Game of Thrones Staffel 8 (der Ultimative Spoiler-Thread; Thread nur lesen, wenn ihr die aktuelle Folge bereits gesehen habt!)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Was für eine Folge...

      Wie schon im Staffelfinale der 6. Staffel wusste man, dass nun etwas Besonderes passieren wird. Und ab da war die Folge geil. Ich habe noch nie so gejubelt wie als Arya Night King gekillt hat. Aber auch sonst. So viele geile Call Backs an die alten Staffeln. So viele Dinge aus den alten Staffeln die nun viel mehr Sinn ergeben. So viel Selbstprophezeiung, die auch klar macht, dass es sich hier auf KEINEN fall um deus ex handelt.

      Fangen wir mit dem offensichtlichsten an: der Dolch von Kleinfinger. In Staffel 1 wird dieser von Littlefingers Assassinen benutzt um Bran zu töten. Gleichzeitig wurde damit der ganze Konflikt zwischen Stark und den Lannisters erst richtig ausgelöst, als Littlefinger behauptete der Dolch gehöre Tyrion. Sprung zu Staffel 7. Bran erhält den Dolch von Littlefinger zurück. Jetzt ganz wichtig: Bran gibt den Dagger an Arya weiter, da er damit nichts anfangen kann. Im Endeffekt hat die Waffe die Bran töten sollte diese letztendlich gerettet. Und jeder wusste, dass Arya diese Waffe hatte. (oder hat sie ihn gekillt??? ist bran der night king???????)
      Darüberhinaus hat diese Staffel ja bereits alte Zitate aus vergangenen Staffeln bewusst erwähnt. "Was sagen wir zum Tod", "du schließt blaue Augen", alles Dinge die darauf schließen ließen, dass Arya die Auserwählte, Azor Ahai ist. Dass Beric sich für sie opfert und somit den Zweck des Lord of Lights erfüllt. Ab hier war doch jedem klar, dass es einfach Arya sein muss.

      Dazu noch etwas subtiler. Im Gespräch zwischen King Robert, Jaime und Ser Selmy erzählt Robert wie er einen jungen Ritter getötet hat, als dieser dachte, dass er mit einem einzigen Angriff die ganze Rebellion zerschlagen könne.
      In the spoils of war ist nun schon ein kurzer call back zu diesem gespräch. Jaime reitet mit Lanze auf Dany zu, um mit einen einzigen Angriff den Krieg zu beenden. Am Ende rettet Drogon sie.

      Und nun, total geil. Passiert eben genau das selbe nochmal. Arya greift den Nachtkönig an und beendet den Krieg. Sie macht den Move den sie schon im Trainingskampf gegen Brienne gebracht hat und killt ihn so. Sie beendet mit einem Angriff den Krieg, zerschlägt die "Rebellion". Und es passt auch, es war die einzige Hoffnung. Die Schlacht war ein einziges Massaker, alle Helden waren so gut wie geschlagen. Und uns wurde von Anfang an eingeblößt, dass ein kritischer Hit reicht. Und das ist passiert.
      Suche dringend folgenden Aufsteller:



    • Was für eine Enttäuschung...
      Oben wurde ja schon gesagt, das die Serie ihren Biss verloren hat seit man sich nicht mehr auf die Buchvorlagen berufen kann, aber das?

      Für mich hat GoT immer von seinen, ich nenne es mal "Ned Stark" Momenten gelebt. Symphatieträger wurden der Reihe nach und teils plötzlich dahingemetzelt und das fand ich mal was erfrischend Neues in der sonst durch Happy Ends überquellenden Serienlandschaft.
      Hier hatte man nun die Möglichkeit mittels eines "Über-Bösewichtes" der über Jahre aufgebaut wurde, den ultimativen "Ned Stark" Moment zu bringen... Und was passiert?

      Ich meine anfangs sah alles aus wie erwartet, die Allianz hat keinerlei Chance... Die Reiter? In Sekunden ausgelöscht. Die eierlosen Sklaven? Nicht den Hauch einer Chance. Die scheinbar doch recht brauchbare rote Frau lässt noch einmal Hoffnung aufkeimen? Nix da... Die mächtigen Burgwälle von Winterfell? Ein Witz für die schier endlosen Horden der Halbverwesten und den mächtigen Drachen. Den Nachtkönig wegbruzeln? Schön gedacht, aber nicht mal Elsas Krone ist angetaut.
      Die Aussichtslosigkeit ist perfekt. Und wo viele Filme und Serien genau jetzt die Handlung drehen und ein Happy End bringen würden, macht GoT, was für seine plötzlichen Wendungen und seine Respektlosigkeit gegenüber Sympathieträgern bekannt ist... genau dasselbe? Ernsthaft?
      G.R.R. Martin hat mal gesagt das ihm das Ende von Herr der Ringe nicht gefällt und generell er es blöd findet wenn die "Guten" ständig in ausweglosen Situationen das Ruder noch rum reißen, egal wie aussichtslos es scheint. Und dann das?

      Ich glaube es gibt kaum eine Produktion die ihren Main-Villain so schmucklos und sinnlos entsorgt hat wie GoT. Ich meine was soll jetzt noch kommen?

      Wenn die jetzt irgendwie es noch hinbiegen das die nach der Schlacht eine Armee haben mit der man es ernsthaft mit Cersei, ihren 10.000en Lannister Soldaten und den 20.000 Söldnern der Goldenen Kompanie aufnehmen kann, dann hat sich GoT für mich gegen Ende tatsächlich sein Alleinstellungsplatz im Serien/Film Kosmus verspielt. Ich meine das wäre sogar noch lächerlicher als Arya und der Nachtkönig.

      Tut mir leid, aber wenn man jahrelang immer wieder betont wie besonders die Serie ist die man macht und dann kommt das?
      Zumal ist kaum einer der Hauptchars, bzw. der "wichtigen" Hauptchars gestorben. Aber man hätte es schon erahnen können, schließlich wurde damals nicht mal der Bluthund sterben gelassen, obwohl das sogar so im Buch passiert. Egak.

      Dazu kommt noch das die Folge total dunkel war und man selten was erkannt hat. Wer jetzt meint "Das dient doch der Atmo und bla"... Wenn ich mir die Schlacht um Helmsklamm anschaue, mit der die Folge ja im Vorfeld höufig verglichen wurde, da hat es sogar geregnet und ich hab jeden schleimigen Auswurf eines Uruks besser gesehen als dieses Gematsche vor/in/über Winterfell...
      Damit bleibt die Schlacht der zwei Türme definitiv qualitativ und filmisch weit vor diesem Brei im Norden von Westeros.
    • Nicky_Santoro schrieb:

      Zumal ist kaum einer der Hauptchars, bzw. der "wichtigen" Hauptchars gestorben. Aber man hätte es schon erahnen können, schließlich wurde damals nicht mal der Bluthund sterben gelassen, obwohl das sogar so im Buch passiert. Egak.
      Nö, ist im Buch ebenfalls nicht verreckt. The Hound tauchte dann irgendwann in Buch 4 oder 5 wieder auf. ;)
    • Täuscht mich mein Gedächtnis da doch so stark? Gut, ist schon ein paar Jahre her das ich die Bücher zum letztne mal gelsen habe... Dann entschuldigt mir die Unkorrektheit :)

      Edit: Ich hab nochmal nachgeschaut, es ist bisher nur eine Theorie, genauer die Totengräbertheorie. Also liegen wir wohl beide richtig.
    • Also, die Folge gestern war der absolute Hammer. Um ehrlich zu sein, habe ich in den letzten Jahren (Jahrzehnten) nichts vergleichbares im Kino oder TV gesehen. Ich frage mich ernsthaft, wie das noch getoppt werden soll. 8|

      Davon abgesehen, möchte ich mich an dieser Stelle einmal kurz über Sky beschweren, um Dampf abzulassen. Was die gestern an Bildqualität geliefert haben, ist unter aller Sau. Meine Sat Anlage ist momentan kaputt, daher bin ich auf Sky Ticket ausgewichen und die Qualität die der Stream gestern hatte (die letzten Folgen waren auch nicht berauschend, aber immerhin war es da meistens hell, so dass es nicht so aufgefallen ist) ist ohne Schimpfworte schon gar nicht mehr zu beschreiben. Pixelbrei und Bildrauschen ohne Ende. Die gezielt zur Atmosphäre genutzte Dunkelheit der Folge wurde somit leider ein richtiges Ärgernis, weil ich kaum noch was erkennen konnte, weil alles in Rauschen und Pixeln verschwunden ist. So nicht Sky, das ist echt richtig scheiße! :cursing: :cursing:

      Dass mich die Folge trotzdem so richtig gefesselt und abgeholt hat, ist denke ich Beweis genug, dass das gestern ganz großes Kino war.

      Noodles
      >>I am hoping that I can be known as a great writer and actor some day, rather than a sex symbol.<<

      -Steven Seagal
    • Hab mir gestern die drei Folgen am Stück angesehen.

      Sagen wir's mal so: GOT ist natürlich immer noch großes Fernsehen, lebt aber seit Staffel 7 nur noch von der Vorarbeit der bisherigen Staffeln und grandiosen Schauwerten.
      Die Dialoge teils hölzern, die Handlung irgendwie naja. Die Drachen fressen kaum noch was, aber scheiß drauf, auch wenn der Nightking bald zu Besuch kommt, unser frischverliebtes Pärchen unternimmt erstmal 'ne Flugstunde. Hübsch anzusehen, aber das ist lupenreiner Fantasykitsch, also genau das, was die Serie früher immer zu vermeiden versucht hat.
      In King's Landing geht's leider recht handlungsarm zu, Cersei säuft und muss mit Euron ficken, obwohl der nicht einmal Elefanten liefern kann. In ihrer jetzigen Situation taugt unsere Lieblingskönigin leider nur bedingt zum bösen Endboss.
      Und dann diese groß angekündigte Schlacht. Wenn selbst hier Unklarheit darüber herrscht, ob ein Drache verendet ist, ist eigentlich schon alles gesagt, da hat die Serie schon wesentlich beeindruckender abgeliefert, u.a. auch beim Battle Of The Bastards.
      Mal sehen, ob da noch eine Erklärung kommt, warum der Nightking unbedingt Bran wollte. Klar, der kann in die Vergangenheit sehen, versagt aber schon bei Zukunftsprognosen, da hatte selbst Cerseis Wahrsagerin mehr auf dem Kasten.

      Zumindest wurde schon mal der Weg für Daenerys' Ableben geebnet, weil sie Vater und Bruder von Sympathieträger Sam (bester Freund Jons) kaltblütig exekutiert hat, sie ihrem inneren circle misstraut, Sansa ganz offen gegen sie intrigiert und sie selbst nicht sonderlich begeistert ist über Jons aktualisierten Stammbaum. Hat wohl schlichtweg zuviel crazy Targaryenblut in sich, da muss Jon dringend zustechen (nicht im übertragenen Sinne).

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Euer Kanzler Moonie ()

    • Euer Kanzler Moonie schrieb:

      Hab mir gestern die drei Folgen am Stück angesehen.

      Sagen wir's mal so: GOT ist natürlich immer noch großes Fernsehen, lebt aber seit Staffel 7 nur noch von der Vorarbeit der bisherigen Staffeln und grandiosen Schauwerten.
      Die Dialoge teils hölzern, die Handlung irgendwie naja. Die Drachen fressen kaum noch was, aber scheiß drauf, auch wenn der Nightking bald zu Besuch kommt, unser frischverliebtes Pärchen unternimmt erstmal 'ne Flugstunde. Hübsch anzusehen, aber das ist lupenreiner Fantasykitsch, also genau das, was die Serie früher immer zu vermeiden versucht hat.
      In King's Landing geht's leider recht handlungsarm zu, Cersei säuft und muss mit Euron ficken, obwohl der nicht einmal Elefanten liefern kann. In ihrer jetzigen Situation taugt unsere Lieblingskönigin leider nur bedingt zum bösen Endboss.
      Und dann diese groß angekündigte Schlacht. Wenn selbst hier Unklarheit darüber herrscht, ob ein Drache verendet ist, ist eigentlich schon alles gesagt, da hat die Serie schon wesentlich beeindruckender abgeliefert, u.a. auch beim Battle Of The Bastards.
      Mal sehen, ob da noch eine Erklärung kommt, warum der Nightking unbedingt Bran wollte. Klar, der kann in die Vergangenheit sehen, versagt aber schon bei Zukunftsprognosen, da hatte selbst Cerseis Wahrsagerin mehr auf dem Kasten.

      Zumindest wurde schon mal der Weg für Daenerys' Ableben geebnet, weil sie Vater und Bruder von Sympathieträger Sam (bester Freund Jons) kaltblütig exekutiert hat, Sansa ganz offen gegen sie intrigiert und sie selbst nicht sonderlich begeistert ist über Jons aktualisierten Stammbaum. Hat wohl schlichtweg zuviel crazy Targaryenblut in sich, da muss Jon dringend zustechen (nicht im übertragenen Sinne).
      Fantasy- Kitsch... das trifft es ganz gut.

      Ich hab eh derzeit das Gefühl das GoT bei vielen scheinbar über alle Zweifel erhaben ist und man einfach blind dem Hype folgt ohne das ganze mal kritisch zu hinterfragen. Ich muss sagen das es mir bei der 6. Staffel auch noch so ging und ich jede Folge fast bedingungslos super fand, aber durch diverse Rewatchs zeigt sich eben doch der Qualitätsverfall nach Staffel 5. Klar ist das immer noch ein hohes Niveau was hier gezeigt wird, aber wieso ist man nicht kompromissloser? Ich finde der ganze "Fanservice" Anfang der 7. Staffel ist schon fast eine Anbiederung... Lasst doch einfach mal Köpfe rollen
    • Nicky_Santoro schrieb:

      Ich hab eh derzeit das Gefühl das GoT bei vielen scheinbar über alle Zweifel erhaben ist und man einfach blind dem Hype folgt ohne das ganze mal kritisch zu hinterfragen.

      Muss man das denn?
      Eine Serie, die es schafft, dass ich selbst beim 4. Rewatch alles andere neben dem Schauen ausblende, das Handy weglege und einfach nur die Folgen genieße. Bei denen ich mitlache, mitbange und mitfiebere, bei denen ich Tränen in den Augen habe und bei denen ich teils laut jubelnd aufschreie.

      So eine Serie genieße ich einfach. Und da brauche ich nicht zweifeln oder kritisch hinterfragen, weil die Serie für mich einfach perfekt ist!

      Manchmal habe ich den Eindruck, dass einem diesen Fantum nicht gegönnt wird und ich verstehe nicht wieso. Ich gönne anderen ja genauso, wenn die Serie für sie nicht funktioniert oder sie Kritik üben. Ist halt alles eine Frage des Geschmacks und der eigenen Einstellung bzw. des eigenen Anspruchs.

      Btw. nachdem ich die letzte Woche für eine der besten Folgen ever halte, habe ich diese Woche zwischendrin wahrscheinlich vergessen zu atmen..
    • Da hast du mich falsch verstanden... Das Fantum gönne ich jedem und bei GoT bin ich selber hart dabei.
      Mit dem kritisch betrachten meine ich eher die qualitative Entwicklung der Serie von Staffel zu Staffel und im Vergleich zur Buchvorlage. Ich denke grade das macht doch auch Fantum aus in dem man schaut, wie wurde es umgesetzt, passt das für "mich", gefällt mir das und ist es handwerklich, dramaturgisch und gemessen an den selbst gesetzten Standards über den lauf der Serie gut?
      Die letzten Punkte kann man sogar recht objektiv bewerten.
      Ich habe halt kritisiert das es eben keine wirkliche Auseinandersetzung mehr gibt sonder so gut wie alle nach dem Motto "Geil! Drachen, riesen Schlacht, aufwändigste TV Serien Folge EVER! etc." argumentieren und nicht vielleicht dochmal weiter schauen?
    • Ich glaube schon, dass ich dich richtig verstanden habe.. aber keine Angst, hab mich nicht angegriffen gefühlt ;)


      Nicky_Santoro schrieb:

      Mit dem kritisch betrachten meine ich eher die qualitative Entwicklung der Serie von Staffel zu Staffel und im Vergleich zur Buchvorlage.

      Zum einen sehe ich bei GoT keine qualitative Entwicklung, die sich zum schlechteren wenden würde. Die Charakterisierungen der Figuren finde ich von Anfang bis Ende stimmig. Die Callbacks auf frühere Staffeln sind gut gesetzt und machen Spaß.. (in Folge 8.3 wenn Arya zu Sansa sagt: "Stick'em with the pointy end" Was hab ich das gefeiert!).
      Zum anderen vergleiche ich keine Mediengattungen miteinander, denn ich finde, jedes Medium muss in sich stimmig sein und überzeugen. Daher vergleiche ich Buch und Serie einfach nicht. Das eine hat andere Stilmittel als das andere und Dinge, die in Büchern funktionieren und gut sind, müssen in TV oder Kino ganz anders gelöst werden.


      Nicky_Santoro schrieb:

      handwerklich, dramaturgisch und gemessen an den selbst gesetzten Standards über den lauf der Serie gut?

      Hier kann ich aus meiner Sicht GoT überhaupt keinen Vorwurf machen. Die Serie setzt für mich Standards in Sachen Look. Eine Serie wie Vikings zB. wirkt auf mich viel zu clean, als dass ich denen das 9. Jhdt. n. Chr. abnehmen würde. Außerdem wagen es die Showrunner auch immer wieder mal, einfach 80% des Bildschirms dunkel bzw. schwarz zu lassen, weil sie das so wollen. Oder sie brechen absichtlich mit filmsprachlichen Mitteln, was Einstellungen und so weiter angeht.

      Und ob man das als Zuschauer objektiv bewerten kann bezweifle ich tatsächlich. Ich denke, solch eine Bewertung ist IMMER subjektiv.
    • Nicky_Santoro schrieb:

      Täuscht mich mein Gedächtnis da doch so stark? Gut, ist schon ein paar Jahre her das ich die Bücher zum letztne mal gelsen habe... Dann entschuldigt mir die Unkorrektheit :)

      Edit: Ich hab nochmal nachgeschaut, es ist bisher nur eine Theorie, genauer die Totengräbertheorie. Also liegen wir wohl beide richtig.
      Ah, stimmt, Totengräber nannte der sich da, wusste ich jetzt nicht mehr, nur eben noch, dass es halt noch nicht ganz bestätigt ist, ob es wirklich Clegane ist.

      Und was mir gerade einfällt, Catelyn Stark hatte die Bluthochzeit ja auch überlebt und ist in Buch 5 dann auf Beric Dondarrion und seine Bruderschaft gestoßen. In der Serie wurde dies aber nicht verwendet, sondern wurde da eben wohl von Clegane ersetzt.