Justice League vs. Suicide Squad Paperback (Achtung: Spoiler)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Justice League vs. Suicide Squad Paperback (Achtung: Spoiler)

      Das Harcover und das Softcover


      Diesen Band habe ich als Weihnachtsgeschenk einem Freund zukommen lassen. Dieser hat es schnell gelesen und mir dann gleich zum selber lesen ausgeliehen, denn er hoffte, dass ich die aktuelle JLA dann weiterlese und dass mich dieser Band rumkriegt.

      In diesem Band befinden sich die sechs US-Hefte zum Event + US-Hefte aus Justice League und Suicide Squad, die ein paar Handlungen erläutern. Wenn ich es aber richtig gesehen habe, könnte man auch die sechs Hefte des Events alleine lesen und hätte von der direkten Handlung nichts verpasst. Dafür dann aber Zusammenhänge und Hintergründe, deshalb macht die Entscheidung alles mit reinzupacken diesen Band so stark! Und dank der Gestaltung des Covers und des Buchrückens, sollte es sich in die Sammlung der Justice League Paperbacks super einfügen (bei der Suicide Squad Sammlung kann ich es nicht sagen, habe keine gesehen).

      Story: Batman fand heraus, dass Amanda Waller wohl eine illigale Einheit aus Verbrechern unterhält und in diesem Band treffen die Justice League auf das illigale Suicide Squad. Ein Kampf entbrennt, da Waller ihrem Trupp die Gegenwehr befiehlt. Was hat man schon für eine Wahl, mit einem Sprengsatz im Kopf. Es geht aber noch viel weiter, denn parallel befreit Maxwell Lord ein paar geheime Gefangene aus einem geheimen Gefängnis und gehen dabei über Leichen...

      Es ist eigentlich nur ein ... kleines Crossover mit einer nicht so großen Handlung, aber dafür hat man sich hier viel Zeit genommen, diese Story vernünftig zu erzählen. Killer Frost rückt hier auch gerne mal in den Vordergrund, denn man hat über sie eine Geschichte zu erzählen, welche dann auch im Rahmen, der aus diesem Band entstandenen JLA, weiterzählt wird. Mir hat dieser Band auf jeden Fall großen Spaß gemacht, auch wenn er für das Große Ganze kaum Relevants hat. Hier und da merkt man es aber schon, bei No Justice findet man auch noch eine Auswirkung dieser Story.

      Ja, so gebe ich gerne 4 von 5 Sprengsatz-Injektoren!
    • Hier die links zu den Heften.

      Heft 1
      Heft 2
      Heft 3

      ich kann mich daran erinnern das ich mit dem Crossover gut unterhalten wurde und gesamt gesehen überrascht war.
      Das Artwork war gut aber nichts besonderes.
      Fabok und Tony S. Daniel lese ich gerne. Porter und Merino sind nicht mein Fall.

      3/5 durchschnittliche Kost die man aufgrund des Unterhaltungswert empfehlen kann
      :bats: Mighty Mike !verkauft! :supers: