Was macht für euch einen interessanten Film aus?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Was macht für euch einen interessanten Film aus?

      Welche Filmzutaten wecken Dein Interesse an einem Film? 17
      1.  
        Alien-, Horror- oder Fantasyfiguren (11) 65%
      2.  
        Sci-Fi-Elemente (Roboter, Zeitreisen, Raumschiffe usw.) (11) 65%
      3.  
        Außergewöhnliches Setting (Exotische Locations, Dystopien, Utopien, Apokalypse usw...) (10) 59%
      4.  
        Bestimmte Regisseur*innen (8) 47%
      5.  
        Bestimmte Schauspieler*innen (8) 47%
      6.  
        Szenen mit opulentem CGI (Weltall, Naturkatastrophen usw. , evtl. in 3D) (7) 41%
      7.  
        Überraschende Twists und Wendungen (evtl. offenes Ende) (7) 41%
      8.  
        Humor (6) 35%
      9.  
        Verfilmung eine Buches, welches ich gelesen habe (6) 35%
      10.  
        Action, Verfolgungsjagden und/oder explizite Gewalt (6) 35%
      11.  
        Cops, Agenten oder Soldaten (in entsprechenden Settings) (6) 35%
      12.  
        Normale Menschen in außergewöhnlicher Situation (5) 29%
      13.  
        (Anti-) Held (-in) muss sich einer Herausforderung stellen (5) 29%
      14.  
        Kriminelle Protagonisten (evtl. sympathisch oder charismatisch, evtl. Heist-Elemente) (4) 24%
      15.  
        Tiefsinnige Metaebene (4) 24%
      16.  
        Übersinnliche Phänomene (Psi, Spuk usw.) (3) 18%
      17.  
        Kinder, Jugendliche (evtl. Familien) in außergewöhnlicher Situation (2) 12%
      18.  
        Liebesbeziehung (evtl. mit einer Prise Erotik) (2) 12%
      19.  
        Songs, Musik oder Gesang im Film (prominent platzierter Soundtrack) (2) 12%
      20.  
        Tiere (evtl. mit außergewöhnlichen Fähigkeiten) (2) 12%
      Unsere Ressourcen sind begrenzt, wir müssen selektieren, welche Filme wir sehen- und welche nicht. (Jetzt mal abgesehen von Comicverfilmungen, die schauen wir ja sowieso meistens).

      Daher die Frage: Anhand welcher Überlegungen erhält ein Film von euch das MUSS ICH SEHEN – Gütesiegel?



      Hier sind jetzt mal 20 prototypische Filmelemente aufgelistet (sicher nicht alle, aber sie sollten schon viel nerdrelevantes abdecken). Schaut doch mal, welche davon in der Regel euer Interesse wecken….



      Ihr könnt bis zu zehn anwählen und eure Angaben jederzeit überarbeiten.


      Wenn es Schauspielerinnen oder Schauspieler (oder Regisseure*innen) gibt, die euer Interesse befeuern, dann nennt diese doch hier im Freitext…

      Edit: die ersten Kommentare helfen mir, meine grundlegende Annahme zu präzisieren:
      Je weniger Zeit ich habe, desto eher muss ich die Filme, die ich mir ansehe, selektieren. Diese Entscheidung treffe ich anhand bestimmter 'oberflächlicher" Merkmale (Informationen aus Trailern o.ä.) des Films. Habe ich dagegen viel Zeit, muss ich weniger selektieren und damit bin ich weniger dazu geneigt, mich anhand der Merkmale zu orientieren.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Mathew ()

    • Man kann nicht alles in Listen packen, vor allem nicht ein Gefühl. Bei der Filmauswahl gehe ich nämlich nach Gefühl, sei es nun, dass mich ein Trailer anspricht, mir ein Film empfohlen wird oder mich die Handlung auf dem „Klappentext“ anspricht. Wenn ich meinem Gefühl nicht ganz traue, dann ziehe ich auch Bewertungen hinzu, die ich auch nochmal selektiere, wenn diese nicht eindeutig sind.
      Für mich muss ein Film daher auch in erster Linie einmal unterhalten, egal ob er nun anspruchsvoll, künstlerisch wertvoll oder einfach nur platt daherkommt.

      Übrigens mal rein von der Statistik, weil ja oben von selektieren gesprochen wird. Der Deutsche guckt im Schnitt mindestens 4 Stunden täglich fern. Wenn man in dieser Zeit nur Filme schaut, schafft man im Regelfall derer zwei. Das sind dann im Jahr sage und schreibe 730 Filme, bei nur einem Film am Tag immer noch 365. Da schafft man schon eine Menge weg.
    • Ach da kommen schon noch Filmunspezifische Votings...


      JokerofDarkness schrieb:



      Übrigens mal rein von der Statistik, weil ja oben von selektieren gesprochen wird. Der Deutsche guckt im Schnitt mindestens 4 Stunden täglich fern. Wenn man in dieser Zeit nur Filme schaut, schafft man im Regelfall derer zwei. Das sind dann im Jahr sage und schreibe 730 Filme, bei nur einem Film am Tag immer noch 365. Da schafft man schon eine Menge weg.
      Ich mit zwei Kindern schaffe momentan ein Film pro Monat :)
    • Ein kindlicher, aber gewöhnlicher Anti-Held muss sich einer Herausforderung stellen, legt sich dabei mit Tieren, Cops und Agenten an, die von außerirdischen Elementen in spektakulären Verfolgungsjagden an exotischen Locations mit brachialem CGI Effekten im späteren Verlauf für einen gelungen Plot Twist sorgen.
      Dazu ein paar getanzte und gesungene humorige One-liner des "love interest" des Hauptdarstellers ganz ähnlich dem Buch Grease, welches ja bereits im Original auf der kompletten Metaebene überzeugt und von Spielberg inszeniert wurde mit Charlize Theron und Ryan Reynolds in den Hauptrollen.




      Dat wär der totale Film :P

      Bubi schrieb:

      @ JoeKerr: Jetzt mal Butter bei die Fische - das war doch wahrscheinlich mit Abstand Dein schlechtester Post im Forum, oder nicht?
      "If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit." W.C.Fields
      Read moore comics!
    • Mathew schrieb:

      ja, auf das Leben gerechnet ja.
      mit Tablet würde ich zwischenzeitlich auch mal ein paar mehr schaffen, aber schriebst Du nicht neulich, das sei ein Verbrechen? :)
      Als meine Kids durchgeschlafen haben, hab ich wieder regelmäßig Filme geschaut. Das waren nur ein paar Monate.

      Meines Erachtens hat es kein Film verdient, am Tablet gesehen zu werden.
    • Das ist schwer zu beschreiben. @JokerofDarkness hat hier einen guten Ansatz gefunden.

      Angekreuzt habe ich nur "ein bestimmter Schauspieler" aber nur deswegen, weil ich bestimmte Schauspieler meide. Es gibt keinen, von dem ich unbedingt alle... ach doch eine gibt's.

      Meine Punkte wären gewesen:
      - der Trailer muss mich ansprechen
      - das Genre muss mich interessieren (nicht gleich einige Genres aufzählen) - hier kann mich auch ein Trailer oder andere Informationen dazu bringen Genres zu schauen, die ich bisher nicht angeschaut habe.
      - die Schauspieler müssen während ich den Film schon sehe für mein Empfinden gut sein
      - Superheldenverfilmung (unabhängig vom Genre)

      Als weiteren Punkt probiere ich auch einfach Filme aus; finde ich sie nach ein paar Minuten schlecht, schalte ich ab. Bei Streamingflatrates ist das ganz einfach.
      Ich lehne auch kein Genre ab. Habe ich irgendwas interessantes zu einem Film gehört oder gesehen, sei es auch nur ein einzelnes Bild in der Fernsehzeitung, dann schaue ich rein und kann immer noch abschalten. (siehe oben)

      Was mir total egal ist sind die Leute hinter den Kulissen: Regie, Filmmusik, Score, Drehbücher ist mir fast immer völlig egal. Bekomme ich obwohl ich mich nicht informiere mit, die letzten fünf Filme, die ich nicht mochte sind alle vom selben Drehbuchautor, vermeide ich Filme mit diesem, wenn ich denn zufällig erfahre, dass die von dem sind. Über diesen Autor hier im Beispiel informiere ich mich aber weiterhin nicht aktiv.

      edit:
      Tarantino als Schreiber oder Regiesseur schau ich immer und eben Angelina Jolie. Früher noch Besson, aber der greift auch immer öfter in die Scheiße.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Unbreakable Cosmo ()

    • Heatwave schrieb:

      Kann ich so gar nicht beantworten...

      DKH schrieb:

      Puh, das ist echt schwer.
      Ist echt interessant für mich, da habe ich das echt falsch eingeschätzt. Bei mir selbst kann ich das total leicht anwenden.
      Ein Beispiel:
      Übersinnliches Phänomen plus bestimmte Regisseure = Muss ich sehen.

      Nehmen wir Beispielsweise den kommenden Film "Yesterday" . Da weiß ich jetzt, den muss ich sehen, weil der einfach diese Trigger ( für mich ) enthält. Jedenfalls kann ich mir leicht erklären, warum manche Filme mich interessieren...und warum andere nicht.

      Für die Filmindustrie wäre es auch interessant die magische Formel zu finden. Ist aber anscheinend auch immer schwieriger, da sich die Welt verändert hat (Streaming, Kinopreise, 1000 Rezensionen verfügbar, Shitstorms, usw...).
      Es gibt mittlerweile einige Filme, die eigentlich nicht hätten floppen dürfen...

      Aber auch gut, wieder was gelernt :)