Was lest ihr noch außer Comics ??

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Moin na,
      ausser Comics lese ich noch ein paar Zeitschriften (P. M., Power Wrestling, Gamepro) und Bücher. Klasse fand ich "Kaltblütig" von Truman Capote, "Die Reise zum Mittelpunkt der Erde" von Jules Verne, "Fear and Loathing in Las Vegas" von Hunter S. Thompson und "Der Todesmarsch" von Richard Bachmann (ein Alias von Stephen King).
      Schönen Gruß,
      Wee Hughie
    • Randy Fisk schrieb:

      Mich schrecken solche Brachialwerbesprüche ja eher ab. Wenn die Herausgeber meinen, dass ein Roman so etwas nötig hat, kann ja nicht viel dahinter sein, denke ich dann immer. :D

      Dmitry Glukhovsky „Metro 2033“
      Moskau, nach dem 3. Weltkrieg, Erdoberfläche verstrahlt, restliche Menschheit lebt unter der Erde im U-Bahn-System, auf den verschiedenen Stationen haben sich einzelnen Gesellschaften und Regierungen gebildet, die sich z. T. gegenseitig bekämpfen, organisiertes Verbrechen, Nazis, Kommunisten, Demokratien u. a. Von außen rennen Mutanten an, innen hat man sich u. a. mit Riesenratten und anderen Nettigkeiten auseinanderzusetzen. Die Atmosphäre dieser U-Bahn-Welt beschreibt Glukhovsky ganz großartig, eindringlich, man spürt quasi die Klaustrophobie, die Gefahren, auch was es bedeutet, nur noch unter der Erde leben zu müssen. Genauso wie die Darstellung der einzelnen Communitys, alles sehr stimmig, sehr überzeugend. Der Plot ist großteils interessant, auf seiner Mission kommt der Held fast im ganzen weiten U-Bahn-Netz herum. Aber auch mit manchen Längen, der Roman ist schon sehr weitschweifig (diese Russen immer ;) ), verzettelt sich in vielen Nebenepisoden, weltanschaulichen Überlegungen usw., das zieht sich alles, das hätte man doch etwas straffen müssen. Alles in allem aber trotzdem lohnend.
      Wird nicht gerade ein Videospiel zum Buch produziert, oder irre ich mich?
    • Bin momentan wieder auf den absoluten John Sinclair-Trip, habe seid Juli c.a. 110 Hefte gelesen, und noch knapp 400 hier rumliegen--die Comics wurden zugunsten der Hefte ein wenig zurückgestellt ;)

      Einfach grandioser Trash-Horror, mit Charakteren, die einem echt ans Herz wachsen.
    • Kürzlich von Walter Moers - Rumo gelesen. Wieder eine schöne Geschichte aus Zamonien und man entdeckt wieder Figuren, die man schon aus vorhergehenden Abenteuern kennt. Rumo entdeckt, dass er ein Wolpertinger ist und lernt zu kämpfen. Er erlebt viele Abenteuer und es macht Spaß Rumo auf seinen Abenteuern zu begleiten.

      Heute auf dem Ergometer in zwei Stunden "Steffi" von meiner Großtante gelesen. Sie hat jetzt im Alter von über 80 Jahren noch ihre Lebensgeschichte geschrieben und das Büchlein wurde kürzlich veröffentlicht. Ich fand es sehr interessant, was ich über meine Urgroßmutter und meine Familie erfahren habe.
      [center][/center]

      Manche haben im Leben einen großen Traum und versäumen diesen Traum. Andere haben im Leben nicht einen Traum und versäumen auch ihn.
      Fernando Pessoa
    • Stephen Donaldson: Die Rückkehr des Zweiflers

      Das erfreuliche an diesem Band ist, dass er wesentlich besser als sein Vorgänger ist. Lesefeeling und Spannung passen hier wieder. Daneben sind einige nette Ideen und neue Figuren in dem Band enthalten. Allerdings hatte ich an einigen Stellen auch den Eindruck, dass Donaldson zwanghaft zuviele Gruppen aus der Vergangenheit in die Handlung eingebaut hat, um auch jede Erwartungshaltung zu erfüllen und mitunter sind ihm die Dinge auch etwas langatmig geraten. Daher kommt auch dieser Band trotz Tendenz nach oben leider qualitativ nicht an die ersten beiden Covenant-Zyklen heran.
    • Ray Bradbury - Die Mars-Chroniken

      Vorweg, als ich mir das Buch kaufte hatte ich keinerlei Vorstellung was mich erwarten würde. Ich wusste nur dass die Mars-Chroniken als gute und "wichtige" Science-Fiction gelten, Grund genug um mal reinzuschauen. In meinem jugendlichen Leichtsinn nahm ich an mir würde eine Geschichte aus den 50ern bevorstehen die die Besiedlung des Mars zum Thema hat. Das ist aber nur das Grundgerüst, der Kern besteht aus den verschiedensten menschlichen Emotionen, Pioniertum, Menschlichkeit und dem Untergang von Kulturen und Zivilisation.
      Besonders schön und gelungen fand ich die Darstelung der marsianischen Gesellschaft und des Leben auf dem roten Planeten, im Gegensatz dazu wirkte das Ende dann noch trauriger und trostloser, trotz dem kleinen Hoffnungsschimmer am Ende.
      "He wasn't scared of the Shogun, but the Shogun was scared of him. Maybe that was the problem."
    • Bin immer noch am Focaultschen Pendel von Eco.

      Inzwischen nimmt der "Große Plan" Gestalt an. Die Mutter aller Verschwörungstheorien gründet mindestens ebensosehr auf Mysterien, Legenden und Vermutungen, wie auf Fakten und ist einfach ein grandioses Hirngespinst. Allerdings wird einer der drei Verschwörungsfantasten von der eigenen Erfindung überrollt und verliert sich darin.
      Ich habe mir das Buch ja nur geliehen... aber ich denke, es wird zum Schluß eines meiner Lieblingsbücher sein und unweigerlich auch als mein Eigentum bei mir zu Hause Einzug halten. ;)

      Schlimm: Man muß sich immer wieder ins Gedächtnis rufen, daß die Fakten zwar echt sind, aber alle Verbindungen nur erfunden oder vermutet werden. Eco schreibt manchmal so überzeugend, daß man fast dran glauben will... nur um nicht zugeben zu müssen, hinters Licht geführt worden zu sein. ;)
    • ziemlich cool 1500 bücher in so einem kleinen ding, ( es gibt auch schon mit 3500 bücher) ziemlich praktisch . wenn der preis noch ihrgend wann runter geht dann wird man wohl papier bücher schnell vergessen.

      e-books und ihrgend wann bestimmt auch e-comics
      das meiste wird dann illegal runtergeladen.

      amazon.com/dp/B0015T963C/ref=a…=472909013&pf_rd_i=301128
      Mit uns bis zum Ende !
      finix-comics.de/

      Wer das verpasst ist selber schuld!
      Tatjana K. Band 3 jetzt erhältlich
      (Auflage: 1200 hardcover)
      Die Frau mit den großen Brü.. äh Waffen! :D

    • habe ich vorhin auch gesehen. ne schöne sache wenn man unterwegs ist finde ich. ich favorisiere ja immernoch das gedruckte aber es ist sicher toll ne ganze bibliothek mit sich rumtragen zu können und diese dann im bus, auto, wartezimmer, büro oder sonstwo abrufen zu können. leider ist der spaß ja viel zu teuer - davon kann ich ja gedruckte romane kaufen bis ich 40 bin!

      nebenbei überlegt: wieviele bücher kann man parallel lesen? wenn man wegfährt nimmt man 1, 2 oder 3 mit und ist damit schon gut bedient, denke ich. nachkaufen kann man immer und überall. ist ja nicht wie zappen, dass man hier mal 3 minuten liest und dann da mal wieder 7. und wie wird verhindert dass die kunden die e-romane untereinander tauschen? PDFs (ohne bilder) sind nicht groß aber ich frage mich trotzdem ob man mit 2GB sehr weit kommt. audiobücher soll man ja immerhin auch mit dem kindle abspielen könnnen.
    • das mit den zwiebeln IST verrückt :freak:!

      ich lese ja immer parallel, muss ich gestehen. im schlafzimmer liegen drei bücher (eins aktiv: "dukler turm: glas", zwei im pausenmodus: "little women" & "dark materials: amber spyglas"), im wohnzimmer eins ("der genitiv ..."), im rucksack eins für unterwegs ("cider house rules") und eins in bad ("darkly dreaming dexter", das buch aus dem die erste staffel hervorging). je nachdem wo ich mich aufhalte lese ich dann weiter :D. eins ist dabei aber immer das "hauptbuch" (im moment kings turm).
    • Gestern beendet: Band 3 der "Rachel Morgan"-Reihe. In „Blutjagd“ führt Kim Harrison einige Handlungsstränge gekonnt weiter, neue interessante Figuren kommen hinzu, und 2 bisher „Böse“ erlebt man in einem ganz neuen Licht, sie gewinnen neue Facetten und Tiefe, wie auch mehr und mehr der Gesamtplot. Anders als z. B. Jim Butcher, der in seinen „Dresden Files“ viel zu einseitig auf Action setzt (zumindest in den Bänden 1-3, die ich bisher kenne), und damit auf Dauer ein wenig zu langweilen beginnt, gelingt Harrison die Balance zwischen Dialogen, charaktervertiefenden Passagen und spannender Action ausgezeichnet.

      Das Lesevergnügen wird allerdings etwas geschmälert, da die deutsche Fassung offenbar arg eilig unter Zeitdruck erstellt wurde: Der Text ist voller nicht korrigierter Tippfehler, was in dieser Häufung bei einem Verlag wie Heyne sehr ungewöhnlich ist. Viele sprachliche Wendungen lesen sich etwas holprig: die Übersetzung hat man wohl auch eilig rausgehauen, in den ersten beiden Bänden war das noch deutlich besser.
    • Noch nicht gelesen, da heute erst bekommen: "Glut und Asche" - der elfte Band von Hohlbeins Chronik der Unsterblichen. Nächste Woche ist Urlaub, da werde ich mir den Band mal zu Gemüte führen. Trotz auf und ab und einiger Widersprüchlichkeiten innerhalb der Reihe ist das ganz nette Unterhaltung, was der Wolfgang da zu Papier bringt.
      Ebenfalls erhalten : das Portfolio zu Glut und Asche ... ein richtiges Prachtstück - freu mich :)
    • Randy Fisk schrieb:

      Gestern beendet: Band 3 der "Rachel Morgan"-Reihe. In „Blutjagd“ führt Kim Harrison einige Handlungsstränge gekonnt weiter, neue interessante Figuren kommen hinzu, und 2 bisher „Böse“ erlebt man in einem ganz neuen Licht, sie gewinnen neue Facetten und Tiefe, wie auch mehr und mehr der Gesamtplot. Anders als z. B. Jim Butcher, der in seinen „Dresden Files“ viel zu einseitig auf Action setzt (zumindest in den Bänden 1-3, die ich bisher kenne), und damit auf Dauer ein wenig zu langweilen beginnt, gelingt Harrison die Balance zwischen Dialogen, charaktervertiefenden Passagen und spannender Action ausgezeichnet.

      Das Lesevergnügen wird allerdings etwas geschmälert, da die deutsche Fassung offenbar arg eilig unter Zeitdruck erstellt wurde: Der Text ist voller nicht korrigierter Tippfehler, was in dieser Häufung bei einem Verlag wie Heyne sehr ungewöhnlich ist. Viele sprachliche Wendungen lesen sich etwas holprig: die Übersetzung hat man wohl auch eilig rausgehauen, in den ersten beiden Bänden war das noch deutlich besser.


      Den 3. hab ich auf englisch gelesen, daher kann ich die Tippfehler nicht beurteilen. Muss mir langsam mal Band 4-6 holen.

      Alex. schrieb:

      Noch nicht gelesen, da heute erst bekommen: "Glut und Asche" - der elfte Band von Hohlbeins Chronik der Unsterblichen. Nächste Woche ist Urlaub, da werde ich mir den Band mal zu Gemüte führen. Trotz auf und ab und einiger Widersprüchlichkeiten innerhalb der Reihe ist das ganz nette Unterhaltung, was der Wolfgang da zu Papier bringt.
      Ebenfalls erhalten : das Portfolio zu Glut und Asche ... ein richtiges Prachtstück - freu mich :)


      Glut und Asche ist schon herausen!? na dann muss ich ihn mir bald holen. in schon gespannt, ob Frederick der Bösewicht sein wird oder nicht.
      wie fandest du den 10.?


      befilmbebook.wordpress.com/ mein Blog über Filme, Bücher, Comics, Spiele sowie der ganze andere Kram