Der Batman der lacht #1 (todesgrinsende Spoiler)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der Batman der lacht #1 (todesgrinsende Spoiler)



      Nach dem großartigen Batman Metal hab ich mich natürlich voller Vorfreude auf dieses Heft gestürzt.

      Nach einer aberwitzigen Verfolgungsjagd birgt Batman einen Sarg mit verstörendem Inhalt. Der Leichnam des Bruce Wayne. Ein Bruce Wayne, welcher ab einem bestimmten Punkt seines Lebens einen völlig anderen Weg eingeschlagen hat. Doch bevor sich Batman dieser Problematik eingehend widmen kann, überstürzen sich die Ereignisse. Der Batman, der lacht ist zurück und hat einen Freund mitgebracht. Beide sinnen auf Finsteres. Batman bleibt nur eine Wahl. Das Bündnis mit einem Todfeind. Doch dieser hat seine eigenen Pläne....


      Inhaltlich kann man noch nicht viel sagen, weil eigentlich nicht viel passiert, es werden jedoch jede Menge Fragen aufgeworfen. Das Heft ist auf jeden Fall unterhaltsam (mehr aber auch nicht) und man fragt sich, wohin die Reise geht.
      Optisch hätte ich mir wieder eine Zusammenarbeit mit Snyders kongenialen Batman Zeichner Capullo gewünscht. Jock als Zeichner rockt mich nicht. Ich finde den teilweise sogar richtiggehend hässlich. Ich mag auch das Stilmittel nicht, sehr viele, sehr große Schwarzflächen einzusetzen. Das schreckt mich auch bei anderen Zeichnern (z.B. Kudranski) ab.

      Story: 7/10
      Zeichnungen: 4/10
      ">
    • Damian schrieb:

      Warum sperrig? Man muss natürlich das Referenzmaterial kennen, dann ließt sich das enorm geil.
      im Gegensatz zu Metal liest sich das Referenzmaterial wirklich enorm geil.
      Glossar

      • Bände: Mehrzahl von Band im Sinne von Buch
      • Bänder: Schnürsenkel
      • Bender: Figur aus Futurama
      • Bendis: Comicautor
      Vorsicht: Als Band kann auch eine Musikgruppe oder ein einzelner Schnürsenkel bezeichnet werden.
    • Damian schrieb:

      Warum sperrig? Man muss natürlich das Referenzmaterial kennen, dann ließt sich das enorm geil.
      Metal begann ruhig und ausschweifend und wurde immer komprimierter und verweisender. Das machte den Erzählstil sperrig und mein Interesse sank so sehr, dass ich mich jetzt schon gar nicht mehr daran erinnern kann, was aus dem lachenden Batman geworden ist.
      :)
      >You know, Batman's not so scary in the light ... I mean ever<
      Captain Cold
    • Oder was aus dem Berg inmitten von Gotham wurde.

      Metal habe auch ich fast komplett wieder vergessen. Ich kenne aber auch das Referenzmaterial der Snyder-Ära so gar nicht.


      Die Katze grinste.
      "Hierzulande ist jeder verrückt. Ich bin verrückt. Auch du bist verrückt."
      "Woher weißt du, dass ich verrückt bin?"
      "Sonst wärst du nicht hier", antwortete die Katze.


      Mein DC Dark Re-Read
    • Da würde ich doch gern mal ein wenig über dieses "Referenzmaterial" wissen. Was muss ich denn kennen damit Metal auch nur irgendwie einen Eindruck hinterläßt?

      Bubi schrieb:

      @ JoeKerr: Jetzt mal Butter bei die Fische - das war doch wahrscheinlich mit Abstand Dein schlechtester Post im Forum, oder nicht?
      "If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit." W.C.Fields
      Mein Wildstorm Leserun
    • Ich habe mich anfangs gefragt, was Referenzmaterial bedeutet bzw. was du darunter verstehst. Das Multiversum ist gängiger Kanon bei DC und auch bei Marvel - zumindest für mich. Deswegen - meine Meinung - ist Batman Metal recht einfach gestrickt. Ich erfinde mir ein neues Universum, in dem Fall ein negatives, und schon geht die Sache los. Da finde ich Civil War oder Heroes in Crisis oder ähnliche Events durchaus geschickter, weil die Konflikte da aus sich selbst entstehen. Wobei mir die Idee des Batman, der lacht, durchaus gefällt. Nur hätte ich dafür kein neues Universum gebraucht. Man hätte auch irgendeinen der gefühlt 1.000 Robins den dunklen Weg beschreiten lassen können.
    • Thomas1968 schrieb:

      Ich habe mich anfangs gefragt, was Referenzmaterial bedeutet bzw. was du darunter verstehst. Das Multiversum ist gängiger Kanon bei DC und auch bei Marvel - zumindest für mich. Deswegen - meine Meinung - ist Batman Metal recht einfach gestrickt. Ich erfinde mir ein neues Universum, in dem Fall ein negatives, und schon geht die Sache los. Da finde ich Civil War oder Heroes in Crisis oder ähnliche Events durchaus geschickter, weil die Konflikte da aus sich selbst entstehen. Wobei mir die Idee des Batman, der lacht, durchaus gefällt. Nur hätte ich dafür kein neues Universum gebraucht. Man hätte auch irgendeinen der gefühlt 1.000 Robins den dunklen Weg beschreiten lassen können.
      ...Multiversum; er hat sich das dunkle Multiversum einfallen lassen. Siehste?; daran merkt man wie aufmerksam du die Geschichte verfolgt hast. :P

      Batman: Metal? :love: Ich steh auf den Creepykram den sich Snyder da ausgedacht hat.
    • Habe ich so viel vergessen, dass mir nicht einfällt warum Multiversity Referenzmaterial sein sollte?

      Ich hätte eher an den Snyder-Run gedacht. Wegen des ganzen Metallgedöns und so.


      Die Katze grinste.
      "Hierzulande ist jeder verrückt. Ich bin verrückt. Auch du bist verrückt."
      "Woher weißt du, dass ich verrückt bin?"
      "Sonst wärst du nicht hier", antwortete die Katze.


      Mein DC Dark Re-Read
    • vikki schrieb:

      Thomas1968 schrieb:

      Ich habe mich anfangs gefragt, was Referenzmaterial bedeutet bzw. was du darunter verstehst. Das Multiversum ist gängiger Kanon bei DC und auch bei Marvel - zumindest für mich. Deswegen - meine Meinung - ist Batman Metal recht einfach gestrickt. Ich erfinde mir ein neues Universum, in dem Fall ein negatives, und schon geht die Sache los. Da finde ich Civil War oder Heroes in Crisis oder ähnliche Events durchaus geschickter, weil die Konflikte da aus sich selbst entstehen. Wobei mir die Idee des Batman, der lacht, durchaus gefällt. Nur hätte ich dafür kein neues Universum gebraucht. Man hätte auch irgendeinen der gefühlt 1.000 Robins den dunklen Weg beschreiten lassen können.
      ...Multiversum; er hat sich das dunkle Multiversum einfallen lassen. Siehste?; daran merkt man wie aufmerksam du die Geschichte verfolgt hast. :P
      Aber genau das meine ich. Der nächste Autor läßt sich ein rosa Multiversum einfallen. Oder ein Multiversum 1/2. Oder wie bei Marvel. man klappt einfach ein Universum zusammen, oder hier hell und dunkel, oder, oder... Sorry, das ist mir zu simpel. Das gab es schon zu oft. Ein neuer Gegner aus einem anderen Universum, vom Ende oder Anfang der Zeit.
    • Ich poste dann mal ganz unverblümt meinen kurzen Senf aus dem US-Thread dazu :whistling: betrifft allerdings die gesamte Mini und nicht nur die deutsche 1:

      Hab mir gestern die komplette Batman Who Laughs Mini gegeben: gefällt mir gut Die Story baut sich schön auf und hatte auch nen paar WTF-Momente mit dem Grim Knight ne krasse Batsversion (neben dem BWL und Bats selbst ). Ließ sich insgesamt gut runterlesen und macht Lust auf mehr
      Die Zeichnungen sind eventuell durchaus gewöhnunsbedürftig, aber passten imo ganz gut zum eher düsteren Grundton der Story und der teils doch recht "krassen" Gewaltszenen.
      Bin gespannt wie es in Batman/Superman weitergeht

      Landet ungefähr bei 8/10 abgedrehten Fledermäusen

      Kann die Mini nur empfehlen :)
    • churchi schrieb:

      vikki schrieb:

      ...Multiversum; er hat sich das dunkle Multiversum einfallen lassen. Siehste?
      Sarkasmus...? :kratz:
      Snyder hat sich schamlos bei Morrisons Ideen bedient und als seine eigenen verkauft.
      Wo hat er das denn getan? Er hat lediglich Dinge weitergeführt, welche M. etabliert hat. So was ließt man auch nur im Paniniforum. Das gleiche kannst du allen Nachfolgeautoren von Johns bei GL vorwerfen. Im übrigen war Morrison an Metal beteiligt.
      ">