X-Men Blue 4 und 5 mit Spoilern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • X-Men Blue 4 und 5 mit Spoilern



      Inhalt


      Spoiler anzeigen
      Band 4: Im Kampf gegen Mothervine muss sich Magneto aufgrund der verschollenen O5 anderweitig Verstärkung suchen. Angeführt von seiner Tochter Polaris kämpfen Daken, Jimmy Hudson, Gazing Nightshade, Bloodstorm und Xorn als neues Blue Team. In den Reihen von Team Mothervine bekommt Emma Frost Zweifel an der Richtigkeit des immer brutaler werdenden Ansatzes von Mothervine. Als dann der Masterplan umgesetzt wird und das Virus freigesetzt wird, verwandeln sich Menschen in Mutanten und Mutanten mutieren unkontrolliert. Magneto muss im Kampf einige Mutanten töten, was ihn anschließend gefährlich nahe an seine Ursprünge führt. Emma macht derweil die Invertierung von Havoc rückgängig. Gemeinsam können sie Team Mothervine aufhalten, aber nicht alle Schäden des Virus rückgängig machen.


      Band 5: Nach dem Angriff der Poisons ist nur noch Jimmy Hudson übrig, der den Poison in sich trägt. Der Versuch der O5 Jimmy aufzuspüren und zu reintegrieren scheitert, da der Poison scheinbar die Kontrolle hat. Nach einem blutigen Kampf mit Daken trennen sich die Wege wieder. Magneto ist sich nach einer Zeitreise sicher, dass er wieder radikaler für das Überleben der Mutanten eintreten muss was ihn in Konflikt mit den O5 führt. Am Ende ist die Erkenntnis klar. DIe O5 müssen zurück, um diese Zukunft zu vermeiden um Magneto von seiner Radikalisierung abzuhalten. Doch dafür scheint es bereits zu spät.



      Meinung


      Insgesamt waren die beiden Bände schon gute Unterhaltung, auch wenn man das Gefühl nicht loswird, dass sie die X-Men wieder im Kreis drehen. Die ursprünglich guten aber jetzt bösen werden wieder gut (Emma und Havoc), die ursprünglich bösen und jetzt guten werden wieder böse (Magneto). Ein Reset also, gefühlt jedenfalls. Dennoch sind die Stories rund um den Kampf gegen Mothervine sehr interessant, auch die Nachwehen und der Entschluss der O5 zurückzugehen waren sehr unterhaltsam. Dennoch kränkelt die gesamte X-Men Reihe an der Präsenz der O5, die scheinbar planlose Fortführung ihrer Story lässt das ganze einfach sehr unrund wirken. Daher bin ich mal auf Uncanny im August gespannt.
    • Hab mittlerweile auch beide Bände durch und fand mich recht gut unterhalten. Die Story um Mothervine konnte dabei noch etwas mehr überzeugen als die finale Ausgabe, was irgendwie auch an der Abwesenheit der O5 lag. Die Story um die Fünf ist einfach durch und hat sich einen Abschluss verdient. (Den wir mit Extermination hoffentlich auch erhalten) Die Zusammenarbeit mit Magneto, egal wie begründet, hat einfach nicht gepasst. Der gesamte Run kränkelte für mich daran, dass Bunn anscheinend garnicht wusste was er mit den O5 anfangen soll. Die Intermezzi um Mojo und Venom haben da zusätzlich den Fluss gebremst. Ebenfalls merkte man den Beiden Bänden an, dass es die abschließende Phase des Runs ist und vieles wieder auf einen neuen (oder eher alten) Status Quo gebracht werden muss. Hab der Vollständigkeit halber noch Venomverse #3 dazwischen geschoben um das Schicksal der O5 nach Poison-X weiter zu verfolgen. Kann von dem Band nur abraten. 5 Hefte lang wildes Gekloppe mit einem großen "Jean Grey rettet den Tag" zum Abschluss.