jensens Filmthread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • God_W. schrieb:

      Vor allem Hammer-brutal. Die Franzosen waren zu der Zeit eh krass drauf. Hatten da 2-3 Jahre in denen sie den Amis in Sachen Brutalität regelmäßig den Rang abgelaufen haben. Inside, Martyrs und Frontier(s) waren auch so Kaliber, die in die gleiche Kerbe geschlagen haben.
      Wobei zwischen High Tension und den anderen Filmen mehr als 2 - 3 Jahre vergingen. Die New French Extremity bringt bis heute immer wieder Filme mit extremer Darstellung von Gewalt oder expliziter Sexualität auf die Leinwand. Das ist nicht immer so eine Fleischparty wie Inside, aber trotzdem eher schwere Kost.
      "Es war ein Ort, am dem sich kein vernünftiger Mensch je aufgehalten hätte, doch ich bin kein vernünftiger Mensch, und da war ich nun."
      Jeder zahlt drauf, Charles Bukowski
    • Mathew schrieb:

      Joe Kerr schrieb:

      Yep, grad Inside verursacht schon fast Magenschmerzen.

      Die Franzosen waren zu dieser Zeit schon übel drauf :D
      brutal oder brutal gut?
      Nachdem ich damals zwei Operationen beobachten durfte, bin ich abgehärtet. Aber Gewalt um der Gewalt Willen schaue ich ungern.

      Jim Hawkins schrieb:

      God_W. schrieb:

      Vor allem Hammer-brutal. Die Franzosen waren zu der Zeit eh krass drauf. Hatten da 2-3 Jahre in denen sie den Amis in Sachen Brutalität regelmäßig den Rang abgelaufen haben. Inside, Martyrs und Frontier(s) waren auch so Kaliber, die in die gleiche Kerbe geschlagen haben.
      Wobei zwischen High Tension und den anderen Filmen mehr als 2 - 3 Jahre vergingen. Die New French Extremity bringt bis heute immer wieder Filme mit extremer Darstellung von Gewalt oder expliziter Sexualität auf die Leinwand. Das ist nicht immer so eine Fleischparty wie Inside, aber trotzdem eher schwere Kost.
      Wobei Inside und Martyrs auch Storytechnisch zumindest interessant waren. Bei Frontier(s) ist (zumindest bei mir) leider keine Erinnerung an die "Story" hängengeblieben. War wohl nicht so einprägsam. Inside und Martyrs hatten schon was. High Tension war leider an einigen Stellen extrem unlogisch, wenn man den nach dem Endtwist nochmal rückblickend betrachtet. Also @Mathew, Inside und Martyrs kannst Du Dir (uncut) echt mal geben, die haben (meines Erachtens) auch Storymäßigen Wert (ist aber echt eher für hartgesottene).
      :!: Ich freue mich immer über Besuch und netten Austausch in meinem Rezi-Thread :!:

      :guitar: Just my 2 Cents :kette:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von God_W. ()

    • Mathew schrieb:

      ok, ich Versuchs vor dem Turnier , zumindest einen....
      Sollte die Wahl auf Inside fallen, dann bitte nicht mit jemand kucken der schwanger ist :/

      und brutal und brutal gut ;)

      Bubi schrieb:

      @ JoeKerr: Jetzt mal Butter bei die Fische - das war doch wahrscheinlich mit Abstand Dein schlechtester Post im Forum, oder nicht?
      "If you can't dazzle them with brilliance, baffle them with bullshit." W.C.Fields
      Mein Wildstorm Leserun
    • Mathew schrieb:

      ja, nur di Prämisse hab ich gelesen, schwangere Frau, Autounfall, alles gut soweit, oder etwa doch nicht ? 8| wer weiß. Auf Wikipedia war da ziemlich viel Text ...

      Bei High Tension habe ich tatsächlich zu viel gelesen, aber nicht schlimm. "Wenn Du zu lange in den Abgrund siehst, sieht der Abgrund irgendwann in Dich" (irgendein Philosoph)
      Nee, das passt dann schon. Kannste noch gucken ;) .

      Das war glaub ich Nietzsche, hat Cameron am Anfang von "The Abyss" eingestreut ;) .
      :!: Ich freue mich immer über Besuch und netten Austausch in meinem Rezi-Thread :!:

      :guitar: Just my 2 Cents :kette:
    • Lebeau schrieb:

      Warum lernen die Filmemacher nicht aus den Fehlern der Kollegen? Die ganzen Neuauflagen Ghostbusters, Dumm und Dümmer, Jumanji und Co. stinken Lieber neue Ideen bringen.
      Weil trotzdem jeder reinrennt und sich selber davon überzeugen will das man seine Lieblinge versaut hat, bzw. das hinterher auf Scheibe kauft, gehört ja in die Sammlung.
    • Lebeau schrieb:

      Der neue Men in Black bekommt auch alles andere als gute Bewertungen:

      superherohype.com/movies/45316…iews-are-galactically-bad

      Warum lernen die Filmemacher nicht aus den Fehlern der Kollegen? Die ganzen Neuauflagen Ghostbusters, Dumm und Dümmer, Jumanji und Co. stinken :P Lieber neue Ideen bringen.

      Btw. hoffe, Bill und Ted 3 rockt :D
      Weil z.B. der neue Jumanji ne knappe Milliarde eingespielt hat 8o

      BTW Ted sucks! :grinsepopo:
    • pecush schrieb:

      Dergon schrieb:

      Hab ich letztens noch den Comic gelesen und im Anschluss Django vs. Zorro.. beide auch sehr gut!
      Dieser Comic (Django/Zorro) ist komplett an mir vorbeigegangen. Gibts den in Deutschland (deutsche Fassung oder Original?)Laut Cinema wird der jetzt adaptiert!?
      cinema.de/kino/news/tarantino-…=email&utm_campaign=34477
      Gibt es noch nicht auf deutsch. Wurde aber angeblich, div. Verlagen von Dynamite recht günstig angeboten...wollte dennoch keiner. Das hat vor Jahren, auf Nachfrage mal ein Verleger in einem Forum zumindest behauptet. :D

      Ich glaube irgendwie aber auch nicht unbedingt an eine Umsetzung. Tarantino hat zwar schon öfters nur den Produzenten gespielt, aber das waren selten wirklich gelungene Filme, am Ende. Wobei Jamie Foxx seit Django eigentlich eh nichts brauchbares als Leading Man abgeliefert hat, der bräuchte eh dringend mal wieder was.
      Unglaublich was für eine schlechte Rollenwahl de seitdem hatte.


      Und nach langer Zeit gibt es mal wieder auch kleine Film Rezis von mir:


      Der heilige Berg

      Auch wenn der Film auf vielen "Mind Fuck" Film Listen ganz weit oben steht, und ich solche Streifen immer fröhlich in mich hineinsauge, hatte ich sehr lange meine Zweifel ob der Film was für mich ist. Das lag auch daran, dass mir Jodorowsky als Tarot Karten schwingender Alchemist in den div. Trailern zu gewollt aussah, den Mann kannte ich sonst nur durch seine Comic Arbeiten bzw. durch div. Interviews neueren Datums. Und in denen kommt er eher als sympathischer, alter aber durchgeknallter Allrounder mit eigenem Kopf rüber.
      Dank eines Amazon Sales habe ich mir den Film mit div. anderen Leckerlis dann doch endlich mal gegönnt und ich hatte eine Heiden Freude mit dem Teil.
      Die Handlung ist eigentlich nicht weiter erwähnenswert, hier geht es hauptsächlich darum, so viele verstörende und symoblische Szenen hintereinander auf die Leinwand zu werfen, wie es dem guten Alejandro damals gerade eingefallen ist. Und das hat durchaus Wirkung.
      Hier kreiert er unglaublich kräftige Bilder, die einem so schnell nicht mehr loslassen, das ganze garniert mit einem ungeheuer dröhnenden Sound, so wird man sofort in diese seltsame Welt hineingesogen.
      Was noch für den Film spricht: Hier sieht man endlich einmal ausführlich, wie aus Scheiße Gold gemacht wird.
      Für Fans von "Franchise Film Teil 384- die Rückkehr des Marketings" ist das definitiv nichts. Für Cineasten, die nichts dagegen haben, wenn ein Film mal sämtliche Film Konventionen über Bord wirft, ist der Film aber Gold(=Scheiße) Wert!


      Der Android

      Auch beim selbigen Amazon Sale geschossen. :D
      Dieser Kauf hatte hauptsächliche nostalgische Gründe. Ich hatte den Film als kleiner Dude mal gesehen und er blieb mir durch seine seltsame sterile Atmosphäre, bedrohliche, menschenähnlichen Robotern und durch blanke Brüste in Erinnerung. Das war, soweit mich meine Erinnerung nicht trügt, nämlich meine erste filmische Erfahrung mit solchen. Was hat man sich nicht für Perlen angesehen, wenn die Eltern mal außer Haus waren. :whistling:
      Seltsamer wurde es noch dadurch, dass dieses blanke Paar an einen Android gedrückt wurde, der eigentlich sonst gerade sehr mordlüsternd durch die Gegend schwankte.
      Dass Klaus Kinski mitspielte, war mir damals nocht nicht voll bewusst, aber das machte das Erlebnis nicht weniger verstörend.
      Time Warp ca. 25 Jahre in die Zukunft: Unterm Strich ist das ein recht billiges B-Movielein, das eigentlich nicht der Rede Wert ist. Der Streifen handelt das Frankenstein Thema auf einer billigen Raumstations Kulisse ab, garniert mit etwas schwülstiger Erotik und furchtbar nervigen Sounddesign.
      War dennoch nett einen "Trip down Memory Lane" zu bekommen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von El Duderino ()

    • El Duderino schrieb:

      ...Wobei Jamie Foxx seit Django eigentlich eh nichts brauchbares als Leading Man abgeliefert hat, der bräuchte eh dringend mal wieder was.
      Unglaublich was für eine schlechte Rollenwahl de seitdem hatte...
      Spawn is coming… :D
      Ich hab letztens irgendwo was gelesen, dass der Jamie das mit der Rollenauswahl sehr davon abhängig macht auf was er gerade bock hat, nicht ob er denkt, dass das ein riesen Hit wird oder er zig Millionen damit scheffelt. Hat er wohl nicht nötig, weil der jährlich dreistellige Millionenbeträge als Musikproduzent abstaubt.


      El Duderino schrieb:



      Und nach langer Zeit gibt es mal wieder auch kleine Film Rezis von mir:


      Der heilige Berg

      Auch wenn der Film auf vielen "Mind Fuck" Film Listen ganz weit oben steht, und ich solche Streifen immer fröhlich in mich hineinsauge, hatte ich sehr lange meine Zweifel ob der Film was für mich ist. Das lag auch daran, dass mir Jodorowsky als Tarot Karten schwingender Alchemist in den div. Trailern zu gewollt aussah, den Mann kannte ich sonst nur durch seine Comic Arbeiten bzw. durch div. Interviews neueren Datums. Und in denen kommt er eher als sympathischer, alter aber durchgeknallter Allrounder mit eigenem Kopf rüber.
      Dank eines Amazon Sales habe ich mir den Film mit div. anderen Leckerlis dann doch endlich mal gegönnt und ich hatte eine Heiden Freude mit dem Teil.
      Die Handlung ist eigentlich nicht weiter erwähnenswert, hier geht es hauptsächlich darum, so viele verstörende und symoblische Szenen hintereinander auf die Leinwand zu werfen, wie es dem guten Alejandro damals gerade eingefallen ist. Und das hat durchaus Wirkung.
      Hier kreiert er unglaublich kräftige Bilder, die einem so schnell nicht mehr loslassen, das ganze garniert mit einem ungeheuer dröhnenden Sound, so wird man sofort in diese seltsame Welt hineingesogen.
      Was noch für den Film spricht: Hier sieht man endlich einmal ausführlich, wie aus Scheiße Gold gemacht wird.
      Für Fans von "Franchise Film Teil 384- die Rückkehr des Marketings" ist das definitiv nichts. Für Cineasten, die nichts dagegen haben, wenn ein Film mal sämtliche Film Konventionen über Bord wirft, ist der Film aber Gold(=Scheiße) Wert!
      Wenns auch mal ein unkonventioneller Ausflug ins Western-Genre sein darf dann würde ich Dir Jodorowskis El Topo empfehlen. Gibt es seit einiger Zeit auch komplett uncut auf BD, hat seine Index-Zeit abgesessen...
      :!: Ich freue mich immer über Besuch und netten Austausch in meinem Rezi-Thread :!:

      :guitar: Just my 2 Cents :kette:
    • Bei Spawn bin ich inzwischen schon etwas skeptisch, vor allem nach dem letzten Update, dass der Toddster höchstselbst gegeben hat. Aber mal sehen. Nachdem die div. Origins Bände hier im Forum fleissig gelesen werden, hab ich jedenfalls mal wieder Bock bekommen, meine alten Hefte vom seeligen Infinity Verlag zu enstauben. Gestern schon einmal den "Freak" One Shot von Alan Moore gelesen. Unglaublich, wie Capullo damals auch schon gezeichnet hat. Das deutsche Heft datierte von Oktober 1998. Wie die Zeit vergeht. 8|


      Und El Topo steht natürlich schon auf meiner Checkliste! Wobei ich mir Jodorowsky als Western "Helden" auch irgendwie schwer vorstellen kann. ;)
    • Nöö, nochmal kaufe ich mir die Serie bestimmt nicht, mit einer neuen Anschaffung würde ja auch der ganze Nostalgie Flair flöten gehen. Mit den Heften verbinde ich viele Erinnerungen. Und Spawn ist für mich heutzutage auch nicht mehr so interessant, dass ich da noch viel Geld dafür ausgeben wollen würde. ;)
      Die 300er Nummer könnte ich aber vielleicht mitnehmen, der alten Zeiten willen.