neueren SW-Filmen.

      Anbei, ich hoffe ja immer so ein klein wenig, dass die Kinoversion der Original-Trilogie nochmal irgendwann auf Blu-ray erscheint ... oder in 4k-HD, oder 8k ...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hahlebopp ()

    • Winston S. schrieb:

      Euer Kanzler Moonie schrieb:

      Wenn wir mal alle ganz ehrlich sind, so erfolgte doch der letzte wirklich essentielle Beitrag zum Thema Star Wars 1983 (!) mit dem Kinostart von Rückkehr der Jedi Ritter.

      Ich finde mittlerweile Disneys Ansatz grundsätzlich falsch. Natürlich, und das kann ich auch verstehen, ging man erzählerisch kein großes Wagnis ein in VII, wenn man mal eben ein Unternehmen für 4 Milliarden Dollar sich einverleibt hat, aber letztlich ist das Wiedersehen mit den Helden von damals einfach nur deprimierend gewesen, weil sie nichts weiter sind als Staffage, und eigentlich möchte man doch Luke, Leia und Han in Bestform in Erinnerung behalten. Ein kompletter Neuanfang wäre mir im Nachhinein lieber gewesen.

      Solo habe ich nach der Enttäuschung in Form von Rogue One und Episode VIII bislang nicht gesehen, aktuell würde mir für IX auch eine Wiki-Zusammenfassung reichen.
      Die Frage ist halt, welche Optionen Disney bezüglich neuer SW-Filme hatte, als sie die Rechte übernahmen (oder auch welch Optionen GL gehabt hätte, hätte er weitermachen wollen)


      Option 1: Episode 7 direkt nach Episode sechs spielen lassen, aber ohne Luke, Leia, Han (weil die Schauspieler zu alt wären).Eine Fortsetzung ohne die großen Drei? Und das nennt man dann Episode 7? Die Fans wären Sturm gelaufen. Zudem auch von der Story undankbar. Man braucht eine große Bedrohung, die abgewendet wird. Wäre vermutlich darauf hinausgelaufen, das in Ep 6 erreichte sofort wieder einzureißen. Wenn man bedenkt, wie schwer sich viele Fans damit tun, dass die Erfolge der Helden, die diese in 30 Jahren erreicht haben oder Bestand hatten durch Episode 7 und 8 – vielleicht sogar nur kurzzeitig – in Frage gestellt werden, hätte man das wohl kaum goutiert.


      Option 2: Episode 7 direkt nach Episode sechs spielen lassen, aber mit Neubesetzungen von Luke, Leia, Han (weil die Schauspieler zu alt wären).Eine Fortsetzung ohne die Originalschauspieler? Obwohl die noch greifbar sind? Die Fans wären Sturm gelaufen. Solo ist ja unter anderem daran gescheitert. Und das war nicht mal ein Film der Hauptreihe.


      Option 3: Episode so weit in die Zukunft versetzen, dass Luke, Han, Leia keine Rolle mehr spielen können und nicht mehr auftauchen können. Der Film hätte sich zum Teil den gleichen Vorwürfen ausgesetzt gesehen wie die aktuellen Filme (zu viel unerklärte Zeit dazwischen), man hätte ihm das Recht abgesprochen, sich EP 7 nennen zu dürfen und er hätte sich die Frage gefallen lassen müssen, ob man nicht einen Zeitraum mit den alten Charakteren nehmen können, der es den alten Schauspielern ermöglicht hätte nochmals an den Start zu gehen. Es hätte sich nur einer der Akteure dahingehend äußern müssen, dass er auf einen neuen SW Bock gehabt hätte und Disney hätte wieder einen Shitstorm am Hals gehabt.


      Option 4: Umsetzung einer EU-Story 30 Jahre nach EP 6. Warum ich das für eine schlechte Idee halte, habe ich in meinem vorigen Post schon erklärt.


      Option 5: EP 7 und 8 wie geschehen (und ja, immer noch: erst EP 9 wird die Trilogie als Ganzes bewertbar machen)


      Option 6: Das, was wohl viele wollten. Luke, Leia und Han sind immer noch die unumstrittenen Helden. Die Geschichte muss so angelegt sein, dass kein vergangener Erfolg revidiert oder in Frage gestellt werden darf. Das heißt, dass die Helden nicht aus der Underdogposition agieren dürfen (sonst müsste man sie erst mal verlieren lassen – was man in den aktuellen Filmen von mancher Seite aus nicht akzeptieren will), sondern aus der Position der Stärke von Sieg zu Sieg eilen (überspitzt formuliert). Verluste ausgeschlossen.
      Vielleicht wäre das erfolgreicher gewesen, ob dabei die besseren Filme herausgekommen wären? Ich weiß es nicht. (Und das sagt jemand, der die Art, wie man Han rausgeschrieben hat, wirklich sch.. fand.

      Ich fand diese Stelle tatsächlich auch deprimierend, allerdings muss man fairerweise sagen (weil das EU oft als Vergleich herangezogen wird), dass das Leben der Helden im EU auch eher nach griechischer Tragödie klingt und nicht nach Märchenende: Han und Leia verlieren ihren jüngsten Sohn, müssen erleben, wieihr anderer Sohn (ausgebildet von Luke?) Lukes Frau ermordet (ermorden lässt?) und von seiner eigenen Zwillingsschwester getötet werden muss. Klingt ähnlich furchtbar.
      Muss dir komplett zustimmen darum hätte ich es besser besser gefunden falls die neuen Filme im EU spielen würde aber zur Old Republic oder Darth Bane Zeit da hätte man diese Probleme nicht
      Ehemaliger Roy Harper
    • Winston S. schrieb:

      Die Frage ist halt, welche Optionen Disney bezüglich neuer SW-Filme hatte, als sie die Rechte übernahmen (oder auch welch Optionen GL gehabt hätte, hätte er weitermachen wollen)


      Option 1: Episode 7 direkt nach Episode sechs spielen lassen, aber ohne Luke, Leia, Han (weil die Schauspieler zu alt wären).Eine Fortsetzung ohne die großen Drei? Und das nennt man dann Episode 7? Die Fans wären Sturm gelaufen. Zudem auch von der Story undankbar. Man braucht eine große Bedrohung, die abgewendet wird. Wäre vermutlich darauf hinausgelaufen, das in Ep 6 erreichte sofort wieder einzureißen. Wenn man bedenkt, wie schwer sich viele Fans damit tun, dass die Erfolge der Helden, die diese in 30 Jahren erreicht haben oder Bestand hatten durch Episode 7 und 8 – vielleicht sogar nur kurzzeitig – in Frage gestellt werden, hätte man das wohl kaum goutiert.


      Option 2: Episode 7 direkt nach Episode sechs spielen lassen, aber mit Neubesetzungen von Luke, Leia, Han (weil die Schauspieler zu alt wären).Eine Fortsetzung ohne die Originalschauspieler? Obwohl die noch greifbar sind? Die Fans wären Sturm gelaufen. Solo ist ja unter anderem daran gescheitert. Und das war nicht mal ein Film der Hauptreihe.


      Option 3: Episode so weit in die Zukunft versetzen, dass Luke, Han, Leia keine Rolle mehr spielen können und nicht mehr auftauchen können. Der Film hätte sich zum Teil den gleichen Vorwürfen ausgesetzt gesehen wie die aktuellen Filme (zu viel unerklärte Zeit dazwischen), man hätte ihm das Recht abgesprochen, sich EP 7 nennen zu dürfen und er hätte sich die Frage gefallen lassen müssen, ob man nicht einen Zeitraum mit den alten Charakteren nehmen können, der es den alten Schauspielern ermöglicht hätte nochmals an den Start zu gehen. Es hätte sich nur einer der Akteure dahingehend äußern müssen, dass er auf einen neuen SW Bock gehabt hätte und Disney hätte wieder einen Shitstorm am Hals gehabt.


      Option 4: Umsetzung einer EU-Story 30 Jahre nach EP 6. Warum ich das für eine schlechte Idee halte, habe ich in meinem vorigen Post schon erklärt.


      Option 5: EP 7 und 8 wie geschehen (und ja, immer noch: erst EP 9 wird die Trilogie als Ganzes bewertbar machen)


      Option 6: Das, was wohl viele wollten. Luke, Leia und Han sind immer noch die unumstrittenen Helden. Die Geschichte muss so angelegt sein, dass kein vergangener Erfolg revidiert oder in Frage gestellt werden darf. Das heißt, dass die Helden nicht aus der Underdogposition agieren dürfen (sonst müsste man sie erst mal verlieren lassen – was man in den aktuellen Filmen von mancher Seite aus nicht akzeptieren will), sondern aus der Position der Stärke von Sieg zu Sieg eilen (überspitzt formuliert). Verluste ausgeschlossen.
      Vielleicht wäre das erfolgreicher gewesen, ob dabei die besseren Filme herausgekommen wären? Ich weiß es nicht. (Und das sagt jemand, der die Art, wie man Han rausgeschrieben hat, wirklich sch.. fand.

      Ich fand diese Stelle tatsächlich auch deprimierend, allerdings muss man fairerweise sagen (weil das EU oft als Vergleich herangezogen wird), dass das Leben der Helden im EU auch eher nach griechischer Tragödie klingt und nicht nach Märchenende: Han und Leia verlieren ihren jüngsten Sohn, müssen erleben, wieihr anderer Sohn (ausgebildet von Luke?) Lukes Frau ermordet (ermorden lässt?) und von seiner eigenen Zwillingsschwester getötet werden muss. Klingt ähnlich furchtbar.

      Auch ich muss Dir hier komplett zustimmen.
      Die großen Drei zurück zu holen war ein Muss.
      Somit war klar, dass es eine große Lücke geben muss.

      Ich finde man hat hier mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen.
      Man holt die alten Helden zurück. Man gestaltet die Zeit dazwischen etwas Mysteriös, womit der Zeitsprung auch wieder eine Art Sinn hat.
      Außerdem hat man alle Helden so Positioniert, dass ihre Abwesenheit in zukünftigen Projekten völlig logisch ist.
      Das wenige aus dem aktuelle EU unterstreicht dies nochmal.
      - Han und Leia dürften die ersten Jahre mit Kindererziehung zu tun gehabt haben
      - Luke war auf der Suche nach Jedi-Relikten
      - Irgendwann gründet Luke seine eigene Schule mit Ben und weiteren Schülern. Fernab.
      - Leia geht in die Politik und Han gründet seinen eigenen Rennstall

      Man kann nun also Filme zwischen 6 und 7 machen, ohne auf die Schauspieler zurück greifen zu müssen, besonders der Fall Carrie Fisher zeigt ja, dass es eine gute Entscheidung war, andernfalls hätten wir Leia nicht mehr gesehen. Trotzdem sind unsere Helden in der Galaxie vertreten und tauchen dann zu Episode 7 wieder auf.
      Zusätzlich könnten sie jederzeit als CGI Cameo..oder sogar größerer Rolle auftreten (Siehe Tarkin und die Technik wird ja immer besser).
      Beispiel: Wir wissen ja, das Luke ne ordentliche Anzahl an Schülern hat. Man kann wohl annehmen, die Ritter von Ren waren welche, also schonmal 6 + Kylo.
      Im Falshback in Episode 8 sehen wir auch so ca 8 Jedi-Schüler Leichen rumliegen und eine unbekannte Anzahl könnte noch im Tempel sein.
      Ein Film über einen solchen Schüler, der am Anfang von Meister Luke zu einem Auftrag geschickt wird wäre durchaus möglich.

      Man hat hier imo genau den richtigen Weg gewählt, erst die Geschichte um die alten 3 zu erzählen, ihre Abwesenheit bei anderen Filmen davor plausibel zu machen und gleichzeitig viele Möglichkeiten offen zu lassen.

      Mich wundert auch, wie viel Gegenwind man aufgrund der Entscheidung bekommt, es nicht so Happy scheinen zu lassen. Grundsätzlich fodern doch vor allem Filmfans Mut zu dem nicht offensichtlichen. Han und Leia mit Happy Family und Luke als Megamessiasmeister wäre doch denkbar unkreativ gewesen. Der leichte Weg, alle zufrieden zu stellen. Ja EP 7 mag bei der Grundkonstellation und der Nähe zu Episode 4 auf Nummer sicher gegangen sein, aber der Umgang mit den Helden, dass nicht alles friede freude Eierkuchen ist, war doch ein mutiger Schritt.

      Aber man darf auch die Zeit dazwischen nicht unterschätzen.
      Durch Blutlinie wissen wir, dass Han und Leia ganze 23 Jahre ein Paar waren und Lukes Jedi-Schule bis mindestens 23 Jahre nach Episode 6 bestand hatte. je nachdem wann er sie gründete war Luke ca 20 Jahre lang eben genau der Meister, den man aus dem alten EU kennt.
      Das ist keine kurze Zeit.

      Apropos EU: Klar war auch, dass das alte EU gelöscht werden musste.
      Chewbacca gestorben.
      Die Galaxie zwischenzeitig von einer seltsamen Rasse erobert und zurück erobert
      Han und Leia haben 3 Kinder. Einer wäre bereits wieder tot gewesen, einer zur dunklen Seite gewechselt.
      Luke verheiratet mit einer Frau die ihn mal umbringen wollte, aber seinen Klon tötete und somit frei kam.....
      Das allein ist schon viel Ballast, den die Filme rumgeschleppt hätten und da gab es noch viel mehr.

      Viele alten Fans stören sich ja daran, dass man das alte EU gekippt hat, um es dann in irgendeiner Form doch wieder reinzuholen.
      Für mich hat man ziemlich viel Schmarn gekippt und holt grad die besten Aspekte aus dem alten EU zurück. So bekommen viele tolle Aspekte des alten EU einen neuen Anstrich und es bleibt für Kenner eben trotzdem offen, wie das ganze ausgehen wird.

      Ich muss auch sagen, dass ich das Gefühl habe, viele haben keine Geduld mehr.
      Man hat das Gefühl, es wurde erwartet, dass alle Geheimnisse in Episode 8 aufgeklärt werden.
      Als ich 7 gesehen habe, war mir klar, dass ich erst mit Teil 9 alles gelüftet weiß und ich war auch überrascht, dass wir bei Luke, dem größtem Geheimnis aus EP 7, bereits so viel Erfahren.
      Gleiches beim EU.
      Das neue sei nicht so toll wie das alte.
      Man sollte schon die Umstände bedenken.
      Das neue EU ging erst 2015 so richtig los. Also seit 3 Jahren.
      Das alte EU war 1980 sicherlich noch sehr weit entfernt von dem , was es mal werden sollte.
      Man muss dem neuen EU erstmal Zeit lassen und vor allem abwarten bis die neue Trilogie all ihre Geheimnisse offenbart hat. Ich rechne immer noch mit einer größeren Enthülung bezüglich Snoke... natürlich wird kein Comic oder Buch erscheinen, was irgendwas vorweg nehmen könnte oder irgendwas verbauen könnte.
      Zudem hat man nun die Möglichkeit vieles in Filmform zu erzählen.
      Die großen Highlights wie die Thrawn-Trilogie, Shadow of the Empire oder so, spart man doch nun eher fürs Kino oder den Streamingdienst auf. Wenn man so will sind Solo und Rogue One halt die Filmvarianten der neuen EU Storys.
    • Generell sehe ich den größten Störfaktor am Zeitsprung zwischen Episode 6 und 7, dass das Imperium wie aus dem Nichts komplett ausradiert ist.
      Man darf aber nicht vergessen, dass nur der Todesstern und der Imperator vernichtet wurde. Doch es gäbe sicherlich genug "heiße" Anwärter auf den Thron, die die Kontrolle an sich reißen würde.
      Zudem existieren bis zu dem Punkt noch über 100 besetzte Planeten, unzählige Sturmtruppen, Sternzerstörer etc. Pp.
      Doch Episode 7 löscht eben das alles.
      Die neue Republik? Spielt keine Rolle.
      Reste des Imperiums? Sind bis auf einige Schrottplätze nicht vorhanden.
      Helden der Galaxie? So gut wie vergessen.
      Alleine, dass die Neue Ordnung und der Widerstand eine Art Mini-Geplänkel führen, den der Rest der Galaxie egal ist, regt mich auf.
      Wieso heißen die "Der Widerstand"? Wogegen sind sie? Die aktuelle Republik geht ja nicht. Denn eigentlich gehören sie dem an?
      Und wo ist ihre Flotte? Warum haben die nur noch eine Handvoll X-Wings und ein bis zwei Kreuzer?
      Ja, es ging nicht anders, dass man den Zeitsprung gemacht hat, um die alten Helden mit dem alten Cast einzubringen. Ist auch absolut richtig.
      Aber es braucht eine Erklärung, und sei es auch nur ein kleiner Rückblick, der mir erzählt, was genau nach Episode 6 passierte, warum Leia den Widerstand anführt und nicht im Senat sitzt und die Republik lenkt. Warum eventuell ein Abbau von Kriegsmaschinerie zu so einer Schwäche gegenüber der neuen Ordnung führte und warum die Neue Ordnung einerseits so stark, andererseits mal so nebenbei einen neuen Todesstern entwickeln konnte, ohne das es auch nur einer mitbekommt.
      Da sehe ich einfach die immensen Schwächen.
      Und anstatt, dass Episode 8 die Chance erhält, diese Lücken zu schließen, wird alles noch unlogischer.
      Der Widerstand hat in Episode 7 gewonnen, doch plötzlich sind sie noch mehr in der Unterzahl.
      Die neue Ordnung hat ihren Planeten mit unzähligen Ressourcen, Truppen, Waffen verloren, haben aber wie durch Zauberhaft eine Armada an Sternzerstörern bei sich. Wo waren die beim Angriff auf deren Todesstern?
      Für mich ist das ganze Konzept bisher wenig durchdacht und an so vielen Stellen unlogisch. Es wirkt, als wolle man bewusst die alte Trilogie nur soweit wie nötig einbringen, damit man sich auf eine komplett neue Story mit einem neuen, jungen Cast konzentrieren kann, um so schlimmstenfalls noch Episode 10 bis 25 rauszubringen.