Green Lantern - Pfad in die Finsternis (Paperback #1 des Morrison Runs 2019) MIT FINSTERLICHEN SPOILERN!!!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Green Lantern - Pfad in die Finsternis (Paperback #1 des Morrison Runs 2019) MIT FINSTERLICHEN SPOILERN!!!

      Paperback 1 des Green Lantern Morrison Runs erschien in den letzten Tagen in unseren Comicläden, Kiosken oder Onlineshops. Zur Auswahl hat man zwei mögliche Cover:


      Das reguläre Cover von Liam Sharp, der der Zeichner der gesamten Story ist (siehe oberes Bild).
      Oder das auf 222 Exemplare limitierte Variant-Cover von Franscesco Mattina (siehe unteres Bild).





      Federführer: Grant Morrison
      Zeichner: Liam Sharp
      Seitenzahl: 156
      Inhalt: The Green Lantern 1-6
      Preis: 16,99 € das reguläre Cover; 23,00 € das Variant-Cover

      Nach einem halben Jahr der Warterei wartet nun auf die deutschen -oder zumindest auf Deutsch Lesenden- Anhänger der Smaragdkrieger eine neue Green Lantern Geschichte darauf gelesen zu werden.
      Vorab lässt anhand der bei Green Lantern bisher unantreffbaren Namen ein neuer Wind vermuten. Grant Morrison und Liam Sharp sind es namentlich.
      Grant Morrison wird einigen Lesern bereits durch seine Arbeiten an beispielsweise der Final Crisis, Batman oder den Action Comics mit Superman bekannt sein. Während Herr Morrison unter den Lesern von Comics treue Fans hat, gibt es -subjektiv wahrgenommen- genau so viele Skeptiker und Kritiker seiner Arbeiten.
      Gleiches gilt für den Zeichner des gesamten Green Lantern Paperbacks - Pfad in die Finsternis Liam Sharp. Sowohl Befürworter seines Stils begrüßen ihn als Zeichner, als auch Ablehner seines Stils lassen Worte des Unbehagens laut werden.

      Ungeachtet der Äußerungen meiner Comicfreunde, - bekannte und der hier aktiven User im Panini-Forum versuchte ich den Paperback unvoreingenommen zu lesen. Massive Spoiler werde ich hinterlegen, obwohl es im Titel des Threads steht, dass hier welche auftreten. :)


      Durch ein dramatisches Ereignis für die Lantern Chriselon schafft es der Testpilot Hal Jordan von der Erde seinen Kraftring an einer fremden Batterie aufzuladen, sodass er wieder zur Green Lantern werden kann. Mittels seines aufgeladenen Kraftringes unterstützt er einige seiner Lantern-Kollegen bei der Einfangung brutaler und aufsässiger Banditen, die im Auftrag von
      Spoiler anzeigen
      Controller Mu
      handeln. Dass der Hal Jordan mitgewirkt hat, hatten die Wächter des Universums mitbekommen und ihn daraufhin nach Oa gerufen. Dort wurde ihm von einem der Wächter mitgeteilt, dass es
      Spoiler anzeigen
      einen Verräter unter den Lanterns geben wird
      Währenddessen setzt der Auftraggeber der Banditen seine geschmiedeten Pläne um, um die fünf erforderlichen Bauteile für seine "ultimative Waffe" zu ergattern.
      Nachdem Hal Jordan und seine grünen Kollegen
      Spoiler anzeigen
      die Erde aus dem Besitz des Hirten befreit
      hatten, begann er
      Spoiler anzeigen
      einen Mord an einem wehrlosen Auktionär, der die Erde an den Hirten für Profit versteigert hatte
      . Doch erst nachdem Hal und die anderen Weltraumcops die
      Spoiler anzeigen
      Sun-Eaters besiegt hatten, wurde Hal von den Wächtern des Universums wegen des skrupellosen Mordes zur Rechenschafft gezogen
      . Er durfte sich einen Ort seiner Wahl aussuchen, zu dem er gebracht wurde. Dort fand er Countess Belzebeth, die ihn nach einer Prüfung zu dem
      Spoiler anzeigen
      Blackstar Parallax
      werden ließ. Doch bevor er an seinem Ziel angelangt war, hatte er die Aufgabe
      Spoiler anzeigen
      den in Gefangenschaft befindlichen Adam Strange als Beweis seiner Treue den Blackstars gegenüber zu töten
      . Dies tat er und Hal wurde, was er wollte und bekam, wonach er gesucht hatte.
      Doch die größte Gefahr, eine U-Bombe von
      Spoiler anzeigen
      Controller Mu
      , stand dem Frieden des Universums noch im Wege. Es ging, sie zu vernichten, zu entschärfen. Dies gelang ihm, aber die Konsequenzen dürft Ihr selber nachlesen ;)

      Gleich auf der ersten Seite fällt der sonderbare Zeichen- und Panelsetzungsstil auf. Obwohl es konsequent der selbe Zeichner ist, hatte ich das Gefühl, dass es mindestens vier verschiedene Hal Jordans in diesem Paperback gibt, so unterschiedlich ist sein Gesicht gezeichnet (und ich rede hier nicht von nah und fern Gezeichnetem, bei dem das eine detailierter und das andere gröber gezeichnet wird). Teilweise völlig überladene Seiten, bei denen ich nicht wusste, ob ich von oben links nach rechts unten oder links oben nach links unten und dann von rechts oben nach rechts unten lesen sollte.
      Während diese Art der Panelgestaltung auf manchen Seiten förderlich für die wohl gewünschte Atmosphäre ist, empfand ich sie auf anderen Seiten wiederum hinderlich, dem Geschehen sinnig zu folgen.
      Ich hatte das Gefühl, dass der Paperback beinahe alle Jahrzehnte der Comicgeschichte vom Stile der Farben und Formen und gestalterischen Möglichkeiten beinhaltet. Größtenteils wirken die Zeichnungen wie aus den 70ern und 80ern, die ich für heutige Verhältnisse wenig hübsch finde. Doch andererseits gab es zB bei den
      Spoiler anzeigen
      Sun-Eaters
      Farbeinsätze, die mich an Neuzeitcomputercolorierungen erinnerten.

      Inhaltlich fand ich es ziemlich verworren. Es tauchen viele Charaktere auf, die ich teilweise nicht ansatzweise zuordnen konnte, was letzten Endes an einer anderen Benennung oder einem anderen Aussehen der Figuren lag. Es wurden Figuren auf die Bildfläche gerufen, die es mehrere Jahrzehnte nicht mehr zu sehen gab, was ich hinsichtlich der Lantern-Vielfalt immer sehr begrüße! Es gibt viele gute Ideen, die das Weite und das Groteske eines Sci-Fi-Weltraumes spiegeln. Besonders gut gefielen mir die Übersetzungsprobleme mancher Ringe, die Sprecheigenarten mancher Wesen und die fremdartigen Kulturen und Gepflogenheiten der Außerirdischen. Das fand ich in dem Band richtig klasse!
      Die Konversationen und Dialöge waren manchmal ein wenig gewollt mystisch oder gewollt draufgängerisch. Ganz besonders Hal schießt mit auffallend vielen Saloppereien um sich.

      Die Cliffhanger fand ich, bis auf den ersten und den letzten, alle spitze! Es gab durchaus einige Überraschungen und wir sehen hier einen völlig neuen Hal Jordan!
      Die Wächter des Universums erinnerten mich an die aus der New 52 Zeit und weit davor.

      Spoiler anzeigen
      Besonders, dass sie sich Hals falsches Spiel ausgedacht haben und es bei einem Herauskommen dessen leugnen würden.
      . Diese Wendung hatte ich sehr gefeiert!
      Während mich
      Spoiler anzeigen
      Adam Stranges Wiedererwachen
      total langweilte. Ich hätte gerne einen danach zerrütteten und voller Selbstzweifel und -hass zermürbten Hal gesehen. Schade schade.

      Die Dynamik des Paperbacks ist rasch. Für meinen Geschmack etwas zu rasch. Mir erschien die gesamte Story als Aneinanderreihung von Ereignissen mit minimalem Auftakt und erstaunlich kurzen Kämpfen.

      Dass allerdings im ersten Einzelheftchen Hals Lanternnummer falsch steht, hat mich wirklich wenig entückt. Und auch, dass
      Spoiler anzeigen
      die Umbenennung von Darkstars auf Blackstars erst ganz am Ende aufgeklärt wurde. Ich kam einfach nicht dahinter, dass die das sind.
      Mich hatte das einfach zu sehr verwirrt. Dafür fand ich die Anspielungen auf andere Serien/Stars/wie auch immer erheiternd. Ihr werdet es beim Lesen schon merken, was ich meine ;)

      Diesen Paperback würde ich einem Neuling auf gar keinen Fall empfehlen, weil es ihn einfach vieeeeel zu sehr verwirren würde, denn es kommen echt viele Namen und Orte vor, die für einen völlig Unwissenden einfach zu erschlagend sein könnten.
      Wer allerdings Vorwissen hat und in seinem Geschmack nicht zu sehr eingefahren ist, dem empfehle ich diesen Paperback schon, da er uns eine ganz neue Erzählweise von GL-Storys zeigt. Es ist andersartig, ja, definitiv und auch gewöhnungsbedürftig. Doch lässt man sich drauf ein, hält dieser Band gute Wendungen und Überraschungen bereit. :)

      Teilt mir/uns doch Euer Leseempfinden mit. Ich bin gespannt, wie Ihr den Paperback fandet! :)

      P.S.: Das ist meine erste Threaderstellung zu einem neuen Comic. Falls Ihr negative Kritiken habt, lese ich sie gerne, bitte allerdings um Feingefühl, weil ich mir bei der Sache schon Mühe gegeben habe. :)

      Liebe Grüße :laserkrieg:
      Menschen fliegen auf den Mond, Atomkerne können gespalten, Schafe geklont, siamesische Zwillinge getrennt und die Schallmauer durchbrochen werden,

      ABER ein Forum ist im Jahre 2019 unreparierbar! :thumbdown:

      Ein Armutszeugnis. Und gleichzeitig eine Ohrfeige für jeden treuen User!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von GreenLanternAdri () aus folgendem Grund: Tippfehler

    • Für die erste Thread Erstellung finde ich es als sehr gut gemacht und sehr ausführlich GreenLanternAdri. Der Titel ist allerdings nach meinem empfinden zu lang, gereicht hätte auch Green Lantern (2019) #1: Pfad in die Finsternis (mit.... Spoilern)

      Aber nun will ich mal meinen Senf dazu geben. Grant Morrisons Comics verfolge ich schon seit den goldenen Zeit der JLA und da gab es außergewöhnliche Storys und auch weniger tolle Werke (wie Wonder Woman: Erde Eins, wo man glaubt das muss jemand anders geschrieben haben.)

      The Green Lantern gehört vom ersten Band für mich zur ersten Kategorie nicht nur vom Artwork, Liam Sharps Zeichnungen sehen einfach genial aus und strahlen eine unglaubliche Fantasie aus und einen Detailreichtum das einem das Herz aufgeht. Man kann wahrscheinlich bei mehrfacher Betrachtung immer was neues entdecken (Tom Cruise und Bratt Pitt die auf den Redaktionsseiten erwähnt werden habe ich nicht gefunden, dafür aber zum Beispiel das bekannte Raumschiff aus Alien) und im letzten Heft als sich Hal der U-Bombe stellt dachte ich ein Panel wurde sogar von Neal Adams gezeichnet zumindest sieht es so aus.

      Von der Geschichte greift Grant Morrison ganz tief in die Mottenkiste könnte man sagen, viele selbst für mich unbekannte GL werden wieder ausgegraben, was ich aber keineswegs als störend empfinde es könnten auch Neulinge sein die noch keiner gesehen hat und die Story vermittelt mir nicht das Gefühl jetzt irgendwo nachschlagen zu müssen um es zu verstehen.

      Dem allen zu folgen ist zwar nicht ganz einfach aber sehr interessant und besonders die dritte Episode "Sklaventreiber der Sterne" als sich Hal gegen einen Gott wendet der die Erde gekauft hat und in den Bakterien auf dem Planeten die vorherrschende Spezies sieht und allen das Paradies verspricht, zeigt eine ziemlich deutliche Kritik an Glauben in Religionen was aber einfach grandios umgesetzt ist. Und auch mein Favorit ist in dem Band.

      Fans von Green Lantern und Hal kann ich den Band nur wärmstens empfehlen aber auch Neulesern wenn sie sich nicht zu sehr versteifen von jeder GL jetzt die Origin zu erfahren, nur weil sis mal in einem Panel auftaucht, den das ist gar nicht notwendig und auch schlicht unmöglich. Man muss sich nur mal drauf einlassen und das ist der beste Zeitpunkt die Coole Socke Hal Jordan kennen zu lernen.

      10 von 10 (Smaragdgrünen Ringen) Punkte!
      Der Spider-Man Komplett Lesemarathon (Leseliste, Teil 1 im Link) Und auf Seite 41, 46 [Post 909] & 78! :twip:
    • Kal-L schrieb:

      Für die erste Thread Erstellung finde ich es als sehr gut gemacht und sehr ausführlich GreenLanternAdri. Der Titel ist allerdings nach meinem empfinden zu lang, gereicht hätte auch Green Lantern (2019) #1: Pfad in die Finsternis (mit.... Spoilern)

      Aber nun will ich mal meinen Senf dazu geben. Grant Morrisons Comics verfolge ich schon seit den goldenen Zeit der JLA und da gab es außergewöhnliche Storys und auch weniger tolle Werke (wie Wonder Woman: Erde Eins, wo man glaubt das muss jemand anders geschrieben haben.)

      The Green Lantern gehört vom ersten Band für mich zur ersten Kategorie nicht nur vom Artwork, Liam Sharps Zeichnungen sehen einfach genial aus und strahlen eine unglaubliche Fantasie aus und einen Detailreichtum das einem das Herz aufgeht. Man kann wahrscheinlich bei mehrfacher Betrachtung immer was neues entdecken (Tom Cruise und Bratt Pitt die auf den Redaktionsseiten erwähnt werden habe ich nicht gefunden, dafür aber zum Beispiel das bekannte Raumschiff aus Alien) und im letzten Heft als sich Hal der U-Bombe stellt dachte ich ein Panel wurde sogar von Neal Adams gezeichnet zumindest sieht es so aus.

      Von der Geschichte greift Grant Morrison ganz tief in die Mottenkiste könnte man sagen, viele selbst für mich unbekannte GL werden wieder ausgegraben, was ich aber keineswegs als störend empfinde es könnten auch Neulinge sein die noch keiner gesehen hat und die Story vermittelt mir nicht das Gefühl jetzt irgendwo nachschlagen zu müssen um es zu verstehen.

      Dem allen zu folgen ist zwar nicht ganz einfach aber sehr interessant und besonders die dritte Episode "Sklaventreiber der Sterne" als sich Hal gegen einen Gott wendet der die Erde gekauft hat und in den Bakterien auf dem Planeten die vorherrschende Spezies sieht und allen das Paradies verspricht, zeigt eine ziemlich deutliche Kritik an Glauben in Religionen was aber einfach grandios umgesetzt ist. Und auch mein Favorit ist in dem Band.

      Fans von Green Lantern und Hal kann ich den Band nur wärmstens empfehlen aber auch Neulesern wenn sie sich nicht zu sehr versteifen von jeder GL jetzt die Origin zu erfahren, nur weil sis mal in einem Panel auftaucht, den das ist gar nicht notwendig und auch schlicht unmöglich. Man muss sich nur mal drauf einlassen und das ist der beste Zeitpunkt die Coole Socke Hal Jordan kennen zu lernen.

      10 von 10 (Smaragdgrünen Ringen) Punkte!
      Alles gesagt.. Für mich ist Morrison is
      der beste :hutab:

      Der Nerd: Ein perfekter Liebhaber, mit umfangreichen Wissen über: Comics, Kino, TV und Videospiele.PS: Release the Snyder Cut

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kaspian ()

    • Zitat von Green LanternAdri
      Dass allerdings im ersten Einzelheftchen Hals Lanternnummer falsch steht, hat mich wirklich wenig entückt. Und auch, dass - Zitat Ende

      Das Hal in der ersten Story dem Sektor 2184.1 statt 2814.1 ist einfach ein Zahlendreher seitens Panini, in der US Ausgabe die ich auch habe ist es korrekt angegeben.
      Der Spider-Man Komplett Lesemarathon (Leseliste, Teil 1 im Link) Und auf Seite 41, 46 [Post 909] & 78! :twip:
    • Memento ist klasse.

      Hier erzählt Morrison eine bislang ziemlich simple Story und macht es dabei unnötig kompliziert. Jedenfalls habe ich nicht das Gefühl, dass hier noch der Mindfuck meines Lebens auf mich wartet.


      Die Katze grinste.
      "Hierzulande ist jeder verrückt. Ich bin verrückt. Auch du bist verrückt."
      "Woher weißt du, dass ich verrückt bin?"
      "Sonst wärst du nicht hier", antwortete die Katze.


      Mein DC Dark Re-Read
    • Green Lantern ist der Gegenentwurf zu Wonder Woman. War Morrison dort gerade zu fade und bodenständig, entfacht er hier ein Feuerwerk wie einst bei Doom Patrol und Animal Man. Großartig. Das Feuerwerk an bunten, fantasievollen Aliens, die nicht aus jedem anderen Heft stammen könnten. Die tollen, skurril anmutenden Locations. Die Idee, den abgebissenen Finger nebenher schweben zu lassen. Den wachsenden Biber. Evil Star und Co auszugraben. Wieder ein verweis auf die glorreichen 70er und ihr Reichtum an sprühender Fantasie der damaligen Autoren.
      Liam Sharp orientiert sich wie Morrison selbst sehr stark an das Silver Age. Man meint, man hat ein altes Heft aus dem Ehapa Verlag vor sich. Sharps Hal gleicht dem der alten Hefte aufs kleinste fitzel Bleistift. Selbst die Kolorierung könnte aus jener sagenhaften Zeit stammen.
      Morrsions Erzählstil passt sicherlich nicht zu jedem. Green Lantern und seine Abenteuer im Weltraum, bieten Morrison eben gerade zu alles, um seiner Fantasie freien lauf zu lassen. Und das tat er. Schlechte Cover? Alleine die Idee, Hal Gott verhaften zu lassen. Chapeau an das Künstlerteam.
      Eventuell sollten Morrisonkritiker dann doch lieber bei der schlicht erzählten Wonder Woman aus Erde 1 bleiben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Rudelbildung ()

    • Ich bin bisher enttäuscht vom ersten Band.

      Habe ich mir noch vorher Green Lanterns und Hal Jordan & das Green Lantern Corps komplett reingefahren, komme ich nun nicht mehr so ganz mit der Story Line zurecht.

      Leider hat das auch nichts mit dem Film Memento zu tun, den ich im übrigen sehr schätze und sich auch in meiner DVD Sammlung befindet.

      Die Story springt meines Erachtens ziemlich stark und ich weiß teilweise nicht, ob es sich um einen Rückblick handelt oder um einen Erzählstrang, der parallel zur Hauptstory läuft.
      Das hat in den vorangegangenen Serien immer gepasst, jetzt muss ich teilweise die Kapitel doppelt und dreifach lesen, um dann abzuwägen, "ja es ist doch eher eine Rückblende".

      Schade, ich hatte mir hier etwas anderes vorgestellt. Die Serien davor fand ich besser.
      Mr. 0 via Teleschnecke:"Wer bist Du überhaupt?"
      Sanji:"Ich? Ich bin... Mr. Prinz."

      Bei DC seit Rebirth dabei
      Bei Marvel seit Neustart dabei
      Marvel Superhelden Sammlung seit Band 1
      Batman Graphic Novel Collection seit Band 1
      One Piece seit Band 1
    • danke @LaLe bin ich nun auch in den Genuss von morrisons lantern gekommen und irgendwie ist das alles verwirrend und seltsam erzählt, die Zeichnungen sind manchmal extrem bunt und normalerweise würde mich das abstoßen...Aber aus irgend einem seltsamen Grund finde ich das geil... mir gefallen die Wendungen, auch wenn sie vorhersehbar sind. Mir gefallen die Zeichnungen - der Vampirplanet mit Cruise und Pitt und der Kirche. Wahnsinnig fantasievoll und ich habe mich erwischt, wie ich Minutenlang Bilder anstierte und Details suchte, statt der durchaus guten Story zu folgen. Die hat allerdings noch Potential nach oben. Die Zeichnungen sind manchmal etwas schwankend. Aber ich will mehr...
      7/10 Leuchten
    • Habe den Band am letzten Wochenende gelesen und möchte nun auch mal mein Senf dazu geben:

      Ich habe den Rebirth Run bis jetzt gelesen und fand diesen klasse. Tolle Zeichnungen, spannende und spaßige Storys - hat mich generell mehr zum GL Fan werden lassen.
      Daher hab ich mich entsprechend auf den neuen Band gefreut. Jetzt mit Morrison. Dem "Meister" wenn man vielen Comicfans glauben mag.
      Den Band fand ich gut und unterhaltsam, aber irgendwie auch gewöhnungsbedürftig. Die Story hat mir gefallen, auch wenn sie am Ende doch recht vorhersehbar war. Auch war mir da ein wenig zu viel bzw zu oft Szenenwechsel. Die Zeichnungen sind auch so eine Sache für sich. Eigentlich nicht wirklich gut und doch passt das irgendwie. Besonders all diese abstrusen und bizarren Figuren, die Gestaltung der Welt - das hat alles schon gepasst.
      Allerdings ließ sich der Band nicht so leicht lesen wie all die anderen davor. Aber warum? So wirr fand ich das gar nicht geschrieben. Vielleicht liegt das an all den Namen, Planeten etc. die einfach von Morrison ohne irgendeine Erklärung in den Raum geworfen werden? Das ist generell etwas, was mir bei Morisson auffällt (man muss dazu sagen, dass ich noch nicht viel von ihm gelesen habe)- Hauptsache tief in der Geschichte des Helden kramen und möglichste viele alte Charaktere einbauen. Hauptsache viel Namedropping und zeigen man kennt sich aus. Oder irre ich mich da?
      Alles in allem freue ich mich aber schon auf den nächsten Band...auch wenn wir da bis nächstes Jahr warten müssen.
    • Grant Morrisons Green Lantern sollte nicht mit den Rebirthsachen verglichen werden. Das is als würde man All Star Superman mit dem Dan Jurgens Run vergleichen. Oder Killing Joke mit dem Rebirth Detective Comicreihe. Grant Morrison geht einen ganz anderen Weg. Schon immer wechselte der in den Zeiten hin und her. Bei seinem New 52 Superman zb hat ers ja auf die Spitze getrieben, mit einem Gegner der Superman quasi gleichzeitig auf mehreren Zeiten parallel, jedoch in verschiedenen Heften angegriffen hat.

      Da es ja zur Fortsetzung kommt, kann der Run nicht so schlecht angekommen sein.

      Weiter hats Morrison geschafft mal wieder ein Comic zu schreiben, worüber sichs herrlich diskutieren lässt.

      Der Nerd: Ein perfekter Liebhaber, mit umfangreichen Wissen über: Comics, Kino, TV und Videospiele.PS: Release the Snyder Cut

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kaspian ()

    • Wenn ein Band mich zur Rückkehr bewegen konnte, dann dieser hier. Ich hole hierzu mal ein wenig aus.
      Mein erster Kontakt mit Morrison war sein new 52 Superman Run. Den fand ich eher nicht so gut. Streckenweise war ich als Neuling extrem überfordert. Obwohl er im Gesamten nicht übel war. Ich sage bis heute: Grant Morrison einen Neustart anzuvertrauen, der vor allem Neuleser ködern soll, war ein Fehler.
      Mir viel damals schon auf, dass M. hier im Form durchaus kontrovers diskutiert wurde und die Leserschaft spaltete. Das machte mich neugierig. Als nächstes las ich seinen Batman run, den ich fantastisch fand. Vor allem, da ich die meisten Referenzen, auf welche M. sich bezog, kannte.
      Dann kam sein All Star Superman, den ich erfrischend witzig fand, hat mir auch gut gefallen. Danach nahm ich mir seine final crisis vor, die mich komplett überforderte. Nach ca. einem Drittel des durchquälens hab ich die dann nur noch überflogen.
      Es folgte sein Multiversity. Da war ich schon wesentlich tiefer in der DC Materie und die Geschichte konnte mich 100% begeistern. Was mich dazu brachte, noch einmal die Final Crisis zu lesen. Was soll ich sagen? Die fand ich beim 2. Mal lesen so geil, dass ich mir spontan das englische HC (sorry, Panini ;) ) zulegte. Seine Wonder Woman fand ich (nach großen Erwartungen) extrem enttäuschend.

      Es kam die Ankündigung dieses Bandes, dem ich dann mit großen Erwartungen entgegenfieberte. Als dann bekannt war, dass @Kollege Heiss übersetzen würde, stieg die Vorfreude noch ein wenig. Ohne die Leistung der anderen Übersetzer schmälern zu wollen, Christian Heiss ist derzeit (für mich) der beste Übersetzer, den Panini zu bieten hat.
      Als ich den Band in den Händen hielt, hatte ich erst mal ein skeptisches Stirnrunzeln an Start. Erstens: warum ein neuer Schriftzug? Der alte war fast so ikonisch wie der Supermanschriftzug. Warum? Darüber hinaus ist das Cover hässlich as fuck.
      Das Comic selber....hat mich zunächst ein wenig irritiert. Man hat das Gefühl, irgendwas verpasst zu haben. Was sind das für Wächter? Warum sind das wieder die profil- und emotionslosen Überwesen ohne jegliche Individualität? Neu-Oa? Wtf? Seit wann? Gut, Morrison macht halt, was er will. Dann aber packt er wieder seinen Hang zum fantastischen fabulieren aus und leitet uns gewohnt wortgewandt durch seine Gedankengänge. Ich bin ein großer Fan von Sprache und da ist Morrison seinen Kollegen weit voraus. Zum Beispiel fällt auf, dass jede außerirdische Spezies ihren eigenen sprachlichen Mikrokosmos hat, großartig. Die Mühe macht sich nicht jeder Autor. Eher kaum einer. Das hat was von Tolkien.
      Aber auch sonst umschmeichelt M. einen mit blumigen Wortkreationen, welche man in dem Genre sehr selten findet. Dabei untermalt er das Geschehen immer mit einem leichten Augenzwinkern und teilt dem Leser mit, das alles doch nicht so ernst zu nehmen. Dies tat er auch schon bei All Star Superman und Multiversity.

      Kommen wir zu Liam Sharp. Nach dem Cover erwartete ich schlimmes, aber diese Erwartungen wurden zum Glück nicht erfüllt. Hier haben wir einen echten Glücksfall, dass der Zeichner kongenial die Bälle, welche ihm der Autor zuspielt, wunderbar verwandelt. Detailliert, fantasievoll und farbenprächtig verwöhnt Sharp das Auge. Die Eingangskritik, es mit unterschiedlichen Hal Jordans zu tun zu haben, teile ich nicht.

      Fazit: der Comic ist ein Glücksfall, bei dem einfach alles perfekt ineinandergreift.

      Story: 10/10
      Zeichnungen: 10/10
      ">

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Damian ()