Batman Lesemarathon: Batman Real-Serie (1997 - 2001)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Heft #18 - Catwoman


      Den Letzten beissen die Hunde

      Um ihre Miete und laufenden Kosten zu decken, reicht es für Catwoman anscheinend nicht aus nur ab und an Schmuck zu stehlen. Quasi als Nebengewerbe betätigt sich Catwoman also als Industriespionin, sofern der Preis natürlich stimmt. Bei ihrem aktuellen Auftrag soll sie in einem kleinen Land, welches sich auf Plagiate spezialisiert hat, einen gut bewachten Chip stehlen. Für einen halbe Millionen nimm Catwoman die Strapazen auch gern auf sich. Während die Wachen und der Safe vor Ort kein Problem darstellen, betritt aber schob kurz darauf ein ehemaliger Weggefährte oder auch Mitschüler mit seinen Ninjas die Bildfläche. Hellhound, so der Name des alten "Freundes", scheint Catwoman zwar trotz Verstärkung unterlegen, schafft es letzte Endes aber doch noch Catwoman zu entführen. Bei der ganzen Aktion ging es aber nicht um den Chip, sondern um Catwoman selber. Der Collector und zeitgleich er Auftraggeber vom Hellhound ist an Catwoman ihren Fähigkeiten interessiert und bittet sie "höfflich" um ihre Hilfe. Catwoman lehnt aber dankend ab und ergreift die Flucht. Auf einem Schiff mit dem Auto zu fliehen ist im Nachhinein wohl nicht die beste Idee gewesen. Samt dem Auto versinkt Catwoman nämlich im Wasser...

      Auf Messers Schneide

      Catwoman wäre aber nicht Catwoman, wenn sie es nicht schaffen würde sich elegant aus dieser Situation zu befreien. An der Wasseroberfläche bleibt aber nicht viel Zeit zum Durchatmen, denn der Collector, Hellhound und ein paar Handlanger nehmen sie schon kurz darauf wieder in Empfang. Bei einem guten Essen und einem durchschnittlichen Wein erzählt der Collector dann von einem Jahrtausend alten Schatz welchen er bergen möchte. Da dieser aber von einigen Fallen geschützt wird, benötigt er Catwoman um diese zu umgehen oder halt wenigstens durch Catwoman auszulösen. Diese ist zwar nicht begeistert und zeigt dies auch deutlich, eine große Wahl hat sie aber nicht. Zur Unterstützung wird ihr Umberto zur Seite gestellt, dieser hat mehre Jahrzehnte die alten Schriften und das Tagebuch des Entdeckers der Höhle studiert. Er ist aber nicht nur ein Trinker, sondern auch ein ehemaliges Mitglieder des Ordens von St.Dumas. Während die beiden ihre Entdeckungsreise in das Innere der höhle oder auch Brunnen starten und auch gleich in die erste von zehn Fallen tappen, wird draußen der Hellhound und seine Handlanger von Unbekannten angegriffen. Umberto erwähnte bereits, dass auch andere Mächte auf der Suche nach dem Schatz sind und um diesen bereits ein sehr alter Krieg tobt.

      Meinung:

      Ein spannende Geschichte in Stile von Indiana Jones mit Catwoman als Hauptfigur. Catwoman wird hier gut getroffen und ihre überhebliche und trotzige Art wird gut getroffen. Mich würde mal intressieren woher Catwoman und Hellhound sich kennen und um welchen Lehrmeister es da geht?

      Meine Vermutung zu den unbekannten Angreifern geht eher in Richtung
      Spoiler anzeigen
      Ra’s al Ghul
    • Batman #18- Catwoman




      Eine schöne Abenteuerstory die uns hier präsentiert wird. Ganz im Stile der Indiana Jones Filme oder Das Juwel vom Nil. Solche Geschichten mag ich und nehme ich immer gerne an. Hellhound ist auch eine interessante Figur von der ich doch gerne etwas mehr erfahren wollen würde. Auch wer die rätselhaften Angreifer sind ist eine spannende Frage und meine Vermutung geht in die selbe Richtung wie bei @Thias .
      "Hast Du je bei blassem Mondlicht mit dem Teufel getanzt?" :pupsi:

      LordKain´s Kurze und Knackige Rezis :lesen:
    • Heft #19 - Catwoman II


      Das Rad der 10 Prüfungen

      Catwoman und Umberto konnten der ersten Falle zwar unversehrt entkommen, dass Notizbuch und somit ihr wichtiges Hilfsmittel ist nun aber futsch. Umberto muss nun seine grauen Zellen anstrengen und ohne Alkohol Catwoman vor den Fallen warnen. Auch wenn es mehr als nur einmal richtig knapp wurde, haben beide es geschafft den Fallen zu entkommen und zum Schatz, einer großen runden Steintafel mit Hieroglyphen, zu gelangen. Dort werden sie und vor allen Catwoman aber kurz darauf von Hellhound, welcher nach einen Kampf mit den geheimen Widersachern vor dem Eingang die Flucht in den Tunnel ergriff, überrascht und überwältigt. Unerwartet "Hilfe" bekommen sie aber von einer Statue die plötzlich zum leben erwacht und Hellhound angreift. Catwoman hatte schon während ihrer Suche nach dem Schatz bemerkt, dass die Fallen gewartet werden und keine Anzeichen von Altersschwäche zeigen. Kurz darauf wacht Catwoman, wie in den letzten Tagen üblich, mit Kopfschmerzen und gefangen in einer Zelle auf. Aus der Zelle heraus erkennt Catwoman zwar ein bekanntest Gesicht, welches erfahren wir aber leider nicht und müssen uns gedulden.

      Zähne und Klauen

      Die Story ist unabhängig von der vorherigen und steht nicht im Zusammenhang. Catwoman ist wieder einmal in Begriff Juwelen oder ähnliches zu stehlen, welche einen Zusammenhang mit Katzen haben. Dort läuft sie aber einem Professor und seinem Gehilfen in eine Fall. Diese sind aber enttäuscht als sie merken, dass Catwoman gar keine richtige Katze ist und nehmen sie vorerst nur gefangen. Während Catwoman in ihrem Käfig wach wird, wird sie Zeuge wieder Professor und sein Gehilfe Blut von einem Leoparden entnehmen und es einer Frau verabreichen. Catwoman nutzt die Gunst der Stunde, befreit das Raubtier und versucht die Frau zu retten. Diese ist aber nun eine echte Katzenfrau und greift mit dem echten Raubtier alles und jeden an. Während der Professor und sein Gehilfe keine Chance haben, gelingt Catwoman zusammen mit der Beute die Flucht. Ob wir die Katzenfrau nochmal widersehen bleibt offen, Catwoman findet einen Freak mehr oder weniger in Gotham aber nicht Schlimm.

      Meinung:

      Die Weiterführung im ersten Heft ist weiterhin spannend und ich will wissen wie es weitergeht. Das Artwork ist weiterhin Top! Die zweite Story ist zwar nicht schlecht aber aus meiner Sicht belanglos, vielleicht ändert sich meine Meinung ja wenn die Katzenfrau erneut auftaucht.
    • Batman #19 - Catwoman 2




      Wie fies ist das denn? Eine wirklich spannende Geschichte und dann so ein Cliffhanger. Menno!

      Die Form des Schattens am Ende hat allerdings meinen ursprünglichen Verdacht, wer denn hinter den Angreifern steckt, nochmal ins wanken gebracht.

      Spoiler anzeigen
      Irgendwie musste ich an Bane denken



      Die zweite Geschichte ist eher uninteressant und kann man auch schnell wieder vergessen.
      "Hast Du je bei blassem Mondlicht mit dem Teufel getanzt?" :pupsi:

      LordKain´s Kurze und Knackige Rezis :lesen:

    • Special #4:

      Endlich erfahren wir mehr über den mysteriösen Söldner Lock-Up! Der hatte ja bereits Killer-Motte und den Pflanzentöter (Veezy hieß er glaub ich) geschnappt, jetzt schnappt er sich gleich zu Anfang des Heftes Two-Face, als dieser in einem Polizeiwagen ins Arkahm Asylum gebracht werden soll. Batman, Robin, Nightwing und Gordon überlegen, wie sie ihm eine Falle stellen können. Dies geschieht dann letztlich über einen Handlanger von Black Mask, der Straffreiheit bekommt, wenn er gegen diesen aussagt. Da Lock-Up alle Gangster schnappt, die ihrer Strafe entkommen, rechnen alle damit, dass er auch diesen Burschen holen will. Und so kommt es auch, allerdings wird er von Bullock und Montoya überwältigt und verhaftet. Dabei erfährt man, dass es sich um den ehemlaigen Polizeianwärter Lyle Bolton handelt, der die psychologischen Tests nicht bestanden hat. Er gibt zudem Preis, dass all seine Gefangenen verhungern, sollte er nicht freigelassen werden, da er auf keinen Fall den Standort der Verbrecher preis gibt.

      Im weiteren Verlauf wird Bolton in eine Zelle gesperrt, kann sich aus dieser allerdings befreien und unbehelligt als Polizist das Gebäude verlassen. Gordon ruft natürlich wieder Batman zu Hilfe, der mit Nightwing und Robin eine weitere Falle vorbereiten möchte. Allerdings wird das Gleiche vorgehen nicht klappen, weswegen Bruce sich wieder mal als Matches Malone ausgibt und Vanny Triplet einen Besuch abstattet, während Tim in zivil einen Waffenhändler besucht und vorrtäuscht, eine Waffe kaufen zu wollen. Dick bleibt Nightwing und beobachtet einen Kindermörder. Dabei deckt er auf, dass sich momentan ein entführtes Kind in dessen Gewalt befindet und befreit dieses. Von Lock-Up angegriffen wird dann letztenendes Robin. Der Waffenhändler kann fliehen, weswegen Bolton kurzerhand entschließt, den ihm unbekannten Jungen zu "verhaften". Matches steht dagegen kurz vor einer Enttarnung durch Vanny und seine Leute.

      Robin findet sich am selben Ort wie Two-Face, Veezy und Killer-Motte wieder. Zeitgleich muss Matches im Auto gegen Vanny und seine Handlanger kämpfen, da diese ihn töten lassen wollen, da er jedem, in dessen Nähe er war, Unglück brachte. Bruce schafft es natürlich, die Männer zu überwältigen und kann nach einem Unfall aus dem Wrack fliehen. Robin versucht derweil verzweifelt Kontakt zu Nightwing oder Batman aufzunehmen. Dick ist am Ende der, der ihn über ein schwaches Signal hört, kurz bevor er von Lock-Up gebadet wird und das Signal abreist. Dennoch findet Nightwing mit Hilfe von Alfred am Ende den Ort von Lock-Ups Gefängnis und schafft es auch, diesen zu überwältigen und zu fesseln. Er findet Robin und die anderen eingesperrten. Bei dem Gespräch zwischen Nightwing und Tim kapiert Two-Face allerdings, dass es sich bei dem Jungen um den Wunderknaben handeln muss (hier bin ich verwirrt worden, mir wurde nicht ganz klar, ob Two-Face das jetzt tatsächlich geschnallt hat. Und ob das nicht irgendwie größere Auswirkungen haben müsste.). Lock-Up konnte sich unterdessen seiner Fesseln entledigen und beginnt, die Zellen zu fluten. Nightwing öffnet bei dem Versuch Tim's Zelle zu öffnen alle Zellen und die beiden müssen sich gegen die Häftlinge wehren. Der einzige Ausgang wird von Bolton abgesperrt. Gerade noch rechtzeitig taucht Batman auf und rettet die beiden. Die Kriminellen werden gut verpackt am Pier abgelegt und später vom GCPD eingesackt.
      Zwischendrin wurde auch noch Krol's Leiche entdeckt. Der ehemalige Bürgermeister starb am erneuten Ausbruch der vermeintlich besiegten Seuche. Es gibt also doch keinen Racheaktion mehr durch Krol. Zusätzlich erfährt man von zwei Ärzten, dass bei jedem, der an der Seuche erkrankt war, diese modifiziert erneut ausbrechen wird und den Wirt dieses Mal innerhalb von Stunden und nicht Tagen tötet.

      Abschließend gibt es noch eine sehr coole, wenn auch nicht durchgehend nach meinem Geschmack gezeichnete Oracle - Das erste Jahr Story. Ich finde Barbara hier gut in Szene gesetzt, man kann ihre psychische Belastung verstehen und erhätl einen Einblick, wie es in ihr selbst aussieht. Ihr Weg zu Oracle wird gut beschrieben, die Story hat mir sehr gut gefallen.

      Zu guter Letzt gibt es eine Mini-Story mit dem Namen "Führung durch die Bat-Höhle". Hierbei wird ein von Alfred selbstgemachter Pudding von einem Tier gestohlen. Nach einer amüsanten Jagd durch die Höhle wird aufgelöst, dass das Tier ein Fuchs ist, der sich um seine Jungen kümmert und deswegen das Essen gestohlen hat. Das erweicht auch das Herz von Alfred, der die Familie in Ruhe seinen Pudding essen lässt.

      Insgesamt ein tolles Heft, ich mochte die Lock-Up Story sehr gerne, auch die Zeichnungen fand ich gut. Gespannt bin jetzt auf die Rückkehr der Seuche und wie es hier weitergeht. Auch mit den andern beiden Storys ein alles in allem sehr gutes Heft mit 8,5/10 Punkten.
      Auf der Suche: DKH sucht momentan nix
    • DKH schrieb:

      Abschließend gibt es noch eine sehr coole, wenn auch nicht durchgehend nach meinem Geschmack gezeichnete Oracle - Das erste Jahr Story. Ich finde Barbara hier gut in Szene gesetzt, man kann ihre psychische Belastung verstehen und erhätl einen Einblick, wie es in ihr selbst aussieht. Ihr Weg zu Oracle wird gut beschrieben, die Story hat mir sehr gut gefallen.

      Ich mag die Story auch sehr gerne, aber man merkt schon sehr deutlich, dass sie zu einer Zeit geschrieben wurde, als die Leute noch nicht so wirklich Ahnung vom Internet hatten. Allein dieses "jetzt ist ihr Geist so weit im Netz drin, dass meine Falle, die ihr mental schaden wird, zuschnappen kann!", oh mann. :D

      Ansonsten: schade, dass mir aktuell die Zeit fehlt, hier mit Lesen mal richtig aufzuholen Hat zur Abwechslung mal richtig Spaß gemacht, meinen Senf dazu zugeben. :/
    • Ich bin erstmal eine Woche im Urlaub aber @DKH hat alles im Griff. :ok:

      Ich gebe dann meinen Senf mit dazu.

      Das Special hat mir richtig gut gefallen, vor allem da Lock Up so konsequent in seinem Handeln ist.

      Die Story um Batgirl gefällt mir auch gut aber die Zeichnungen sind aber wirklich strange. Kann es aber sein, dass sich die Zeichnungen mit dem Verlauf bessern oder ändern? Die Beschreibung des Internets ist wirklich eine Wucht.

      Alfred...einfach ein Genuss.

    • Heft #20:

      Die erste Story startet mit einer coolen Huntress-Szene und ich muss sagen, dass ich total Lust hätte mehr von ihr zu lesen. Sie macht mir wirklich Spaß. Direkt nach der Szene, in der sie einen Verbrecher nach gestohlenen Sachen frägt, eröffnen Bruce und Alfred dem jungen Tim, dass er die Seuche immer noch in sich trägt und er eine tickende Zeitbombe ist. Batman redet mit Azrael, um mehr über das "Heilmittel" zu erfahren und wo dieses herkam. Oracle informiert währenddessen Alfred und Dick, dass sie keine guten Nachrichten zum Virus hat und dieser nach Tagen, Wochen, Monaten oder sogar Jahren erst ausbrechen kann. Batman, Nightwing und Robin beschliessen nach einem Tipp von Azrael, zusammen im Sudan nach einer möglichen Heilung zu suchen. Zur gleichen Zeit versucht der Pinguin, das Stadtratsmitglied Voder dazuzubringen, eine Quarantäne über die Verseuchten verhängen zu lassen, was allerdings von den anderen Mitgliedern abgelehnt wird.
      Da Batman die Stadt nicht ohne Aufsicht lassen will, sucht Robin Huntress auf, die gerade die Verbrecher aufmischt, die während der letzten Seuche leerstehende Häuser ausgeräumt haben. Er eröffnet ihr, dass Batman sie auserkoren hat, die Stadt zu beschützen. Huntress willigt ein, allerdings nur unter der Bedingung, dass Batman anschließend persönlich zu ihr kommt und sich bedankt.

      Batman, Robin und Nightwing begeben sich also in die sudanesische Wüste, um Heilung zu finden. Sie finden einen bewachten Tempeleingang und verschaffen sich Zugang zu diesem. Dank Azrael wissen sie, dass es drei Parteien gibt, die sich seit Jahrhunderten darum bemühen, die Seuche in ihre Hände zu bekommen. Der Orden von St. Dumas, der Vatikan und der "Unsterbliche". Die Vermutung liegt nahe, dass die Wachen zu letzterem gehören, da diese niemals mit dem Vatikan zusammenarbeiten würden und sie auch wissen, dass sie nicht zum Orden gehören. Zur selben Zeit lässt Pinguin in Gohtam nicht locker und bringt Voder dazu, eine Pressekonferenz einzuberufen, in der er selbst die Quarantäne ausrufen will. Huntress erfährt dies von Gordon und kümmert sich um das Problem.
      Im Sudan finden die drei Helden leere Fläschchen, in denen sie das Heilmittel vermuten. Der Boden der Flaschen offenbart einen Weg durch das Labyrinth des Tempels, der jedoch kurz vor dem Ziel verschüttet ist. Batman sieht in der Decke ein Loch und sorgt dafür, dass sich dieses für kurze Zeit vergrößert. Robin und Nightwing schaffen es gerade noch durch, bevor das Loch wieder geschlossen ist. Anschließend marschieren die drei über den Sand das Labyrinth weiter und stoßen auf eine Art Bohrturm. Bei dem Versuch, das Lager auszukundschaften werden sie erwischt und ihr Gegener offenbart sich ihnen, jedoch noch nicht dem Leser.

      Wieder einmal ein gutes Heft, das als Prolog zur Storyline "Der Fluch" dient. Leider wird im deutschen Heft der Cliffhanger direkt auf den Redaktionsseiten aufgelöst und man erfährt, dass Ra's al Ghul der geheimnisvolle Fremde ist (was aber auch so schon zu erschließen war). Ansonsten wird die Geschichte über den Virus gut weitergesponnen und ich freue mich, die nächsten Hefte zu lesen. Kritikpunkt bei mir: die Zeichnungen von Taylor und Aparo hatten Höhen und Tiefen. Während vor allem Huntress im ersten Teil sehr gut gezeichnet wurde, sahen auf der nächsten Seite Tim, Bruce und Alfred extrem komisch aus. Und auch mit Aparo's Zeichenstil musste ich mich erst anfreunden, wurde aber gegen Ende etwas besser. Würde dem Heft eine 8/10 Punkten geben.

      Kurze Frage zur Reihenfolge: wie sollen wir die zwei Bane Sonderbände einschieben? Hat da jemand einen Überblick? Mitten im Fluch? Oder eher danach? Oder sogar jetzt noch davor?
      Auf der Suche: DKH sucht momentan nix
    • Batman #20




      Huntress vertritt Batman. Das finden wir doch alle gut. Oder? Wir brauchen mehr Huntress! :D
      Der Fluch steht vor der Tür und man sieht die ganzen kleinen Rädchen ineinander greifen. Während die drei Jungs in die Wüste reisen um den Virus zu besiegen, scharrt die Unterwelt schon mit den Füssen um die Situation für sich auszunutzen (Pinguin).
      Obwohl der Cliffhanger für den geneigten Aufpasser ja nun kein wirklicher Cliffhanger mehr ist, so ist es doch ziemlich Doof das dem Leser gleich auf der gegenüberliegenden Seite alles direkt gespoilert wird.

      Insgesamt eine gute Ausgabe.
      "Hast Du je bei blassem Mondlicht mit dem Teufel getanzt?" :pupsi:

      LordKain´s Kurze und Knackige Rezis :lesen:

    • Sonderband #3: Bane

      Der dritte Sonderband beleuchtet die Geschichte von Bane näher. Dabei startet die erste Story ganz am Anfang. Es wird von einem Putschversuch in Santa Prisca erzählt, der komplett schief geht und alle Aufständischen werden getötet oder gefangen genommen. Die, die entkamen, hatten allerdings kein Glück. Durch Gewalt wurden die meisten Namen bekannt, Bane's Vater allerdings wurde nicht geschnappt. Stattdessen wurde Bane's Mutter gefangen genommen und der ungeborene Bane an Stelle seines Vaters auf lebenslange Haft in Pena Duro verurteilt. Bane wurde im Gefängnis geboren und wuchs dort auf. Mit sechs Jahren verlor er seine Mutter und kam von der Krankenstation, wo er quasi in Isolationshaft war, in den normalen Gefängnisbereich. Dort wurde er direkt in der ersten Nacht von einem widerlichen Dreckskerl namens Puerco angesprochen. Dieser sagte ihm, er bräuchte Freunde und er wolle Freundschaft schließen. Als er ihn am nächsten Tag antraf, verteidigte Trogg den jungen Bane und knallte Puerco eine. Dabei fiel der Junge jedoch über das Geländer und lag für 31 Tage im Koma, wo er eine Inkarnation seines späteren Ichs sah, die ihm sagte, dass er die größte Angst tief in seinem Herzen (eine Fledermaus) besiegen müsste. Als er wieder im normalen Zellentrakt war, tötete er Puerco und wurde anschließend, trotz seines noch jungen Alters, in ein tiefes, dunkles Loch geworfen. Dort sollte er verrotten, doch er überlebte mehr als zehn Jahre und wurde für die Insassen zur Legende. Bird, ein krimineller aus Gotham, bat ihm seine Hilfe an und brachte ihm das Lesen bei. In der selben Zeit trainierte Bane immer weiter, um perfekt zu werden. Nach einem Kampf mit einem anderen Insassen erzählte Bird ihm von Batman, von dem Bane ab diesem Zeitpunkt besessen war (wahrscheinlich wegen der Angst in Fledermausform). Da das Planen im Gefängnis allerdings schwer wurde, entlud sich all seine Enttäuschung in Wut. Bane tötete dreißig Mithäftlinge und wurde zur Strecke gebracht.
      Zur selben Zeit liefen im Gefängnis Experimente mit Venom ab, doch jeder der Häftlinge, der auserwählt wurde, starb nach wenigen Tagen. Doch nicht Bane. Er überlebte all die grausamen Experimente und schmiedete einen Fluchtplan. Als Helfer sprang ihm Zombie, der von Bane's Kindestagen an in der Krankenstation arbeitete und ihn immer versuchte zu beschützen, zur Seite. Bane senkte seine Lebenszeichen, sodass die Geräte diese nicht mehr wahrnahmen. Seine "Leiche" wurde ins Meer geworfen, von wo aus er zurückkam, um seine Freunde zu befreien. Er kidnappte den Direktor und befreite Zombie, Trogg und Bird. Die Regierung wollte den Direktor retten und schickte den Flüchtigen einen Armeehubschrauber. Mit diesem gelang die Flucht und der Direktor wurde von Bane ins Meer geworfen und dort von den Haien gefressen.
      In Gotham sorgte Bane nach kurzer Vorbereitungszeit für Chaos, um Batman hervorzulocken. Er tötete Jimmy "No Nose", der damals Bird hereingelegt hatte, sowie dessen Männer. Das GCPD und Batman dachten, es ginge um einen Bandenkrieg und so suchte Batman die Manklin-Brüder auf. Dort sah Bane Batman zum ersten Mal kämpfen und war beeindruckt, dass er niemanden tötete. Die beiden standen sich kurz gegenüber, doch Bane flüchtete und fing an, seinen Plan zu schmieden. Einen Plan, mit dem er Batman und damit auch Gotham City brechen würde.

      Die zweite Geschichte spielt nach der legendären "Knightfall"-Saga. Bane sitzt in Blackgate und hat eine Therapiestunde mit Dr. Flanders, in dem er ihm von seinem Teddybär aus seiner Kindheit erzählt. Auch erzählt er ihm von seinem Leben im Gefängnis von kleinan. Da er auch kein Zugang zu Venom hat, hat er immer wieder starke Schmerzen durch den Entzug. Zudem lehnt er bei einem Besuch seiner Anwälting einen Handel ab und will nicht nach Arkham. In einer Nacht lässt einer der Wärter KGBeast in Bane's Zelle, der ihn übel zurichtet. In seinem Traum sieht er sowohl seinen Vater als auch sich selbst als Kind, versteht aber nicht, was er sich selbst sagen will. Als er wieder aufwacht, liegt er auf der Krankenstation und freundet sich mit dem Ratcatcher an. Dr. Flanders besucht ihn und schenkt ihm einen Teddybären. Zudem lernt er Galvan kennen, der seit einem gescheiterten Todesurteil auf dem elektrischen Stuhl querschnittsgelähmt ist. Allerdings kann er, wird er unter Strom gesetzt, dennoch wieder gehen, wenn auch nur kurz.
      Eines Tages wird ein Insasse an der Krankenstation vorbeigebracht und Bane bemerkt, dass dieser Venom in sich hat. Der Ratcatcher startet nun auch damit, Ratten zu Bane zu schicken, um mit ihm zu kommunizieren. Als Bane von der Krankenstation entlassen wird, nimmt er seinen Teddy mit und wird dafür natürlich geärgert von den anderen Häftlingen. In einem Streit wird der Bär zerrissen und im Kopf versteckt sich eine Art Klinge, mit der Bane den Angreifer tötet. Er wird mal wieder in ein dunkles Loch geworfen, was allerdings auch sein Plan war. Für sechs Monate wurde er dort eingesperrt und hielt über die Ratten Kontakt mit Ratcatcher. Dieser organisierte ihm auch eine Karte der Gotham Harbor. Zwischendrin sah Bane auch wieder sich selbst als Jungen und verstand dieses Mal das Wort, dass er sich selbst sagen wollte: "Inocente". Dies gab ihm die Eingebung, dass er das Gift in sich besiegen kann. Wieder einmal trainierte er hart und schmiedete einen Fluchtplan. Nachdem er aus dem Loch geholt wurde, verprügelte er KGBeast und sicherte sich dadurch seine Loyalität. Zudem ließ er sich in die Krankenstation einliefern mit der Begründung, dass er Vitaminmangel hätte. Der Ratcatcher sorgte mit seinen Ratten dafür, dass Galvan, der immer noch auf der Krankenstation lag, ein Stromkabel geliefert bekam. Dadurch konnte dieser den Wachmann töten und Bane befreien. KGBeast sorgte für Ablenkung, damit Bane fliehen konnte. Die Flucht trat er über den schwersten Weg, die Gotham Harbor zu bieten hatte, an. Damit rechnete niemand und so verlief die Flucht reibungslos.
      Bane fand heraus, wer für die Verbreitung von Venom zuständig war und traf dort auf Batman, der dasselbe Ziel hatte. Die beiden kämpften kurz zusammen, um die Verbrecher zu besiegen. Bane hat auch kein größeres Interesse mehr daran, gegen Batman zu kämpfen, da er vom Venom befreit ist und behauptet, das Gift und der Hass hätten ihn getrieben. Batman will ihn dennoch verhaften, allerdings stürzt das Haus ein und Bane kann fliehen. Allerdins gibt er Batman noch den Rat, ihn nicht länger zu jagen. Vermutlich verschlägt es ihn zurück nach Santa Prisca, um seinen Vater zu suchen.

      Wow, was für ein toller Sonderband! Bane macht als Protagonist richtig was her und gerade seine Entstehung ist eine wahnsinnig traurige Geschichte. Beide Stories sind top, genau wie die Zeichnungen. Ein fast perfektes Heft, dem ich 9/10 Punkten gebe. Da freue ich mich direkt auf den zweiten Band! :thumbsup2:
      Auf der Suche: DKH sucht momentan nix
    • Batman #20, mein Einstieg! :thumbsup2:

      Hatten mir meine Eltern vom Einkaufen mitgebracht und ich war sofort hin und weg. Es gab allerdings vieles, das ich logischerweise nicht verstand. Huntress, Azrael, Nightwing... die kannte ich alle nicht und es hatte mich auch gewundert, dass man Robin "Tim" nannte. Auch der Part mit der Seuche war für mein damals 8-Jähriges Ich noch nicht so ganz verständlich. Zumal ich die Stelle, wo sich Tim seine Erneute Erkrankung vorstellt, absolut grausig fand. <X Klar, wenn man die vorherigen Hefte gelesen hatte, ergab das Sinn, aber für mich ohne Kontext war das einfach nur gruselig. :schocker: Ich erinnere mich noch gut daran, wie ich über diese Stelle immer schnell weitergeblättert habe :D

      Im ersten Teil des Hefts wird jedenfalls noch viel vorbereitet, darum passiert Action-mäßig noch nicht wirklich was. Toll fand ich allerdings schon damals, dass Batman auch schon mal am Tag zuschlägt, um den Leuten zu helfen.

      Der zweite Teil ist da schon spannender: Batman, Robin und Nightwing begeben sich in den Sudan um ein Heilmittel zu finden. Richtig cool finde ich immer noch, wie Batman anhand der Gefäße eine Karte des Labyrinths erstellt. Und die Stelle mit dem Steinblock... wow. Einfach cool.

      Das Ende ist dann aber (leider?) ein Cliffhanger, der komischerweise von der Redaktion eine Seite weiter gespoilert wird. Lustigerweise konnte ich mit dem Namen Ra´s al Ghul damals überhaupt nichts anfangen, obwohl ich den Charakter kannte. :omg: Im nächsten Heft gab es dann ein großes AHA-Erlebnis für mich. "Ach so, das ist DER!" :D

      Jedenfalls erinnere ich mich noch gut daran, wie lang und zäh der folgende Monat für mich war. Ich wollte unbedingt wissen, wer hinter der Sache steckt und wie die drei Helden aus dieser Situation herauskommen. Am Erscheinungstag der #21 bin ich dann nach der Schule voller Freude zu unserem Kiosk gelaufen, nur um festzustellen: die hatten das Heft nicht. ;( Erst ein paar Tage später sollte es dann so weit sein... und seitdem hatte ich die Reihe konsequent weitergekauft und gelesen. Das waren noch Zeiten. :D Mit den den vorherigen Heften sollte es aber noch ein paar Jahre dauern, ehe ich mir die nachgekauft habe. :whistling:

      Edit:

      Oh ja, es war damals auch sehr interessant zu lesen, was in den vorangegangenen Ausgaben passiert war... auch wenn ich absolut KEINEN Schimmer hatte, was denn bitte ein Timewarp sein soll. :D (es gab nämlich auf der ersten Seite eine Zusammenfassung aller Timewarp ausgaben)

    • Sonderband #4: Bane II - Teil 1:

      Der ersten Teil setzt dort an, wo der vorherige Sonderband endete. Bane begibt sich zurück nach Santa Prisca, um zu erfahren, wer sein Vater ist. Er trifft dort einen alten Pater, mit dessen Hilfe er seine Suche eingrenzen kann und diesen tötet. So reißt er nach Italien um im Vatikan antworten zu bekommen und hört zum ersten Mal den Namen eines geheimen Ordens, St. Dumas. Anschließend begibt sich Bane auf eine Schnitzeljagd rund um die Welt und hinterlässt dabei viele Leichen, bis er schließlich in Singapur einen Mann findet, der ein Ranghoher im Orden ist. Zeitgleich trifft Talia mit einigen Helfern im Gebäude ein, um ein Buch für ihren Vater zu stehlen und jeden im Haus zu töten. Dabei stoßen sie auch auf den Herrn, den Bane befragt und getötet hat. Bane greift aus dem Hinterhalt an und nimmt Talia als Geisel um zu entkommen. Am Ende fliehen Bane, Talia und Ubu in einem Hubschrauber, während sich der Rest von Talia's Gefolgschaft vom Dach in den Tod stürzt.

      Bane ist davon so fasziniert, dass seine Aufmerksamkeit kurz nachlässt und Talia ihn überwältigen kann. Statt ihn jedoch zu töten, nimmst sie ihn mit zu ihrem Vater. Dort bekommt er freien Zugang zur Bibliothek und belauschte immer wieder Gespräche zwischen Ra's und seiner Tochter, die nicht wissen, dass er diese alten Sprachen versteht. So erfährt er von dem Rad der Seuche und das Ra's dieses sucht. Im weiteren Verlauf verliebt sich Bane in Talia und die beiden schlafen auch miteinander. Ra's weiß davon und befiehlt Ubu, Bane im Auge zu behalten, da er ihn eventuell später töten muss.

      Ra's schickt Talia und Bane auf eine Mission, bei der sie ein Verbrecherkartell angreifen, dass auch auf der Suche nach dem Rad ist. Bei diesem Auftrag erwischt Bane den "Kopf der Cobra" und befragt diesen zu Ra's und zum Rad. Die Beute ist ein Teil vom Tagebuch des Eritrius, den wir aus dem Time Warp und der Geschichte von Catwoman bereits kennen. Was man erst später erfährt: Bane hat einige Seiten entwendet und nutzt sie zu seinem Vorteil. Zudem lässt sich Bane vom Bibliothekar alles über die Lazarusgrube erklären. Bei einer Partie Schach zwischen Bane und Ra's taucht Talia auf und warnt ihren Vater vor Bane, der wieder alles versteht. Er sucht sie im Garten auf, in dem er ihr offenbart, dass er über alle Pläne Bescheid weiß. Ra's taucht auf und Talia verlangt von ihm, Bane töten zu lassen. Dies hatte Ra's ihr bereits vorher angeboten, Talia hatte dies aber abgelehnt. Daher entscheidet nun der Kopf des Dämons über Bane's Schicksal und so landet dieser mal wieder in einem dunklen Loch.

      Während Bane versucht zu fliehen, erhält Ra's einen Bericht über diesen und erfährt, wer sein Vater ist und bricht dabei in Gelächter aus. Der Leser erfährt leider nicht, wer Bane's Vater ist. Bane gelingt die Flucht und Ra's flippt aus, weil er nicht weiß, wie er den Eingang zum Tempel des Rads finden soll. Bane überrascht Talia in ihrem Schlafzimmer und fesselt sie dort. Er begibt sich auf die Suche nach ihrem Vater, der gerade allen Untertanen droht, sie zu töten, sollten sie den Eingang nicht finden. Nur der Gewinner behält sein Leben. Bane platzt in diese Versammlung und tötet alle Untertanen, bis nur noch er, Ubu und Ra's stehen. Letzterer befiehlt Ubu, Bane zu töten, was diesem allerdings nicht gelingt. So kommt es zum Zweikampf zwischen Bane und Ra's, den der Kopf des Dämons gewinnen kann. Bevor er jedoch den Verlierer tötet, eröffnet dieser ihm, dass nur er den Eingang zum Tempel finden kann, da er die Seiten gestohlen und verbrannt hat. Ra's ist sichtlich beeindruckt und lässt Bane nicht nur am Leben, sondern macht ihn auch zum zukünftigen Mann von Talia. Am Ende stehen sie in der Wüste im Sudan, bereit das Rad zu finden und alle auszuschalten, die ihnen entgegentreten (unter anderem Batman, Nightwing und Robin).

      Fazit zum ersten Teil: Sehr positiv, mir macht es viel Spaß, Bane als Protagonisten zu folgen. Talia ist wunderbar gezeichnet :love: die Story ist gut und macht Spaß. Ich freue mich jetzt auf den Fluch-Teil und werden anschließend zu diesem Sonderband zurückkehren. Bisheriger Stand ist 8,5/10 Punkten.

      Zur Info: Ich denke, man könnte diesen Band auch ganz gut nach dem Fluch lesen, als eine Art Rückblende. Die Meinung kann sich natürlich noch ändern, wenn in den nun folgenden Heften Bezug auf diese Geschichte genommen wird.
      Auf der Suche: DKH sucht momentan nix