X-Men: Gold Serien-Thread (aktuell Band #7: Gehasst und gefürchtet) (mit finalen Spoiler)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • X-Men: Gold Serien-Thread (aktuell Band #7: Gehasst und gefürchtet) (mit finalen Spoiler)

      X-Men: Gold #4: Zone des Todes


      Inhalt:
      X-Men Gold (2017) 16-20

      Autor: Marc Guggenheim
      Zeichner: Lan Medina (16), Ken Lashley (17-18), Diego Bernard (19-20)

      Invasoren aus der Negativzone haben ein Mitglied des X-Teams entführt. Das bedeutet Krieg, an einem Ort, wo noch nie ein X-Man gewesen ist. Was führt der seltsame Kologoth im Schilde? Sind Kitty Prydes Mutanten bereit, jedes Opfer zu bringen, um einen Gott zu besiegen und einen Planeten zu retten?

      Handlung:
      Spoiler anzeigen

      Krieg in der Negativzone I-V
      Über dem X-Mansion erscheint ein riesiges außerirdisches Raumschiff, es handelt sich um die Untergebenen Kologoths die ihren Anführer wieder zurück auf Ihren Heimatplaneten bringen wollen. Es kommt zum Kampf, bei dem Rachel schwer verletzt wird und der flüchtige Gefangene der X-Men zurück in seine Heimat gelangt. Leider waren Kitty und Kurt zu der Zeit in dem Raumschiff und sind somit als Kologoths Gefangene ebenfalls verschwunden.
      Die X-Men (ergänzt durch Ink und Armor) können mit Hilfe eines geliehenen Raumschiffes Kologoths Spur zurück in die Negativzone verfolgen landen jedoch mitten in einem Kriegsgebiet. Es gelingt ihnen aber schnell die Situation zu beruhigen und sich mit einem Gegner Kologoths zu verbünden. Man einigt sich darauf, dass der außerirdische Diktator Shadowcat und Nightcrawler frei lässt und die X-Men im Gegenzug kampflos wieder verschwinden. Kurt hat jedoch zuvor einen Fluchtversuch gestartet und sich mitten in einen Fels teleportiert und dabei schwer verletzt. Bei der geplanten Übergabe von Shadowcat stellt sich heraus, dass es die ganze Zeit Kologoths Plan war seinen Gott Scythian (eine riesige Statue aus Stein) wieder zum Leben zu erwecken, was ihm auch gelingt. Er möchte durch ihn diese Welt zerstören, da sie ihn verstoßen hat. Es kommt zum Kampf, bei dem Logan zwar Kologoth zur Strecke bringen kann, gegen Scythian scheinen die X-Men jedoch machtlos. Um die Welt zu retten unterstützt Kologoths Assistent die Mutanten indem er ihnen ihre Technik bereit stellt. Die X-Men benutzen ein Raumschiff um den erweckten Gott in ein schwarzes Loch im All zu schleudern, müssen dabei aber selbst eine Bruchlandung hinnehmen und finden sich verstreut auf einem Wüstenplaneten wieder.
      Ororo, Kitty und Peter befinden sich in einem Sandsturm und versuchen ihre Freunde zu finden. Als sich Shadowcat dabei um den arg geschwächten Colossus kümmern muss, merkt sie wie tief ihre Gefühle füreinander sind. In der Zwischenzeit befindet sich der Rest des Team in dem Wrack und überlegt wie sie wieder zurück nach Hause kommen. Kurt hatte sich zuvor mit der Technik etwas vertraut gemacht und findet rechtzeitig einen Weg, als die drei anderen das Team wieder komplettieren. Zurück auf der Erde nimmt Kitty den Heiratsantrag von Peter (aus Band #2) an.

      In der Zwischenzeit hat sich Dr. Reyes im Xavier-Institut um die komatöse Rachel gekümmert. Leider hat sich ihr Zustand nicht verbessert und es zeigen sich auch wieder ihre Gesichtsmale aus ihrer Zeit in der Zukunft.


      Fazit:
      Licht und Schatten! Das trifft bei den Gold und Blue Bänden aber zumeist zu. Ich finde es gut wie man versucht hat Kologoth von Beginn der Reihe an aufzubauen. Leider ist dieser aber kein wirklich ernstzunehmender Antagonist. Die ganze Story um ihn, seine Heimat und diesen erweckten Gott wird so schnell abgehandelt, dass man glaubt den Autor würde es selbst nicht sehr interessieren. Es sind doch mehr die Subplots die diesen Band für mich tragen. Die Beziehung zwischen Kitty und Peter, die wieder etwas vertieft wird und im angenommenen Heiratsantrag endet oder die erneute Konfrontation zwischen Lydia Nance und Shadowcat. Wobei ich davon gerne etwas mehr gesehen hätte, sie ist für mich jetzt schon ein deutlich interessanterer Gegenspieler als es Kologoth war. Und dann wäre da noch die verletzte Rachel, die anscheinend wieder eine Transformation durchmacht. All das lässt mich auf einen spannenden weiteren Verlauf der Serie hoffen.
      Die Zeichnungen fand ich ebenfalls sehr ansehnlich. Lashley mag ich generell (auch wenn er teilweise etwas detailarm arbeitet) und auch die anderen beiden liefern hier solide ab.

      Für einen Band mit einer überschaubaren Kernstory, aber sonst einigen positiven Aspekten gibt es von mir 3 von 5 Punkte.

      Edit:
      Hier die Threads der vorangegangenen Ausgaben:
      X-Men: Gold #1: Ein Neuer Morgen (Mit nostalgischen Spoilern)
      X-Men: Gold #2: In der Falle (Mit Verliebten Spoilern)
      X-Men: Gold #3: Macht's noch einmal... X-Men! (Spoiler)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Stauda ()

    • Als ich den Thread gesehen habe, fiel mir erst ein, dass es einen X-Men Band in meiner Sammlung gibt, den ich noch nicht rezensiert habe!

      Der Grund ist einfach. Er ist ganz nett zu lesen, aber nichts was hängen bleibt. Es war angenehmer als die Crossover und es war schnell wegzulesen, aber eben nicht der Brüller. Wenn man etwas langsam und von Beginn an aufbaut, kommen da oft tolle Sachen bei rum. Hier jedoch nicht. Die Story die bisher zu dem Gegner aufgebaut wurde, passt auf wenige Seiten und ich selbst hatte den auch gar nicht so auf den Schirm. Wirkte auf mich nie so, als wenn der ne eigene Story bekommt.

      By the Way: Bei X-Men Gold merke ich schon einen enormen Qualitätsabstieg. Blue und Gold konnten mich beide anfangs sehr begeistern, und diese Begeisterung war weder bei Mojo, noch bei Venom oder diesen Band zu merken. Ich denke nicht, dass es an mir liegt. Ich suchte nach X-Men, vor allem wenn ich so in den US-Thread schaue, so sieht das dort gezeigte SEHR interessant aus.

      Wenn ich diesen Band mit dem Mojo und dem Venom-crossover vergleiche, so punktet dieser noch am ehesten. Statt mich zu ärgern, habe ich ihn halt einfach nur vergessen.
    • Fand den Band eher schwach, was auch durch die teilweise so 08/15 Zeichnungen noch mehr unterstützt wurde. Der Hauptplot ist generisch wie nur etwas, der im Grunde noch gut aufgebaute Gegner dann bloss Kanonenfutter und die Monster-Gottheit am Ende wohl nur dazu da um die Story auf Trade-Format-Länge zu ziehen. Der Nightcrawler-Schockmoment und die Entwicklung zwischen Kitty & Piotr sind wohl das was mir von der Story bleiben werden, der Rest ist wahrscheinlich schon beim nächsten Gold Band wieder vergessen :| .

      Nachdem ich in Gold 2 das Gefühl hatte Guggenheim hat endlich ein Gespür für das Marvel Comic Universum bekommen, ist er spätestens bei diesem Band wieder auf seinem Young X-Men Niveau angekommen, leider. Teilweise hat man das Gefühl er weiss gar nicht mehr was die die einzelnen Charaktere und ihre Kräfte so können oder was zum Beispiel etwas wie die Negativ-Zone auszeichnet. Storm fliegt plötzlich wie Superman durch die Gegend (sie kann durch die Luft gleiten, aber nicht so), Kitty muss bei stürzen aus hoher Höhe gefangen werden (sie kann in der Luft Phasen und so schweben, sie braucht keine Hilfe) und der im Grunde unzerstörbare Colossus wird bei einen normalen Raumschiff-Absturz sehr schwer verletzt … der ganze Band ist voll so kleiner Sachen die einem als Langzeitfan einfach nur den Lesefluss zerstören, schade!
      Wer hier zu wenig Bilder von Comics sieht, einfach mal auf meiner Instagram Seite vorbei schauen:
      CD&C ist - Sir Acer - Sammler aus Leidenschaft!
    • Ben. schrieb:





      By the Way: Bei X-Men Gold merke ich schon einen enormen Qualitätsabstieg. Blue und Gold konnten mich beide anfangs sehr begeistern, und diese Begeisterung war weder bei Mojo, noch bei Venom oder diesen Band zu merken. Ich denke nicht, dass es an mir liegt. Ich suchte nach X-Men, vor allem wenn ich so in den US-Thread schaue, so sieht das dort gezeigte SEHR interessant aus.
      ich erwähne immer wieder gern, dass ich von Gold lediglich das Preview des ersten Bandes gelesen hatte und gleich entschied, auf den nächsten Neustart zu warten. Ich war mir sicher, dass der nicht lange auf sich warten lassen wird :S
      #MarvelZombienomore

      Das Leben ist wie eine Losbox. Man weiß nie, was man kriegt - andererseits sind eigentlich nur Nieten drin.
    • X-Men: Gold #5: Bruderschaft


      Inhalt:
      X-Men Gold (2017) 21-25
      Autor: Marc Guggenheim
      Zeichner: Diego Bernard (21-22), Thony Silas (23-24), Paulo Siqueira u. José Luis (25)

      X-Men Gold (2017) Annual 1
      Autor: Marc Guggenheim u. Leah Williams (I), Monty Nero (II)
      Zeichner: Alitha Martinez (I), Djibril Morissette-Phan

      Die Bruderschaft der Mutanten ist zurück, bösartiger als je zuvor. Während KittysTeam einen herben Verlust verkraften muss, enden die Gefährten im Kittchen. Aber wer verteidigt nun New York? Bühne frei für die neuen X-Men Gold!

      Handlung:
      Spoiler anzeigen

      Bruderschaft I&II
      Mesmero und seine beiden Schützlinge Pyro und Avalanche brechen aus ihrer Haft aus. Man erfährt auch das es sich nicht um die echten handelt, sondern es zwei Mutanten sind, die ähnliche Kräfte (und zufällig ein ähnliches Aussehen...) besitzen und Mesmero nur durch seine geistige Kontrolle folgen. Die drei greifen Lydia Nance auf einer Spendengala an, was den X-Men nicht unbemerkt bleibt. Kitty versammelt ihr Team, jedoch ohne OML, der die X-Men verlassen hat und mit Rachel, die nach ihrem erneuten Koma verändert wirkt und ihr Hound-Kostüm trägt. Jedoch geht der Angriff auf die Bruderschaft schief, da Mesmero sie dazu bringt die eingreifenden Polizisten zu attackieren. Als die X-Men dies bemerken ergeben sie sich und werden festgenommen.
      Mesmero offenbart seinen beiden Helfern, dass dies der Plan war und überreicht ihnen Geld von Nance. Deren Hass auf die Misshandlung durch ihren (Mutanten)Vater zurück zuführen ist.

      Hart, aber ungerecht I-III
      In der Abwesenheit von Kitty und ihren Kameraden versammeln Iceman und Rogue ein Ersatzteam. Zusätzlich erscheint Fake-Pyro im X-Mansion und möchte sie unterstützen, da er sich für die Verhaftung der X-Men schuldig fühlt. Bobby und die anderen müssen auch sofort die Stadt retten, da dort der Inhuman Ivan Guerrero seine Kräfte nicht mehr unter Kontrolle hat und einigen Schaden anrichtet, was für die neu zusammengestellte Gruppe aber kein Problem darstellt.
      In der Zwischenzeit haben Kitty, Storm und co. im Gefängnis einigen Ärger, da die meisten Mitinsassen die Anwesenheit der X-Men nicht begrüßen. Ororo landet schließlich in einer Einzelzelle und ihre Kräfte drehen durch ihre Klaustrophobie komplett durch. Was sogar ihren ehemaligen asgardischen Hammer Stormcaster heraufbeschwört.
      Zu guter letzt ist Scythian aus der Negativzone entflohen und möchte von Paris aus die Erde zerstören. Das neue X-Team empfindet die Bedrohung so groß, dass Magik Kitty und die anderen aus dem Gefängnis befreit und sie gemeinsam den Kampf gegen die Gottheit angehen. Dank der Kräfte aller und einer riesigen Teleportationsscheibe von Magik landet Scythian schlussendlich im Limbo und X-Men werden als Retter angesehen.
      Lydia Nance gefällt diese Entwicklung nicht und hat mit Hilfe des "Naniten-Sentinel" (bekannt aus Band 1) vor alle Mutanten zu töten, wofür sie anscheinend Colossus benötigen.


      Fazit:
      Nach dem die Reihe in den letzen beiden Bänden einen deutlichen Abwärtstrend zeigte wurde ich hier überraschend gut unterhalten. Es ist weiterhin nichts großartiges, jedoch hat man endlich das Gefühl in einem Run mit parallelen, fließenden Handlungen zu stecken. Leider ist es dann schade, dass interessante Entwicklungen wie die Inhaftierung des Teams nach zwei Heften wieder vorüber sind (und der Gefängnisausbruch wahrscheinlich komplett unbeachtet bleibt). Hoffe das zum Ende des Runs Lydia Nance als Antagonistin Nr. 1 endlich etwas mehr in die Offensive geht und bin gespannt was es mit der Veränderung von Rachel zu tun hat (bzw. ob es mit den Handlungen aus X-Men Red korreliert).
      Durch das Ersatzteam um Bobby, Rogue und Magik sowie dem Abschied von OML wurde die Reihe mMn ebenfalls etwas belebt. Ein Manko bleiben für mich oftmals die Gegenspieler (Ivan Guerrero und Scythian), da wird stets mit dem gleichen Schema gearbeitet: Zu Beginn die unfassbare Bedrohung, die dann jedoch recht einfach, im Team und möglichst "bildgewaltig" abgefertigt wird.

      Bin gespannt ob der Run ein versöhnliches Ende bereit hält und gebe diesem Band 3,5 von 5 Punkte.
    • Auf jeden Fall eine Steigerung zum 4ten Band. DIe Dynamik hat mir gefallen, auch wenn die dünne Story rund um Scythian und die schnelle Abhandlung sehr dürftig waren. Auch bin ich von der ewig gleichen "Bedrohung" der fanatischen Mutantenhasser dermaßen ermüdet, dass mir einzig und allein die Interaktion der Charakter gefallen hat.

      3/5
    • X-Men: Gold #6: Hochzeit mit Hindernissen


      Inhalt:
      X-Men Gold (2017) 26-30
      Autor: Marc Guggenheim
      Zeichner: David Marquez (26-30), Michele Bandini (26, 28), Geraldo Borges (27, 29)

      X-Men: The Wedding Special 1
      Autor: Chris Claremont (I), Marc Guggenheim (II), Kelly Thompson (III)
      Zeichner: Todd Nauk (I), Greg Land (II), Marika Cresta (III)

      Nach ewigem Hin und Her sind Kitty Pryde und Colossus endlich bereit für den Bund der Ehe. Und alles, was Rang und Namen hat, nimmt daran teil. Erlebt chaotische Junggesellenabschiede, fiese Schurken, und eine dicke Überraschung!

      Handlung:
      Spoiler anzeigen

      Bis dass der Tod uns scheidet I-V
      Rachel gelingt es mithilfe ihrer immer stärker werdenden Kräfte die Basis von Nance und Alpha im wilden Land aufzuspüren. Dort versuchen die beiden mit Peters DNA und den darin enthaltenen Rückständen des Legacy-Virus ein Mittel zu entwickeln, welches alle Mutanten weltweit tötet. Alpha nimmt den Russen mit auf ein Raumschiff um von dort aus sein "Heilmittel" mittels Drohnen weltweit zu verteilen. Den X-Men (allen voran Storm mit der Hilfe ihres Hammers) gelingt es die Drohnen zu zerstören sowie Nance und Alpha zu verhaften.
      Der Tag von Kittys und Peters Hochzeit steht vor der Tür und an der Graymalkin Lane haben sich viele X-Men, Ehemalige und Freunde versammelt. In einem Gespräch fragt Illyana Kitty warum diese ihren Bruder nicht schon früher geheiratet hat, wenn diese doch glauben füreinander bestimmt zu sein. Während der Hochzeitszeremonie möchten Peter seiner Verlobten feierlich den Ring anstecken, was diese jedoch mittels Phasing verhindert und mit den Worten "Ich kann das nicht" im Boden versinkt. Später treffen sich die beiden wieder und Shadowcat erklärt, dass sie Peter über alles liebt, aber durch ihre zerrüttete gemeinsame Geschichte nicht weiß ob sie ihn jemals heiraten kann.
      Gambit nutzt indessen die Gunst der Stunde da alle Freunde versammelt sind und ein Altar bereit steht und macht Rogue einen Antrag, den diese sofort annimmt und beide sich darauf das Ja-Wort geben.


      Fazit:
      Mir hat der Band richtig Spaß gemacht. War in meinen Augen auch die Beste Ausgabe seit #1. Der Handlungsstrang um Lydia Nance und den Sentinel wird zu Ende gebracht (inklusive kleinem Cliffhanger). Leider war auch hier keine ernsthafte Bedrohung zu spüren, dennoch fand ich durch die X-Geschichtlichen Rückblicke das ganze interessanter als ein riesiger Wasauchimmer welcher aus dem Hut gezaubert die Erde zerstören möchte. Schade, dass mit Lydia Nance ein Antagonist den ganzen Run durch aufgebaut wird, der im Hintergrund agiert aber genau so leise dann abserviert wird.
      Und dann war ja noch eine Hochzeit zu feiern! So etwas bietet natürlich Raum um viele alte Gesichter oder skurrile Zusammentreffen zu zeigen, wie z.B. Jean, O5 Jean und Rachel oder Bobby und Hank hoch zwei. Was das Ende angeht:
      Spoiler anzeigen

      Da ich die US-Veröffentlichungen immer etwas beobachte und mich sowieso gerne spoiler, war die geplatzte Hochzeit für mich keine Überraschung. Denke, dass ich ansonsten nicht unbedingt damit gerechnet hätte,

      da die Darstellung von Kittys und Peters Beziehung in diesem Band endlich auch etwas Emotionen bei mir transportieren konnte. Auch wenn ihre Partnerschaft inklusive Heiratsantrag uns durch den gesamten Run begleitet haben wollte bei mir nie so recht der Funke überspringen. Die Erinnerung an viele emotionale Highlights der beiden hat mir dieses Mal sehr gefallen. (Der erste schüchterne Kuss, Colossus "Offenbarung" nach SW, der Tod von Kittys Vater, Colossus Opferung und Auferstehung,...)
      Was die ausstehenden Storylines um Rachel und Storm betrifft bin ich gespannt ob die Finalausgabe mich ähnlich besänftigen kann.

      Für eine flüssige Handlung in einem Run dem man das Ende anmerkt, mit schwächelnden Gegnern dafür aber ganz viel Nostalgie und etwas weniger Romantik gibt es von mir 4 von 5 Punkte.
    • Der Gold Run hat bis zu diesem Band für mich immer die Gratwanderung zwischen Durchschnitt und Gut ausgeführt. Mit Beginn von Band 6, den Vorbereitungen und Junggesellenabschieden ging es deutlich Richtung Durschnitt, aber dann die Hochzeit, die bei mir ebenfalls deutlich Emotionen transportieren konnte, wurde es nochmal richtig gut. Auch Rachels Entwicklung unter Mesmeros Einfluss ist die stets lauernde Gefahr.

      Daher ist das Fazit insgesamt gut, 3/5.

      @Stauda hast du das grande finale noch geplant? :D
    • Mein Fazit zum Abschlussband (mehr dazu auf dem Blog):

      Teilzeithelden schrieb:

      Der Abschluss von X-Men Gold ist einer der besseren Bände der Reihe. Nostalgie erzielt hier eine positive Wirkung, und alles fühlt sich vertraut an. Die Charaktere, Themen und der Stil passen zu den X-Men. Im Gegensatz zu ein paar Vorgängern wirkt hier nichts gehetzt oder unglaubwürdig. Humor, Emotion und Action sind immer wohl dosiert. Das Gesamtpaket wirkt dadurch aber auch althergebracht und unoriginell. Man kennt das alles schon irgendwoher. Ich gebe aber trotzdem eine positive Wertung, da ich den mir lieb gewonnen Figuren gerne dabei zusehe, wie sie Errungenschaften immer wieder verlieren und trotzdem niemals aufgeben, an eine bessere Welt zu glauben.
    • X-Men: Gold #7: Gehasst und gefürchtet


      Inhalt:
      X-Men Gold (2017) 31-36
      Autor: Marc Guggenheim
      Zeichner: Pere Perez (31-32, 36), Michele Bandini (33-34), Simone Buonfantino (35), Giovanni Valletta (35)

      X-Men Gold (2017) Annual 2
      Autor: Seanan McGuire
      Zeichner: Marco Failla

      Kittys geplatzte Hochzeit hat Spuren hinterlassen, die zu einem emotionalen Abschied führen. Kurz darauf lässt die einstige Mutantenjägerin Rachel ihrer dunklen Seite freien Lauf, während Storm in Kenia einen Gott trifft, der ihre toten Eltern kontrolliert. Stehen die X-Men auf verlorenem Posten?

      Handlung:
      Spoiler anzeigen

      Dunkelheit 1&2
      Nach der geplatzten Hochzeit wird Rachel in ihrem Hotelzimmer wach und sieht dort Mesmero. Er sagt, dass er schon lange in ihrem Kopf sei und sie kontrolliere. Er suggeriert Rachel wieder ein Hound in ihrer Zukunft zu sein und bringt sie dazu das halbe Team unschädlich zu machen. Am Ende ist es der O5 Cyclops, der sie mit einer Rede wach rüttelt und Rachel ihren Dämonen abschüttelt.

      Krieg der Götter 1-3
      Jean untersucht ihre "Tochter" mental und befindet sie als völlig gesund. Im Gespräch mit Kurt bestätigt Rachel ihre Liebe zu ihm möchte sich aber von ihm trennen um das Geschehene verarbeiten zu können.
      Storm bekommt indes einen Hilferuf aus ihrem ehemaligen Kenianischen Dorf. Dort wird die böse Gottheit Uovu angebetet, der in der Lage ist Tote zum Leben zu erwecken. Ororo sucht den Kampf gegen diesen Gott, da er die Verstorbenen als seine Sklaven benutzt. Mit ihrer gesamten Kraft und der Hilfe von Stormcaster, der darauf zu Staub zerfällt, kann sie Uovu besiegen und ihr Dorf befreien.

      Gefürchtet und gehasst
      Die X-Men versuchen einen Jungen Omega-Mutanten dessen Kräfte vollends aus dem Ruder gelaufen sind zu stoppen. Als Kitty es gelingt die Situation zu beruhigen Word der Junge von einem Zivilisten aus Angst vor weiterer Zerstörung niedergeschossen. Im nahegelegenen Krankenhaus verweigert ein Arzt seine Hilfe, da er befürchtet bei einem erneuten Kräfteausbruch könnten alle anderen Patienten in Mitleidenschaft gezogen werden und würde den jungen Mutanten Sterben lassen. Eine Kollegin von ihm ist jedoch bereit, die OP zu wagen, da sie weiß das Mutanten ebenfalls Menschen sind und sie ihnen vertraut.


      Fazit:
      Der letzte Band des X-Men Gold Runs kommt irgendwie wie ein lockeres Auslaufen nach der eigentlichen Anstrengung daher. Die Ausgaben dienen fast ausschließlich dazu den Status Quo wieder herzustellen, da ändert auch ein afrikanischer Gott nichts daran.
      Die Ereignisse um Rachels Veränderung werden zwar erklärt, in meinen Augen jedoch nur bedingt logisch und mit Blick auf X-Men Red leider auch nicht stimmig. Der Arc in Kenia könnte eine Art Sinnbild für die Reihe geben: "Ein nicht sehr ernst zu nehmender Gegner wird in einer etwas zu lang geratenen Story am Ende problemlos niedergeschlagen."
      Die letzte Ausgabe hatte für mich mit dem Angriff auf den Jungen Mutanten zumindest einen Überraschungsmoment. Aber auch hier war der gute ethische Ansatz unterm Strich etwas unausgegoren.

      Der Finale Band konnte mich leider weniger begeistern als die beiden vergangenen bot aber erneut einiges an Nostalgiemomenten. Positiv ist jedoch, das alle größeren Handlungsstränge ein Ende gefunden haben und die Serie das Gefühl vermittelt abgeschlossen zu sein. Dafür gibt es von mir 3 von 5 Punkte.
    • Manchmal liegt es vielleicht mehr am Leser als am Gelesenen. Für mich war nach Band 6 der Run quasi beendet. Die für mich intensivsten Handlungsstränge mit Kitty und Peter bzw. Lydia Nance waren mehr oder minder beendet und was nun folgte war das austrudeln ins offizielle Ziel.

      Mein Gesamtfazit für den Run ist jedoch positiv solide. Bis auf das Mojo-Desaster und den langweiligen Kologoth wusste die Reihe zumeist zu unterhalten. Vor allem in der zweiten Hälfte war ich von der Homogenität der Handlung überrascht, da meines Erachtens heutzutage Erzählstränge gerne in Paperbackgröße zerhackt werden. Wenn man X-Men Gold etwas vorwerfen kann, dann ist der mangelnde Versuch besser zu sein als vergangene X-Storys. Der Run lebt davon das zu feiern was schonmal da war ohne sich selbst ein deutliches Alleinstellungsmerkmal zu geben.
    • Naja X-Men Gold hat das für die X-Men derzeitige typische Problem es ist nett zu lesen aber nichts was einem lange in Erinnerung bleiben wird.

      Und das typische am Ende des Runs alles wieder auf Anfang Problem wo kämen wir den hin wen andere Autoren sich um das kümmern müssten was hier passiert ist.

      Hab noch einiges nachzuholen bevor ich endlich mal zu den aktuellen Uncanny komme vermute aber mal das ich bis Hickman warten werden muss bis die X-Men sich wieder wie ein ganzes anfühlen werden.