19.Comic Salon Erlangen 2020

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 19.Comic Salon Erlangen 2020

      Gute Nachrichten!
      Der 19. Comic Salon findet wieder in Zelten in der Innenstadt statt:


      Beschlussvorlage
      Geschäftszeichen:
      Verantwortliche/r:
      Vorlagennummer:
      IV/47/471
      471/021/2019
      Durchführung des 19. Internationalen Comic-Salons 2020 in
      Messezelthallen in der Innenstadt Beratungsfolge Termin Ö/N Vorlagenart
      Abstimmung
      Haupt-, Finanz- und Personalaus-schuss
      17.07.2019
      Ö
      Gutachten
      Kultur- und Freizeitausschuss
      24.07.2019
      Ö
      Gutachten
      Stadtrat
      25.07.2019
      Ö
      Beschluss
      Beteiligte Dienststellen
      Stadtkämmerei (Kenntnisnahme)
      I. Antrag
      1. Der Bericht der Verwaltung dient zur Kenntnis.
      2. Die Verwaltung wird beauftragt, den 19. Internationalen Comic-Salon
      2020 analog zu 2018 in Messezelthallen in der Innenstadt durchzuführen
      und die notwendigen Maß-nahmen, vor allem die Ausschreibung der
      Zelthallen, in die Wege zu leiten.
      3. Die erforderlichen Sachmittel von 195.000 Euro sind zum Haushalt 2020 anzumelden.
      4. Der SPD-Fraktionsantrag Nr. 086/2018 vom 12.6.2018 ist damit bearbeitet.
      II. Begründung
      1. Ergebnis/Wirkungen (Welche Ergebnisse bzw. Wirkungen sollen erzielt werden?)
      Im Jahr 2018 fand die Messe des 18. Internationale Comic-Salons aufgrund
      der Sanierung der Heinrich-Lades-Halle in Zelthallen auf dem
      Schlossplatz, auf dem Hugenottenplatz und im Schlossgarten statt. Die
      zentralen Ausstellungen des Comic-Salons wurden im Kunstpalais, im
      Kunstmuseum und im Stadtmuseum präsentiert. Alle begleitenden
      Veranstaltungen – Vorträ-ge, Gespräche, Diskussionen, Comic-Lesungen,
      Workshops, Kinder- und Familienprogramm – wurden dem Konzept der kurzen
      Wege entsprechend in der unmittelbaren Umgebung zu den Messezelten und
      den Ausstellungsräumen unter anderem im Kollegienhaus, in der
      Oran-gerie, im Theater, im Schlossgarten und im Botanischen Garten, im
      E-Werk etc. angesiedelt.
      Die Präsenz des Internationalen Comic-Salons im Stadtbild führte zu
      einer stark veränderten Wahrnehmung des Festivals durch die Erlanger
      Bürgerinnen und Bürger sowie durch die nati-onalen und internationalen
      Gäste. In einer bislang nicht für möglich gehaltenen Weise wurde der
      Internationale Comic-Salon 2018 als ein nachhaltig identitätsstiftendes
      Ereignis in und für Erlangen wahrgenommen. Seitens der Bürgerinnen und
      Bürger, der mitwirkenden Künstlerin-nen und Künstler, der
      ausstellenden Verlage und nicht zuletzt fraktionsübergreifend seitens
      des Erlanger Stadtrats wurde der Wunsch artikuliert, den Internationalen
      Comic-Salon 2020 noch einmal in gleicher Weise durchzuführen (siehe
      dazu auch SPD-Antrag vom 12.6.2018)
      Seite 2 von 3
      2. Programme / Produkte / Leistungen / Auflagen (Was soll getan werden, um die Ergebnisse bzw. Wirkungen zu erzielen?)
      Um den Internationalen Comic-Salon 2020 analog zu 2018 in der Innenstadt
      durchzuführen, muss direkt nach dem Erlanger Poetenfest, also Anfang
      September, mit den notwendigen Vorbereitungen begonnen werden.
      Vorgespräche mit den erforderlichen Kooperationspartnern Kunstmuseum,
      Kunstpalais, Stadtbibliothek, Stadtmuseum und E-Werk wurden bereits
      ge-führt. Seitens des Oberbürgermeisters wurde das grundsätzliche
      Einverständnis der Universi-tät eingeholt und die Unterstützung durch
      die Universitätsleitung zugesichert.
      3. Prozesse und Strukturen (Wie sollen die Programme / Leistungsangebote erbracht werden?)
      Aufgrund der Auftragssumme müssen die Messezelte erneut öffentlich
      ausgeschrieben wer-den. Die Ausschreibung muss noch im 3. Quartal
      erfolgen, um ausreichend Planungszeit zu haben und sicherzustellen, dass
      das erforderliche Material zum notwendigen Zeitpunkt auch verfügbar
      ist. In der zweiten Septemberhälfte, mindestens jedoch vor der im
      Oktober stattfin-denden Frankfurter Buchmesse, müssen die
      Messeunterlagen veröffentlicht und die Anmelde-formulare an die
      Messe-Aussteller verschickt werden. Noch im Laufe des Herbsts müssen
      dann sämtliche inhaltliche und organisatorische Absprachen mit den
      wichtigsten Kooperati-onspartnern getroffen werden.
      4. Ressourcen (Welche Ressourcen sind zur Realisierung des
      Leistungsangebotes erforderlich?) Für die Durchführung des 18.
      Internationalen Comic-Salons 2018 in Zelthallen hatte der Stadt-rat im
      Zuge der Haushaltsberatungen 80.000 Euro zusätzlich ins Budget gestellt.
      Im Laufe der Planungen und der Durchführung wurde deutlich, dass die
      kalkulierten Zusatzkosten zu nied-rig angesetzt waren. Der Stadtrat
      musste daher in der zweiten Jahreshälfte 2018 noch einmal 70.000 Euro
      nachbewilligen. Analog der Abrechnung 2018, zuzüglich allgemeiner
      Kostenstei-gerungen, höherer Mietkosten und einer notwendigen stärkeren
      Präsenz von Sicherheitsper-sonal ergeben sich für 2020 Mehrkosten von
      195.000 Euro. Sie setzten sich im Wesentlichen aus folgenden Positionen
      zusammen:
      Zelte (Miete, Transport, Auf- und Abbau) 150.000 Euro
      Strom- und Internetversorgung 20.000 Euro
      Veranstaltungs- und Baustellensicherheit 30.000 Euro
      Mieten Universität, E-Werk, Gewerberäume 30.000 Euro
      Erhöhter Personalbedarf 10.000 Euro
      Summe 240.000 Euro
      Abzüglich der bisherigen Miete (Stand 2016) der Heinrich-Lades-Halle von 45.000 Euro
      Erforderliche zusätzliche Sachmittel gegenüber 2016: 195.000 Euro
      Dies entspricht Budgeterhöhung gegenüber 2018 von 45.000 Euro
      Investitionskosten:
      0 €
      bei IPNr.:
      Sachkosten:
      195.000 €
      bei Sachkonto:
      Personalkosten (brutto):
      0 €
      bei Sachkonto:
      Folgekosten
      0 €
      bei Sachkonto:
      Korrespondierende Einnahmen
      0 €
      bei Sachkonto:
      Weitere Ressourcen
      keine
      Haushaltsmittel werden nicht benötigt sind vorhanden auf IvP-Nr.
      bzw. im Budget auf Kst/KTr/Sk
      sind nicht vorhanden
      Seite 3 von 3
      Anlagen:
      III. Abstimmung
      siehe Anlage
      IV. Beschlusskontrolle
      V. Zur Aufnahme in die Sitzungsniederschrift
      VI. Zum Vorgang
      Schöne Grüsse aus dem Kohlenpott
    • So sehr ich die Messe 2018 aufgrund der kurzen Wege genossen habe, muss ich doch sagen, dass 200TSD Mehrkosten eine Menge Holz ist. Würde ich als Stadt nicht einfach so abnicken. Mal abwarten wie das bei Regen ist, denn dann bringt die Innenstadt genau gar nix.

      Wenn das genauso durchgeht sollte man sich jedenfalls überlegen, die Zelte besser aufzuteilen und zB nicht Panini genau neben Splitter zu stellen.
      Evtl. Panini inkl. Cross Cult und andere US bzw. Manga Verlage (sofern vorhanden) in ein Zelt und FB in ein anderes. Super war vor allem das Zelt im und die Nähe zum Park.

      Und man sollte sich etwas zu Klimaanlagen, stabilen Böden und engen Gängen überlegen.
    • Oskar schrieb:

      So sehr ich die Messe 2018 aufgrund der kurzen Wege genossen habe, muss ich doch sagen, dass 200TSD Mehrkosten eine Menge Holz ist. Würde ich als Stadt nicht einfach so abnicken. Mal abwarten wie das bei Regen ist, denn dann bringt die Innenstadt genau gar nix.



      Und man sollte sich etwas zu Klimaanlagen ... überlegen.
      Waren auch meine ersten Gedanken hierzu. Mal kucken.....

      Bubi schrieb:

      @ JoeKerr: Jetzt mal Butter bei die Fische - das war doch wahrscheinlich mit Abstand Dein schlechtester Post im Forum, oder nicht?
      "If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit." W.C.Fields
      Mein Wildstorm Leserun
    • Ich möchte ja nicht wiedersprechen das es in den Zelten zeitweise wirklich sehr heiß wurde. Das ist richtig. Aber die äußere Location im Schloßpark, den vielen Straßencafes, wo man immer wieder mit anderen Sammlern ins Gespräch kam und der gesamten Atmosphäre in der Innenstadt, fand ich wirklich klasse.
      Deshalb freue ich mich wieder das es 2020 in dieser Form weitergeht.

      100 %ige Zustimmung: Splitter und Panini müssen räumlich getrennt werden.
      Schöne Grüsse aus dem Kohlenpott
    • ... und war afair nicht allzu begeistert davon. Dantes war da, glaub ich, auch. Denke das sich panini nicht gern in das Kleinverlagszelt zwängen läßt. Wird eher wie letztes mal ablaufen.
      wobei eine Verteilung der mittelgroßen Verlage auf zwei Zelte schön wäre. Also auch Reprodukt oder S&L ins zweite Zelt und erst mal die big four/five in ein Zelt und den Rest mit den Indies auf die beiden zelte verteilen. Das dritte halt wieder für die studies und die Durchgangshalle zum Park für die Mangafraktion :saint:

      Bubi schrieb:

      @ JoeKerr: Jetzt mal Butter bei die Fische - das war doch wahrscheinlich mit Abstand Dein schlechtester Post im Forum, oder nicht?
      "If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit." W.C.Fields
      Mein Wildstorm Leserun
    • Joe Kerr schrieb:

      ... und war afair nicht allzu begeistert davon. Dantes war da, glaub ich, auch. Denke das sich panini nicht gern in das Kleinverlagszelt zwängen läßt. Wird eher wie letztes mal ablaufen.

      Nee, ich war der einzige Comicverlag, sonst waren da nur noch die kleinen Mangastände von Kazé und Chinabooks. Letztlich war's insgesamt ganz okay. Bei mir waren fast nur Leute, die ich noch nicht kannte (während die üblichen Verdächtigen im anderen Zelt stundenlang in den Schlangen standen :D), das fand ich sehr positiv. Allerdings war halt immer nur erst ab Nachmittag wirklich wer da, das war nicht sooo super. Wenn die Verpeiltheiten vom letzten Mal gelöst werden (bessere Aufteilung auf die Standorte und vor allem an *allen* Standorten die Möglichkeit zum Ticketkauf ... das ging ja letztes Mal nicht an "meinem" Zelt, obwohl direkt gegenüber vom Bahnhofausgang), wird das aber sicher ganz cool. Zumal mir als Ausgleich auch schon für nächstes Mal ein Superduperpremiumplatz versprochen wurde. Mal schauen, ob das was wird. :D (Ich hatte ja ursprünglich angenommen, ich wäre da als "Mit dem kann man's schon machen" reingestopft worden, weil bei mir die geringste Wahrscheinlichkeit gesehen wurde, dass ich mich beschwere ... aber ich hab dann gemerkt, dass man tatsächlich einfach so naiv war zu denken, dass sich das mit den Besuchern besser auf die Standorte verteilt ... Die Orga war diesbezüglich auch sehr geknickt, von daher hoffe ich mal auf Besserung nächstes Jahr.)